• Heute Abend wieder traditionelles Chattreffen

Erstes Klavier fuer Kind

M

Mama

Dabei seit
19. Juli 2010
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

meine Tochter will unbedingt Klavier spielen lernen - sie hoert lieber Mozart als sogenannte "Kinderlieder"....und sie wuenscht sich zum 5ten Geburtstag nichts - ausser einem Klavier und einer Lehrerin dazu. Die hoffe ich gefunden zu haben und wahrscheinlich ist die wichtiger als das Klavier selbst....

Meine Frage an euch - was sind Beispiele fuer ein Klavier fuer ein Kind dieses Alters - klar, es soll auch ein paar Jahre mitmachen - aber sie koennte natuerlich auch nach ein paar Jahren alles hinwerfen.....

Im ersten Geschaeft wurde mir ein Ritmueller empfohlen, ich glaube es war First Love. Ich war erstaunt ueber den Preis 3500. Kann man dafuer etwas halbwegs solides bekommen? Ich haette das doppelte gerechnet. Bin skeptisch...kommt aus China, oder? Koennen die das (auch schon) ?

Worauf sollte ich achten ? Ziemlich generelle Frage...vielleicht habt ihr trotzdem ein paar Tipps ? 5000 euro sind auch OK, bis 7000 ist die Grenze. Aber wenn man fuer die Haelfte was halbwegs ordentliches bekommt...wenn sie in 10 Jahren noch so begeisert ist, dann kann man ja immer noch upgraden...? Aber es sollte solide sein und ihr nicht aus Qualitaetsmangel den Spass verderben.

Vielen Dank !
 
Clavifilius

Clavifilius

Dabei seit
4. Apr. 2010
Beiträge
493
Reaktionen
260
Hallo!

Es freut mich, dass Du als Mutter Deine Tochter optimal fördern möchtest.
Und da Deine Tochter offenbar so viel Begeisterung für klassische Musik mitbringt, sind das bereits ausgezeichnete Voraussetzungen. Es ist ja eine seltene Ausnahme, dass bereits ein fünfjähriges Mädchen klassische Musik liebt.

Ich stimme Dir zu, dass es sehr auf die Qualität des Unterrichts ankommt. Auch das persönliche Verhältnis zum Klavierlehrer spielt eine Rolle. (Wenn Du Dir noch nicht ganz sicher bist, wäre es möglich, dass Deine Tochter bei verschiedenen Klavierlehrern Probestunden nimmt, vielleicht in Deiner Begleitung und dann gemeinsam entschieden wird.)

Dennoch ist es gerade auch für Anfänger wichtig, auf einem guten und optimal gestimmten sowie (was die Mechanik betrifft) regelmäßig regulierten Instrument zu üben.

Damit Deine Tochter einen Bezug zum Instrument aufbauen kann, möchte ich Dir dringend ans Herz legen, dass sie bei der Auswahl des Instruments beteiligt wird. Auch ein Kind hat bereits Vorlieben und Abneigungen, gerade dann, wenn Deine Tochter bereits klassische Musik liebt.

Vielleicht wäre es am besten, wenn sie erst einmal einige Klavierstunden nimmt und Du dann in Begleitung Deiner Tochter und der Klavierlehrerin in ein Klavierfachgeschäft mit reichhaltiger Auswahl gehst. Eine engagierte Klavierlehrerin ist sicherlich bereit, bei der Auswahl behilflich zu sein und vorzuspielen.


Viele Grüße
Clavifilius
 
Ambros_Langleb

Ambros_Langleb

Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.314
Reaktionen
12.003
Im ersten Geschaeft wurde mir ein Ritmueller empfohlen, ich glaube es war First Love. Ich war erstaunt ueber den Preis 3500. Kann man dafuer etwas halbwegs solides bekommen? Ich haette das doppelte gerechnet. Bin skeptisch...kommt aus China, oder? Koennen die das (auch schon) ?

