Blüthner Patentmechanik Hammer gebrochen

P

Pappnase

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
366
Reaktionen
19
Hallo,

mein Sohn (fast 3) hat mit seinen kleinen Fäusten ein fffff auf dem Blüthner produziert. Ich weiß nicht, ob er Liszt-Gene hat, jedenfalls ist ein Hammer gebrochen, und zwar genau an der Hammerachse, in der Faser, kein Trümmerbruch.

Ich habe das gerade mit Hautleim wieder zusammengebracht. Ich kann das eigentlich, ich komme aus dem Lautenbau. Die Frage ist, ob die Reparatur halten wird, und, falls nicht, was würde man sonst machen? Von der Klaviermechanik habe ich wirklich nur begrenzt Ahnung.

Danke
Papp
 
P

Pianosupply

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
300
Reaktionen
1
Da gibst am Besten deinem Stimmer vorm nächsten Termin Bescheid. Einen Hammerstiel für Patent hat man nicht immer dabei... der kann den dann eben austauschen. Oder du traust dir das selbst zu, mit dem achsen, Hammer abnehmen und neu aufleimen...

LG

Patrick
 
P

Pappnase

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
366
Reaktionen
19
Danke, Patrick.

Willst Du damit sagen, daß das Leimen für den Eimer ist?

Die Achsen habe ich sowieso schon herausgedrückt. Anders kriegt man das doch nicht vernünftig geleimt.

Normalerweise hält Heißleim mindestens so gut wie das Holz, dachte ich. Aber bei der Klaviermechanik bin ich mir doch etwas unsicher.

g
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Hallo Papp,

Das sollte halten, wenn Du gut geleimt hast.

LG
Michael
 
S

Styx

Guest
Normalerweise hält Heißleim mindestens so gut wie das Holz, dachte ich. Aber bei der Klaviermechanik bin ich mir doch etwas unsicher.
Wie, hast Du jetzt Heißleim oder Hautleim verwendet? Hält beides recht gut (gesetzt den Fall es ist ordentlich verleimt), nur Hautleim sollte mindestens 12 Stunden unter Druck aushärten. Hautleim nehm ich recht gerne zum Tasten garnieren, wenn man allerdings ned gerade über 172 Garnierungsstöpsel verfügt, dauert des natürlich ein paar Tage :D :D

Viele Grüße

Styx
 
P

Pappnase

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
366
Reaktionen
19
Heißleim und Hautleim ist für mich immer dasselbe gewesen, aber auch da bin ich in der Benennung kein Fachmann. Also kein Fischblasenleim oder so etwas, sondern die kleinen Granulatdinger, die man erst einweicht und dann im Leimkocher im Wasserbad mäßig heißmacht. Kaufen tue ich das als Hautleim.

Der geleimte Hammerstiel hat jetzt 24h in der Zwinge verbracht und ich habe die Bohrung wieder gängig gemacht (hätte man besser direkt gemacht!), alles zusammengebaut und es spielt wieder prima. Leider hat die Ausfütterung der Stoßzungenachse im Hammerstiel ein paar Fäden gelassen und hat jetzt ein minimales Spiel. Das werde ich wohl mal bei Gelegenheit beim Klavierbauer vorbeibringen oder beim nächsten Stimmen richten lassen.
 
 

Top Bottom