Chopin Etude Op 10 Nr 1 - Ausgleich für linke Hand

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von arno1207, 6. März 2018.

  1. arno1207
    Offline

    arno1207

    Beiträge:
    11
    Hallo,

    ich habe seit einigen Tagen mit den Übungen aus dem Cortot angefangen.
    Es ist unglaublich, was diese Übungen mit der Hand anstellen und das in kürzester Zeit, allerdings benötige ich jetzt einen Ausgleich für die linke Hand, da diese bei den Übungen praktisch arbeitslos ist. Paul Barton empfiehlt dazu Op 10 Nr 12 als Ausgleich zu verwenden, was ziemlich Anspruchsvoll - zumindest für mein Level - ist. Könnt Ihr mir eine Empfehlung - gerne eine Nummer kleiner - geben?

    Meine linke Hand ist insgesamt vergleichsweise schwach. Daher ist es mir besonders wichtig, sie nicht zu vernachlässigen. Habe es schon mit Czerny versucht, mag die Stücke aber ehrlich gesagt nicht besonders, was ziemlich an der Motivation nagt.

    Arno
     
  2. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.835
    Op. 10,1 ist eigentlich schwieriger als Op. 10,12. Ich schätze, für mich wäre sie die anspruchsvollste aus allen 24 Etüden. Warum ist 10,12 so schwierig für dich?
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2018
    Frédéric Chopin, rolf und mick gefällt das.
  3. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.742
    Op. 10/1 ist bedeutend (!) schwieriger als op. 10/12. Wer die ersten beiden Etüden aus op. 10 kann, muss sich vor den übrigen Etüden des Zyklus' nicht fürchten.

    Op. 25 hält dann auch nochmal ein paar Gemeinheiten bereit - alle drei Doppelgriffstudien sind ziemlich fies.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2018
    rolf gefällt das.
  4. arno1207
    Offline

    arno1207

    Beiträge:
    11
    Jetzt habe ich gerade an mir gezweifelt, aber doch... ich finde die Läufe mit der linken Hand sehen und hören sich recht schwierig an... zugegebenermaßen habe ich mich noch nicht daran versucht.
    Nicht das ich vor lauter Angst vor der linken Hand mir selbst im Weg stehe.
    Op 10/1 ist natürlich auch keine Pappenstiel, ich sehe aber das ohnehin als "längere Reise" an und allein die Übungen drum herum sind diese Reise schon wert.
    Ich werde dann mal versuchen Op 10/12 doch dran zu hängen, um einen Ausgleich für die linke Hand zu finden.

    Im Übrigen finde ich es einfach Klasse, wie schnell, engagiert und freundlich es hier im Forum zugeht. Ich bin relativ neu hier. Vielen Dank also auch an dieser Stelle!

    Arno
     
  5. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.742
    Wenn du etwas Kürzeres machen willst, könntest du das G-Dur-Prélude ansehen. Die Figuren sind allerdings unangenehmer als in der c-Moll-Etüde. Nicht am Anfang, aber wenn die Figur in der Doppeldominante kommt...
     
    rolf und Stilblüte gefällt das.
  6. Ragtimer
    Offline

    Ragtimer

    Beiträge:
    191
    Hihi, ich habe erst nach dem vierten Mal lesen verstanden, was Du meinst. :konfus::-D

    Ansonsten Respekt vor Eurem Niveau! Für mich sind so ziemlich (besser: wahrscheinlich) alle Etüden von Chopin unspielbar. :dizzy:
     
    Stilblüte gefällt das.
  7. arno1207
    Offline

    arno1207

    Beiträge:
    11
    Dabei steht ein wichtiger Hinweis schon in Deiner Signatur!
    Nein, im Ernst, vor 18 Monaten hätte ich auch so gedacht. Natürlich bin ich noch nicht auf diesem Niveau angekommen, aber mit stetigem Üben wird das irgendwann auch bei Dir funktionieren. Ich habe nach fast 30 Jahren wieder ernsthaft damit angefangen und trotz angeblich abnehmender Elastizität mit zunehmendem Alter sind Fortschritte erkennbar. Also ran an die Tasten! :coolguy:
     
    Barratt, méchant village und Ragtimer gefällt das.
  8. Ragtimer
    Offline

    Ragtimer

    Beiträge:
    191
    Danke Dir, das ist sehr nett :bye:

    Ich habe seit vier Jahren nach längerer Pause wieder Unterricht und komme seitdem gut voran. Habe aber auch gelernt, meinen Anspruch etwas herunter zu schrauben. Es ist halt ein Fehler, wenn man sich als Hobbypianist mit Profis vergleicht.

    Solche Chopin-Etüden würde ich mit ganz viel Arbeit über einen langen Zeitraum vielleicht einigermaßen hinbekommen, aber da steht dann der Input meines Erachtens in keinem Verhältnis zum Outcome. Das muss ja jeder für sich selbst entscheiden.

