einzelne Töne zu hart/laut

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Nepomuk123, 27. Feb. 2018.

  1. Nepomuk123
    Offline

    Nepomuk123

    Beiträge:
    4
    Hallo zusammen,

    ich habe ein altes Zimmermann Klavier aus den 70er Jahren ca.. Und der Klang ist einfach zu hart sodass ich nun schon mehrere Decken draufgelegt habe um es einfach etwas dumpfer und leiser zu machen!

    Nun war das dann eigentlich ganz okay, aber gestern war der Klavierstimmer da und ein paar Noten stechen jetzt regelrecht heraus das ich merke:"Nene das tut auf Dauer meinen Ohren nicht gut!"

    Ich hatte in der Vergangenheit schonmal jemanden da der sich darum halbwegs gekümmert hat, und ich konnte beobachten wie er in die Hämmerfilze der "Problemtöne" mit etwas hineinstach!

    Könnte ich das selbst machen? Gibt es andere Möglichkeiten so auf die Schnelle sowas zu richten?

    LG,

    Nepomuk
     
  2. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.509
    Nein! Intonation ist etwas, was wirklich nur (gute) Fachmänner drauf haben. Es spricht auch nicht für Deinen Klavierstimmer, dass er das selbst nicht sofort gehört und behoben (oder wenigstens angesprochen) hat.
     
    Leb und Henry gefällt das.
  3. Nepomuk123
    Offline

    Nepomuk123

    Beiträge:
    4
    ok danke für die schnelle Antwort!

    dachte ich mir schon :(
     
  4. joeach
    Offline

    joeach

    Beiträge:
    619
    Bei einem 70er Jahre Zimmermann kann man nicht viel kaputt machen.

    Die beste Lösung: was Gescheites kaufen.

    Die zweitbeste: jemand kommen lassen, der das Klavier intoniert und /oder neue Hämmer einbaut.
    Das geht allerdings schon in Richtung wirtschaftlicher Totalschaden.

    Die drittbeste: Eine Intoniernadel besorgen, die in einen Korken als Halter stecken und vorsichtig ein paar Stiche an der richtigen Stelle in den betroffenen Hammer machen.
    Wo das ist können wir dann erklären oder du findest diverse YT tutorials dazu.

    Wenn das Klavier dann zu dumpf geworden ist, fängst du wieder bei der besten Lösung an.
     
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    16.509
    :lol:
     
  6. joeach
    Offline

    joeach

    Beiträge:
    619
    Ich hatte ja zuerst auch soon Ding, wenigstens mit guter Renner drin.
    Jedenfalls hatte ich ähnliche Probleme, es klang, besonders am Übergang, stellenweise nervtöten hart und schrill. Nachdem mein Stimmer ein bißchen an den Hämmern herumgepiekst hat, aber ich nicht zufrieden wurde, meinte er nur lapidar: "Wenn Sie einen besserern Klang wollen müssen Sie ein besseres Klavier kaufen"

    Hab ich gemacht.:lol:
     
  7. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.632
    Eines? :denken::coolguy:
     
    Leb und Peter gefällt das.
  8. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.057
    Theoretisch ja. Praktisch läufst Du der Gefahr die Hammerköpfe zu verderben. Solltest Du ohnehin neue Hammerköpfe oder neuen Hammerkopffilz planen, so magst Du nach Herzenslust an den Hammerköpfen herumstechen wie es Dir beliebt.

    LG
    Henry
     
  9. Chopinholiker
    Offline

    Chopinholiker

    Beiträge:
    2
    Wenn du eine Intoniernadel hast ist sowas mit etwas Feingefühl schon möglich. Steche auf keinen Fall direkt von oben in den Hammerkopf sonst entsteht ein Loch direkt an der Stelle wo der Hammerkopf auf die Saite trifft und das hört man. Also versuch eher von der Seite zu stechen und generell gilt weniger ist mehr.
    LG Chopinholiker

    Gesendet von meinem LG-H735 mit Tapatalk
     
  10. Nepomuk123
    Offline

    Nepomuk123

    Beiträge:
    4
    Ich danke euch vielmals für die vielen Antworten!

    Sagt mal, besteht denn die Möglichkeit das durch das korrekte Stimmen der Saiten ein Ton dann "wieder" etwas härter bzw. lauter klingt?

    Also ich habe jetzt noch ein bisschen abgewartet mit der Reklamation da ich letzte Woche etwas gereizt war (schlechter Schlaf, viel Arbeit) und ich nochmals durchs Klavier spielen sichergehen wollte OB sich da überhaupt etwas geändert hat oder nicht. Aber es ist wirklich eindeutig bei zwei Tönen! Die stechen so penetrant heraus. SO war das auf keinen Fall vorher.

    Es wäre wirklich sehr hilfreich das zu wissen in Bezug auf die Reklamation. Ich danke schonmal im vorraus! :)

    LG, Nepomuk
     
  11. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    5.632
    Wenn der Stimmer im Fortissimo stimmt, ist das durchaus möglich...
     
  12. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    2.484
    Ich bin mir zu 100 % sicher, dass das Stimmen nur indirekt damit zu tun hat. Nämlich so: vorher war es verstimmt und du hast alles verwaschen wahrgenommen. Nun ist es sauber gestimmt und erst jetzt fällt dir auf, dass es da Unterschiede gibt. Die waren vorher auch schon da, aber sind einfach untergegangen im allgemeinen Geschwebe.

    Das bei einem 70er Jahre DDR Klavier nicht alles so toll und gleichmäßig klingt, wundert mich übrigens nicht. Vor allem, wenn es auch noch viel gespielt wurde und die Hammerköpfe dementsprechend aussehen.....
     
    Henry gefällt das.
  13. Henry
    Offline

    Henry ehemals Alb/Styx

    Beiträge:
    7.057
    Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen. Bei einem "schrägen Otto" ist es nicht zu orten ob ein Ton nagelt oder nicht - klingt alles irgndwi schrill und falsch - zu viel akustische Eindrücke auf einmal. Wenn es dann gestimmt ist, sticht so des eine oder andere heraus - müssen aber nicht einmal die Hammerköpfe sein, auch einzelne unreine Saiten erscheinen dann plötzlich als Problem.

    LG
    Henry
     
    OE1FEU gefällt das.
  14. Nepomuk123
    Offline

    Nepomuk123

    Beiträge:
    4
    Aaaaalles klar, vielenvielen Danke. Habt mir sehr weitergeholfen! :))

    LG Nepomuk