Barocke Klampfen

LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hier, hatte grad n Zeitflash. Unbekömmlich zwar für Zuhörer, :D:D

aber dennoch:

Kleine Sonate:

KleinsonateCem - YouTube

**

Gavota:

Gavota - YouTube

**

Winzige Sonate:

https://www.youtube.com/watch?v=3xgVpI_VSxE

Das Tastending ist von Wittmeyer, und hat son Kniehebel, und 3 oder 4 andere Hebel wo man dran drücken oder zerren kann. Dann werden Töne verschieden, hab ich aber nur geringfügig gemacht. :D

LOL und LG, Olli.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.585
Reaktionen
21.984
Schöne Einspielungen.

Diese "Effektpedale" hatte uns beim Hamburgtreffen der Earwig intuitiv und wunderbar passend zum Stück demonstriert.
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Oh, dankeschön, Peter ;)

hmm, also "Pedale" sind da bei dem oben gezeigten Instrument keine, es ist ein son scheibenwischerartiger holzhebel da, der leider von etwas größeren auch UNABSICHTLICH mit dem linken Knie berührt werden könnte... . Ferner och links am ende über der tastatur, also an den Saiten, ist son metallklapphebel, dem man etwas nach links und etwas nach rechts verschieben kann, und auf der rechten seite ist auch so einer, bei dem muss man aber aufpassen, denn der macht alles ganz leise oder ganz weg... und dann ist da noch son Imbusschlüsselähnliches Dingens, was das macht, ahb ich nihct herausbekommen, vor allem nicht, als ich weitere Stücke aufgenommen habe, bei denen ich auch zwischen den AUfnahmen etwas mit den Hebeln rumspielte, nämlich etwa die Invention numero VIER.. ;) , und die Invention numero 13 ( dieses a Moll ding was ich von früher kannte ). Das rumgökeln bei den Bach-Sachen hat Bock gemacht, und Asturias hört sich gar nicht mal schlecht an von Albeniz *ggg*

Die KleinsonateCem hatte ich übrigens MONTAG das erste Mal gesehen und aufgenommen mit Klavier, hatte ich ja schon im chat gezeigt, und heute also faktisch das 2. Mal, auf diesem m.E. doch recht knuffig klingenden Klampfi ;)

Jedenfalls Danke Dir, Peter, und...also ich kann nur sagen, für alle die es noch nicht ausprobiert haben: Machts mal, es macht Spaß ! ( ich selbst hab 2007 glaub ich das letzte Mal an diesem Cembalo gesessen ).

Greetings from

Domenico Gottbach.

;)
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hi all,

durch Gouvernante "Klimperline", die mich neulich fragte, WIEVIELE Scarlatti-Dinger mir rel. geläufig sind, angeregt,

habe ich gestern eine weitere aus dem Gesamtfundus der Ricordi-Bände aufgenommen, die ich also das zweite ( bzw. dritte , mit Audiation inbegriffen ) Mal gesehen habe.

FERNER: Die REGER-Fantasie über "Stille Nacht", ebenso, da ich eigtl. Reger nur mit dem Namen "Max Greger" verbinde, hab sie aber trotzdem aufgenommen. Kratzen usw. liegt am KLAVIER.

Hier: Suite d-Moll, Scarlatti:

Suitd minor - YouTube

und hier:

Regers Stille Nacht ( Weihnachtsfantasie ) :

WeihFant - YouTube

Ich wünsche Euch allen, liebe Clavios, ein geruhsames und friedliches, aber auch knuffiges WEIHNACHTSFEST !!!

LG, Olli !

PS.: Habt Ihr auch Weihnachtslieder aufgenommen ? Einige hörte ich bereits, und sie waren SUPI ( * knuff * @ BLUME !!!! ) - wenn ja, dann macht doch einen THREAD auf !!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M
Monte
Dabei seit
5. Nov. 2010
Beiträge
233
Reaktionen
68
Hallo Olli,

sag mal, stimmst Du Dein Cembalinchen eigentlich auch mal gelegentlich? Wäre sehr zu empfehlen ;-)

Monte
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hallo Olli,

sag mal, stimmst Du Dein Cembalinchen eigentlich auch mal gelegentlich? Wäre sehr zu empfehlen ;-)

Monte

Hi Monte,

nöö, das darf ich gar nicht. Denn es ist gar nicht meins. Sondern es gehört der Stadtbibliothek Hannover, ebenso wie das Klavier. hehe ;)

Ich wüsste auch gar nicht, wie das geht, beim Cembalo, denn ich sitze äußerst selten an einem Cembalo, grob gesagt siehe oben: Das letzte Mal etwa 2007.

