Digitale Sakralorgeln


T
taste1
Dabei seit
5. Feb. 2008
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo bin neu in diesem Forum und möchte das Thema mal auf digitale Sakralorgeln bringen.
Ich überlege, mir eine solche anzuschaffen, um zuhause üben zu können.
Wer hat schon sowas und welche Marke? Zufrieden damit oder weniger?
Ich liebäugel mit einer Johannus Opus (habe ich mal gespielt und finde den Klang großartig und was man alles damit machen kann... träum):rolleyes:
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Ich finde diese Digitalorgeln nicht schlecht aber sobald ich mich mit den Preisen beschäftige und die schmalen Pedale sehe (1-1/2 Oktaven und weniger), bin ich wieder sicher, daß Klavierspielen und 2-3 mal in der Woche in der Kirche zu orgeln völlig ausreicht. Den Kirchensound bekommt man zuhause sowieso nicht hin, höchstens als Aufnahme. Aber wo bleibt denn da der Spaß?
 
F
freaky1990
Dabei seit
2. Mai 2007
Beiträge
24
Reaktionen
0
Ich habe zu Hause auch eine digitale Sakralorgel und bin total zufrieden, weil ich so die Möglichkeit habe jederzeit zu üben. :D
Natürlich ist es ein Unterschied im Klang und Spielgefühl, jedoch finde ich, dass es zum Üben ausreicht. :rolleyes:
 
T
t3phw
Dabei seit
30. Dez. 2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
Man muss auch sagen, dass sich die Digitalorgeln in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt haben (sind ja auch nur Keyboards im Grunde). Und es gibt auch wahnsinnig gut nachgebaute Französische Orgeln mit 3 Manualen, Holzklaviaturen und allem drum und dran, die toll klingen, aber leider 30.000 Euro und mehr kosten.
 
tastenblog.de
tastenblog.de
Dabei seit
3. Jan. 2008
Beiträge
30
Reaktionen
0
Digitale Sakralorgel - Stand der Dinge

Hallo *,
(...) sobald ich mich mit den Preisen beschäftige und die schmalen Pedale sehe (1-1/2 Oktaven und weniger),
die Preise der Sakralorgeln purzeln zur Zeit aufgrund der rasanten technischen Entwicklung und der inzwischen verfügbaren BDO-Spieltisch-Lösungen mit Software-Orgelsimulation, z.B. mit Hauptwerk 3 Advanced Ed. - http://www.crumhorn-labs.com/.

Außerdem bauen die meisten Sakralorgel-Hersteller in dem doch sehr übersichtlichen Nischenmarkt in Europa (mehr oder weniger) nach BDO-Normen, was neuerdings unter Berücksichtigung der in 2000 beschlossenen Spieltischnormen geschieht und auch für die Orgelpedale gilt. Zumeist kann man austauschweise 27-, 30- oder 32-Tasten-Pedale flach parallel, konkav parallel oder radial mit einem Instrument erwerben:

normen.jpg


ORGEL
SPIELTISCH
NORMEN 2000

Format 20,5 x 29, cm, 44 Seiten, 13 Tafeln.
ISBN 3/921 848-10-5
13 €

(...) bin ich wieder sicher, daß Klavierspielen und 2-3 mal in der Woche in der Kirche zu orgeln völlig ausreicht. Den Kirchensound bekommt man zuhause sowieso nicht hin, höchstens als Aufnahme. Aber wo bleibt denn da der Spaß?
Organisten sehen das sicherlich genau andersherum ;) Kirchenorgelsound zu Hause ist sehr wohl möglich. Zur Realisierung gibt es verschiedene technische Möglichkeiten wie "nasse" Samples, Implementierung von Faltungshall zur Abbildung real existierender Räume mit aktiven Raumantworten, Raumsimulation-Hardware von Rodgers oder Quantec (leider sehr teuer) und mindestens quadrophonischer Soundwiedergabe, etwa mit dem Rodgers RSS 303a - http://original.rodgersinstruments.com/access_rss303a.html

Das "Ding" ist so gut, dass Rodgers das externe Gerät für's 19" Rack vom Markt genommen hat und die RSS-Technologie jetzt nur noch in die eigenen Instrumente einbaut, um Kathedralklang ins Wohnzimmer zu transportieren.

Wer einmal die ultimative Sakralorgel für daheim sehen möchte, sollte mal hier weiterlesen unter http://forum.sakral-orgel.de/viewtopic.php?t=934&postdays=0&postorder=asc&start=0 und den mehr als 36.000 Pageviews noch ein paar interessierte Blicke hinzufügen. Den Spieltisch der dort diskutierten "Heimorgel" hat die allseits bekannte Orgelbaufirma Otto Heuss gebaut - http://www.ottoheuss.com/ :

mg2110kl9.jpg


Das dürfte zur Zeit die am besten funktionierende und klingende, digitale Sakralorgel in einem privaten Wohnzimmer weltweit sein. Die Presse schreibt dazu u.a.:

artikelwazla2.jpg


Erfreulicherweise durfte ich dieses Instrument bereits mehrfach ausgiebig spielen und freue mich jeden Tag über die rasante technische Entwicklung im Software-Sampler basierten Sakralorgel-Segment, welche die klassischen Hersteller unter erheblichen Innovationsdruck setzen wird bzw. schon gesetzt hat.

Beste Grüße aus dem Rheinland

tastenblog.de
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
T
taste1
Dabei seit
5. Feb. 2008
Beiträge
14
Reaktionen
0
Die oben gezeigte Orgel ist eine Wucht, leider ist mein Wohnzimmer dafür zu klein.
Ich habe mir bei einem Händler die Opus 15 angesehen und angespielt. Für meine Bedürfnisse ist die Top, die oder die Opus 25. Ich denke die wird es. Es gibt zwar das Problem, die im Wohnzimmer noch umterzukriegen, aber ich werd Möbel rücken und auch für mein Digipiano noch eine Stelle finden. Vorteil ist, dass das ein Möbelstück wird, das fast kein anderer hat. War heut fleissig am Ausmessen und habe schon eine halboptimale Lösung gefunden. Schade, dass das Zimmer im Verhältnis so klein ist.
Naja mal sehen wie es sich regelt ;)
 
T
taste1
Dabei seit
5. Feb. 2008
Beiträge
14
Reaktionen
0
Habe nun eine Opus25 bestellt - echtes kirschholz. das passt dann auch sehr gut ins wohnzimmer. danach durfte ich dann noch im geschäft (war grade mittagspause und niemand da) auf der ausstellungsorgel ausgiebig spielen. ich freu mich schon jetzt wenn das instrument endlich da ist... (anfang mai ca.)
 
 

Top Bottom