Bach, Busoni: "Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ".

B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

ich versuch mich gerade an Bach, Busoni: "Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ".

Die Kantate hat Ober/Mittelstimme und Bass.
Die Oberstimme ist eine langsame Meldodie hauptsächlich in 1/4. Die Mittelstimme ist eine laufende 1/16 Bewegung. Die Ober- und Mittelstimme wird laut Transkription mit der rechten Hand gespielt.

Problem: Die 1/16 Mittelstimme soll legato gespielt werden und gleichzeitig muss die Oberstimme sich gesanglich abheben. Die Mittelstimme muss sozusagen völlig unabhängig von der Oberstimme im ruhigen 1/16 Fluss "laufen" (Streicher).
Manchmal treten auch sehr grosse Handspannen auf und trotzdem muss die Mittelstimme legato bleiben.

Wie erreiche ich das? Was gibt es für Übungstricks?
Darf/soll/kann man das Pedal benützen? Laut Noten sollte es wohl ohne Pedal gespielt werden.
Oder geht das Stück nur am Flügel, weil dann das Sostenuto Pedal benützt werden kann?

Hat jemand schon mal dieses Stück gespielt und kann beraten?

Danke und Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K
koelnklavier
Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.444
Busoni konnte seine Hand offensichtlich sehr weit spannen und besaß nach Aussagen seiner Schüler eine exzellente Pedal- und Daumenlegato-Technik.

Und was hilft uns Normalbegabten das? Nichts! Da heißt es nur trainieren, ausprobieren, tricksen. :D

Das Sostenuto-Pedal hat Busoni sicherlich gekannt, aber ob er es konsequent eingesetzt hat oder für seine Kompositionen als zwingend notwendig ansah, möchte ich bezweifeln. Busoni lehrte in Berlin. Sein Instrument wird eher der zweipedalige Bechstein gewesen sein. Bei den Instrumenten der damaligen Zeit hörte die Dämpfung häufig schon mit dem c3 auf, was sich auf den Gesamtklang nicht unerheblich auswirkt.
 
Pitt
Pitt
Dabei seit
20. Aug. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
0
Schönes Stück! Ist noch nicht so lange her, als ich es auch gespielt habe. Das mit dem Abheben der Oberstimme von der 16tel Bewegung ist wirklich sehr heikel und hat mir ebenfalls am meisten Schwierigkeiten bereitet.

Kann mich nur erinnern, mal den Tipp bekommen zu haben, beim Üben die Melodiestimme betont und legato zu spielen, während die Mittelstimmen ganz dezent und als Staccato angeschlagen werden. Pedal kannst du imo ruhig verwenden. (hört sich besser an...)
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi Pitt und alle anderen,

da du es schon gespielt hast.
Gleich im 1. Takt muss man eine Dezime as-c'' (1-5) greifen und das nächste 1/16 nach dem unteren as ist das c'.
Mit welchem Finger spielst du das c'? Der 5 muss ja auf dem c'' liegen bleiben und das as (1) muss legato mit dem c' (2 ?) verbunden werden.

Gruß
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
K
koelnklavier
Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.444
RH: 15-1-2-1 / 45
Das Ganze im Tempo Andante "Con Pedale". Das legato übernehmen also die zarten Zehen. Dürfte gehen. Die Dezimengriffe würde ich lieber klangvoll-elegisch arpeggieren als mir einen abzuwürgen.
 
B
Bachopin
Dabei seit
5. Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
268
Hi,

mann, bin ich blöd, da steht ja groß "Con Pedale".
(Anfängerregel: Man sollte immer alle Anweisungen des Komponisten lesen und beachten)

Aber ich glaub, ich hatte auch zu sehr eine Aufnahme von Leif Ove Andsnes im Kopf, da hatte es wie ohne Pedal geklungen.

Das Stück macht Fortschritte, vielen Dank für die Hilfe.

Gruß
 
 

Top Bottom