Die Stadtbibliothek lässt die Geräte zwar nicht jede Woche stimmen, aber jedes Jahr mit Sicherheit. Das ist aus den Listen zu entnehmen, die dort liegen. Beim Klavier werden demnächst m.E. allerdings einige umfangreichere Arbeiten zu erledigen sein, bei einem Stück ( das hier unwichtig ist ), erklang nämlich beim Anschlagen des "gis" zusätzlich beispielsweise ein feiner heller Ton, so etwa: "pinnng" *gg* wer weiß, was das war. *gg* Außerdem knarrt das Pedal, und es sind Kratzgeräusche zu vernehmen, wenn man auf die Idee kommt, Tasten zu betätigen und gleichzeitig das rechte Pedal zu treten. ( Und das muss man, da bei dem Klavier - aus Schutzgründen der Bibliotheksangestellten - IMMER der Moderator ( mittleres Pedal ) eingerastet sein muss.

( Das macht übrigens das Spielen auf dem Klavier ein wenig...gewöhnungsbedürftig, vorsichtig ausgedrückt, denn man muss einerseits mit WUMMS agieren, andereseits aber dennoch geschmeidig bleiben, sonst kann man keine zarten Dinger auf die Tasten bringen.

Jaa, immer diese Alterserscheinungen *gg* - aber was solls. AUßerdem - das Wichtigste zum Schluss:

So VERSTIMMT ein Klavier oder ein Cembalo auch sein mag: Solange ich den Klang mag, ( und gerade bei dem Cembalo finde ich ihn äußerst gemütlich und knuffig ) , ist sowas - vor allem, wenn ich das Stimmen nicht selbst anberaumen oder ausführen kann / darf, zweitrangig. Bei Schallplattenaufnahmen von anno dunnemals auf Saloon-Schrammelkisten interessiert sich kein Mensch dafür, wie die Dinger gestimmt sind.

Schließlich ist noch in Erwägung zu ziehen, dass ein ERHEBLICHER Bespielungsdruck zumindest auf dem KLAVIER lastet, denn viele Leute besuchen den Übungsraum. Aber dennoch besteht nur ein begrenzter, genau ausgerechneter Etat für Stimmungen, und vielleicht ist man dabei gar auf Sponsoren angewiesen. ;)

SOOO far from:

OLLI, mit vielen Grüßen ;)
 
M
Monte
Dabei seit
5. Nov. 2010
Beiträge
233
Reaktionen
68
Gruezi Olli,

Hi Monte,
nöö, das darf ich gar nicht. Denn es ist gar nicht meins. Sondern es gehört der Stadtbibliothek Hannover, ebenso wie das Klavier. hehe ;)
Na da schau her, in Hannover habe ich studiert und bin dann noch 15 Jahre dort hängen geblieben. Grüß mir die alte Heimat!

Ich wüsste auch gar nicht, wie das geht, beim Cembalo, denn ich sitze äußerst selten an einem Cembalo, grob gesagt siehe oben: Das letzte Mal etwa 2007.
2007? Dann wären das ja sozusagen historische Aufnahmen :-)

Die Stadtbibliothek lässt die Geräte zwar nicht jede Woche stimmen, aber jedes Jahr mit Sicherheit. [...]
Ähem, ein Cembalo muss man selbst dauernd stimmen, denn es verstimmt sich bei jeder kleinen Temperaturschwankung. Aber wenn's Dir so gefällt - die Geschmäcker sind halt verschieden.

Monte
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Gruezi Olli,


Na da schau her, in Hannover habe ich studiert und bin dann noch 15 Jahre dort hängen geblieben. Grüß mir die alte Heimat!


2007? Dann wären das ja sozusagen historische Aufnahmen :-)


Ähem, ein Cembalo muss man selbst dauernd stimmen, denn es verstimmt sich bei jeder kleinen Temperaturschwankung. Aber wenn's Dir so gefällt - die Geschmäcker sind halt verschieden.

