Der kleine Rosengarten - Ausgabe für Klavier

  • Ersteller des Themas Debbie digitalis
  • Erstellungsdatum
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo miteinander,

aus Familienbestand besitze ich einen Notenband "Der kleine Rosengarten - Ausgabe für Klavier" aus dem Jahre 1924. Hierin sind offenbar Vertonungen von Herman-Löns-Gedichten enthalten. Mich haben diese Lieder mit Klavierbegleitung bisher eigentlich nie interessiert!

Daher meine Frage: ist es überhaupt lohnend, sich damit auseinanderzusetzen???

LG

Debbie digitalis
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2

Nein, ich habe eine andere, nämlich eine mit Vertonungen eines Fritz Jöde.

...ob es sich lohnt, sich mit diesen Liedern und ihrem Dichter Hermann Löns zu befassen?... völkisch-national...
Habe mir anhand der Liedtexte schon so etwas gedacht - damit hat sich dieser Fall erledigt!:D

LG

Debbie digitalis
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Bei Löns müssen wir ein wenig aufpassen..;)

Habe auch ein paar Löns-Lieder, als Noten und auf Schallplatte, müsste ich bloß rauskramen, und..sich mit ihm zu beschäftigen, ist für ALLE Naturfreunde, Tierfreunde, Jäger, Heger und Pfleger ein absolutes MUSS. Er hat sensationell knuffige Natur- und Jagdgeschichten und Tiergeschichten geschrieben, die - naja ok, meine Family war jagdlich "vorbelastet" - so aber dennoch absolute Klasse sind.

Mit ihm sich zu beschäftigen, und sei es auch vielleicht nicht mit Liedern, sondern eher mit den Geschichten, halte ich für absolut lohnenswert!

LG, Olli !
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.865
Reaktionen
17.954
Mit ihm [Hermann Löns] sich zu beschäftigen, und sei es auch vielleicht nicht mit Liedern, sondern eher mit den Geschichten, halte ich für absolut lohnenswert!
das sieht der hier Hans-Albrecht Koch anders als du:
„Banalste Gedichte, von denen einige durch Vertonung überlebt haben, und Provinzprosa, die der Blut-und-Boden-Literatur zumindest vorgearbeitet hat und für die der Ausdruck Kitsch noch ein Euphemismus ist: nicht viel anders wird wohl jeder, der über einigen literarischen Geschmack verfügt, das Werk von Hermann Löns charakterisieren.“
aus Hermann Löns
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo rolf,

danke für deine Verlinkung zu Fritz Jöde auf wiki!
Ich frage mich, wie man als ein professionell mit Musik befasster Mensch einen "Hauptgrundsatz" (laut wiki) aufstellen kann, dass "selbst Musizieren" besser sein soll als "Musik hören"! M.E. geht das eine ohne das andere doch gar nicht!!!

LG

Debbie digitalis
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Tut mir leid, Rolf, aber da scheint jemand Politika zu sehen, wo nur vielleicht welche ist / sind. Bedenke, dass man einen bestimmten Zugang zu Löns' Werken benötigt ( ich hatte ja erwähnt, dass man sich VOR ALLEM im Bereich Jagd, Tier, Natur usw. ein wenig auskennen sollte ). Was die Gedichte betrifft, müsst ich mir nochmal reinziehen, die Dinger. ABER: Was die GESCHICHTEN und Erzählungen betrifft: Etwas naturverbundeneres, genauer beobachtetes, und schöneres gibts nicht.

Wer natürlich, ganz FU-Berlin-geprägt ( pol. Richtung somit klar, und dann auch noch Bibliothekar sich nennend ....) keinen Bezug zu Brauchtum und derlei Dingen hat, und speziell Dingen wie Jagd usw. ablehnend gegenüberstehen muss, der ist für mich KEINESWEGS ausschlaggebend. ;) Mag er sich nennen, wie er will.

