Fazioli

  • Ersteller des Themas Hartmut
  • Erstellungsdatum


Hartmut
Hartmut
Dabei seit
24. März 2006
Beiträge
543
Reaktionen
203
Hi,

mich würde interessieren, wer von euch Erfahrungen mit Fazioli hat!
Insbesondere interessiert mich euere subjektive Einschätzung des Klangbildes, sowie die Verarbeitungsqualität / Haltbarkeit / Stimmhaltung...

Ein oft bei Händlern (die nicht gerade selbst diese Marke verkaufen) gehörtes Argument gegen Fazioli ist ja: Diese Marke gibt's noch nicht lange, somit hat man keine Langzeiterfahrung. Und die überwältigende Mehrheit der Pianisten vertraut ja auch eher auf Steinway...

Was ist euere Meinung? Muß ich 100 Jahre warten, um einschätzen zu können, wie gut sich ein Instrument hält?


Gruss Hartmut
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.506
Reaktionen
23.285
Was ist euere Meinung? Muß ich 100 Jahre warten, um einschätzen zu können, wie gut sich ein Instrument hält?
Ich würde mal ganz klar sagen: Ja. Es ist in jeder Branche schwer, neue Marken in Konkurrenz zu bewährten Marken in den Markt einzuführen und ist immer ein wenig Pionierarbeit. Die Argumente: Unser Piano hält lange und viele Pianisten spielen gerne diese Marke" hat ein neuer Hersteller nunmal nicht bzw. kann sie nicht nachweisen. Fehlende Argumente sprechen natürlich nicht gegen eine Marke, aber eben für andere Marken.
Der Vorteil neuer Marken äußert sich meistens im Preis. Der Nachteil alter Marken ist neben dem Preis, dass es passieren kann, dass der gute Ruf besser ist als die aktuelle Qualtät.
Dass Verkäufer auch in ihrer Beratung auf vorhandene Strukturen und einen sicheren Absatz zurückgreifen, ist nachvollziehbar. Gut finde ich das allerdings auch nicht.
 
Hartmut
Hartmut
Dabei seit
24. März 2006
Beiträge
543
Reaktionen
203
Naja, in Sachen Preis steht Fazioli den etablierten Marken in nichts nach, ganz im Gegenteil, zumal mit Rabatten hier nicht viel zu machen ist...

Aber es gibt ja zumindest Instrumente, die bereits 20 Jahre oder älter sind, weiß da jemand etwas drüber zu berichten?

Wurst, hast du auch schon mal einen gespielt? Wie findest du den Klang?
 
A
Anonymous
Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
11
Ich glaube, Fazzioli hat sich als Konzertflügel schon einigermaßen etabliert.
Viele der Klavier- Diplom-Prüfungen an unserer Musik-Uni werden schon seit geraumer Zeit auf Fazzioli gespielt. (Ich glaube so ca. seit 1990....)
Auch im Konzertsaal unserer Musikschule steht einer. Vor kurzem haben hier Paul Badura-Skoda und Oleg Maisenberg konzertiert und meines Wissens nach nichts Negatives über den Flügel gesagt; - also kann er nicht wirklich schlecht sein.
Ich finde, er hat einen schönen, vollen, runden Klang.
Ich habe Fazzioli allerdings nur in kleineren Sälen erlebt und kann nicht sagen, wie er sich im größeren Rahmen verhält.
Vom Anschlag her ist mir Steinway lieber. Ist aber sicher Geschmacksache....
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.506
Reaktionen
23.285
@Hartmut: Nee, ich habe überhaupt generell wenig Erfahrung. Wollte nur allgemein auf Deine letzte Frage antworten. Und da kenne ich es hat von Violinen: Da steigt der Wert mit dem Alter.
 
T
Thomas Meyer
Dabei seit
18. Jan. 2022
Beiträge
4
Reaktionen
3
Ich hatte mit meinem Tonstudio 2021 eine CD-Aufnahme auf einem Fazioli 275. Ein vietnamesischer Pianist spielte drei Beethoven-Sonaten ein. Die Aufnahme fand in einem sehr guten Piano-Geschäft statt, in dem noch etliche hochpreisige Flügel anderer Marken standen. U.a. auch ein Steinway-D. Die Wahl fiel dann doch auf den Fazioli, da er das wärmste Klangbild von allen Flügeln hatte.
 
burton
burton
Dabei seit
28. Dez. 2021
Beiträge
68
Reaktionen
32
meine Erfahrung mit Fazioli geht zurück auf Frankfurter Musikmessen in den 90er Jahren.
Imponiert hat mir ein sich schnell einstellendes Gefühl der Vertrautheit mit einem äußerst
hochwertigen Flügel. Die einzige Einschränkung, die natürlich mit der Messesituation und einer gigantischen Kakaphonie im Klavier-Salon zu tun hat, ist, daß diese Kakaphonie ab und zu zufällig abebbte und es dann möglich war, als einziger Tastendrücker den Faziolis zuzuhören. Die Wärme des Klangbilds konnte ich jedesmal geniessen, ebenso die sehr gediegene Anschlagskultur.
Und das in etwa 10 Jahren des FFM-Messebesuchs - jedes Jahr absolut positiv
Wenn die Firma auf dieser Basis weitergebaut hat, dann sollte Fazioli ein 1A Produkt sein.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
11.487
Reaktionen
7.326
Also mein Trauminstrument wäre ja der F308 - aber d zu bräucht ich erst einmal des entsprechene Kleingeld um mir auch dafür passene Räumlichkeiten zu schaffen.

Der F308 braucht schon einen 100m² Raum um sich zu entfalten.

Was mich ja noch an Fazioli fasziniert - die lassen sich ja absolut rein stimmen - da sind in keiner Saite Eigenschwebungen.
 
A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.821
Reaktionen
3.360
Ich unterrichte seit etwa 20 Jahren auf Fazioli Flügeln (185) und habe viele Konzerte gespielt, betreut und gehört auf dem 278 Fazioli.
Meine Erfahrungen sind - entsprechende Pflege vorausgesetzt! - sehr positiv. Der Konzertflügel ist mit den Jahren noch besser geworden und durch die regelmäßige Betreuung auch mechanisch sehr zuverlässig.
Ich empfinde es als uneingeschränkt positiv, dass die Monopolstellung der (im übrigen meist hervorragenden!) Steinway Flügel endlich ernsthaft bestritten wird und mit Fazioli, Bechstein und einigen anderen jetzt Alternativen angeboten werden. Ich bilde mir ein, dass auch bei Steinway die Qualität im Vergleich zu den blechernen überbrillanten Glasharfen die Steinway früher immer wieder anbot besser geworden ist.
Konkurrenz belebt das Geschäft und fördert die Qualität!
Den 308 habe ich nur mal probiert, kann ich nichts Zielführendes dazu sagen.
 

Ähnliche Themen

 

Top Bottom