Monte

Huhuu Monte ;)

ja, wenn ich wieder in hannover bin, bring ich Deine Grüße mit hin! ;)

@ Studium: Hehe, siehste, ich nämlich auch, und habe große Teile davon in der Stadtbibliothek verbracht. Daher saß ich auch 2007 das letzte Mal am Cembalo - das bedeutet also, um es GANZ EXAKT zu sagen, und nicht damit Missverständnisse aufkommen:

Das letzte Mal im jahre 2007 etwa, VOR den Aufnahmen, die ich grad NEULICH, vor Weihnachten, dort machte.
Mit NOCH anderen, damit leichter verständlichen Worten: Schon DAMALS saß ich sehr selten an dem Cembalo, und hatte, seit also etwa 2007, bis zu den Aufnahmen von neulich ( also 2013 ) berechenbare ungefähre 6 Jahre PAUSE an dem Gerät, an dem ich auch früher nur selten saß *ggg*

Und aufgenommen hab ich damals nix, also gibts keine "historischen" Aufnahmen aus 2007 vom Cembalo.

Das, ich sagte es bereits, NICHT SELBST und schon GAR NICHT von JEDERMANN gestimmt werden darf, sondern NUR zu den von der Stadtbibliothek anberaumten Terminen, von professionellen Stimmern. Ob es da nun Temperaturschwankungen im Übungsraum gibt, oder nicht.

;)

LG, Olli !
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Hallo, Folks ;)

muss leider mal kurz stören, denn...

heute hatte ich ein ABNORMES BUCH in der Hand. Das hatte ich zwar vorher mal gesehen, - allerdings nie aufgeschlagen.

Aber heute habe ich es aufgeschlagen, und in dem Buch stehen abnorme Dinge: Rhythmisch derbe Sachen, da muss man 10 Mal hingucken erst, bis man das sieht, es gibt aber auch kürzere und leichtere Sachen, neben echt BRETTHARTEN ! ... Und manche sind lang wie ein Lämmerschwanz, wieder andere ( siehe unten ) sind kurz wie ne Maus!

Manche haben auch ganz komische Symbole, so Doppellinien an manchen Noten die ich mal als TRILLER / Verzierung angesetzt habe, wahrscheinlich aber bedeuten sie etwas anderes... *g*

Hätt ich nicht gedacht, dass die Meister, die das Instrument, für das das o.g. BUCH geschrieben wurde, beherrschten, ;) solche Klamotten draufhatten...alle Achtung.

Daher hab ich heute fürs Abspielen natürlich 2 im Vergleich zu anderen Stücken daraus ganz leichte ausgesucht..und selbst die waren zickig!

Wer weiß, welches Buch ich meine ? - Und es ist laut Titel eigtl. NICHT fürs Cembalo gedacht ;)

Hier 2 Aufnahmen also, von vorhin, die das Buch charakterisieren sollen, nicht meine schlechte Spielkunst:

Stueck 241 medium - YouTube

und

Stueck 111 short - YouTube

LG, Olli !
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.985
Reaktionen
20.669
Könnte sich um das Fitzwilliam Virginal Book handeln. Das Instrument, auf dem Du da spielst, ist übrigens grauenvoll. Ich würde Brennholz draus machen - der Winter ist ja noch lang.

LG, Mick
 
thmek
thmek
Dabei seit
26. Juni 2013
Beiträge
36
Reaktionen
4
Hallo Olli,

"the ornamental symbols <Note mit 2 Strichen> und <Note mit 1 Strich> are common in ...
most other keyboard manuscripts...
The ... <Note mit 2 Strichen> ist usually executed as a mordent, inverted mordent, turn
or trill...
<Note mit 1 Strich> ... is generally considered to be correctly executed as an upward
run of a third..."
schreibt Cofone im Vorwort zu Elisabeth Rogers ihrem Virginalbuch (Dover).
Außerdem schreibt er, daß man eigentlich _alles_ machen kann, solange es passt.

Bei der knappen Notation von damals, ist _irgendwas_ zu machen, auf jeden
Fall besser, als gar nichts zu machen.

Bei einer Stücknummer von > 200 gibt es nicht viel Spielraum zum Raten ....

Gruß
thmek
 

LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Könnte sich um das Fitzwilliam Virginal Book handeln. Das Instrument, auf dem Du da spielst, ist übrigens grauenvoll. Ich würde Brennholz draus machen - der Winter ist ja noch lang.

