Absolute Null will restaurieren

  • Ersteller des Themas client10
  • Erstellungsdatum
client10
client10
Dabei seit
4. Juli 2016
Beiträge
77
Reaktionen
8
Danke! Hab auf jeden Fall Spaß damit.

Chirurgische Eingriffe sind eventuell nicht mein Fall. Aber wenn einer von euch mal in meinem Umkreis liegenbleibt, ich fahre genug Werkzeug, Schleppseil und ein OBD-Gerät spazieren, und ich halte auch an. Da lässt sich oft auf die schnelle was reparieren.

Und gerade die alten Klaviere müssen vom Markt. Sonst landen sie auf dem Schrott.
Und gerade die alten Klaviere sind noch mit viel Liebe gemacht.
Ist übrigens bei Autos nicht anders. Ich steh nicht auf Neuwagen. Auch nicht bei Klavieren. Da müssen viele schöne Details sein.
 
Moderato
Moderato
Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.068
Reaktionen
2.434
..... Renner suche, sieht die genauso aus wie meine. Auf meiner steht nichts....
Der Rennerschriftzug kann sehr versteckt sein. Hier beim Steinway V 125
2010-01-11_36_b2.JPG


Gruß
Manfred
 
client10
client10
Dabei seit
4. Juli 2016
Beiträge
77
Reaktionen
8
Danke für alle Antworten!


Mal ne andere Frage:

Nach meiner Logik müsste sich ein Flügel weicher und somit leichter spielen können. Also ich meine jetzt die Kraft, die man in den Fingern aufwenden muss.
Ich hab momentan einen Sechsjährigen, der komischerweise Spaß am Keyboard und Flügel hatte, aber das Klavier nicht wirklich oft angeht. Ich kann mich auch erinnern, dass mir als Kind der Betonblock Schimmel und sämtliche russische Betonblockklaviere definitiv zu hart waren und ich deshalb selber das Keyboard bevorzugt habe. Mein Schiedmayer fühlt sich zwar weich an, aber wie sich das für ein Kind anfühlt, kann ich nicht beurteilen.

Kann das jemand mit dem Flügel bestätigen? Also allgemein. Oder ist da kein Unterschied?
 
Barratt
Barratt
Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.828
Ich beispielsweise bin ein Freund des schwereren Anschlags, wie z.Bsp bei Försterflügeln.

Und ich beispielsweise bin ein Freund des leichten Anschlags, wie z. B. bei meinem Försterflügel. :zunge:


Sorry, bin albern heut morgen...
cool.gif



Ernsthaft @client10 : Der Anschlag lässt sich regulieren. Unter anderem damit verdienen Klavierbauer ihr Geld. Wem eher an einem zarten Anschlag gelegen ist, wende sich an den Handwerksmeister seines Vertrauens. Der kann beurteilen, was geht und was nicht. Oder, da Du ja DIY-Freund bist: Such im Internet eine Anleitung und mach es selbst. :lol: Eine Herausforderung, an der Du wachsen wirst. :-D
 
client10
client10
Dabei seit
4. Juli 2016
Beiträge
77
Reaktionen
8
Vielen Dank für die Antworten!

Also Anschlag regulieren bin ich definitiv zu blöd für. Das kann der Meister machen.
So tief will ich nicht in die Materie.

Mich würde es nur mal interessieren, WIE das ganze funktionieren kann. Wir reden hier ja auch von Härtegraden der Federn.
 
Einflügler
Einflügler
Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
279
Das Gewicht des Anschlages lässt sich durch Regulation kaum beeinflussen.Die Regulation hat zum Ziel den Originalzustand der Mechanik, so wie sie ursprünglich konstruiert wurde wiederherzustellen. Abweichungen davon sind aufwenig und heikel.
Das Spielgewicht hängt primär von der Geometrie der Mechanik ab (Hebelverhältnisse). Mit den Federn hat das wenig zu tun.
Man kann die Tasten neu gewichten (Blei aus den Tasten entfernen oder hinzufügen).
Was man auch variieren kann ist der Tastentiefgang und dementsprechend den Hammerweg. Dies beeinflusst die Lautstärke und das Spielgefühl massgebilch.
 
client10
client10
Dabei seit
4. Juli 2016
Beiträge
77
Reaktionen
8
Naja, mir persönlich reicht der Anschlag. Habe aber noch einen Sechsjährigen, der mir sagte, der Flügel in der Schule spielt sich weicher und macht deswegen mehr Spaß. Und nun wünscht er sich ein Keyboard, weil es dort ebenfalls weicher ist.
Und aus meiner eigenen Kindheit weiß ich, dass ich ebenfalls genau deswegen ein Keyboard hatte. Mir war das Klavier auch zu schwer.
Ich hatte wegen nem Flügel nachgedacht, damit er mehr Zeit am Instrument verbringt. Aber momentan gibt sich das einigermaßen wieder.
Reguliert hat es ja der Klavierbauer schon mal.
Übrigens ist das Klangvolumen nur weniger, wenn man direkt davor sitzt. Sitzt man in der anderen Ecke des Raumes, klingt es deutlich satter. Und durch die Raumgröße braucht man eigentlich gar keinen Flügel vom Klang her.
Wegen Tiefgang muss ich mal meinen Klavierbauer festnageln. Der ist super! Kann man nur empfehlen.

Erstmal ein großes Danke an alle, die sich hier beteiligt haben! Ihr wart eine sehr große Hilfe für mich!
 
 

Top Bottom