Chopin: Piano Concerto No.1 Op.11 Meisterklassen?

C

Cello

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
72
Reaktionen
0
Guten Tag,
ich wollte demnächst aus Spaß mal das Chopin, Piano Concerto No.1 Op.11 anspielen,
nur leider finde ich keine Videos von Meisterklassen bei Youtube kennt irgendjemand solche?
Ich finde solche Videos helfen einem sehr und man vermeidet oft gravierende Fehler ;)

Lg,
Cello
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
909
Reaktionen
672
Meine Erfahrung ist eher, dass Meisterklassen auf so hohem Niveau ansetzen, dass du, um dort hinzukommen, weit mehr Zeit investieren müsstest, als du es beim "anspielen" oder 1-2 monatigem Üben tun würdest.
Da geht es doch in der Regel um Feinheiten. Du wirst erst einmal mit anderen Dingen zu kämpfen haben.
Schau dir z.B. mal die Masterclass mit dem ersten Chopin Scherzo an (Berman). Das Mädel hat das Scherzo völlig im Griff. So weit muss man erst einmal kommen.
LG,
NaMu
 
C

Cello

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
72
Reaktionen
0
Hallo,
also du hast natürlich recht aber ich denke trotzdem das Meisterklassen einem helfen können ein Werk egal wie schlecht man es spielt besser zu verstehen.
Deshalb denke ich ist es gar nicht so verkehrt mal die eine oder andere Meisterklasse anzuschauen um inspirationen zu bekommen.
ich denke ich werde nur den ersten Satz spielen.
lg,
Cello
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
909
Reaktionen
672
Welche großen Werke von Chopin hast du denn schon gespielt?
Ich denke, je besser das technische Rüstzeug und die Erfahrung mit Chopin ist, desto mehr Spaß macht es.
LG,
NaMu
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Tip / eigene Erlebnisse:

Hi Cello,

Ran an den „Feind“. Mit Unterstützung von ALLEN Hilfsmitteln (Videos, Platten, Cds, usw.)

Doch zwei Erwägungen dazu:

Wenn Du schon Erfahrung mit Chopin hast – Nachtmusikerin weist ja darauf hin,
dass das sehr hilfreich sein könnte – dann natürlich mit einer RICHTIGEN Version
arbeiten (habe Peters, Nr 2895 a, „mit Begleitung eines 2. Klaviers“, v. Pozniak),
und nenne das im folgenden « Klavierauszug ».

Ok: Jetzt gibt’s aber, falls Du Dich noch NICHT so intensiv mit Chopin beschäftigt hast,
noch eine ERLEICHTERTE VERSION, Peters, 2895 aa , für ein Klavier, mittelschwer,
arranged for piano solo by Noel Fisher.

M.E. hat Fisher das GUT gemacht, denn meine Oma schenkte mir diese
erleichterte Version UNGEFÄHR 1984, und hat damit nicht nur dafür gesorgt,
dass ich mir die RICHTIGE geholt habe, sondern auch für UNZÄHLIGE
SPANNENDE STUNDEN am Klavier !!

Letzte Anmerkung: Bei der RICHTIGEN Version:
Spiel auf JEDEN FALL die Orchesterteile MIT !! Erstmal fängt das Ding
mit Orchester an, die Teile sind nicht allzu knubbelig, sie machen
Dich LOCKER und bereiten gut auf Takt 139 vor, wenn’s losgeht.
Ferner sind sie auch in den beiden anderen Sätzen wichtig, doch das ist erstmal egal.

Außerdem nehmen Dir die anfänglichen Orchesterteile BESTIMMT etwas
Angst oder auch sagen wir „Misstrauen“ !! Unbedingt jedes Orchesterteil mitspielen!!

Rät: LMG – Olli !!!
 