LG, Mick


HMM ! :D

Nun kann ich das leider nicht insgesamt liken, Mick, denn nur eine - allerdings die entscheidende - Deiner Aussagen klingt in meinen Ohren wohl und angenehm:

Nämlich, dass es sich tatsächlich um Fitzwilliams Virginal Book handelt, genauer gesagt, um Volume II dieser beiden dicken, moppligen Bände.

Das längere Stück ist von William Byrd, und das kürzere von Anonymus !

Zum 2. Teil Deiner Aussage: Zum Wittmeyer Cembalo und den damit zusammenhängenden Fakten und Statuten hatte ich ja schonmal weiter oben was geschrieben.

Wehe einer kommt mit der Axt in die Bibliothek um es zu zerhäckseln :D:D

Ich mag nämlich GENAU DIESEN Klang sehr sehr gern ! Er ist knuffig. ( Zumal mir das Instrument nahezu dann, wann ich möchte, zur Verfügung steht. )

LG, Olli ! :cool:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
@ thmek:

thxx for info !!

Einleuchtend !!

Wenn wir bedenken, wie weit ( verdammt weit ) diese Zeiten von unserer Vorstellung entfernt sind, - vielleicht auch von unserem primärmusikalischen "Verstand" - ;) dann muss man diesen Virginal-Meistern doch..ein großes Lob aussprechen.

Ich hätte auch gern so ein Ding zuhaus, vielleicht sogar gern ein Doppelvirginal, das kann man glaub ich irgendwie zusammenklappen ( in die Jackentasche passts dennoch nicht soo ganz ) - aber ich las mal, dass Queen Elizabeth ( nicht die jetzige, sondern die rothaarige schlau-intrigante erste ( I. ) ) gut Virginal spielen konnte !

Menn, ich will auch so eins, und dazu gleich n Tafelklavier ;) - leider beides unerschwinglich. Habe beim durchgucken von o.g. Buch sogar irgendsone Ballade oder Tanz über "Robyn" gesehen...war aber zu zickig, ums schnell mal vorzustellen. Ob Robin of Sherwood gemeint war ? ;) - Da ich wohl demnächst öfter mal diese Fitzwilliam Bücher aufschlagen werde, werd ich mir das nochmal genauer ansehen.

Buch => jedenfalls popichtig ! Empfehlung aussprech: Besorgen !

LG, Olli !
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Varia

Hi all, ;)

um hier ein wenig "aufzufüllen", die 2 neulich erwähnten neuen Stücke aus dem Fitzwilliam Virginal Book:

Es sind 2 "Almans" des Komponisten Robert Johnson, von dem ich bis zum Aufnahmetag neulich noch nie was gehört hatte. ( Eigentlich wollte ich von Dr. John Bull die "Duke of Brunswick's Alman" aufnehmen, aber da war ich unzufrieden mit !

Anmerkung: Ich übe keins der Stücke gesondert. Book wird aufgeschlagen, dann werden - im Optimalfall - gleich wohlklingende Noten angeschaut und auch für wohlklingend oder gewöhnungsbedürftig, für leicht, mittel oder schwierig befunden, und dann sofort aufgenommen.

Alman 1

Alman 2

Zum Komponisten Robert Johnson: Zitat aus: "Die Musik: 1000 Jahre illustrierte Musikgeschichte" :

Robert Johnson ( * um 1583, + 1633 )

Englischer Komponist und Hofmusiker; als einer der königlichen "Musicians of the Lute" ( Lautenspieler ) war Robert Johnson unter den englischen Königen James I. und Charles I. tätig. Vermutlich vertonte er Lieder für die erste Aufführung von Shakespeares "Der Sturm" und komponierte auch Bühnenmusik zu Middletons Stück "The Witch" und zu Ben Jonsons "masque" "Love Freed from Ignorance and Folly" ( 1611 ) . Wie die meisten populären Komponisten seiner Zeit ist er in dem Sammelwerk " The Tears or Lamentacions of a Sorrowfull Soule " vertreten, einer Sammlung geistlicher Lieder und "anthems", von denen noch heute viele im Manuskript existieren.

