Einspielung Revoluions Etüde

B

Black

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
69
Reaktionen
0
so, nach beinahe 4 monatigem Üben, und unedlich strapazierten Nerven, bin ich so weit, dass ich mal ne Aufnahme davon zeigen kann :)
hab zwar immernoch mehrere Anläufe gebraucht bis ich es so hinbekam, dass ich zufrieden war ( n paar verspieler sind immernoch drin -.-)

jetzt würde mich mal eure Meinung dazu interessieren, ob ich noch irgendetwas verbessern kann etc.

die datei könnt ihr unter http://www.webfilehost.com/?mode=viewupload&id=8388046
runterladen

p.s args hab mich im Titel vertippselt -.-
 
bechode

bechode

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
101
hallo black!
ich bin echt begeistert von der aufnahme. gefällt mir wirklich sehr gut. großes lob! finde ich aber fast schon etwas zu schnell, ist aber geschmacksache!

gruß bechode
 
B

Black

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
69
Reaktionen
0
ja, mit der Geschwindigkeit war ich nicht ganz konstant, wie das halt so ist bei solchen Stücken - man spielt sich sehr leicht in einen Rausch :D
 
Koan

Koan

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
96
Reaktionen
0
Bravo !

Erst mal eine tiefe Verbeugung, meiner Meinung nach klasse gespielt. :p

Meine Spielweise wäre vielleicht eine Spur langsamer, aber das hängt von der Stimmung ab ... vielleicht würde ich die Akkorde versuchen mehr herauszustellen. :rolleyes:

Nochmals, Hut ab :p
 
F

Freme

Dabei seit
März 2006
Beiträge
168
Reaktionen
0
Hallo Black,

ob und was Du was besser machen kannst, kann ich Dir nicht sagen, da ich noch Klavier-Newbie bin, aber was ich Dir sagen kann ist, dass ich es toll finde!!

Herzliche Grüße
Gaby
 
tomi

tomi

Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
357
Reaktionen
2
Super gespielt!! Meine Hochachtung!!

Ich kann mir lebhaft vorstellen wieviel Aufwand das war. Du hast aber schon parallel dazu andere Stücke geübt oder? Hast Du Dich für die vielen schnellen Läufe in der linken Hand speziell vorbereitet und schon ein ähnliches Stück vorher gespielt?

Das Stück ist ja sehr linkslastig -- wohl auch so gedacht....

Tomi
 
B

Black

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
69
Reaktionen
0
Ich glaub wenn man 4 monate lang nur ein Stück übt dann is man danach reif für die Klappse^^
hab parallel noch einfachere Stücke eingeübt (diverese Beethoven-/Mozartsonaten) bzw. ältere wiederholt.
Die Läufe in der linken Hand sind in der Tat sehr aufwendig - speziell darauf vorbereitet habe ich mich nicht.
Am Anfang verläuft es natürlich immer sehr zäh, aber wenn man dann ersteinmal einige Seiten einigermaßen flüssig am Stück spielen kann, dann merkt man von Tag zu Tag einen Fortschritt, allerdings muss ich dazusagen, dass ich nachdem ich es technisch fast fehlerfrei konnte, nocheinmal bestimmt 3-4 Wochen nur an der Dynamik bzw. dem Ausdruck feilen musste.
 
Sebi

Sebi

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
65
Reaktionen
0
...Auch von mir Gückwünsche zu einem gelungenen Stück

Klingt echt interessant deine Interpretation. Es macht auch Spaß dir zuzuhören.
Wär mir wahrscheinlich garnicht möglich ein Stück mit diesem Niveau zu erarbeiten.

Auch ich ziehe vor dir den Hut :-)

Gruß Sebi
 
F

Fred

Guest
Auch von mir ein ganz großes Kompliment.

Zur konstruktiven Kritik:
Im Takt 20 steht in meiner Partitur "senza P" und das sollte bis Takt 27 gelten. Nun ist es aber so, dass im Takt 24 der Akkord F7 als Sekundärdominante kommt. Da dieser als Terzquartakkord erscheint, ist es meiner Meinung nach sehr ungünstig wenn Du an dieser Stelle mit Pedal spielst. Das relativ tiefe Arpeggio in der linken Hand kommt dann, glaube ich, nicht so gut zur Geltung. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Ebenso im acht letzten Takt, dieser C7b9/b13 Lauf der übrigens durch das ganze Stück hindurch immer wieder kommt, sollte nicht pedaliert sein, da Vorhalts- und Akkordtöne sonst gleichzeitig erklingen würden. Das Pedal kann dann im nächsten Takt, wenn die Mollsubdominante mit six ajoutee eintritt, wieder benutzt werden.