    Ich mache bald auf Anraten meiner Arbeitskollegen einen kleinen Vorspielabend bei mir Zuhause. Da gibt's dann zwei Nocturnes und ein bisschen Debussy und Schubert. Das muss reichen und ist für mich schon schwer genug, das sauber hinzubekommen. Aber damit bin ich dann auch zufrieden. :heilig:
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2018
    méchant village und Stilblüte gefällt das.
  9. Kleiner Ludo
    Offline

    Kleiner Ludo

    Beiträge:
    700
    Bei Hanon arbeiten linke und rechte Hand ja (genau) gleich viel. ;-)
     
  10. arno1207
    Offline

    arno1207

    Beiträge:
    11
    Oh je... über Hanon bin ich schon lange hinweg gekommen, ich übe lieber gezielt an den jeweiligen technischen Herausforderungen, als stumpf Tonfolgen rauf und runter zu spielen. Dafür ist mir das Leben einfach zu kurz.

    Oh je nochmal... jetzt mache ich mich bestimmt richtig beliebt :-D
     
  11. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.835
    Das ist die Frage.
     
  12. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.691
    op. 10 Nr. 1
    Akkordbrechungen in der rechten Hand
    op. 10 Nr. 12
    diatonische Passagen in der linken Hand

    So sieht das aus: die beliebte Revolutionsetüde bietet der linken Hand nicht das, was die rechte Hand in op.10,1 zu tun hat.

    Allerdings sind solche Akkordbrechungen wie in op.10,1 für die linke Hand viel leichter als für die rechte!!! Zahllose Begleitungsmuster in der romantischen Klaviermusik verwenden derartige Dezimenbrechungen!! Über vergleichbares in der linken Hand (Liszt Rigoletto) würde ich mir keine Gedanken machen.
     
  13. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.691
    @mick jein;-)
    ...wenn man begriffen hat, wie es geht, dann ist die C-Dur Etüde gar nicht mehr so schlimm und dann kann man auch alternative Fingersätze verwenden. (sie wäre immer böse, wenn die l.H. auch was zu tun hätte)
    Auch die in a-moll ist gar nicht so extrem fies (vorausgesetzt dass man's begreift) - die drei mit den Doppelgriffen aus op. 25 sind die schlimmsten.
    (und selbst die sind noch lange nicht so fies wie Skrjabinetüden...)
     
  14. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte

    Beiträge:
    7.835
    @rolf Terzen, Sexten und ? die Oktavetüde?
     
  15. Joh
    Offline

    Joh

    Beiträge:
    687
    Ich glaube bei den Schwierigkeiten gehen die Meinungen immer stark auseinander. Und mit der Zeit ändert man seine eigene Meinung auch.

    Von den Doppelgriffetuden finde ich inzwischen die Oktaven und Terzen mittlerweile am schwersten, allerdings aus völlig verschiedenen Gründen jeweils... - die mit den Sexten nicht so arg, da kann man mit viel Üben etwas schneller zum Erfolg kommen als bei den anderen.

    Op. 10 No. 1 habe ich ziemlich viel geübt und finde sie nach wie vor sehr schwer. Natürlich Op. 10 No. 2 ebenfalls. Von den Op. 10 sind die beiden für mich nach wie vor die schwersten und ich würde die glaube ich nicht im Konzert spielen wollen.

    LG, Joh
     
  16. Dommm3E
    Offline

    Dommm3E

    Beiträge:
    144
    Mich würde schon interessieren, was der Trick ist ;-) :konfus:, denn ich komme mit der Etüde relativ gut klar bis auf manche Takte (die C-Es-a-Es Figur z. B.)
     
  17. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.742
    Den C-Es-A-Es Takt kann man mit dem Fingersatz 124 2124 2124 etc. spielen, abwärts (Es-As-Es-Ces) dann mit 5213 5213 etc. Habe ich am Anfang gemacht, inzwischen kann ich es auch mit dem üblichen Fingersatz. Ansonsten gibt es keinen besonderen Trick in der Etüde. Das Handgelenk muss trotz der Akzente maximal durchlässig bleiben, darauf muss man penibel achten - und das funktioniert nur, wenn der Arm so gefüht wird, dass möglichst keine Binnenspannung zwischen den Fingern spürbar wird.

    Ich finde die Etüde nicht allzu schwierig, wenn man sie mf spielt (viele tun das und kompensieren das dann mit donnernden Oktaven links). Im f finde ich sie nicht ganz so leicht. :puh:
     
    Barratt und rolf gefällt das.
  18. Joh
    Offline

    Joh

    Beiträge:
    687
    Spiel doch einfach C-F-A-Es, das merkt (fast) keiner ;-)
     
  19. Dommm3E
    Offline

    Dommm3E

    Beiträge:
    144
    Das ist natürlich insbesondere für Amateure ein interessanter Trick :-D
     
    Frédéric Chopin gefällt das.
  20. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    24.691
    @mick gehst du gerade einer Chimäre auf den Leim? Der Klang soll forte wirken! Das bedeutet aber nicht, dass restlos jedes 16tel gebolzt wird ;-)
    ...klar kann jeder die Etüde dämlich verkacken, indem die 16tel in der mittleren Lage zu laut gedroschen werden :-D und indem die Bässe blödsinnig gebolzt werden...

    Nebenbei: je höher hier das Tempo, umso einfacher wird die Klangbalance (!) allerdings muss man dafür die Arpeggien können (was der primäre Zweck der Etüde ist)

    Übrigens gibt es hier keine "Tricks" (es gibt lediglich ein paar Alternativen zu Chopins Fingersatz - die entheben einen aber nicht von der Aufgabe, zu begreifen (!) wie man die Akkordbrechungen auszuführen hat)
     
    Joh gefällt das.