Klavierkauf, neu oder gebraucht von Schimmel

axburg

axburg

Dabei seit
20. Okt. 2023
Beiträge
78
Reaktionen
118
Hallo,

ich beabsichtige mir ein Klavier zu kaufen, je nach Preis in diesem oder nächsten Jahr.
Vorgaben sind:
a) Marke Schimmel (Fridolin oder Wilhelm gehören natürlich dazu)
b) Farbe Weiß poliert (ggf. Mahagoni poliert)

Da es mein erstes Klavier ist muss ich mal etwas weiter ausholen um für mich diverse Klarheiten zu erlangen. Sorry schon mal dafür.

Ich habe noch kein Schimmel bewusst live gehört, bei Youtube oder diversen Händler-Videos gefallen sie mir klanglich alle - Fridolin, Wilhelm, Classic - sehr gut.
Warum Schimmel? Sentimentaler Grund, ich möchte ein "mehr oder weniger" deutsches Produkt, ich bin in Braunschweig geboren und habe dort studiert.

Bei Neukauf kämen auf Grund des Preises nur Fridolin und Wilhelm in Frage. Fridolin ginge wohl auch dieses Jahr, Wilhelm dann ggf. erst im nächsten.
Ich spiele schon länger Gitarre und da gibt es bei Akustikgitarren schon teils große Klang-Unterschiede innerhalb der gleichen Serie.
Wie ist das bei einem neuen Klavier? Kann man eines im Laden testen und dann das in der gewünschten Farbe bestellen und erhält dann quasi vom Klang her etwas gleichwertiges? Kann ich nicht ganz glauben. Mag aber vielleicht auch am Hersteller liegen und/oder ob es niedrig- oder hochpreisig ist.

Bei einem gebrauchten hat man ja eine gewisse Auswahl, sowohl vom Preis als auch von der Größe. Preislich könnte dann auch ein "richtiges" Schimmel drin sitzen.
Nun habe ich einem Buch gelesen, dass ein Klavier, welches in ein normal großes Wohnzimmer gestellt werden soll, eine Höhe von >= 110cm haben sollte. 120cm wären optimal, da die Saiten länger sind und besser schwingen können. Kleiner nicht so gut, da die Bässe dann nicht so prickelnd sind. 130cm wäre nur für große Räume mit hohen Decken zu empfehlen.
Ist da was dran?
Das wäre dann natürlich bei der Gebrauchtsuche schon relevant.

Klar ist, bei Gebrauchtkauf immer einen Klavierbauer mitzunehmen, denn nur der kann es wirklich beurteilen, ob man ein vernünftiges Instrument vor sich hat oder eine Dauerbaustelle.
Aber, die Technik schreitet ja bei nahezu allen Dingen voran und wird "meistens" besser. Ggf. ja auch beim Klavierbau. Heißt, ist ein neues Klavier z.B. ein Fridolin Schimmel immer besser als ein altes Schimmel? Oder kann man solch pauschale Aussagen gar nicht machen?
Wobei ich auch den Begriff "besser" als Laie an nichts festmachen könnte.

Aktuell übe ich auf einem Kawai CA-701 (Wohnzimmer) und einem Kawai ES-920 (Arbeitszimmer). Natürlich beide in Weiß. ;-)
Eingestellt ist zum üben immer ein Kawai Flügel, der Shigeru Kawai EX (ES-920) bzw. der Shigeru Kawai EX Competition Grand (CA-701).
Beide klingen in meinen Ohren sehr schön. Wenn ich dann mal bei beiden Digis auf ein Upright umstelle, erscheint mir der Klang schon nicht mehr sooo schön.
Frage hierzu wäre: spiegelt das die Realität wieder oder kann man das mit einem "echten" Upright nicht vergleichen?

Danke und Gruß,
Axel
 
Kann man eines im Laden testen und dann das in der gewünschten Farbe bestellen und erhält dann quasi vom Klang her etwas gleichwertiges?
Gleichwertig vielleicht, aber wer beurteilt den Wert?
Gleichwertig heißt noch lange nicht, dass es dir gleich gut gefällt - und das ist doch das Relevante.