Sowie Wikipedia:

Robert Johnson (Komponist)

**********

Zusätzlich hier noch eine Etüde des berühmten Lettischen Avantgarde-Komponisten namens Ludovico de Oraaulis ( 1770 - 1827 ) . :D

Sie heißt: "Kein Bartok-Konzert, C-Dur, Teil 3." :

Teil Drei

Als besondere Stellen im Video ist mir eine doofe Stelle und 2 m.E. ganz gute aufgefallen:

bei 3:04 Doof
bei 6:27 - 7:00
bei 9:14 : Oktaven-Stelle und Triller / Schluss.

Wesentliche Orientierungspunkte zu diesem Teil 3 lieferten diesmal Edwin Fischer ( Tempo ) und György Cziffra ( Oktavenstelle nix Glissando siehe Tube. )

Und falls Stimmen erklingen, dass jeder hier auf Clavio in der Lage ist, diese Etüde besser zu spielen als ich, da ja hier viele Klavierunterricht haben und daher in der Lage sein müssten, die Etüde - im Gegensatz zu mir - formvollendet vorzuspielen weil sie so leicht ist, fällt mir folgendes ein:

All die vielen Aufnahmen der Etüde würden mich ganz besonders interessieren, die von Leuten wie mir eingespielt wurden hier, also Leuten, die Autodidakten sind, und keinen Klavierunterricht hatten. Da kann man sich dann auf "Augenhöhe" austauschen, denk ich. ) Und darum bitte ich speziell alle diese Leute von Euch, dies ebenfalls mal aufzunehmen, wir können ja dann den Club "Autodidakten" eröffnen. Es werden Tausende sein ! :D

*********

Da fällt mir grad nochwas ein: Manchmal sammelt sich noch zusätzlich ein bisschen Gezeugs an, was man aus Jux mal vornimmt. Eigentlich zum Lachen, aber..wo wir schonmal dabei sind, packe ich es einfach auch hier rein, in "barocke Klampfen", da ich für son Zeug keinen eigenen Thread aufmache.

Mondschein 1

Polonaise cis-Moll

Mazurka a-Moll Nr 2

Mazurka a-Moll Nr 1

Mazurka G-Dur

Mazurka F-Dur

Polonaise es-Moll

Auch bei diesen 7 ( oder auch nach Bedarf 9 ) wäre ich interessiert an Aufnahmen von Autodidakten ohne Klavierunterricht.

Die Anzahl wird, wie oben vermutet, beträchtlich sein, so dass der geplante Club sicher bald aus allen Nähten platzt !

******************

PS.: Info / Anmerkung für welche, die es noch nicht wissen:

Bei mir gibts:

a ) Blätterpausen. b ) Mag ich das Cembalo SEHR, vom Klang her. Das kann verstimmt sein, wie es will. c ) Muss man wie bereits gesagt, beim Klavier richtig reindonnern, da IMMER der Moderator drin sein muss.

Und d) habe ich die Instrumente grundsätzlich so, wie sie vorliegen, zu nehmen. Dafür stehen sie mir allerdings auch nahezu nach Belieben zur Verfügung. Über die Dinger zu palavern hat also gar keinen Zweck - sie sind nunmal ganz genau so vorliegend.

******************************

Und nun ist Zeit für ein Zigarettchen. Meint Ihr nicht ? :D

LG, - LMG -
 
D
dooodii
Guest
die Waldsteinsonate scheint viel zu schwierig für dich zu sein, klingt sehr matschig (nicht bös gemeint, weiß ja nicht wie lang du die schon spielst). Wieso nimmst du denn nicht einfach Klavierunterricht?
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
die Waldsteinsonate scheint viel zu schwierig für dich zu sein, klingt sehr matschig (nicht bös gemeint, weiß ja nicht wie lang du die schon spielst). Wieso nimmst du denn nicht einfach Klavierunterricht?

Hallo dooodii,

zunächst einmal ist es so: Wem hier was matschig klingt, kann schnell selbst seine Aufnahme einstellen.

Wie ich weiß, studierst Du doch selbst Klavier und müsstest mir also eigenhändig demonstrieren können, wie sie Deiner Meinung nach zu klingen hat.

Mit "matschig" komm ich zurecht. Und Klavierunterricht nehm ich bestimmt keinen. Denn der Lehrer müsste mir das Ding erstmal vorspielen - und da wirds dünn, fürchte ich.