Worauf sollte ich achten ? Ziemlich generelle Frage...vielleicht habt ihr trotzdem ein paar Tipps ? 5000 euro sind auch OK, bis 7000 ist die Grenze.


Für 5K bekommst Du ein sehr gutes gebrauchtes dt. Markenklavier, für 7K ein kleineres neues, rein dt. Klavier (< 116 cm, z.B. Wilh. Steinberg IQ16) oder ein größeres mit einer guten asiatischen Mechanik und sonst dt. Teilen (z.B. bei Seiler, s. http://www.seiler-pianos.de/de/pianos/home.htm) oder ein Yamaha U1. Ich persönlich würde alle diese Varianten dem von Dir genannten Angeboten vorziehen. Mein Favorit wäre die erste Variante und ich würde dabei bevorzugt die Klavierbauer in meiner Umgebung abfragen, keine Discounter.

Viel Erfolg bei der Suche - und nix überstürzen!
 
ubik

ubik

Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Wow, für 7000 Euro bekommt man ein Klavier für das ganze Leben! (Jedenfalls gebraucht)

Es sei denn, sie will später Konzertpianistin werden, da wäre ein Flügel nicht schlecht. :)

Aber wenn deine Tochter sich bereits so sehr für Mozart begeistert, scheint sie schon musikalisch begabt zu sein. Also fördere sie, so gut es geht!
 
C

Christian15

Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Ich denke auch, dass Du deine Tochter in jedem Falle einweihen musst. Natürlich wäre es schön, zum Geburtstag ein Klavier zu präsentieren. Aber das geht nicht, bzw. wäre es sehr unklug. Jedes Klavier ist anders, und Deine Tochter sollte auch ein Wörtchen mitreden können.

Ich würde es auch so machen, dass sie erst ein paar Stunden Unterricht nimmt, und dann ein Klavier auswählen darf. Erst ab diese Zeitpunkt hat sie überhaupt die Möglichkeit auf den Klang und das Spielgefühl einzugehen. Es nützt nichts, wenn man sie jetzt vor ein Klavier setzt und sie aussuchen soll. Da wird die Entscheidung mit großer Wahrscheinlichkeit vom Aussehen des Klaviers abhängen und das wäre doch gerade in Preisregionen bis 7000 Euro sehr ärgerlich.
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Ich weiß nicht, ob so ein kleines Kind nicht überfordert ist mit der Auswahl....

Ich würde mich auf die KL verlassen und ein gut spielbares, das Üben mit gutem Klang belohnendes Instrument kaufen.

Die Technik muss gut funktionieren, damit der Spaß nicht nach kurzer Zeit perdu ist.

LG
violapiano
 
E

eff06

Dabei seit
16. Juni 2010
Beiträge
88
Reaktionen
0
Wäre es nicht empfehleneswerter, ein paar Übungsstunden zu nehmen und vorerst ein digitales zu mieten? Stellt sich nämlich heraus, das Kindchen möchte nach ein paar Wochen lieber Ballerina werden, steht kein teures Piano der Pirouette im Wege.
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.973
Reaktionen
724
Warum machst Du Dir jetzt Gedanken über die finanzielle Situation von Mama... hab eher das Gefühl daß Sie mit Freude in ein schönes Klavier investieren will und nirgends gelesen daß diese Entscheidung ein finanzielles Wagnis für sie ist.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Wäre es nicht empfehleneswerter, ein paar Übungsstunden zu nehmen und vorerst ein digitales zu mieten? Stellt sich nämlich heraus, das Kindchen möchte nach ein paar Wochen lieber Ballerina werden, steht kein teures Piano der Pirouette im Wege.

Ich würde kein Digi mieten und auch nicht dazu anraten. Wenn ein Kind Klavier spielen will, dann sicher nicht elektrisches Plastikklavier.
Eines lernt man in frühem Alter, oder nie bzw. sehr schwer - dass man Dinge, die man machen will nicht gleich wieder aufhört. Das gibt immer nur halbe Sachen. Und je besser das Anfangsklavier, desto eher findet man Spaß an der erwählten Tätigkeit.