Mag aber vielleicht auch am Hersteller liegen und/oder ob es niedrig- oder hochpreisig ist.
Nein. Ich im höchsten Preissegment werden Instrumente individuell ausgesucht.

Du solltest genau das Instrument kaufen, das du selber bereits angespielt und für gut befunden hast.

Heißt, ist ein neues Klavier z.B. ein Fridolin Schimmel immer besser als ein altes Schimmel?
Nein. Ausnahme: Wenn es so alt ist, dass veraltete Technik verbaut ist. Dafür müsste es aber idR über 100 Jahre alt sein. Bei Silentsystemen ist das Alter relevant, weil bei den elektronischen Systemen Fortschritte gemacht wurden. Bei rein akustischen Instrumenten hat sich nicht viel geändert.

Pauschale Aussagen sind nicht möglich. Auch die Einschränkung auf eine Marke ist hinderlich - aber natürlich deine persönliche Entscheidung. Dir ist aber schon klar, dass die Fridolin in Guangzhou produziert werden und dass das dann ein eher
ist, oder?
Die Wilhelm-Serie kommt aus Polen.
 
Danke für deine Rückmeldung. Also 60 Jahre oder älter sollte es nicht sein - da hätte ich kein gutes Gefühl, warum auch immer.

Gleichwertig heißt noch lange nicht, dass es dir gleich gut gefällt - und das ist doch das Relevante.
Genau das meinte ich mit gleichwertig. Sorry, etwas dümmlich von mir ausgedrückt.

Dir ist aber schon klar, dass die Fridolin in Guangzhou produziert werden und dass das dann ein eher weniger deutsches Produkt ist, oder?
Die Wilhelm-Serie kommt aus Polen.
Ja, das ist mir bekannt. Solange die Vorgaben und endgültige Qualitätskontrolle von Schimmel kommt wäre das okay für mich. Ich bin ja auch ein Apple-Jünger und deren Teile werden auch primär in China gefertigt. ABER da kommen die Vorgaben und die Qualitätskontrolle von Apple. Und mit den Produkten bin ich privat und beruflich sehr zufrieden.
Gut, kann man aber sicher nicht grundsätzlich verallgemeinern.
Aber Fridolin und Wilhelm würde ich mir ja bei Neukauf im Laden anhören. Ggf. kommt dann da das böse Erwachen und einer oder beide sind aus dem Rennen.

Bzgl. Schimmel: es kämen ja auch Grotrian-Steinweg (auch Braunschweig) oder Thürmer (quasi Nachbar) in Frage. Aber meines Wissens haben die keine weiß polierten im Angebot.
 
Ein akustisches Pianino ist durchaus laut. Egal ob in einem Raum von 20 oder 40 m2 Größe. Und auch egal ob 120 oder 130 cm groß, die Mitten sind das ungut Laute und die kann auch ein kleineres Klavier gut. Die allgemeine Lautstärke kann zwischen verschiedenen Herstellern und Serien schon spürbar anders ausfallen. Ein angenehm gefärbter Klang kann weniger unangenehm sein als ein technisch gleich lauter, der nicht so gefällt.

Und wenn dir der Klang eines Flüges am Kawai bestens gefällt solltest du dir mal den Unterschied zwischen derselben Produktserie mit 120 und 130 cm anhören.

Beim Klang kommt es auch darauf an, welche Art von Musik man spielen wird. Brilliant und gut differenzierende, auflösende klingende Instrumente haben andere Stärken und Schwächen als "sanft" und "mollig" abgestimmte.

Weiß in Bezug auf den Staub eine gute Idee. Aber wegen der geringen Marktgängigkeit ebenso schwerer das Gesuchte zu bekommen wie es wieder auch einmal loszuwerden.


Ich meine, dass deine Herangehensweise bei der Klavierauswahl sehr ungewöhnlich ist. Üblicherweise geht die Hitparade nach Spielbarkeit und Klang, dann nach Farbe, Größe und/oder Marke.
 
Immer genau das Instrument anspielen, welches man kaufen will. Klaviere sind Individuen.

Was meinst Du mit Mahagoni - wirklich Mahagoni oder auch andere Holztöne? Wieviel möchtest Du denn nun ausgeben?

Die verschiedenen Grösen musst Du ausprobieren.
 
