Zwei Fragen zur Klaviermechanik


R
Rubato
Guest
Hallo,

Zwei Fragen an die Klavierbautechnik-Versierten unter Euch:

1. Habe letztens 2 Flügel angespielt (Essex 178 neu und Yamaha G2 gebraucht), gemeinsam war denen, daß die Tasten eigentlich sehr leichtgängig waren (geringes Tastengewicht), aber zu Beginn des "Drückens" ein etwas höherer Widerstand zu überwinden war. Folge: Man drückt die Taste und "fällt" dann plötzlich durch den gesamten Tastenweg durch (kanns leider nicht besser beschreiben), leise spielen ist dadurch schwierig.

Frage: Läßt sich sowas durch Regulierung beheben, oder ist das einfach eine Eigenschaft der jeweiligen Mechanik ? Wenns es eine (schlechte) Eigenschaft ist, hätte ich das eher beim Essex als beim G2 erwartet ?

2. Frage: Was bedeutet die Aussage "das Instrument fängt an zu trommeln" - wurde mir von einem Händler gesagt, es gab da einen Querbezug zu schlechten Filzen, ich habe im Verlauf des Gesprächs dann aber vergessen, nachzufragen.

Danke und Gruß
Rubato
 
Klimperer
Klimperer
Dabei seit
17. Aug. 2009
Beiträge
2.179
Reaktionen
297
Hallo,

Zur ersten Frage kann ich nichts sagen, aber Trommeln bedeutet, dass der Hammer nicht gefangen wird, sondern wiederholt an die Saite(n) schlägt. Das kann m.W. an falscher Regulierung liegen (Auslösung, Fänger, Tastentiefgang/Nachdruck, Stärke der Repetitionsfeder, etc.) oder auch, wie der Händler andeutete, an Verschleiß (Fängerfilz/-leder).

Ciao,
Mark
 
PianoCandle
PianoCandle
Dabei seit
15. Dez. 2009
Beiträge
1.327
Reaktionen
31
Hallo Rubato,
dein beschriebenes Gefühl ist für eine korrekt funktionierende Repetierschenkel-Mechanik untypisch, wenn man mal von den ganz normalen Massenbeschleunigungsgesetzen absieht. Es spricht m. E. erstrangig einiges dafür, dass irgendwelche beweglichen Schnittstellen nicht frei genug laufen. Dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit recht leicht zu beheben sein.

(Klammerbemerkung: Dass der Tasten-Widerstand beim "Antritt" am größten ist und dann abnimmt, bis man das Gefühl hat, nach unten durchzufallen, ist typisch für die Wiener Mechanik. Aber das wäre an anderer Stelle zu besprechen.)

Gruß
Martin
PianoCandle


.. und aus Krach wird Klang
 
R
Rubato
Guest
Hallo,

vielen Dank für Eure Erläuterungen !

Viele Grüße
Rubato
 
 

Top Bottom