E-Piano, Stage Piano, Keyboard Kaufberatung

A

ad0r

Dabei seit
21. Nov. 2011
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo,

ich brauche ein E-Piano, Stage Piano oder Keyboard. Ich bin reiner Klavierspieler. Am wichtigsten für mich ist also die Anschlagdynamik und wie sich die Tasten spielen.
Ich weiß das die oben genannten nicht Optimal sind, aber leider ist im Augenblick nicht so viel Geld da und ich muss damit mobil sein, daher kein echtes Klavier. Außerdem ist ein echtes Klavier vorhanden.
Nicht so wichtig ist der Klang der Lautsprecher, da ich mit Kopfhörern Übe oder auf der Bühne spiele (Verstärker etc.).
Es darf auch etwas gebrauchtes ö.ä. sein.
Es soll eine relativ flotte und spontane Lösung sein, muss nicht fürs Leben halten. Ansonsten spiele ich eh lieber auf dem Klaiver.

Was käme denn da so in Frage?

PS: Ich vermute ein Stage Piano ist hier das passendste oder?

mfg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K

kaheal

Dabei seit
15. Nov. 2012
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo erstmal!

Am wichtigsten für mich ist also die Anschlagdynamik und wie sich die Tasten spielen...... nicht so viel Geld da und ich muss damit mobil sein, daher kein echtes Klavier
Wieviel Geld ist denn vorhanden, weil man schon recht nette Dinge um gutes Geld bekommt.

Hier die üblichen Verdächtigen: Yamaha CP 5, Kawai MP 10 (beide mit Holzklaviatur), Clavia Nord Piano 2, Roland FP-7F, Yamaha P155, Kawai ES 7 (hat die neuere Klaviatur) oder MP 6, Roland FP-4F, Yamaha CP33

Am besten wird wohl sein, du gehst zu nem Händler und probierst einfach durch was dir am besten gefällt, denn es gibt schon Unterschiede in der Klaviatur, in der Einfachheit des Mobilität und vom Sound....alles geschmacksfrage. Leider je mehr man bereit ist auszugeben, umso mehr bekommt man ;-)

LG
 
Dulo

Dulo

Dabei seit
31. Dez. 2010
Beiträge
238
Reaktionen
0
Wenn du wie du schon schreibst damit Mobil sein musst, kommt nur ein Stagepiano in Frage. (normale D-Piano's wiegen meist auch schon über 100Kg)

Wenn die Klaviatur so ähnlich wie nur möglich an der eines Akustischen Instrumentes sein soll, musst du natürlich schon etwas tiefer in die Tasche greifen, da genau diese besonders viel Geld kostet.

Von der Anschlagsdynamik düfte bei den Stage's das Kawai MP-10 am nächsten an einem Flügel sein.
Außerdem kannst du dir auch folgende anschauen:
-Clavia Nord Stage 2 und auch das Clavia Nord Piano 2
-Roland RD-700 NX und das Roland FP-7F
-Yamaha CP 1 und das Yamaha CP 5 (etwas leichter und günstiger als CP 1)


Edit: Da wohl kaheal noch etwas flotter. ^^
 
R

Rudl

Guest
Wie unterscheidet sich die Klaviatur eines Kawai MP 8II von einer MP 10. Ist Kawai ES 7 mit MP 10 Klaviatur identisch?
 
Dulo

Dulo

Dabei seit
31. Dez. 2010
Beiträge
238
Reaktionen
0
Das MP 8II hat eine Awa Grand Pro 2 Mechanik.


Das MP-10 die Weiterentwicklung, die RM 3 Mechanik.


Ich habe aber keine Ahnung wie groß oder klein der Unterschied zwischen den beiden Mechaniken ist. (nach den Bilder zu Urteilen würde ich sagen, die Hämmer der RM 3 sind etwas schwerer, und der Awa GP2 fehlt der Druckpunkt)
Die beiden unterscheiden sich auch Klanglich.
Das MP 8II bekam die "Harmonic Imaging II ® Stereo Technologie".
Und das MP 10 hat die "Ultra Progressive Harmonic Imaging® (UPHI)" spendiert bekommen.

Und nein, das ES 7 ist nicht identisch mit dem MP-10.
Die beiden Unterscheiden sich u.a. in der verbauten Mechanik. So setzte das ES 7 auf die RH 2 Hammermechanik
 
A

ad0r

Dabei seit
21. Nov. 2011
Beiträge
11
Reaktionen
0
Also die genannten Instrumente sind leider alle viel zu teuer.
Es geht wirklich um eine schnelle Lösung die nicht viel kosten darf.
Was ist z.B. hiermit?
Studiologic Numa Compact
Taugt das was?
 
