Brennen im Rücken beim Spielen

H

hazakua

Dabei seit
März 2008
Beiträge
6
Reaktionen
0
Guten Tag,
ich habe ein sehr nerviges Problem und zwar spiele ich seit ca. 15 Jahren Klavier (hab ungefähr jeden Tag im Durchschnitt 1 Stunde gespielt, manchmal länger manchmal gar nicht, aber hauptsächlich herumgeklimpert also keinen hanon-übungen z.b. :) ).

Vor 4 Monaten hab ich ein Digitalpiano erworben und mir gedacht, bevor ich die nächsten Jahre einfach so weiter rumklimpere, fang ich doch mal richtig an zu lernen....also skalen, akkorde, rythmen geübt etc. ca. 3 Stzunden täglich..dann vor 3 Monaten, um die Technik zu verfeinern, angefangen mit Hanon-Übungen, ca. 3,5 Stunden täglich (also nciht nur Hanon, aber schon zu ca. 60%)...

und seit ca. 1 Monat hatte ich immer öfter so ein brennen im Rücken...zuerst hat es sich taub angefühlt, mittlerweile brennt es "nur" noch sanft (weil ich auch maximal nur noch ne Stunde spiel)...ich würde ja sagen sehnenscheidentzündung oder so was, ABER dieser schmerz taucht NUR beim klavierspielen auf...hab neulich mal drei Tage gar nicht gespielt...da war kein schmerz, nciht eine sekunde...war natürlich als erstes beim arzt, der meinte ein nerv sei eingeklemmt und hat mich so verbogen, das es geknackt hat, aber das brennen kommt immer noch...

hab auch mit gymnastik für den rücken angefangen, hat allgemein zu rückenschmerzen sehr viel gebracht aber nicht zu diesem brennen...ich bin mir aber zu 99% sicher, dass es mit dem Klavier zusammenhängt, da es wie gesgat nur dort auftaucht, deswegen stell ich auch in diesem Forum meine Frage...mir ist klar, dass ich mit meinen 3,5 Stunden täglich üben (und dan auch so total ungewohntes zeug), meine Finger und Nerven ordentlich gerzeit/belastet hab, aber hat jemand ne ahnung was dagegen hilft?

tausend dank
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.113
Reaktionen
9.221
kenne ich von der (notwendigen) arbeit am computer. was geholfen hat: kieser-training. informier dich mal. ich kann es wärmstens empfehlen. zeitbedarf 2x 30-40 min pro woche (ich mach nur 1 x 30 min!).

viel glück & gute besserung!
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Das klingt ja echt junkie-mäßig: dreieinhalb Stunden, davon mehr als die Hälfte für Hanon und Konsorten. Wundert mich, daß sich nur Dein Rücken beschwert und nicht auch Deine Ohren. :D (Scherz am Rande)

Deine Beschreibung "Rücken" finde ich sehr unspezifisch. Er fängt oberhalb des Gesäßes an und hört mit dem Nacken auf. Spontan tippe ich auf falsche Sitzhaltung, evtl. auch auf unzureichende Polsterung des Sitzes. Ist Deine Handhaltung unverkrampft? Und zu guter Letzt: Bevor es anfängt zu brennen, aufhören, aufstehen, sich bewegen! (Ich weiß, es tut weh abzubrechen, wenn man gerade zu gut "im Flow" ist.)

Gute Besserung!
 
