Alla turca - Tempo


S
Solo
Dabei seit
9. Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Hallo an alle,

zur Zeit übe ich gerade besagtes Stück. Als Tempoangabe ist vermerkt: Viertelnoten = 152.
Könnt ihr mal schauen, was so bei euch (vielleicht in einer Urtext-Ausgabe) vermerkt ist. Mir scheint dieses Tempo doch sehr schnell und leider geht das "Gehetze" bei mir auf Kosten des Ausdrucks.

Grüße von Solo
 
Y
Yannick
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Hallo an alle,

zur Zeit übe ich gerade besagtes Stück. Als Tempoangabe ist vermerkt: Viertelnoten = 152.
Könnt ihr mal schauen, was so bei euch (vielleicht in einer Urtext-Ausgabe) vermerkt ist. Mir scheint dieses Tempo doch sehr schnell und leider geht das "Gehetze" bei mir auf Kosten des Ausdrucks.

Grüße von Solo

tja, der mozart hatte flinke finger ;)
 
P
PianoAktiv
Dabei seit
27. Jan. 2010
Beiträge
74
Reaktionen
0
Hallo,
da diese Metronomisierung nicht von Mozart selbst ist, solltest
Du sie als Hinweis verstehen. Das ist das Tempo, das der Herausgeber
sich mit seiner "Fachkenntnis" vorgestellt hat.
Diese Metronomzahlen sind immer wieder zu hinterfragen.
Wie Beethoven und Brahms uns hinterlassen haben, ist das
Metronom der Tod der Musik.
Gerade die Klassik, insbesondere Mozart, war noch geprägt von den
Barocken Tempovorstellungen. Es geht also mehr darum, den Charakter
der Musik zu erfassen (so wie er intendiert gewesen ist) und daraus dann
ein Grundtempo abzuleiten.
Ich persönlich finde, dass das Rondo alla turca vom Tempo fast immer überzogen schnell gespielt wird. Wenn ich mich recht erinnere (ich habe die Noten gerade nicht zur Hand) steht über dem Satz Allegretto nicht etwa Allegro oder
Allegro molto oder gar Presto.
Ein Allegretto ist kein sehr schnelles Tempo, wobei der 2/4-Takt
wiederrum einen Hinweis für ein etwas rascheres Tempo gibt.

Wichtig ist, dass das Stück seine Leichtigkeit behält und Du in keinem Teil
im Tempo nachgibst. Beides passiert in der Regel im Oktaventeil und am Schluss.
Alles klar?

Beste Grüße
Claudius
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
ubik
ubik
Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Es kommt gar nicht so sehr auf das Tempo an, sondern wie deutlich du spielst. Bei mir steht auch die Tempoangabe Allegretto, das sind laut Wikipedia etwa 109 Schläge die Minute.

Mfg, ubik
Klavier-Blog
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
In Urtextausgaben von Werken vor Beethoven sollte man eigentlich keine Metronomangaben finden. Das mal vorausgeschickt.

Interessant ist Mozarts originale Tempoangabe Allegretto aber schon. Zu der Zeit (später eigentlich auch noch) war die Bezeichnung Allegretto quasi gleichbedeutend mit "menuettartig". Ein Menuett ist ein vornehmer Schreittanz, das an Königshäusern äußerst beliebt war. Das lustige bei Mozarts "alla turca" ist nun, daß er einen türkischen Militärmarsch mit Allegretto bezeichnet :D

Das kommt schon sehr nahe an Debussys "Berceuse héroique" oder Saties "Tyrolienne turque" :)

Also: wenn es dir gelingt, das alla turca wie ein türkisches Menuett klingen zu lassen, dann bist du schon sehr nah dran an dem, was Mozart beabsichtigt hat. 8)
 
Moderato
Moderato
Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.155
Reaktionen
2.585
WDR 3 Hörfunk hat die Sonate heute mit Maria João Pires gesendet. Ich habe das aufgenommen und mal nachgemessen. Sie spielt den letzten Satz mit Viertel 120, also nicht sehr schnell.

Gruss
Manfred
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
11
Ich habe mich inzwischen der Meinung vieler angeschlossen, daß dieses Stück häufig viel zu schnell gespielt wird, ganz egal, ob nun von Profis oder von Amateuren. Natürlich will der eine oder andere damit beweisen, was er kann, aber ansonsten finde ich ein gemäßigteres Tempo angemessener, so um 110-120.