Aber das soll keinen Streit hervorrufen. Wer es möchte, beschäftigt sich eh - und wer nicht, der nicht. Und ICH: JA.

LG, Olli ! ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Bei Löns müssen wir ein wenig aufpassen..;)

Mit ihm sich zu beschäftigen, und sei es auch vielleicht nicht mit Liedern, sondern eher mit den Geschichten, halte ich für absolut lohnenswert!

LG, Olli !
Hallo Olli,

naja, man muss sich mit den Löns-Gedichten und -Texten ja nicht unbedingt ernsthaft befassen - wenn ich so die vertonten Gedichte in meinem alten "Kleinen Rosengarten" querlese --- dann eignet sich einiges daraus zumindest als Zitatenfundgrube für Lustiges und Spöttisches (z.B. UFG)!;):D

LG

Debbie digitalis
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.865
Reaktionen
17.954
Aber das soll keinen Streit hervorrufen. Wer es möchte, beschäftigt sich eh - und wer nicht, der nicht. Und ICH: JA.
schon klar, wir werden hier nicht rumzanken - aber einen Jux, nämlich Lös zu zitieren, gönnst du mir bitte (ich tu´s einfach)
Zitat von Hermann Löns wörtlich:
Weiber sind keine Vollmenschen, denn sie haben keine Seele, sondern nur einen Uterus.

Ich bin Teutone hoch vier. Wir haben genug mit Humanistik, National-Altruismus und Internationalismus uns kaputt gemacht, so sehr, daß ich eine ganz gehörige Portion Chauvinismus sogar für unbedingt nötig halte. Natürlich paßt das den Juden nicht…
;););)
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
hmm. @ Rolf @ Lönszitat:

Es sei Dir gegönnt.

Sowas steht in vielen Büchern aus der Zeit. Ich denke aber, dass die maßgeblichere "Seite" an Löns nicht primär die Beurteilung gewisser Misstände war ( und damit auch nicht das Anfachen von Ressentiments ), sondern die Tier- und Natur- und Jagdbereiche, wo in JEDER einzelnen Geschichte oder Erzählung die ACHTUNG vor dem Geschöpf an sich zum Tragen kommt.

Siehe, habe hier auf dem Schoß liegen: Löns, Hermann: Naturerzählungen, Jagderzählungen, Tiererzählungen.- Hrsg. von Christian Tocksberg.- Köln: Lingen-Verl., c 1969. - 511 Seiten.

Und wenn jemand auf nur einer einzigen Seite eine politische Stellungnahme jenseits einer ( zutreffenden ) Randbemerkung finden sollte, würd es mich stark wundern. Hab das Ding nämlich mehr als ein Mal durchgelesen.

Nee nee, der Schwerpunkt liegt bei ihm nicht darauf, inwieweit Deutschland von irgendwelchen "schädlichen Einflüssen" beeinflusst wird, sondern auf der Natur-Sache. Für die Politik gibts, da würd ich Dir allerdings beipflichten, kompetentere Politologen. Aber in dem Bereich halte ich Löns für gar nicht relevant und erwähnenswert genug. Löns kannte sich "draußen" besser aus.

LG, Olli !
 

LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hallo Olli,

naja, man muss sich mit den Löns-Gedichten und -Texten ja nicht unbedingt ernsthaft befassen - wenn ich so die vertonten Gedichte in meinem alten "Kleinen Rosengarten" querlese --- dann eignet sich einiges daraus zumindest als Zitatenfundgrube für Lustiges und Spöttisches (z.B. UFG)!;):D
Japp, Debbie, und DAS konnte er zusätzlich, Lustiges und Spöttisches notieren! ;)
Für Zitate sicher geeignet. Hab übrigens grad ne onlineversion vom Rosengarten gefunden, und auf meiner Schallplatte sind tatsächlich einige drauf, z.B. natürlich "Auf der Lüneburger Heide".

