Dämpfung

K
kisiljar
Dabei seit
7. Apr. 2013
Beiträge
40
Reaktionen
2
Hallo,
bei meinem Klavier arbeitet die Dämpfung gerade im Bass nicht mehr so wirklich effektiv. Mit der Zeit nervt es.
Reicht es, die Federn nach zu spannen oder sollte eine neue Dämpfung her? Wie kann ich überprüfen, ob die Spannkraft im Soll ist?
Wenn eine neue Dämpfung her muss, was genau sollte dann ausgetauscht werden?
Was kosten die Teile? Wie viel Arbeitszeit muss ich in etwa für einen Profi einkalkulieren, wenn er die Dämpfung komplett neu aufsetzt?
Ist das eine Arbeit, an der ich mich versuchen kann oder sollte ich die Finger davon lassen?
Gruß,
Jochen
 

Anhänge

  • DSC_1010.JPG
    DSC_1010.JPG
    714,9 KB · Aufrufe: 88
  • DSC_1011.JPG
    DSC_1011.JPG
    776,4 KB · Aufrufe: 86
  • DSC_1012.JPG
    DSC_1012.JPG
    906,3 KB · Aufrufe: 78
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.367
Reaktionen
5.285
Hallo Jochen,
nachdem, so wie ich es sehe, die Diskantdämpfer schon ausgetauscht wurden, ist es sicher sinnvoll, dieses bei den Bassdämpfern auch zu tun.
Ich denke, das ist was für eine/n Fachmann/frau.
Frage den/die KlavierbauerIn Deines Vertrauens nach einem Angebot.
Grüße
Toni

P.S. ich schau heute mal bei meinen 2 Grotian wegen der Plattenschraube/Holzplättchen.
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Die Dämpfung gehört vielleicht nur richtig eingestellt.

LG
Michael
 
K
kisiljar
Dabei seit
7. Apr. 2013
Beiträge
40
Reaktionen
2
Alles klar, danke
 
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
:angst: Bitte verlege keine Gasleitungen in meiner Nähe! :angst:
 

K
kisiljar
Dabei seit
7. Apr. 2013
Beiträge
40
Reaktionen
2
Nee, an der dämpfung hab ich aunahmsweise mal nicht rumgepfuscht, obwohl es mich ja schon in den fingern juckt, wie ich zugeben muss. Aber keine Angst, ich hab begriffen, dass das nix für laien ist.

Die dämpfung ist immer noch so, wie ich das klavier bekommen habe. Euren beiträgen nach zu schliessen, wurde da wohl mal nicht ganz so sauber gearbeitet. Könnt ihr beurteilen, ob das immer noch die originalpüschel sind?
 
K
kisiljar
Dabei seit
7. Apr. 2013
Beiträge
40
Reaktionen
2
Was ist eigentlich der hintergrund für den "verlängerungsarm" bei den bassdämpfern? Diese sauber zu kröpfen, so dass der anpressdruck, winkel, etc. bei dem püschel, der am verlängerunsarm befestigt ist, stimmt, stell ich mir ziemlich schwierig vor. Warum nimmt man nicht einfach durchgehende dämpferkeile? Die dämpfwirkung müsste doch genauso gut sein und man hat weniger variablen, die auf die dämpfung einwirken.
 
K
kisiljar
Dabei seit
7. Apr. 2013
Beiträge
40
Reaktionen
2
Sorry, hab gerade gesehen, dass toni ja schon gesagt hat, dass der diskant "neu" ist. Dann ist der bass wahrscheinlich noch original.
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.367
Reaktionen
5.285
hintergrund für den "verlängerungsarm" bei den bassdämpfern?
Erkläre ich mir so:
Die Saite wird durch die normalen Dämpfer im Bereich eines Schwingungsknotens gedämpft. Um die Dämpfung zu optimieren, ist es nötig die Saite im Bereich eines Schwingungsbauches zu treffen. Da aber hier der Anschlag des Hammers in der Nähe ist und dort kein Platz für Dämpfer ist,
behilft man sich mit diesen Zusatzteilen.
Toni
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.367
Reaktionen
5.285
Erkläre ich mir so:
Die Saite wird durch die normalen Dämpfer im Bereich eines Schwingungsknotens gedämpft. Um die Dämpfung zu optimieren, ist es nötig die Saite im Bereich eines Schwingungsbauches zu treffen. Da aber hier der Anschlag des Hammers in der Nähe ist und dort kein Platz für Dämpfer ist,
behilft man sich mit diesen Zusatzteilen.
Toni
P.S. Bei Deinem Klavier ist es ja nur ein Dämpfer mit Zusatz.
Hier ist es aus Platzgründen am Übergang nötig die ersten Dämpfer zu verkürzen um Kollisionen zu vermeiden. Dadurch wirken diese bei gleichem Anpressdruck nicht mehr so effektiv wie die anderen.
 
S
Styx
Guest
Erkläre ich mir so:
Die Saite wird durch die normalen Dämpfer im Bereich eines Schwingungsknotens gedämpft. Um die Dämpfung zu optimieren, ist es nötig die Saite im Bereich eines Schwingungsbauches zu treffen. Da aber hier der Anschlag des Hammers in der Nähe ist und dort kein Platz für Dämpfer ist,
behilft man sich mit diesen Zusatzteilen.


Naja, so in etwa - dadurch daß Dir im Übergang die Saiten mal kreuzweise kommen, fehlt Dir der Platz der optimalen Dämpfung von der Länge her welche der Dämpfer bräuchte. Bei vielen Modellen wurde der Dämpfer einfach mal um ein Stück kastriert, was bei entsprechenden Instrumenten in dem Bereich ein häßliches pfeifen auslöst. Hier setzen insbesondere Marken wie S&S noch einen zusätzlichen Oberdämpfer ein um diesen häßlichen Effekt zu umgehen. Ich habe aber auch schon ältere Klaviere erlebt (man könnt sie wohl als Mischdämpfung bezeichnen) bei denen der Diskanntbereich bis kurz vor dem Kreuzzug untergedämpft waren, von da an allerdings bis in den subkontrabereich komplott obergedämpft waren.

Viele Grüße

Styx
 
K
kisiljar
Dabei seit
7. Apr. 2013
Beiträge
40
Reaktionen
2
Ich meinte nicht den Kreuzungsbereich, sondern den ganzen Bass. Bei mir sind alle Bassdämpfer so ähnlich wie der/die Dämpfer im Kreuzungsbereich ausgeführt, nur eben mit der Verlängerung nach unten. Man könnte es doch auch so machen, wie in dem Bild. Dieser Dämpfer hat die gleiche Länge wie die bei mir verbauten Dämpfer inklusive Verlängerung, ist aber durchgehend und auch steifer - vermute ich jedenfalls. Dieser müsste doch dann besser dämpfen und gleichzeitig auch leichter zu regulieren sein. Aber irgend einen Haken muss er ja haben, sonst hätte man diese Variante eingesetzt...:konfus:
Viele Grüße,
Jochen
 

Anhänge

  • Dämpfer durchgehend.jpg
    Dämpfer durchgehend.jpg
    11,9 KB · Aufrufe: 20
 

Top Bottom