Chopin Prelude G-Dur

  • Ersteller des Themas Romantikfreak98
  • Erstellungsdatum
Romantikfreak98

Romantikfreak98

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
202
Reaktionen
24
Hallo Clavioaner,

habe mal wieder eine Fingersatz Frage: es geht um das dritte Prelude von Chopin in G-Dur, dasjenige, bei dem die linke Hand die ungebrochene Sechzehntelkette in hohem Tempo spielen muss/sollte. Bei der Figur in G nur auf den weißen Tasten ist der Fingersatz ja noch leicht zu finden, doch bei der gleichen Figur in A Dur ein paar Takte später wird’s kritisch mit dem cis und fis. In den verschiedenen Ausgaben findet man alle möglichen Vorschläge für den Fingersatz, manche davon abenteuerlich. Wie würdet Ihr das spielen?

Hier mein Vorschlag beginnend am Anfang eines Taktes (linke Hand) z.B. a-e-a-h-cis-usw.:

5213234123413212 und wieder von vorn, bzw. Sprung nach unten zur Figur in D-Dur.
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.406
Ich spiele in dem Prelude immer den G-Dur-Fingersatz; in A-Dur kommt dann der Daumen auf fis' und danach zweimal auf cis', in D-Dur kommt der Daumen zweimal auf fis.

Ich finde es sehr bequem, nur der Arm und die Hand müssen sich sehr leicht und passiv anfühlen. Wenn die 16tel-Figur am Ende in der rechten Hand kommt, spiele ich 1-2-4-5-3-2-1-5-4-3-2-1-3-4-5-2. Das geht viel besser als der übliche Daumenuntersatz bei der Figur.

LG, Mick
 
 

Top Bottom