Die “Gurdijeff/De Hartmann-Kompositionen” für Klavier

Jan S

Jan S

Dabei seit
5. Mai 2022
Beiträge
103
Reaktionen
89
Hallo,

Ich eröffne dieses Thema, weil ich die Klaviermusik von Gurdijeff und De Hartmann (als Hörer) mag und neugierig bin, was ihr Pianisten zu dieser Musik meint. Es wundert mich, dass ich garnichts weiter dazu im Forum finde. Ich hoffe, dass ich nichts übersehen habe.

Desweiteren möchte ich um Nachsicht bitten, da ich als ziemlicher Klavier-Laie mich daran mache, hier diese Musik vorzustellen. Meine “Legitimation” ziehe ich aus dem Umstand, dass ich im Besitz aller 12 CDs der Einspielung von Allan Kremski (bei Naive) bin und mir diese auch heute noch gefallen. Es war so, dass ich die erste CD aus Neugier kaufte, und zwar nicht wegen Gurdijeff, sondern eher wegen der Titelnamen und weil es Klaviermusik ist. Jedenfalls war ich von der ersten CD so beeindruckt, dass ich in der Reihenfolge des Erscheinens die anderen nachkaufte. Das ist nun 20 Jahre her. So manches Mal fragte ich mich, ob es vielleicht mit 2 oder 3 der CDs auch getan gewesen wäre. Auch neulich wieder. Das Resultat war, dass ich Mal wieder, über Tage hinweg, alle CDs habe durchlaufen lassen, ohne dass die Musik mir über geworden wäre. Ich persönlich finde sie angenehm und durchaus anspruchsvoll, aber ohne aufdringlich zu sein (ok, manchen Derwisch-Tanz fand ich früh nicht so passend zu meiner Stimmung).

Ich möchte zuerst kurz meinen Wissenstand über das Entstehen der “Gurdijeff/De Hartmann-Kompositionen” zusammenfassen. Das meiste nun geschilderte bezog ich aus einer Notensammlung, die ich im Internert fand und die man, wenn man “pdfcoffee.com_gurdjieff-hartmann-piano-music-8-pdf-free” sucht, als pdf findet und noch anderes Notenmaterial zu diesen Stücken. Wer gut Englisch oder Französisch kann, und schnell ebei der Sache ist, kann trotzdem in Betracht ziehen, dass der kurze und informative Einleitungstext auch noch als drittes eine deutsche Fassung hat - es ist doch bequemer... Als zweite Quelle nenne ich noch das Buch von Johanna J.M. Petsche “The Gurdjieff/de Hartmann Piano Music and Its Esoteric Significance” (2015, Aries book series ; v. 20) (nur drin rumgescrollt bis jetzt). (Die CD-Beihefte sind nicht sehr ergiebig, und ich habe sie nicht zur Hand)

Also:
Die “Gurdijeff/De Hartmann-Kompositionen” entstanden in einem Landhaus bei Paris in den Jahren 1922-1929. Thomas de Hartmann (1885-1956) hatte 1916 G. I. Gurdijeff kennengelernt. Er (Hartmann) war damals schon ein angesehener Komponist, auf der Höhe seines Schaffens. Er war ihm, Gurdijeff, um es so zu sagen, von da an verfallen. Zum Schluss haben sie sich irgendwie verkracht.
Im Schaffen Gurdijeffs sind Musik und Tanz tragende Elemente (man kann dazu auf YouTube fündig werden, z.B. Die Inspirationen zu dieser (hier besprochenen Klavier)Musik erhielt Gurdijeffs auf Reisen im Orient, Indien, im wilden Kurdistan etc. De Hartmann bekam auch einen lebendigen Eindruck dieser Musik, sowohl folklorischer als auch religiöser.
Im Landhaus bei Paris war es dann so, dass, wenn unten im grossen Empfangszimmer der Meister sich räusperte oder gar schon auf Harmonium oder Guitarre zu spielen begann, Hartmann mit Stift und Zettel hinunterstürzen musste, um ja alles notieren zu können, was Gurdijeff dann -aus dem Gedächtnis- summte, klopfte oder auf besagten und vielleicht auch anderen Instrumenten spielte: lange Melodien. Manchmal, wenn es gerade einigermassen skizziert war, wurde das ganze mit Variationen wiederholt, zur Peinigung, wie es de Hartmann empfand. Die Bassbegleitung klopfte Gurdieff zum Schluss auf dem Klavierdeckel.
So entstanden mehrere hundert Stücke, im Durchschnitt von etwa 4 Minuten Länge, die man in “Gesänge und Lieder”, “Tänze”, “Musik für die Movements” und andere Kompositionen in diesem Stil unterteilen kann.

Hier kommen ein paar Fragen von mir, die bestimmt auch andere interessant finden könnten. Ansonsten werde ich -fachlich- wahrscheinlich nichts weiter beitragen:

Glaubt ihr, kann es wirklich sein, dass man sich einmal gehörte Musik so genau merken kann? Und so viel?

Wie weit ist diese Musik “authentisch” insofern, dass sie wirklich charakteristische Züge der jeweiligen genannten Ursprünge wiedergibt?

Oder ist es eher so, dass Wendungen und Elemente immer wieder neu variiert werden, so dass es klingt, als wie orientalische Musik eben.