Nochmals Danke für eure Anregungen/Infos. :003:
Wieso denn ausgerechnet weiß poliert? Das schränkt die Auswahl unnötig ganz erheblich ein.
Es gefällt mir einfach, finde es todschick und passt prima zu unserer Wohnzimmereinrichtung. Schwarz mag ich halt nicht, ist ein Staubmagnet und da wir auch 2 Hunde haben wäre ich mehr am putzen als am spielen.
Ich suche lieber länger als mir etwas hinzustellen was mir nicht so gefällt. Das Auge spielt ja bekanntlich mit. ;-)
Beim Klang kommt es auch darauf an, welche Art von Musik man spielen wird. Brilliant und gut differenzierende, auflösende klingende Instrumente haben andere Stärken und Schwächen als "sanft" und "mollig" abgestimmte.
Okay, leuchtet natürlich ein. Kurz gesagt, mit Klassik habe ich nichts am Hut, nicht mein Ding. Ich mag allgemein Balladen, Bruce Springsteen, Boogie Woogie und Country. Dafür sollte es passen.

Weiß in Bezug auf den Staub eine gute Idee. Aber wegen der geringen Marktgängigkeit ebenso schwerer das Gesuchte zu bekommen wie es wieder auch einmal loszuwerden.
Ich kaufe mir eigentlich nie irgendetwas unter dem Aspekt es irgendwann wieder besser verkaufen zu können. Bei dem Ansatz würde ich mich zu eingeschränkt fühlen.

Ich meine, dass deine Herangehensweise bei der Klavierauswahl sehr ungewöhnlich ist. Üblicherweise geht die Hitparade nach Spielbarkeit und Klang, dann nach Farbe, Größe und/oder Marke.
Ich weiß, aber es gibt so viele Hersteller mit diversen Varianten, sicher auch nicht alle in Weiß. Aber durch dieses Vorgehen ist für mich erst mal die Suche strukturierter möglich. Klar würde man, wenn man schon mal bei einem Händler ist, auch links und rechts schauen was da sonst noch schönes rumsteht.

Immer genau das Instrument anspielen, welches man kaufen will. Klaviere sind Individuen.

Was meinst Du mit Mahagoni - wirklich Mahagoni oder auch andere Holztöne? Wieviel möchtest Du denn nun ausgeben?

Die verschiedenen Grösen musst Du ausprobieren.
Eigentlich meine ich schon direkt Mahagoni poliert. Andere Holztöne wären natürlich, wenn in Hochglanz, ggf. auch möglich. Ich habe vor vielen Jahren angefangen meine Gitarren selbst zu bauen, da die schönen käuflichen meist viiieeel zu teuer waren, ich mich aber auch immer wieder an der schönen Optik eines Instrumentes erfreuen kann. Erst nur E-Gitarren und Röhrenverstärker, zuletzt nur noch Akustikgitarren.
Deswegen ist auch die Optik eines Klaviers für mich wichtig.
Preislich möchte ich unter 10000€ bleiben. Je weniger desto besser, aber auch nicht auf Kosten der Qualität. Silent-System ist primär nicht wichtig, ganz vielleicht später mal nachrüsten lassen.

Bzgl. verschiedener Größen wäre ja bei Gebrauchtkauf nicht so einfach zu realisieren, deswegen auch meine Frage nach einer evtl. vorhandenen Faustformel.

Gruß,
Axel
 
Die Faustformel ist: Größe klingt — vor allem "untenrum" macht sich das deutlich bemerkbar.

Ich würde den Teufel tun und ein Klavier ohne geduldigen (!) und reflektierten Vergleich mit den Produkten der Mitbewerber kaufen. Man muss schon ein ausgesprochener Pragmatiker oder anspruchslos sein, dass für einen "das erste weiße Klavier" gleich auch das passende Instrument wäre. — Manche hier im Forum umschreiben die Suche so: "Das Klavier findet seinen neuen Besitzer, nicht umgekehrt."

Natürlich klingt jedes Instrument anders — aber nur in Nuancen, in Details. Ebenso wie ein Klavier in einer anderen Umgebung oder besser/schlechter gestimmt auch etwas anders klingt.