Ok, LG, Olli !
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.865
Reaktionen
17.954
Ich denke aber, dass die maßgeblichere "Seite" an Löns nicht primär die Beurteilung gewisser Misstände war ( und damit auch nicht das Anfachen von Ressentiments ), sondern die Tier- und Natur- und Jagdbereiche, wo in JEDER einzelnen Geschichte oder Erzählung die ACHTUNG vor dem Geschöpf an sich zum Tragen kommt.
...andernorts wird das als Verniedlichung und Kitsch bewertet... -- aber mal was anderes als frühe Blut-und-Boden-Literatur: was die Jagd und den Jäger betrifft, so natürlich Webers Freischütz (und wenn einem ein Jägersmann die Angebetete wegschnappt, dann Schuberts Müllerin (die böse Farbe)) :D:D:D
 
D

Debbie digitalis

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.433
Reaktionen
2
Hallo miteinander,

das von Rolf angeführte Zitat habe ich noch mal nachgeschlagen in der verlinkten Quelle:

Er ist als Trinker und Frauenfeind bekannt: Weiber sind für Löns keine "Vollmenschen", denn sie hätten "keine Seele, sondern nur einen Uterus". Und: "Ein Mann wie ich braucht jede sieben Wochen eine andere Geliebte."

Das ist natürlich recht(s) extrem und überhaupt nicht zu akzeptieren! Andererseits soll er ja ein großer Naturfreund und Wegbereiter des Naturschutzes gewesen sein!

Aber ich will hier auch keinen Streit anzetteln! Lassen wir es mal so widersprüchlich wie es ist hier stehen!

LG

Debbie digitalis
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hallo miteinander,

das von Rolf angeführte Zitat habe ich noch mal nachgeschlagen in der verlinkten Quelle:

Er ist als Trinker und Frauenfeind bekannt: Weiber sind für Löns keine "Vollmenschen", denn sie hätten "keine Seele, sondern nur einen Uterus". Und: "Ein Mann wie ich braucht jede sieben Wochen eine andere Geliebte."

Das ist natürlich recht(s) extrem und überhaupt nicht zu akzeptieren! Andererseits soll er ja ein großer Naturfreund und Wegbereiter des Naturschutzes gewesen sein!

Aber ich will hier auch keinen Streit anzetteln! Lassen wir es mal so widersprüchlich wie es ist hier stehen!

LG

Debbie digitalis
Huhuu Debbie ;)

vergessen wir nicht, dass Wikipedia eine WDR ( Westdt. Rundfunk ) - also mithin heutige "Informations"-"Vermittlungsquellen"-Internetseite zitiert, die ihrerseits allerdings keine Quellenangaben liefert. Nicht, dass der WDR auf der page ( unvollständig und ungenau, wenn ich allein die Aussagen über "Mümmelmann" lese, muss ich lachen, denn 2 Hasen werden dort genannt, es sind aber wesentlich mehr, die Vor- und Zuname tragen in dieser wohl BERÜHMTESTEN, selbst bei NICHT-LÖNS-FANS Geschichte. Also nicht ordentlich gelesen, lieber WDR-Schreiber. ) seinerseits Wikipedia zitiert. Aber wie dem auch sei: Schaun wir uns mal an, was wirklich gesagt wird: Zitat a: Trinker: Kann sein. Waren viele Schriftsteller bestimmt. Frauenfeind..: Vergiss nicht, er war JÄGER, und somit den URINSTINKTEN näher, als manch andere.. . Rechnen wir evtl. Alkoholeinfluss also mit ein, bliebe höchstens die Bewertung "zu tief ins Glas geguckt" bei dem Unsinn mit dem Uterus.
Übrigens würde sich aus "correctness" kein Mensch drüber aufregen, wenn Westerwelle ein Buch schreiben würde mit dem Titel "Ich mag keine Frauen."