LG
Michael
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.287
Reaktionen
447
Wäre es nicht empfehleneswerter, ein paar Übungsstunden zu nehmen und vorerst ein digitales zu mieten? Stellt sich nämlich heraus, das Kindchen möchte nach ein paar Wochen lieber Ballerina werden, steht kein teures Piano der Pirouette im Wege.

Es wäre empfehlenswerter das Rauchen aufzugeben und für das eingesparte Geld ein gutes Klavier oder Flügel zu kaufen:-)

Shigeru
 
E

eff06

Dabei seit
16. Juni 2010
Beiträge
88
Reaktionen
0
Es wäre empfehlenswerter das Rauchen aufzugeben und für das eingesparte Geld ein gutes Klavier oder Flügel zu kaufen:-)

Shigeru

Hm, würd ich ja gern. Aber allein, es fehlt die Kraft. Ein Klavier habe ich aber schon. Und es soll mal ein tolles werden.
Mein Sohn übrigens nimmt seit vielen Jahren Klavierunterricht am Flügel und hat daheim bei sich ein Digi. Klar freut er sich mehr am richtigen Piano zu sitzen, jedoch hat das Digi-spielen nichts verhunzt. Er spielt gut und sehr gefühlvoll.
 

Shigeru

Shigeru

Dabei seit
14. Juni 2009
Beiträge
1.287
Reaktionen
447
Hm, würd ich ja gern. Aber allein, es fehlt die Kraft.

So einfach darf man sich das nicht machen. Wenn man wirklich möchte, geht das, auch wenn der Körper danach verlangt. Kenne einige, die von heute auf morgen aufgehört haben.

Ein Klavier habe ich aber schon. Und es soll mal ein tolles werden.

Verstehe ich nicht. Du möchtest dir ein tolles Klavier kaufen?

Falls ja, mach es und hör mit dem Rauchen auf. Das sind 3 Fliegen mit einer Klappe (mehr Gesund, auf lange Sicht mehr Geld, besseres Instrument - deine Nachkommen haben auch noch was davon)

Mein Sohn übrigens nimmt seit vielen Jahren Klavierunterricht am Flügel und hat daheim bei sich ein Digi. Klar freut er sich mehr am richtigen Piano zu sitzen, jedoch hat das Digi-spielen nichts verhunzt. Er spielt gut und sehr gefühlvoll.

Ich habe keine Klavierschüler, die nur am Digi üben (sind eh nur 5) und gefühlvoll spielen. Aber wahrscheinlich würde er an einem richtigen guten Klavier noch ausdrucksvoller spielen:-)
 
E

eff06

Dabei seit
16. Juni 2010
Beiträge
88
Reaktionen
0
Ich restauriere gerade mein Klavier. Mit viel Geduld und Geschick hoffe ich, bald damit zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen. (siehe Thema J. Hauschulz hier)
Ein echtes Klavier käme für meinen Sohn momentan eh nicht in Frage, bei seiner Wohnsituation. Würde schon am Eingang nicht um die Ecke kommen.
 
C

Christian15

Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Ein starker Charakter schafft es, das rauchen aufzugeben! Das ist vielleicht sehr leicht gesagt, aber es ist so. Wenn man sich alleine einmal die Bestandteile des Rauchs anschaut, dann sollte es eigentlich Grund genug sein, damit aufzuhören.

Im Labor an der Uni haben wir CO (Kohlenstoffmonoxid) Melder. Die lösen im Notfall Alarm aus. Wenn eine gewisse Kohlenstoffmonoxid-Konzentration erreicht ist, so ist es nicht mehr empfehlenswert sich in jedem Raum aufzuhalten. Wird auch nur eine Minute lang in diesem Labor geraucht (von einer Person) so wird Alarm ausgelöst, sogar akustisch. Nun befindet sich die CO-Konzentration deutlich über der MAK (Maximale Arbeitsplatz Konzentration)
Ist das nicht erschreckend? Das Labor ist aber um die 60 m2 groß, und der Rauch verteilt sich im gesamten Raum. Du aber nimmst den Faktor 1000 über der MAK an CO zu Dir. Und CO ist ja nicht der einzige Schadstoff in einer Zigarette.