Stellt diese Musik spezifische Herausforderungen an die Interpreten?

Oder, gibt es andere interesante Fragen dazu?

Frohe Ostern

Jan S
 
Hallo, Jan!
Glaubt ihr, kann es wirklich sein, dass man sich einmal gehörte Musik so genau merken kann? Und so viel?
Das dürfte für die meisten Profimusiker kein Problem sein.
Wie weit ist diese Musik “authentisch” insofern, dass sie wirklich charakteristische Züge der jeweiligen genannten Ursprünge wiedergibt?
In dieser Musik wird Authentizität eher erträumt als angestrebt, in der Nachfolge des Exotismus aus dem 19.Jahrhundert und zugleich im Vorausblick auf die New Age-Musik. Heute ist diese Art von Musik in Gefahr, als orientalistisch denunziert und als Beleg für kulturelle Appropriation zu geächtet zu werden (zumindest durch einen profilierungssüchtigen Wokie).
Oder ist es eher so, dass Wendungen und Elemente immer wieder neu variiert werden, so dass es klingt, als wie orientalische Musik eben.
Das verstehe ich nicht. Variantenbildung ist ein Phänomen der nichtimprovisierten abendländischen Kunstmusik.
Stellt diese Musik spezifische Herausforderungen an die Interpreten?
Das müssen die Forums-eigenen Pianisten beantworten.
Oder, gibt es andere interesante Fragen dazu?
Das Interessante an dieser Musik ist die Grenzüberschreitung, ihr Praxisbezug. Diese Musik will raus aus dem Konzertsaal, auch aus dem Ballettsaal, sie will lebensreformerisch wirken, ähnlich wie zur selben Zeit bei Dorothee Günther und Maja Lex in Deutschland, mit Carl Orff und Gunild Keetman als Hauskomponisten (und mit einer im Vergleich zu Gurdijeff/de Hartmann ziemlich unterkomplexen Musik).

Dito frohe Ostern!
Gomez
 
Stellt diese Musik spezifische Herausforderungen an die Interpreten?
Nein. Das, was ich davon mal als Noten gesehen habe, konnte ich mühelos vom Blatt spielen. Es ist überaus simpel im Vergleich zu dem, was zeitgenössische Komponisten wie Ravel, Skrjabin, oder Rachmaninow hinterlassen haben. Das muss kein Fehler sein (die Klaviermusik Saties ist auch wenig komplex), aber ich fand das insgesamt ziemlich langweilig und pianistisch so anspruchslos, dass ich wenig Neigung verspürte, mich damit eingehender zu befassen. Vielleicht muss man Jünger der Gurdijeffschen Esoterik sein, um den Reiz dieser Musik zu erkennen. Das bin ich nicht und werde ich niemals sein.
 
Hallo Danke für die Antworten.

Oder ist es eher so, dass Wendungen und Elemente immer wieder neu variiert werden, so dass es klingt, als wie orientalische Musik eben.

Das verstehe ich nicht. Variantenbildung ist ein Phänomen der nichtimprovisierten abendländischen Kunstmusik.

@Gomez de Riquet hier bin ich wohl mit meinem Begriffswortschatz auf Glatteis geraten. Ich sage mal umgangssprachlicher, was ich meine: Ob Gurdijeff sich vielleicht gar nicht so genau erinnerte an jedes Stück, sondern eher jedesmal etwas "im Stile solcher Musik" neu erfand?

Vielleicht muss man Jünger der Gurdijeffschen Esoterik sein, um den Reiz dieser Musik zu erkennen.

Nein, das muss man nicht. Ich interessiere mich nicht für Gurdijeffs Ansichten, aber die Musik gefällt mir.

Ich kann ein bisschen verstehen, wieso man sie "langweilig" finden kann. Wie das mit der Anspruchslosigkeit ist, kann ich das nicht beurteilen, weil sie einfach mal so zu spielen meine Fertigkeiten übersteigt.

Ich finde einige Stücke wirklich schön, ergreifend manchmal. Doch es stimmt schon, alle sind letztlich ziemlich ähnlich. Insgesamt, von der Stimmung, die sie erzeugen (beruhigend), ist wenig Abwechslung. Das macht sie wohl für das Nebenbei-hören so gut geeignet.
Bei mir kommt dazu, dass es so lange her ist, dass ich sie kenne, so dass sich eine gewisse Nostalgie beim Hören einstellt. Doch das funktioniert nicht mit aller Musik, die ich früher Mal hörte, einiges halte ich keine 5 Minuten aus. Hier ist das nicht der Fall.
 
Hallo @Jan S - ich habe schon mehrere Sachen von Gurdjeff gespielt. Einfach aus Interesse, weil ich durch ein Gespräch über den Komponisten "gestolpert" bin. Fazit: Es ist schöne, hörbare Musik. Nicht mehr, nicht weniger. Es erwarten den Pianisten keine musikalischen Ecken und Kanten, viele Stücke plätschern gefällig vor sich hin. Nett zum nebenbei spielen (und hören).
Ist doch schön, wenn es Dir gefällt! Dafür musst Du Dich nicht rechtfertigen. Das mit der Nostalgie kenne ich. Stellt sich bei manchen Pop-Stücken ein, die ich als Teenager damals gehört habe, und die jetzt im Radio laufen.
 

Ähnliche Themen


Zurück
Top Bottom