Aber trotzdem, alle Achtung, das hast Du sehr gut erarbeitet.
 
B

Black

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
69
Reaktionen
0
Nun, du hast natürlich nicht Unrecht mit deiner Kritik.
Ich hab mir zahlreiche professionelle Aufnahmen von dem Stück zigmal angehört, und habe dabei auch an den von dir genannten Stellen ziemlich große Unterschiede bemerkt. Nun habe ich mich vor allem bei Horowitz und Richter inspiriert, da mir persönlich diese Aufnahmen am meisten zusagten.
Natürlich hab ich die nicht perfekt getroffen, vielleicht stell ich in ein paar Wochen noch einmal eine (hoffentlich) verbesserte Version rein.
In knapp 2 Monaten muss ich das Stück bei nem Konzert zum Besten geben, bis dahin hab ich es hoffentlich perfekt drin :) .
 

David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
also lieber black,

ich dachte da spielt Stanislaw Bunin höchstpersönlich. Eine grandiose Aufnahme...

Was du meiner Meinung nach noch verbessern könntest ist, dass du in manchen Teilen zu viel Ausdruck steckst und die dann evetuell zu leise klingen (Bp. ab 2 min) oder die Akkorde würde ich mehr betonen und manchmal das Pedal auch länger halten weil sonst zu wenig Volumen der Tön irgendwie zum Ausdruck kommt.

Aber im Großen und ganzen bin ich überzeugt von deiner Technik, die ist mächtig gewlatig gut..
 
B

Black

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
69
Reaktionen
0
Ich muss das Stück in 4 Wochen bei ner Prüfung spielen, meint ihr, ich kann das im Großen und Ganzen so lassen, oder muss ich mich da nochmal richtig dransetzen?
Ich weiß nicht genau was für ein Niveau vorrausgesetzt wird, die Vorgabe war nur, ein Stück (vor 1900) mit mindestlänge 2 Minuten.
Allerdings weiß ich auch von Leuten die mit ner Pathetique 1. Satz genommen wurden ;)
 
H

Halmackenreuther

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hallo Black,
um das besser einschätzen zu können, wäre es hilfreich, zu wissen, um welche Art von Prüfung es sich handelt.

Finde die Aufnahme auch schon recht gelungen, Du könntest allerdings den Focus nochmal auf die rechte Hand legen :)
 
Geli

Geli

Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
563
Reaktionen
2
Verdammt gut, beneidenswert!
Wie lange spielst Du schon?
LG
Geli
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.303
Reaktionen
13.663
kennst du die Aufnahme von Vladimir Ashkenazy? :-)
 
Tosca

Tosca

Dabei seit
März 2006
Beiträge
716
Reaktionen
0
Mir gelingt es leider nicht, Deine Rev.-Et. anzuhören. Wenn ich dem Link folge, gelange ich auf wohl auf die richtige Seite und rechts wird angegeben:

Revlutionary Etude.mp3 2,513.62 Kb

Aber ich komme einfach nicht dran. Da ist nichts zum Runterladen, Abspielen usw.

Gruß
Tosca
 
B

Black

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
69
Reaktionen
0
@ Tosca, du musst 60 sec warten dann erscheint rechts unten der Link

@ Stilblüte, kann sein, dass ich mir die auch mal angehört habe, bin mir aber nich
sicher

@ Geli, ich habe vor 9 Jahren mit Heimorgel ( :D) angefangen, hatte aber keine
Lust mehr und bin nach 4 Jahren zu Klavier gewechselt
Da hatte ich jedoch anfangs auch keine Lust und hab nie geübt ( der Lehrer
wollte mich sogar rausschmeissen :( ).
Irgendwann so vor 2 Jahren ungefähr hat mir das Üben dann plötzlich Spaß
gemacht - und das tut es noch immer :)
 
Hartwig

Hartwig

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.119
Reaktionen
104
Bei mir klappt das mit der Wiedergabe auch nach den 60 sec. nicht.

Habe es nun nach 5 Versuchen endgültig aufgegeben.
Vielleicht klappt es auch nicht, weil ich mich zusätzlich nicht auch noch überall registrieren möchte.
Bekomme so schon genug Mailschrott.

Gruß Hartwig
 
C

Christoph

Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
sehr beeindruckend :D (kann bei Chopin keine sehr konstruktive Kritik abgeben)

Bei mir hat's ohne Anmeldung geklappt:
Ihr klickt auf den link - rechts wir ein Countdown in roter Schrift runtergezählt - bei 0 sek steht da dann "Click here to download" - da dann drauf klicken ;)
 
 

Top Bottom