Ivory

Ivory

Dabei seit
30. Nov. 2011
Beiträge
529
Reaktionen
785
Hallo adür,
mir ging`s ähnlich wie Dir: Mechanisches Klavier zu Hause und zeitweise in der Woche beruflich unterwegs. Als Anfängerin ohne Notenkenntnise hat es mich frustiert, nur noch am Wochenende zu spielen und dann beinahe wieder das bereits angefangene Stück von vorne zu beginnen. Und es sollte eins sein, was einigermaßen "händisch" transportabel ist.
Habe mich dann für das P-35 von Yamaha für 450,00 € entschieden, mit gewichteten Tasten. Ist baugleich mit dem P-95, aber von den Einstellmöglichkeiten nicht so komfortabel, sprich etwas umständlicher, dafür aber ca. 100,00 € günstiger. Natürlich kein Vergleich mit meinem Klavier. Und klar, die Lautsprecher sind nicht die allerbesten, aber ich spiele sowieso mit Kopfhörer. Und das ganze wiegt nur 12,5 kg. Das kann man gut durch die Gegend schleppen. In der Bahn sehr lustig, was da alles gemutmaßt wird: von surfbrett bis Paraglider oder Hängegleiter ist alles dabei.
Am besten mal im Handel ausprobieren. Viel Erfolg!!
Gruß Ivory
 
Alter Sack

Alter Sack

Dabei seit
7. Sep. 2011
Beiträge
125
Reaktionen
1
Als unterste Grenze, spielbare Grenze wird zumeist das Yamaha P 95 genannt. Da es wohl gerade durch das P 105 ersetzt wird ist es auch etwas günstiger zu bekommen. In der Bucht wird es für 500.- angeboten. Hier ist auch der Gebrauchtpreis sehr konstant, d.h. beim Wiederverkauf hast du nur einen geringen Verlust.

Der alte Sack
 
H

hegeda

Guest
@Studiologic

Leicht gewichtet heisst: KEINE Klaviermechanik. Ich habe ein Studiologic mit Hammermechanik gehabt, allerdings ohne Tonerzeugung. Die Tastatur spielte sich gut. Leider ist das Teil eine reine Blechkiste, federleicht, aber das Anschlagsklopfen dringt ungebremst bis in den Fußboden durch. Kein Gedanke, sowas nachts in einer Mietwohnung zu spielen. Die Bedienung war miserabel - Umschalten im Stundentakt, irrationale Menüs. Ging zurück.
 
A

ad0r

Dabei seit
21. Nov. 2011
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ok, ich denke das Studiologic wird es eher nicht, da hast du recht!

Ich denke ich sollte eher bei noch älteren Modellen schauen. Vielleicht ein altes Yamaha etc?
Das p35 oder p95 wäre auch eine Variante.
 

A

ad0r

Dabei seit
21. Nov. 2011
Beiträge
11
Reaktionen
0
Wie sieht es denn mit einem Yamaha YDP-113 aus? Kann nun gar nicht beurteilen wie gut das ist oder wie viel Wert, hätte hier nur eins zur Verfügung.
Ist nun nicht besonders handlich, aber damit kann ich mich auch abfinden.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.901
Reaktionen
20.958
Ich hatte das 6 Jahre lang und fand´s die ganze Zeit über Mist. Allerdings ist es damals für das Geld für mich das Beste gewesen, was ich bekommen konnte (800 Euro). Der Ärger, nicht einfach min. das Doppelte ausgegeben zu haben, blieb aber.
Am wichtigsten für mich ist also die Anschlagdynamik und wie sich die Tasten spielen.
Hmm, das YDP113 bekommt man gebraucht sicher schon für 3-400, dafür ist das Teil absolut ok (vor Allem die Tastatur). Für ständigen Transport ist es mehr als ungeeignet. Alleine ist es nicht mehr gescheit zu transportieren. Wenn es nur für ab und zu und nur für die Bühne ist...einfach mal Probeheben. Der Unterbau lässt sich leicht abbauen und alternativ kann man sicher einen stabilen Klappständer verwenden.
Einem Studiologic ist es in jedem Fall vorzuziehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom