Bohrwinkel von Piano Hammerköpfen

M

MWREG1

Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Ich interessiere mich persönlich stark für den Klavierbau und möchte fragen, welche Fachliteratur hier bereits in der Ausbildung eingesetzt wird.

Vor allen dingen würde mich interessieren, ob es für Bohrwinkel und Stielschrägen einrn Standard gibt und welche Werte diese Standards haben.

Vielen Dank,
MWREG
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hall MWREG,

Man kann Standard-Hämmer mit Standard-Bohrung fertig kaufen. Ich habe diese ehrlich gesagt nicht nachgemessen, denn in der Regel vermisst man die Saitenschräge und bohrt die Hämmer nach dieser Schräge, die bei den Klaviermodellen als auch den verscheidenen Flügelmodellen unterschiedlich ist.

Fachliteratur gibt es viel, doch grau ist alle Theorie ;-)
Ich habe 1971-74 nach dem "Junghans" gelernt..

@Wiedereinaussteiger hat irgendwo hier in Clavio eine interessante Liste erstellt mit sämtlicher Fachlitaratur.

LG
Michael
 
P

PatrickP

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
72
Reaktionen
6
Carl-Johan Forss: Klavier und Flügelreparatur: Recht nett, wenn auch sehr oberflächlich.
Igrec: Pianos Inside Out: Sehr fundiert, mit tollen Tipps aus der täglichen Arbeit. Gerade auch was die Intonation und Regulation angeht. Englisch sehr gut zu lesen, mit gut auflösenden Bildern.
Reblitz: Standardwerk, uralt: Bilder sind mist.
Junghans: Ebenfalls altes Standartwerk; leider völlig vergriffen, manchmal taucht noch eins günstig im Antiquariat auf. Hab meinen mal für 30€ bei ebay bekommen...
Laible U.: Fachkunde Klavierbau: Recht wenig an Informationen. Lohnt die Anschaffung nicht.

LG
Patrick
...der wie Wiedereinaussteiger inzwischen etliches an Literatur hat...und viel liest ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Styx

Guest
Ich sag mal so, es gibt eine ganze Menge interessanter Literatur, wie zum Beisspiel auch "Steinway Manual" - nur nützt die beste Literatur nichts, wenn das Handwerk nicht beherscht wird. Ich habe auch hochinteressante Literatur über Lebertransplantationen, nur würd ich mich da in der Praxis nie ranwagen.....aber so ein gemeucheltes Klavier interessiert ja wohl ned :cry:

Viele Grüße

Styx
 
P

PatrickP

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
72
Reaktionen
6
Meine Kritik an dem Buch ist hier eher im Kontext zur Frage zu sehen.
Das Buch ist eben im Hinblick auf die Anforderungen des deutschen, dualen Systems geschrieben worden. So finden sich hier auch Ausführungen zum Fachzeichnen und Rechnen. Also wie beispielsweise ein Flügeldeckel oder ein Flügelbein anhand der geometrischen Figuren berechnet werden kann. Interessant für den fortgeschrittenen Stimmer ist dann lediglich das Zitat von Klaus Fenner zur Praxis und Technik der Stimmtechnik. Deutlich besser wäre da schon der Junghans, der aber leider nur noch antiquarisch zu bekommen ist...

Die Inhalte, die aber hier Gegenstand der Diskussion sind, werden in dem Buch von Herrn Laible nicht vertieft dargestellt. So gehen die Informationen über die Regulation nicht über das Niveau hinaus, welches sich auch mithilfe von google ermitteln lässt: Mechanikskizze und verschiedene mm-Angaben über den Fang, Auslösung usw.

Für die Konstruktion von Klavieren finde ich auch William B.White`s Werk "Theory and Practice of Piano Construction" in Verbindung mit dem Werk von Klaus Fenner noch fundierter, aber das würde den Rahmen der Ausbildung auch wohl sprengen und ist dann eher was für diejenigen Fachleute, die sind technisch, wissenschaftlich damit auseinandersetzen möchten. Der Fragesteller fragte ja explizit nach Literatur, die im in der praktischen Anwendung behilflich ist. Und für diesen Zweck eignet sich meiner Ansicht nach am Besten das Buch von Mario Igrec.

Gruß
Patrick
 
V

Vitamin P

Guest
Generationen von deutschen Klavierbauern haben mit diesem Buch gelernt. Alles andere lernt man in der Schule und in der praktischen Ausbildung. Es gibt in diesem Buch eine intensive Abhandlung über Inharmonizität in Verbindung mit Wirbelgang usw... natürlich ist es kein Buch für Hobbybastler die alles genau erklärt haben müssen und dann doch alles falsch machen. Dafür sind andere Bücher mit Sicherheit besser. Fakt ist, dass aus Ludwigsburg die besten Leute kommen, die ich kenne und der deutsche Klavierbau den meisten anderen aus anderen Ländern weit überlegen ist. Die Franzosen beispielsweise haben unser System komplett übernommen und auch die nehmen dieses Buch als Grundlage. Ich finde einfach derartige Aussagen wie:
ziemlich arrogant.
 

V

Vitamin P

Guest
die ausbildung zum klavierbauer...seit ein paar jahren. ich weiß das, weil eine französin bei mir mal eine zeitlang gearbeitet hat....
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
@Vitamin P ,

Sag mal, was reitet Dich eigentlich?

Ich habe nach der Bayer-Schule Klavierspielen gelernt, wie Generationen von Klavierspielern - sagt nichts, aber auch gar nichts über die Qualität des Musikers. Du hast was gegen diese oder jene Schule (obs nun stimmt oder nicht) also bist Du Arrogant. Hallo?

Es stimmt nicht, dass ich etwas gegen gut ausgebildete und gut arbeitende Kollegen habe, im Gegenteil, sie sind meine besten Freunde! Leider findet man diese Qualität nicht in Fach-Bücher nach denen "jeder" gelernt hat und dabei bleibe ich.

Es wäre nett, wenn Du die Welt wieder als schön bunt betrachten würdest und mir nicht Arroganz vorwirfst.

LG
Michael
 
V

Vitamin P

Guest
@Vitamin P ,

Sag mal, was reitet Dich eigentlich?

Ich habe nach der Bayer-Schule Klavierspielen gelernt, wie Generationen von Klavierspielern - sagt nichts, aber auch gar nichts über die Qualität des Musikers. Du hast was gegen diese oder jene Schule (obs nun stimmt oder nicht) also bist Du Arrogant. Hallo?

Es stimmt nicht, dass ich etwas gegen gut ausgebildete und gut arbeitende Kollegen habe, im Gegenteil, sie sind meine besten Freunde! Leider findet man diese Qualität nicht in Fach-Bücher nach denen "jeder" gelernt hat und dabei bleibe ich.

Es wäre nett, wenn Du die Welt wieder als schön bunt betrachten würdest und mir nicht Arroganz vorwirfst.

LG
Michael
Das kann ich dir gerne sagen, was mich reitet.

Deine Antwort auf meine Aussage, dass das Laible Buch das Standardwerk für den deutschen Klavierbau war:
Diese Aussage impliziert , dass das Buch ja wohl nix sein kann. Das bedeutet wiederrum, das die Ausbildung in Ludwigsburg nichts taugt (sonst hätten sie ja ein anderes Buch). Mir persönlich ist es wurscht, wer nach welchem Buch Klavierspielen lernt oder sich Klavierbau beibringt.

Es steht auch nicht zur Debatte, ob man Qualität in Büchern findet - natürlich nicht - diese zeigt sich erst in der praktischen Umsetzung. Auch habe ich nicht geschrieben, dass Du was gegen andere Klavierbauer hast...(Frage mich, was dieser Einschub von Dir überhaupt soll??)

Es steht allerdings zur Debatte, dass Du Dich über das Buch mehr oder weniger lustig machst - das empfinde ich persönlich als arrogant - und dabei bleibe ich !

Wie ich auch geschrieben habe ist das Buch nur eine Grundlage, die dann in Ausbildung (schulisch und praktisch) verifiziert wird und ich habe auch geschrieben, dass es mit Sicherheit andere Bücher gibt, die für den Laien besser geeignet sind.

Meine Welt ist sehr bunt und darum würde ich auch niemals schreiben, wenn einer nach Junghans gelernt hat:

 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Dann nochmals, weil Du es so magst. :-)
tja .... ist ja auch nur DAS Standardwerk für jeden deutschen Klavierbauer....der eine fundierte Ausbildung durchlaufen hat....
na dann... Prost Mahlzeit! :-D

Was hat dieses "heilige" Buch, dessen Artikel Du groß schreibst nun mit fundierter Ausbildung zu tun?
Ich sags Dir: Genau NICHTS ! Wenn da was über Bohrwinkel drin steht, dann sag es dem TE !

Wer nicht selbst denkt, der kann auch nichts! ..und dann werden von Fachbetrieben DC falsch eingebaut, weil es nicht im Laible steht?

..und welche "Erfahrungen" Du mit DC gemacht hast, bleibt, weil die Welt bunt ist, für immer verborgen..
Ich hab da kein Problem damit!

LG
Michael
 
V

Vitamin P

Guest
Dann nochmals, weil Du es so magst. :-)

na dann... Prost Mahlzeit! :-D

Was hat dieses "heilige" Buch, dessen Artikel Du groß schreibst nun mit fundierter Ausbildung zu tun?
Ich sags Dir: Genau NICHTS ! Wenn da was über Bohrwinkel drin steht, dann sag es dem TE !

Wer nicht selbst denkt, der kann auch nichts! ..und dann werden von Fachbetrieben DC falsch eingebaut, weil es nicht im Laible steht?

..und welche "Erfahrungen" Du mit DC gemacht hast, bleibt, weil die Welt bunt ist, für immer verborgen..
Ich hab da kein Problem damit!

LG
Michael
Wo bitte habe ich geschrieben, dass ein Buch was mit der Ausbildung zu tun hat? Ich habe nur geschrieben, dass das Buch Das Standardwerk in Ludwigsburg ist - mehr nicht.

Wenn Du mir bitte noch erläutern würdest was DC ist ??
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Wo bitte habe ich geschrieben, dass ein Buch was mit der Ausbildung zu tun hat? Ich habe nur geschrieben, dass das Buch Das Standardwerk in Ludwigsburg ist - mehr nicht.

Wenn Du mir bitte noch erläutern würdest was DC ist ??
Wenn es DAS Standardwerk ist, guck mal in Dein Buch und beschreibe dem TE die Bohrwinkel, anstatt herum zu reiten, dass ich mich über die Situation, nämlich dass Patrick dieses Buch als wenig informativ, lohnt Anschaffung nicht - versus Deiner Einschätzung über die Wichtigkeit ein wenig lustig gemacht habe...

LG
Michael

DC - DamppChaser
 
 

Top Bottom