Akkordbezeichnung in Umkehrungen

Gerd
Gerd
Dabei seit
26. Mai 2006
Beiträge
386
Reaktionen
6
Bei unterschiedlichen Akkorden, die dann noch ihrerseits wechseln in den Umkehrungen suche ich passende Bezeichnungen für diese Akkord-Umkehrungen , die mir das schnelle Auffinden bzw. Greifen beim Üben ermöglichen.

Beispiel:
G-Dur, notiert: h-d-g, --> Bezeichnung G/h (?)
G-Dur, notiert: d-g-h, --> Bezeichnung G/d (?)
 
ubik
ubik
Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Es wäre viel besser, wenn du die zu greifenden Akkorde einfach auswendig lernst. Was man beachten sollte, sind die Intervallabstände.

Grundstellung:
Ein Dur-Akkord in Grundstellung besteht aus einer großen Terz und einer kleinen Terz.

Sextakkord:
Ein Dur-Akkord in der 1. Umkehrung besteht aus einer kleinen Terz und einer reinen Quarte.

Quart-Sext-Akkord:
Ein Dur-Akkord in der 2. Umkehrung besteht aus einer reinen Quarte und einer große Terz.

Sinnvoll wäre es alle diese Akkorde in allen Tonarten aufzuschreiben und dann chromatisch auf dem Klavier zu greifen.
 
killmymatrix
killmymatrix
Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Soweit ich weiß, bedeutet z.B. G/D, dass die rechte Hand einen G-Dur-Akkord und die linke ein D (z.B. oktaviert) im Bass spielt. Die Stellung eines Akkordes ergibt sich wohl einfach aus den vorherigen Akkorden bzw. was man damit anstellt.

Und bevor man auch noch die Stellung eines Akkord in die Akkordbezeichnung schreibt, würde man wohl eher das ganze Stück ausnotieren.
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
Ich las auch schon irgendwo anders, nicht nur in Wikipedia, dass ein slash-Akkord http://de.wikipedia.org/wiki/Slash-Akkord u.a. eine Möglichkeit wäre, die Umkehrung eines Akkords zu kennzeichnen, sofern der angehängte Ton (den man übrigens groß schreibt, Gerd), in dem Akkord vorkommt. Ansonsten wär's wohl ein zusätzlicher Basston als Akkord-Erweiterung.

_Muss_ anscheinend nicht separat gespielt werden (allein mit links oder sonst irgendwie hervorgehoben), aber wenn jemand sich schon die Mühe macht, den Basston besonders zu kennzeichnen, hat er sich wohl etwas dabei gedacht (und wenn's nur wir Anfänger sind, die uns den schnellen Akkordwechsel zur passenden Umkehrung vereinfachen wollen ;-) ).

LG Manfred
 
Odi
Odi
Dabei seit
7. Aug. 2008
Beiträge
74
Reaktionen
0
G/D heisst dass mit rechter Hand der G dur akkord gespielt wird, während man ein D als Grundton verwendet.
 
 

Top Bottom