Altneuling

Altneuling

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
71
Reaktionen
0
Hallo Hazakua!
kenne diese Symptome nur allzu gut. Im Allgemeinen handelt es sich um einen Bandscheibenprolaps, der durch die Beanspruchung immer wieder Beschwerdern macht. also ab zu einem Spezialisten, den Schmerz bitte in seiner Position genau lokalisieren und dann ein MRT (Magnetfeldtomographie) der entsprechenden Region machen. weahrend der gesamten Zeit eine gezielte Muskelaufbaugymnastik machen und Geduld haben. physiologisch ist es so, dass sich der prolaps nach einiger Zeit retrahierend verhaelt. d.h. die urspruengliche Beeintraechtigung verliert in ihrer ausdehnung durch Gewebewasserverlust an Ausdehnung und der Nerv wird weniger irritiert. dies kann jedoch bis zu 8 Wochen dauern. danach bleibt fuer den Fachmann sichtbar , die Beweglichkeit der WS etwas eingeschraenkt. dies sollte Dich jedoch dann nicht mehe vom Spielen abhalten. Also nochmals , in diesem Falle, mein fachlicher Rat, guten Orthopaeden aufsuchen, diese relativ teure Untersuchung durchfuehren, denn ohne richtige Diagnose keine Therapie und waehrend der Zeit eine leichte Gymnastik durchfuehren. auch ein warmes Vollbad mit leichter Bewegung nach dem Spiel hilft.
ich hoffe, Du findest einen Weg nach oben beschriebenel Nuster, denn die Beschwerden sind schon sehr laestig. Stehe Dir gern bei Fragen zur Verfuegung
Liebe Gruesse Sigurd
 
M

Marcel Petzold

Dabei seit
März 2008
Beiträge
49
Reaktionen
0
Es könnte sich um Muskelverkürzungen handeln. Sind leicht behandelbar, werden aber häufig falsch diagnostiziert. Ist die schmerzhafte Stelle druckempfindlich?
 
H

hazakua

Dabei seit
März 2008
Beiträge
6
Reaktionen
0
Erstmal vielen Dank euch allen für die schnellen Antworten.

@ fisherman: Ist Kieser-Training so ähnlich wie Feldenkreis und Alexander-Technik. Oder eher eine Art von Gymnastik?

@Altneuling: Kenne diese Symptome nur allzu gut. Im Allgemeinen handelt es sich um einen Bandscheibenprolaps, der durch die Beanspruchung immer wieder Beschwerdern macht.

Ist ein Bandscheibenprolaps nicht das gleiche wie ein Bandscheibenvorfall? (Das wär heftig)

also ab zu einem Spezialisten, den Schmerz bitte in seiner Position genau lokalisieren und dann ein MRT (Magnetfeldtomographie) der entsprechenden Region machen.

Ich war ja schon beim Orthopäden, aber der konnte mir nicht wieterhelfen, muss dann wohl noch nen anderen Aufsuchen, oder würdest du einen Neurologen empfehlen, oder vielleicht sogar einen Musik-Mediziner?
Was bringt dieses MRT genau?

weahrend der gesamten Zeit eine gezielte Muskelaufbaugymnastik machen und Geduld haben. physiologisch ist es so, dass sich der prolaps nach einiger Zeit retrahierend verhaelt. d.h. die urspruengliche Beeintraechtigung verliert in ihrer ausdehnung durch Gewebewasserverlust an Ausdehnung und der Nerv wird weniger irritiert. dies kann jedoch bis zu 8 Wochen dauern.

Also ich hab jetzt nochmal mal seit Montag gar kein Klavier gespielt und wieder hab ich überhaupt keinen Schmerz, fühl mich topfit....war das bei dir auch so, meintest ja das du ähnliche Symptome hast, oder war bei dir der Schmerz ständig da.
Hast du in diesen 8 Wochen der Genesung auch Klavier gespielt?


diese relativ teure Untersuchung durchfuehren, denn ohne richtige Diagnose keine Therapie und waehrend der Zeit eine leichte Gymnastik durchfuehren.

Übernimmt sowas nicht die Krankenkasse? Wieviel hast du denn ungefähr gezahlt?

Btw: Hast du icq oder MSN?


@Marcel Petzold: Nein, die Stelle ist nicht druckempfindlich.

Noch allgemein eine Frage: Ist es möglich, dass ich durch zu heftiges Spielen einen Nerv oder irgendetwas an der Wirbelsäule verletzt hab, aber trotzdem bei allen Handlungen (außer beim Klavier spielen) keinen Schmerz empfinde. Ich find das so merkwürdig. Könnte natürlich mittlerweile auch nur noch psychisch sein, dass, sobald ich in die Tasten haue der Gedanke kommt "hoffentlich taucht kein Schmerz auf" .... obwohl ich das Klavier spielen eigentlich seeeehr genieße.
 