Die Aussage zu den Geliebten: Wenn Löns meint, er braucht jeden Tag 7 Geliebte - lassen wir ihn doch. :D:D

Insgesamt aber müssen wir doch wie schon oben gesagt eh davon ausgehen, dass, wer sich für ihn interessiert, sich mit ihm beschäftigen wird. ( Angehende Jäger werden auf alle Fälle im Prüfungsbereich "Jagdliches Brauchtum" mit ihm und vielleicht sogar mit ein oder zwei seiner Gedichte / Lieder zu tun bekommen. )

Wer sich also ein Urteil bilden möchte, sollte "binokular" sehen. Nicht nur die ( im Vgl. wenigen ) politischen, fragwürdigen Aussagen SONDERN auch andererseits die Sache mit dem WEGBEREITER für Naturverbundenheit, Hege, Naturschutz, Tiere, Geschöpf usw.

Somit also: Einverstanden, Debbie ;)

LG, Olli !
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.865
Reaktionen
17.954
es zur Not auch Kindlers Literaturlexikon gibt ;) ...da kann man in Sachen Löns auch mal nachschauen, falls das vielbändige Dingens gerade zur Hand ist :)

...jägerische Urinstinkte... LMG... du machst mir Bange... rieselt Wohlbehagen durch deine Lenden, wenn du ein Bambi umlegst (mit dem Schießgewehr)? ;):D
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
es zur Not auch Kindlers Literaturlexikon gibt ;) ...da kann man in Sachen Löns auch mal nachschauen, falls das vielbändige Dingens gerade zur Hand ist :)

...jägerische Urinstinkte... LMG... du machst mir Bange... rieselt Wohlbehagen durch deine Lenden, wenn du ein Bambi umlegst (mit dem Schießgewehr)? :D
Hmm..Kindlers Literaturlexikon...ist mir zu neu. Hab grad mal nachgesehen, von wann das ist. ;)

Hee, und, die Bambis, die würd ich doch nicht umnieten! Solche werden gestreichelt und geknuffelt und mit dem Fläschchen großgezogen...*gg*
Kennst Du die Geschichte "Mein Dachs und mein Dackel" ? Dort nimmt Löns einen jungen Dachs bei sich zuhause auf, der sich erstmal RESPECT verschafft, gegenüber den Hunden von Löns, und dann aber, später, als der Dachs selbst für die Dackel zur Gefahr wird, ist Löns verantwortungsvoll genug, ihn bei einem Tierpark abzugeben, wo er ihn mit den Hunden aber regelmäßig besucht.

LG, Olli!
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
11
Hallo Debbie,

Wenn du dich mit Lieder beschäftigen möchtest, hier ein paar Beispiele, wo sich die Auseinandersetzung m.E. mehr als lohnt:

Schubert - da gibt es einiges, was von der Klavierbegleitung für dich machbar sein sollte (Nebensonnen, Gefrorene Tränen etc.)
Mompou - Combat del somni, sehr schöner Liederzyklus, er kann wahlweise katalanisch (original), spanisch oder französisch gesungen werden
Britten - Arrangement englischer/schottischer Lieder (u.a. O waly, waly - besonders gut für den Anfang geeignet, da der Klavierpart größtenteils auf gehaltene Noten der Singstimme fällt
Mendelssohn/Fanny Henselt - Da weiß ich ich nie so genau, wer jetzt was geschrieben hat. Ist nicht ganz einfach, aber mit einiger Übung gehen auch sicher hier schon einige Sachen - wunderschön die beiden Suleikas, Winterlied. Ich freue mich schon auf das Hexenlied, aber da muss ich noch viel üben ;-).

Edit: Brahms habe ich noch vergessen - von ihm gibt es Kinderlieder, die er für die Schumannkinder arrangiert hat, einfacher als die zuvor angeführten, aber auch sehr nett.

LG, PP
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.108
Reaktionen
9.215
Das erinnert mich an den ... (Name vergessen, verflixt!) ... der im hohen Alter erklärte, er habe noch fast jeden Tag Sex. "Fast am Montag, fast am Dienstag, fast am Mittwoch ..." ;-)
 
 

Top Bottom