Clavinova CLP und Computer verbinden / aufnehmen

  • Ersteller des Themas Lusinganda
  • Erstellungsdatum
Lusinganda

Lusinganda

Dabei seit
20. Nov. 2006
Beiträge
30
Reaktionen
0
Hallo,
ich suche jemanden, der mir helfen kann die Technik mit Clavinova und Computer einzurichten (Rhein/Main bzw. Wiesbaden) ich bekomme es nicht hin...
1. Clavinova mit Computer verbinden
2. Notationprogramm
3. Aufnahmegeräte und Einstellungen
Kennt sich damit jemand aus der Nähe damit aus?
Danke schon mal.
LG Lusinganda
 
W

Wespennest 100

Guest
Liebe Lusinganda,

die Frage ist, was du damit machen möchtest. Du wirst sicherlich noch eine vernünftige Schnittstelle brauchen. zum Bsp. TASCAM US-144mkII (120 Euro?), und Software Cubase oder Samplitude Music Studio MX (80 Euro), für den Fall dass Du Dein Spiel in guter Qualität aufnehmen möchtest. Notationsprogramme gibt es viele. Ich verwende Obtiv Octava light (70 Euro).
Wenn Du das alles hast sollte es ein leichtes sein, die Geräte entsprechend der Anleitung zu verbinden und die Software zu installieren, dafür brauchst Du niemanden......

Gruß Ute
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.072
Ich nehme an, Du willst Dich aufnehmen. Das geht einfach. Ich - Clavinovaspieler - mache es so wie jetzt beschrieben:


1) Du kaufst Dir für ca. 25 Euro ein Interface. Das brauchst Du unbedingt, ohne geht es nicht. Ich habe ein kleines Behringer UCA 202, das genügt vollauf. Du verbindest das Interface mit dem aux-Ausgang des Pianos und mit dem USB-Eingang am Rechner. Lass' Dir im Laden zeigen, wie das geht. Also: Piano---> Interface---> Rechner.

2) Lade Dir aus dem Netz das Gratisprogramm "audacity" 'runter. Audacity funktioniert quasi wie ein digitales Tonbandgerät auf Deinem Rechner. Mit Audacity nimmst Du auf, bearbeitest, falls nötig, Deine Aufnahme und speicherst sie dann als MP3 ab.

Das ist alles, im Prinzip. Jetzt musst Du Dich mit dem Programm noch etwas anfreunden, aber das geht eigentlich einfach, da kommt man schon dahinter.

Viel Erfolg,

CW
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.486
Reaktionen
21.824
die Frage ist, was du damit machen möchtest.
Genau! Und welches CLP Du besitzt.

Notation: Hier reicht eine einfach Midischnittstelle (Midinterface, gibt´s für´n Appel und nen Ei) und ein DIN-Kabel. Kabel an Midi-Out des CLP und Midi-In des Interface. Je nach CLP reicht auch schon ein einfaches USB-Kabel (bei meinem CLP 440 z.B.).
Aufnahme: Hier reicht eigentlich schon die interne Soundkarte. Kabel vom Kopfhörerausgang in den Line-In der Soundkarte, Audacity (oder irgend eine andere einfache Aufnahmesoftware), fertig (auch hier: Bei z.B. einem CLP 440 geht das auch ganz einfach mit einem USB-Stick).
Sequenzer (Cubase&Co): Hier braucht man dann wie oben beschrieben dann doch ein gescheites Interface, in dem die Midischnittstelle und Sounderzeugung vernünftig und latenzfrei zusammenarbeiten. Der Paketpreis dafür wird dann schnell 3stellig.
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
13. Jan. 2012
Beiträge
2.498
Reaktionen
2.346
Hi,
vielen Dank für diesen Tipp. ich habe nämlich auch mal sowas versucht und bin damit kläglich gescheitern. Nun denn, kaufen ich mir mal so ein Teil und kucken ob mans hinbekommt.

Viele Grüße
Jonas
 
W

Wespennest 100

Guest
Jeder Beitrag hat's ein bisschen billiger gemacht.........:D

Gruß Ute
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
13. Jan. 2012
Beiträge
2.498
Reaktionen
2.346
Eine Frage noch von mir:
Könnt ihr mir ein (kostenloses!) Programm empfehlen, bei dem die Noten beim Spielen gleich mit geschrieben werden (oder ist das bei Audacity auch schon mit dabei)?
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.072
Bei audacity ist das nicht dabei und ein Programm, das Noten beim Spielen in brauchbarer Qualität mitschreibt, gibt es nicht.

Für Notationsprogramme muss man halt in dieTasche gehen. Ich benutze ebenfalls Oktava, aber andere Programme sind auch ok.

CW
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
13. Jan. 2012
Beiträge
2.498
Reaktionen
2.346
Habe vor einiger Zeit das Programm LUDWIG bekommen. Wisst ihr ob dieses Programm dafür gehen würde?
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.072
Ludwig ist ein Kompositions- und Arrangementprogramm. Es macht anfangs durchaus Spaß, damit herumzuspielen. Später stellt man fest, dass die Arrangements zu sehr nach Fahrstuhlmusik klingen. Wer ernsthaft komponieren und arrangieren wil, kommt nicht darum herum, das richtig zu lernen. Ludwig ist dafür kein Ersatz.

Wofür brauchst Du eigentlich die diskutierten Programme? Willst Du nur 'mal 'n bisschen stöbern?

CW
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
13. Jan. 2012
Beiträge
2.498
Reaktionen
2.346
Vielleicht spiele ich bald mit ein paar mehr Leute zusammen (klavier, gitarre, bass, flöte, alles ... :D) (spiele z.Zt. vierhändig Gitarre). Deshalb werde ich dieses Programm benutzen.

Grüße
 
W

Wespennest 100

Guest
Hallo,
jetzt habe ich alles beisammen:

Wie verbinde ich das Interface mit dem Rechner? (hab ein CLP 920)

Das steht in im User Manual. Vermutlich ist es nur ein USB-Anschluss. Das Interface hat wahrscheinlich einen USB-Anschluß für den Rechner und (diverse ?) Eingänge (weiß ja nicht, was Du gekauft hast) für Mikrofon oder sonstige Geräte. Da kommt dann das Piano dran. Schau in der Installationsanweisung für die Software nach, was Du dann softwareseitig einstellen musst. (Ein,- und Ausgabekanal....). Sonst hörst Du nichts!


Gruß Ute
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
13. Jan. 2012
Beiträge
2.498
Reaktionen
2.346
Ich habe das Behringer UCA 202.
Ich habe mir das so dacht:
Piano ---->Kabel (oben genannt)--->Interface--->PC
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.911
Reaktionen
7.072
Du verbindest das Interface mit dem aux-Ausgang des Pianos und mit dem USB-Eingang am Rechner.

CW
 
 

Top Bottom