Ibächlein

Ibächlein

Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
285
Reaktionen
10
Hallo!
Ich würde auf jeden Fall mal das Sitzmöbel austauschen - oder zumindest höher/tiefer stellen, sofern das geht. Hast Du vielleicht mit dem neuen Digitalpiano auch einen neuen Klavierhocker erworben? Oder der alte, den Du seit 15 Jahren verwendest, passt nicht zum neuen Klavier?
Durch schlechtes Sitzen in Kombination mit angespanntem Üben kannst Du Dir ganz übel einen Nerv abklemmen.
(Was andere hier schon zum Thema Rückentraining gesagt haben, möchte ich dabei auch unterschreiben.)

lg vom Ibächlein
 
Altneuling

Altneuling

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
71
Reaktionen
0
also, einige Antworten auf viele berechtigte Fragen.
kenne diese Symptome sowohl aus meiner Praxis, als auch bei vielen Patienten. die Beschwerden treten immer dann auf, wenn die WS eine bestimmte Position ueber einen laengeren Zeitraum einnimmt. das kommt daher, dass der Vorfall, kann auch ganz leicht sein, in dieser Postion auf einen sensiblen Nervenast drueckt und dann diesen brennenden Schmerz ausloest.
Die Untersuchung wird natuerlich schon von der Kasse uebernommen. es ist eine Magnetfeldtomographie mit dem Vorteil, dass die Darstellung des entsprechenden Gebietes genauer ist, der Pat. zum anderen keine Roentgendosis abbekommt. aber diese Untersuchung muss halt erstmal vom Arzt verordnet werden.
durch den Schrumpfungsprozess des vorgefallenen Gewebes wird der Nervenkanal nach einiger Zeit in der Regel wieder frei, sodass sich in 80 % die Beschwerden von alleine legen. das ist eigentlich das Beste , was man dazu sagen kann.
Kenne aber auf der anderen Seite die sehr schmerzhafte Komponente der Wartezeit.
wie gesagt, wenn Du Geduld hast, wird es sich selbst reparieren, bade nach dem Spielen und mach eine leichte Rueckengymnastik, dann tust Du alles, was man halt so eben kann. persistieren die Schmerzen jedoch, dann solltest Du einen anderen Spezialisten zuziehen, jemand der vielleicht weniger an sein Kassenbudget, dafuer aber mehr an seine Patienten denkt. Gibts noch
Liebe Gruesse und ein baldiges schmerzfreies Spiel Sigurd
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Bevor du dich in die Hände eines Mediziners begibts, überprüfe mal deine Sitzposition. Sitzt du stabil und beweglich? Sind die Schultern entspannt?

Dann achte auch auf Spannungen, die beim Spielen auftreten. Ohne Spannung kann man natürlich nur zu einem Haufen zusammensacken aber wenn man ein bischen aufmerksam ist, merkt man schon, welche Spannungen "richtig" und welche "falsch" sind. Dann geht es an die Technik - mit Hilfe des Klavierlehrers.

Das Problem beim Klavier lernen ist natürlich, daß man immer irgendwas falsch macht, bis man es endlich gelernt hat. Das führt leicht zu Verspannungen und die muß man dan im Unterricht ansprechen und lernt gleich wieder dazu :)

Es kann auch nicht schaden, ab und zu mal aufzustehen und sich ein bischen zu strecken und zu recken. Außerdem wirkt eine "Sitzbeuge" wunder - einfach beim Sitzen ganz nach vorne beugen und die Hände auf den Boden legen.

Wenn die Schmerzen allerdings zu intensiv sind und auch nach einer gewissen Pause nicht nachlassen, solltest du umbedingt einen Orthopäden aufsuchen!
 
 

Top Bottom