Genau wie hier, dooodi - und ich bitte Dich also um DEINE AUFNAHME.

Denn es wäre doch schade, wenn Du - wie Dodi Al Fayed - klanglos ( also Aufnahmenlos ) aus der Welt scheidest, später.

PS.: Falls Du länger hier bist, ist Dir nicht entgangen, dass zumindest meine erste Version der o.g. Sonate bei kompetenten Leuten durchaus positiv aufgenommen wurde. Also lassen wir den Unsinn, - und nun zeig Deine AUfnahme und was DU kannst.

:D:D:D

LG, Olli !
 
D
dooodii
Guest
ich brauche die sonate nicht spielen zu können um zu wissen, wie es klingen soll. ich bin noch weit von dem stück entfernt und habe noch zu wenige andere sonaten (-sätze) aus der klassik gespielt, um mich daran zu probieren.

ich sehe aber ganz sicher, dass das du dich extrem anstrengen musst, um das ding (nicht sehr artikuliert) im tempo zu spielen... das klingt nicht schön und sieht nicht schön aus. du kannst oft das tempo nicht halten, verhaspelst dich usw. und das führt dazu, dass das ganze sehr holprig klingt.

und nein, wenn ich das stück lernen würde, würde ich monate brauchen und selbst dann würde es sich nicht so anhören, wie ich's gerne hätte.

wieso soll es denn holprig werden, wenn ein lehrer die sonate spielen soll? meiner kanns und ich kenne noch 2 andere im umkreis, die das auf einem guten level können. das sollte kein problem sein.

lg
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
ich brauche die sonate nicht spielen zu können um zu wissen, wie es klingen soll. ich bin noch weit von dem stück entfernt und habe noch zu wenige andere sonaten (-sätze) aus der klassik gespielt, um mich daran zu probieren.

ich sehe aber ganz sicher, dass das du dich extrem anstrengen musst, um das ding (nicht sehr artikuliert) im tempo zu spielen... das klingt nicht schön und sieht nicht schön aus. du kannst oft das tempo nicht halten, verhaspelst dich usw. und das führt dazu, dass das ganze sehr holprig klingt.

und nein, wenn ich das stück lernen würde, würde ich monate brauchen und selbst dann würde es sich nicht so anhören, wie ich's gerne hätte.

wieso soll es denn holprig werden, wenn ein lehrer die sonate spielen soll? meiner kanns und ich kenne noch 2 andere im umkreis, die das auf einem guten level können. das sollte kein problem sein.

lg

Also - mit anderen Worten: Du redest über ein Werk, von dem Du keine Ahnung hast und mir nicht zeigen kannst, wie Du es Dir vorstellst. Nicht böse sein.

Aber somit sind es subjektive und - im Moment - unbelegbare Ideen und Phantasieprodukte. Und damit kann ein Autodidakt wie ich nix anfangen.

Und natürlich muss ich mich anstrengen - und verspiele mich. Aber das tun andere auch - sogar beim ersten Satz. Und das tun auch welche sogar auf Wettbewerben bei der Appassionata. Und zwar nicht nur einer. ...

Und daher erweitere ich die Bitte um Einspielungen der Waldsteinsonate. Ich bitte also jetzt nicht nur die Autodidakten, die keinen Unterricht hatten, darum, eine Einspielung zu zeigen ( 3. Satz ) , sondern ich kann mich glaub ich gelassen zurücklehnen und sogar die Leute mit sagen wir mal: 1 - 10 Jahren Unterricht bitten, ihre Versionen einzuspielen.

Da müssten doch jetzt die Einspielungen nur so hageln.

Bin gespannt, wer den 3. Satz hier adäquat zeigen kann. Denn das bisher von Dir, dooodii , Gesagte, ist nicht zielführend und klingt wie eine Wiederaufnahme von ewig dem gleichen Bla-Bla wie es auch dieser schweizer Schreiberling von neulich abließ.

Nun also. Seid Ihr Männer -- oder Memmen ohne Mumm ?

Wo sind Eure Aufnahmen ?

LG, Olli !
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.585
Reaktionen
21.984
Diesen Quatsch "wer es selbst nicht kann, darf auch nicht kritisieren" will ich gar nicht aufwärmen, aber ich frage mich nach dem Sinn, warum Du Aufnahmen überhaupt rein stellst?
 
 

Top Bottom