Akkordbildung


F
feingeist1
Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Hallo,

Frage an alle Könner! Oder Experten!

Aus welchem Tonmaterial bilde ich den Subdominat- und Septimdominant-
akkord? Also 4. und 5. Stufe?

a) Aus der Tonart (zB. A dur und genau deren Vorzeichen)?

oder

b) aus der Tonart (Grundton) und deren Vorzeichen, die auf der 4. oder 5. Stufe von A dur stehen?

Hier hakts bei mir. Die Regel interessiert mich. Eventuelle Ausnahmen noch
nicht.

Danke!
 
Y
Yannick
Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Hallo,

Frage an alle Könner! Oder Experten!

Aus welchem Tonmaterial bilde ich den Subdominat- und Septimdominant-
akkord? Also 4. und 5. Stufe?

a) Aus der Tonart (zB. A dur und genau deren Vorzeichen)?

oder

b) aus der Tonart (Grundton) und deren Vorzeichen, die auf der 4. oder 5. Stufe von A dur stehen?

Hier hakts bei mir. Die Regel interessiert mich. Eventuelle Ausnahmen noch
nicht.

Danke!



schauen welche dreiklänge an erster 4 und 5 stufe leitereigen sind ob dur oder moll und dann hast du sdie für septimeakkorde einfach die septime dranhängen, also den ton vor der okatve :D
 
F
feingeist1
Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Nun gut!

A Dur hat d und e als 4. (SD) und 5. Stufe. Der Akk. fur d (SD) wäre : d f a. Muß dieser nun
die Vorzeichen von A Dur oder D Dur haben? Oder sind sie automatisch identisch?

Vielleicht denke ich auch zu kurz.
 
F
feingeist1
Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Oder anders ausgedrückt:

Kann es vorkommen, das bei leitereigenen Akkorden Vorzeichen vorkommen,
die nicht der Tonart entsprechen?
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Die Tonart bleibt die gleiche und genau das macht ja den Charakter von Dominante und Subdominante aus. Und - um in A-Dur zu bleiben - E-Dur wäre mit den "eigenen" Vorzeichen kein Dominantseptakkord mehr, weil die Septime dann nicht mehr D sondern Dis wäre.

Ich empfehle dir umbedingt lehrklänge.de, denn ohne ein Verständnis der Bedeutungen dieser Akkorde nützt dir das Wissen nicht viel, Dominante und Subdominante zu bestimmen und deren Akkorde zu ermitteln.
 
ubik
ubik
Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
F
feingeist1
Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Hallo feingeist1,

bei Durtonleitern eigentlich nicht. Zumindest nicht bei Stufendreiklängen.
Hast Du es vielleicht gerade mit einer Moll-Tonart zu tun?
Hier steht zumeist die Dominante in Dur. Man bekommt es also zumeist mit einem zusätzlichen Kreuzchen oder Auflösungszeichen zu tun, welches in der Tonleiter von natürlich Moll nicht vorhanden ist.

Grüße,
Rosenspieß.

Danke, hat mir geholfen!
 
F
feingeist1
Dabei seit
28. Dez. 2009
Beiträge
96
Reaktionen
0
Die Tonart bleibt die gleiche und genau das macht ja den Charakter von Dominante und Subdominante aus. Und - um in A-Dur zu bleiben - E-Dur wäre mit den "eigenen" Vorzeichen kein Dominantseptakkord mehr, weil die Septime dann nicht mehr D sondern Dis wäre.

Ich empfehle dir umbedingt lehrklänge.de, denn ohne ein Verständnis der Bedeutungen dieser Akkorde nützt dir das Wissen nicht viel, Dominante und Subdominante zu bestimmen und deren Akkorde zu ermitteln.



Danke, Deine Hilfe gibt Sinn. Man braucht eben mal eine Rückkopplung.
Seiten im I-Net sind nicht selten zu detailiert.
 
 

Top Bottom