C

Cello

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
72
Reaktionen
0
Ich würde hier gerne Barenboim zitieren,
"Durch nicht spielen wird es auch nicht einfacher"
Solange ich mich nicht auf eine schwere falsche interpretation verfestige kann ja nichts schiefgehen :)
ich werde mir Henle kaufen und arbeite momentan mit File:PMLP03805-Chopin - Piano Concerto No1 Op11 ArrPS rsl.pdf - IMSLP/Petrucci Music Library: Free Public Domain Sheet Music dieser Partitur.
Ich habe nur Schwierigkeiten bei den Arpeggien nach den Anfangs Akkorden denn ich frage mich ob man in der Bass stimme dis a h fis, das a und h zusammen spielen muss, denn in der oberstimme haben wir nur 3 Noten und zwar h fis h

ich kann ja mal eine Audio aufnahme reinstellen sobald ich die ersten Seiten drauf habe.
würde mich sehr auf Kritik freuen ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Ich habe nur Schwierigkeiten bei den Arpeggien nach den Anfangs Akkorden denn ich frage mich ob man in der Bass stimme dis a h fis, das a und h zusammen spielen muss, denn in der oberstimme haben wir nur 3 Noten und zwar h fis h
Guten Morgen, Cello ;)

habe mir grad Deine IMSLP-Version angesehen, sie unterscheidet sich ein wenig, z.B. von der Peters-Ausgabe.
Denn in meiner sind sowohl e-Moll-Startakkord, sowie auch Oktave "h" und die direkt folgenden Arpeggien jeweils explizit mit "P"
(Pedal) versehen (mit gleich darauffolgendem "*".)
Daraus schließe ich - und das ist auch in nahezu allen mir bekannten AUfnahmen zu hören, dass die Ausführung der Einzelnoten der
Arpeggien so ist, dass man es fast nicht unterscheiden kann, ob nun wirklich einzeln nacheinander jeder Bestandteil NACHEINANDER
gespielt wurde, ODER ob man das l.H.-Arpeggio GLEICHZEITIG und nat. SCHNELL mit dem in der rechten Hand ausführt (was ich subjektiv bevorzuge),
oder ob man vielleicht sogar 2 Bestandteile fast gleichzeitig spielt. ALLERDINGS muss ich dazu sagen, dass mir nicht bekannt ist, ob man es eigentlich DARF
(also einfach in einem Arpeggio 2 Notenbestandteile einer Hand gleichzeitig anschlagen).

Aber - wie gesagt: Nachher beim Hören, finde ich, sollte es: gefällig, leicht, und gleichzeitig "zackig" (ff steht ja zumindest auf Startakkord) klingen. ;)

Viele Grüße von: Olli !!
 
C

Cello

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
72
Reaktionen
0
Hallo LMG,
ja ich denke das ich unbedingt eine vernünftige Ausgabe brauche :)
Die Arpeggien sind relativ einfach zu greifen aber bei mir "klingt" das einfach nicht so richtig :/
muss mal schauen was sich so machen lässt.
Sobald ich die "Ouverture" draufhabe stelle ich die mal rein.
Ich habe auch nach längerem suchen trotzdem keine Meisterkurse gefunden, das wundert mich da das Chopin konzert doch eig. zum standart repertoire gehört oder nicht? Kennt irgendjemand vlt. ähnliche videos? :)
Aufnahmen wollte ich mir rubinstein oder kissin oder argerich holen sind referenzaufnahmen oder?

Liebe Grüße
cello
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.427
Reaktionen
10.764
Aufnahmen wollte ich mir rubinstein oder kissin oder argerich holen sind referenzaufnahmen oder?
Hallo Cello,

die genannten Künstler stehen natürlich ausserhalb jeder Diskussion. Die für mich beste Interpretation (und das als eingefleischter Fan von Rubinstein) ist jedoch die Aufnahme von Maurizio Pollini für EMI. Gibt es bei dem bekannten zur Zeit in der Kritik stehenden Versandhändler schon für knapp nen 10er auf CD mit einigen Nocturne, der g-moll Ballade und der As-Dur Polonaise.

Liebe Grüße
Christian
 
C

Cello

Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
72
Reaktionen
0
Hallo Christian,
von Pollini habe ich das 2te Brahms Konzert, eine echt tolle Aufnahme. Ich schau mir mal die von dir erwähnt CD an.
Kissin gibt es auf Youtube Chopin: Piano Concerto No.1 Op.11 (Evgeny Kissin) - YouTube eine wirkliche tolle interpretation meiner Meinung nach
Lang Lang habe ich mir auch mal angehört, aber ich finde er spielt zu schnell und auch nicht ganz sauber (das heißt er spielt immer noch wie der über über flieger aber halt nicht so "perlend" wie Kissin) ;)
 
 

Top Bottom