Bach/Busoni BWV 564, Adagio

  • Ersteller des Themas cwtoons
  • Erstellungsdatum
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.703
Reaktionen
6.800
Hallo zusammen,

bei Youtube gibt es eine schöne Aufnahme,
Bach-Busoni Adagio from BWV 564 - YouTube

also habe ich mir die Noten ´runter geladen und mich ´mal an das Stück gesetzt.

Wer gerne Dezimen greift, kommt hier übrigens voll auf seine Kosten.

In Takt 18 bis 21 tauchen Dezimen und eine None auch ganz unten im Tiefbass auf. In diesem Frequenzbereich klingen solche Intervalle schlecht, jedenfalls für meine Ohren. Also dachte ich an einen Druckfehler. Um das zu überprüfen, habe ich mir die Noten der Orgelversion, das Original also, besorgt. Dort gibt es im Tiefkeller keine Dezimen und Nonen. Vielleicht klingt so etwas auf einer Orgel noch schlimmer als auf dem Piano?

Hier sind die beiden Stellen:
5050-9803f17ca8828d19e2c2358a989ce649.jpg
Im Video sind das die Sekunden vor 4.52.

Frage also: Ist das in der Busoni-Klavierversion - rot und blau markiert - tatsächlich ein Druckfehler? Oder hat er das "F" und das "E" aus der Mittelstimme der Orgel - grün und lila markiert - verwendet und einfach drei Etagen tiefer eingebaut damit diese zwei Töne nicht verloren gehen?

Vielen Dank schon jetzt für Antworten!

CW
 
Walter

Walter

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.147
Reaktionen
692
Hallo cwtoons,

mach doch nicht rum und interpretiere das Gedruckte als Druckfehler. Du hast ja den Vergleich mit den Originalnoten. Ansonsten höre doch noch andere Aufnahmen des Stücks an (Horowitz etc.).
Viel entscheidender finde ich, welche Version man sich für den Schluss aussucht - die weitgriffige gemäß dem Original oder die freie Version Busonis.
Die letzten Takte des Stücks sind ja sehr eigenartig, keine eigentliche Melodieführung - nur Harmonien werden hin und her geschoben.

Viel Spaß mit dem Stück!

Walter

P.s.: Was ist mit Toccata, was mit Fuge?
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.703
Reaktionen
6.800
Du hast ja den Vergleich mit den Originalnoten
Eben.
Die zeigen ja gerade den Unterschied in den Stimmen.

Ich mache nicht ´rum - was ist das eigentlich genau? - und ich interpretiere nichts. Ich habe einfach nur ´mal nachgefragt und blöde Fragen gibt es nicht.

CW

P.S.: Wenn ich nicht noch nebenbei meine Brötchen verdienen müsste, wäre das mit der Toccata und der Fuge nicht so ´n Problem.
 
P

pianovirus

Guest
Die letzten Takte des Stücks sind ja sehr eigenartig, keine eigentliche Melodieführung - nur Harmonien werden hin und her geschoben.
Das ist aber schon die Überleitung zur Fuge, oder? Die wird oft weggelassen, wenn man das Adagio alleine spielt.

Zur Frage, cwtoons: Ich glaube nicht, dass das ein Druckfehler ist; als Sextakkord (also mit F im Bass) klingt es ja auch anders als in Grundstellung. Aber bei einer Transkription ist alles erlaubt, also wenn's Dir nicht gefällt, dann machs wie Walter schon sagte!

Wunder-wunderschöne Bearbeitung, die auf dem Klavier noch viel besser klingt als auf der Orgel. (finde ich :p ))
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Ich habe es immer so gespielt, wie es in den Noten notiert steht und auch nie als falsch klingend empfunden.

In diesem Dokument ab Seite 81 (bzw. 154 nach der notierten Seitenzahl im Dokument) beschreibt Busoni selbst, wie er bei Orgeltranskriptionen von Bachs Werken vorgegangen ist.

Wirklich eine sehr schöne Transkription!

Viele Grüße!
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.703
Reaktionen
6.800
Danke für den Link, sehr interessant zu lesen!

CW
 
 

Top Bottom