Mozarts Tempobezeichnungen sind übrigens ziemlich ausgefeilt. Hier eine Beschreibung, die möglicherweise nicht komplett ist, dafür aber recht informativ:
http://www.mozart-tempi.de/4579/home.html
 
S
Solo
Dabei seit
9. Jan. 2009
Beiträge
82
Reaktionen
0
Ich danke für die zahlreichen Antworten.
Da bin ich wirklich erleichtert, daß ich es auch langsamer (menuettartiger) spielen darf. Besonders der Oktavteil klang in dem vorgegebenen Tempo nur noch grauselig.
Habs gerade mal mit Viertel =120 versucht und so hört es sich schön an. Nun muß ich die nächsten Tage halt dran arbeiten, das neue Tempo zu verinnerlichen, also tickt das Metronom ;)

@ Guendola: danke für den Link, den Text werde ich mir mal in einer ruhigen Minute zu Gemüte führen. Wird mir bestimmt helfen, denn ich mag Mozart sehr gerne spielen.

Euch einen netten Tag
Solo
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.374
Reaktionen
20.337
In Urtextausgaben von Werken vor Beethoven sollte man eigentlich keine Metronomangaben finden. Das mal vorausgeschickt.

um der Korrektheit Willen:
Beethoven hatte geplant, sein gesamtes musikalisches Oeuvre zu metronomisieren, und er arbeitete auch an diesem Projekt. Allerdings hat er es nicht abgeschlossen, also nachträglich nicht alles metronomisiert.

Was nun Urtextausgaben betrifft:
in Sachen Klaviermusik haben wir die Sonate op.106, und die hat Beethovens Metronomangaben - und das ist editorisch völlig ok!!!

Die vorliegenden Metronomisierungen Beethovens sind in der Musikwissenschaft ausführlich diskutiert worden - auf Grundlage dieser hatte der Schönbergschüler Artur Kolisch versucht, ein System der authentischen Beethoventempi zu ermitteln. Das kann man nachlesen, ich verweise auf den entsprechenden Band der Reihe "Musik Konzepte"

Mozart kannte noch kein Mälzelsches Metronom.

Beethoven kannte und schätzte es! --- leider erst recht spät (Entstehungszeit der Hammerklaviersonate), und da er mit den beiden Großprojekten Sinfonie Nr.9 und Missa solemnis mehr als ausgelastet war, hatte er seinen Plan der nachträglichen Metronomisierung abgebrochen.

Wie auch immer: es existieren einige eindeutige Metronombezeichnungen von Beethoven, und diese gehören in den entsprechenden Werken (für Klavier ist das die Sonate op.106) auch in einen ordentliche Urtext.

Gruß, Rolf

was das Allegretto des Finale der Sonate KV 331 A-Dur betrifft: zu schnell hilft diesem charmanten, tänzerisch-heiterem und parodistischem Finale nicht. Zudem kann man die parodistischen Elemente bzgl. der "Janitscharen-Mausik" nicht darstellen, wenn man es überhetzt. Ungefähr Viertel + - 120 könnte als grobe Richtlinie probiert werden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
233
Reaktionen
134
Hallo,
dieser Faden ist zwar uuuuuralt, vielleicht wird meine Anfrage dennoch zur Kenntnis genommen. Alla turca ist ja - wie Rolf schon schreibt - eine Parodie auf die Janitscharen-Musik. Aus aktuellem Anlass habe ich in Yautub nach einer Aufnahme gesucht, in dem dieses Stück auf einem Orchestrion präsentiert wird. Ist jemand von den (hoffentlich) Lesern ein solches Video bekannt und kann mir den Link posten? Wäre super. Danke schon im Voraus. :super::drink::super:
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
10.038
Reaktionen
5.694

Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
233
Reaktionen
134
Suupi! Vielen Dank @agraffentoni! :blume::blume::blume:Sowas in der Art habe ich gesucht. Etwas MIT Tschingdarassabum. Ist das 3. von Dir eingestellte nicht identisch mit dem 2.? Naja egal.
(Ich hätte Türkischer Marsch als Suche eingeben sollen, haha :konfus:)
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
10.038
Reaktionen
5.694
@Carmen danke für den Hinweis, hab es korrigiert.
 
Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
233
Reaktionen
134
Nochmal ne kurze Frage an @agraffentoni: Wie hast Du das gefunden? Hast Du gezaubert? Ich hab trotz veränderter Eingabe kein einziges Video in der Art gefunden - wohlgemerkt speziell für dieses Stück...:konfus:
 
Carmen
Carmen
Dabei seit
26. Sep. 2008
Beiträge
233
Reaktionen
134
Ah, ok. So funktioniert es tatsächlich. Street Organ. Da drauf muss man aber erst mal kommen. Danke :lol:
 
 

Top Bottom