Ich sehe es täglich und könnte gar nicht anfangen zu rauchen, weil eines das einfach schockiert, wenn man sieht was für ein Alarm ausbricht bei den kleinen Mengen an CO.

Ich würde in jedem Fall ein anderes Userbild verwenden. Das Bild soll Dich charakterisieren, aber soweit ich das sehe hast Du dich endgültig deinem Schicksal hingegeben. Traurig!
 
Pirata

Pirata

Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.003
Reaktionen
286
Könntet ihr eure Diskussion evtl. in einem extra Faden austragen, wenn es denn sein muss? Ich finde, dass gehört hier absolut nicht her.
 
K

Klavierspieler1

Dabei seit
12. Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
sooooooooooo ich entführ euch alle mal wieder on topic.

Es ist egal was für ein Klavier du deinem Kind kaufen willst. Dein Kind MUSS mit dem Klavier zufrieden sein und den klang mögen, da es große unterschiede zwischen den marken gibt.

Deshalb: Kind an die Hand nehmen und in einige Klavierhäuser fahren wo dein Kind SEIN Klavier finden kann. Wenn dein Kind noch nicht spielen kann ist es auch nicht schlimm, einige Klavierhäuser bieten den service an , das einer FÜR euch spielt (so ist es hier in Wiesbaden jedenfalls so. gehst du hin, fragst,suchst dir ein Instrument aus und eine Diplom Pianistin haut irgendein bombastisches stück raus.)


das wichtigste : nicht verrückt machen ;) das bringt nur Nachteile. geht die Sache ruhig an.
ich hab auch erst letztens mein erstes Klavier bekommen: Ein fast 100 jähriges Gebrüder Knake. daran könnte man sehen das auch ältere gebrauchte eine alternative wären.


also: lasse dein Kind entscheiden was ihm gefällt und lasse ihn (oder ein Verkäufer) die Klaviere anspielen, die in eurem preissektor zu haben sind.



lg
carsten


p.s: Und nun im Thread mal on topic und nicht in einem Klavierkauf helfthread übers rauchen aufhören schreiben.
 
M

Melodicus

Dabei seit
10. Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Hallo,
meine Tochter will unbedingt Klavier spielen lernen - sie hoert lieber Mozart als sogenannte "Kinderlieder"....und sie wuenscht sich zum 5ten Geburtstag nichts - ausser einem Klavier und einer Lehrerin dazu. Die hoffe ich gefunden zu haben und wahrscheinlich ist die wichtiger als das Klavier selbst....
Eine gute KL ist für deine Tochter in der Tat SEHR wichtig. Ich hoffe, sie hält, was ihr euch davon versprecht.

Meine Frage an euch - was sind Beispiele fuer ein Klavier fuer ein Kind dieses Alters - klar, es soll auch ein paar Jahre mitmachen - aber sie koennte natuerlich auch nach ein paar Jahren alles hinwerfen.....
Natürlich ist denkbar, daß sie aufhört. Besonders in der Pubertät passiert sowas öfters. Aber es kann völlig anders kommen. Besonders, wenn sie mit 5 schon Klassik hört rechne ich persönlich nicht damit.
Und falls doch denk daran: Klaviere haben einen VIEL geringeren Wertverlust als andere Gegenstände. Dh. ein gebrauchtes heute für 5000€ gekaufts Klavier bringt in einigen Jahren immer noch mind. 4000€ (grobe Schätzung von mir), wenn es ein Markenklavier ist erst recht.