Trotzdem kann man sich ein gewisses (Klang-)Bild im Schauraum machen, das nicht ganz verkehrt ist. Ich verspreche dir: wenn du mal in einem Laden bist, wo du die "Preisleiter" mit deinem Musik-Genre durchspielen kannst auf das du auch "eingehört" bist, dann wirst du verstehen was ich meine.

Besonders gilt das auch für die Klaviatur-Mechanik, die sich bei den unterschiedlichen Produkten ein und desselben Produzenten schon erstaunlich verschieden spielt.

Auch wenn es nicht die momentane Absicht ist auch andere Marken und günstigere wie teurere Produkte anspielen, mach es einfach zur eigenen Meinungsbildung, das sind wichtige Erfahrungen. Bei uns hat es auch noch 28 Jahre gedauert, bis wir das Instrument gekauft haben, das wir eigentlich immer haben wollten. :005:

Die Nachrüst-Silent-Systeme sind übrigens alle technisch und von der Spielbarkeit her zweite Wahl.
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum nur Schimmel?
Ich hatte mal die Wahl zwischen zwei Klavieren damals noch im Pianohaus Rück zwischen einem neuen Schimmel und einem gebrauchten Bechstein.
Es wurde das Bechstein.
Freunde von mir spielen Sauter und Seiler, beides auch sehr gute Marken.
Das Beste klanglich war ein >100 Jahre altes bestimmt 150cm hohes Steingräber.

Ein Freund von mir verkauft gerade ein Sauter Vision Classic 114 aus 2008 in Top Zustand.
Bei Interesse einfach PN.
 
So, zuerst möchte ich mich für eure zahlreichen Anmerkungen/Anregungen bedanken.
Ich bin übers Wochenende alles nochmal gedanklich durchgegangen und muss euch recht geben. Es macht keinen Sinn sich aus sentimentalen Gründen vorab auf eine Marke festzulegen.
Deswegen werde ich meine Suche auf deutsche Hersteller erweitern. Die Farbe Weiß poliert bleibt aber bestehen.
Und gelernt habe ich hier auch nun, dass man ...:
- ... genau das Klavier nehmen soll welches man tatsächlich angespielt hat. :super:
- ... Silent-Systeme bei Klavieren, die nicht zu alt sind, nachrüsten kann. Aber die Qualtität ist eher schwankend.
- ... die Größe nur sekundär betrachten soll, da es wohl auch kleinere (< 110cm) gibt die prima klingen und die relevanten Bass-Saiten oft, je nachdem was man spielt, nicht wirklich zum tragen kommen.
@tomtempest: wegen meiner Wunschfarbe ist das Sauter deines Freundes, habe ich bei Kleinanzeigen gesehen, leider raus. ;-)

Danke und Gruß,
Axel
 
Silent-Systeme bei Klavieren, die nicht zu alt sind, nachrüsten kann. Aber die Qualtität ist eher schwankend.
Nix schwankend! Die Originalsysteme von Yamaha und Kawai sind einfach besser als die Nachrüstsysteme. Ob das eine Rolle spielt, hängt vom Anteil des Silent-Spiels ab.
wegen meiner Wunschfarbe ist das Sauter deines Freundes, habe ich bei Kleinanzeigen gesehen, leider raus.
weiß ist NICHT marktgängig. D.h. mit genügend Geduld kannst Du bei Gebrauchten (v.a. von Privat) durchaus ein Schnäppchen machen (sofern da nicht ein anderer „Weissling“ interessiert ist ;-)
 

In Rostock im Laden steht gerade für 8500 € sonst ein weißer kleiner Stutzflügel von Kawai rum, in Garbsen auch ein kleinerer von Schimmel für 12000, falls du auch das Mehr an Platz für Flügel statt Klavier hast.
 
In Rostock im Laden steht gerade für 8500 € sonst ein weißer kleiner Stutzflügel von Kawai rum, in Garbsen auch ein kleinerer von Schimmel für 12000, falls du auch das Mehr an Platz für Flügel statt Klavier hast.
Danke. Ein Stutzflügel wäre auch sehr nett. Aber ich fürchte selbst der kleinste ist zu groß für den vorgesehenen Platz im Wohnzimmer. Esszimmer ginge u.U., aber da stände er zwischen Kamin und Terrassentüren.
 

Zurück
Top Bottom