Im ersten Geschaeft wurde mir ein Ritmueller empfohlen, ich glaube es war First Love. Ich war erstaunt ueber den Preis 3500. Kann man dafuer etwas halbwegs solides bekommen? Ich haette das doppelte gerechnet. Bin skeptisch...kommt aus China, oder? Koennen die das (auch schon) ?

Worauf sollte ich achten ? Ziemlich generelle Frage...vielleicht habt ihr trotzdem ein paar Tipps ? 5000 euro sind auch OK, bis 7000 ist die Grenze. Aber wenn man fuer die Haelfte was halbwegs ordentliches bekommt...wenn sie in 10 Jahren noch so begeisert ist, dann kann man ja immer noch upgraden...? Aber es sollte solide sein und ihr nicht aus Qualitaetsmangel den Spass verderben.

Laßt die Finger von Billigklavieren, no-name-Marken und fernöstlichen Drahtkommoden. Entweder eine der bekannteren deutschen Marken, oder Yamaha bzw. Kawai als solide Japaner.
Wichtig ist natürlich der Klang und das Spielgefühl. Beides kann deine Tochter derzeit nur begrenzt beurteilen. Gut möglich, daß in ein paar Jahren ein Austausch passiert (wenn sie begeistert dabei bleibt), weil die Ansprüche an das Instrument steigen und die Fähigkeiten zur Auswahl des persönlichen Klaviers ebenso.
 
Pirata

Pirata

Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.003
Reaktionen
286
Ich hatte mich vor ein paar Monaten auch nach einem Klavier umgesehen. Preisklasse lag bei mir bei der absoluten Ohnmachtsanfallgrenze von 5 T€. Das Ritmüller hatte ich zunächst auch im Focus. Hab mich dann für das Yamaha B3 entschieden und bin bisher total zufrieden mit. Bezahlt habe ich inklusive Klavierbank und ner richtig guten Lampe 4,5 T€.

Die B3 kommen hier oft nicht sooo gut weg, mir reicht es bisher aber absolut und ich bin sehr glücklich. Kann sein, dass ich in ein paar Jahres ein besseres Klavier haben möchte aber vielleicht reicht es dann ja immer noch. Das wird die Zeit zeigen. Wenn ich 7 T€ zur Verfügung gehabt hätte, dann hätte ich vielleicht ein Anderes genommen aber die Frage hat sich gar nicht erst gestellt für mich.

Ich würde auch sagen, einfach mal in ein Geschäft gehen und die Instrumente anschauen und anhören. Wobei ich ganz ehrlich gestehe: Damals als absolute Anfängerin hab ich keinen Unterschied gehört. Da konnte ich anspielen was ich wollte und mir vorspielen lassen was ich wollte. Für mich klang alles gleich schön. Hab dann auf einen Freund gehört der Klavierbauer ist und mich vom Ritmüller auf das Yamaha bringen lassen.

Inzwischen höre ich endlich die Unterschiede zwischen den Instrumenten. Mein Yamaha klingt wesentlich heller als das Grotrian Steinway meines Lehrers. Manchmal denke ich gar ich spiele die falschen Noten wenn ich nach ner Woche intensiven übens bei mir dann wieder auf seinem Klavier spiele. Und bei einer Freundin von mir haben mich die Bässe ihres Kawai neulich fast von der Bank geworfen. Und ich fühle inzwischen auch den Unterschied in den Tastenanschlägen. All dies hätte ich vor noch 6 Monaten absolut nicht gehört bzw. bemerkt. Zum Glück gefällt mir mein hier gern mal als "Klirrkiste" bezeichnetes Klavier im Moment immer noch und ich hoffe das das auch so bleibt.

Ich wünsche euch viel Glück und Erfolg bei der Suche und das deine Tochter dabei bleibt und ihr die richtige Entscheidung trefft. Mitnehmen würde ich sie dabei wohl auch. Einfach weil es die Kleine sicherlich stolz macht und mehr mit einbindet wenn sie in der Hinsicht ernst genommen wird und Mitspracherecht hat.
 
 

Top Bottom