Yamaha P121 - Manche Töne klirren

G

Guido

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo,

hier hatte ich ja von meiner Suche und meinem akustischen Empfinden geschrieben.

Inzwischen habe ich mir ein neues Yamaha P121 angemietet. Ich spiele es seit ca. einer Woche und höre seit gestern, dass einige Saiten/Töne klirren. Ich muss dazu sagen, dass es nach dem Aufstellen bisher nicht gestimmt wurde. Entsprechend klingt es auch. Dachte mir aber, lass ihm mal zwei Wochen Zeit sich in seinem neuen Zimmer einzuleben.

Muss ich mir nun aber wegen des Klirrens Sorgen machen oder ist das unter "normal, das richtet man beim Stimmen" einzusortieren?

Grüße
Guido
 
O

Ouviexclassical

Guest
Das könnten Gegenstände im Raum, z.B. Lampen, sein, die je nach Luftfeuchte mal mehr oder weniger klirren oder das Gehäuse des Klavieres, das sich auch ständig verändert, verstärkt nun, da es einen neuen Standort hat. Ich denke, dass das "Klirren" mehr mit äußeren Umständen als mit inneren Mängeln zu tun hat und würde mir deshalb keine Sorgen machen. (Ich habe das Problem bei meinem Flügel auch hin und wieder, einen Tag klirrt es, dann lange nicht.)

Ouviex.
 
S

Styx

Guest
Ich sag mal so - ein Yamaha ist nun mal kein Steinway (auch wenn sie es gern hätten), dafür aber viel billiger. Gewisse Abstriche muß man schon machen wenn man nicht so viel ausgeben will oder kann.

Viele Yamaha Klaviere die ich bisher betreute, hatten alle ein klirrenden Klang - jetzt müßte man allerdings vor Ort schauen, was es denn für ein klirren ist?


Viele Grüße

Styx
 
C

chopin92

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Ich hatte sowas in der Art auch als mein Klavier neu ankam. Hat sich von selbst erledigt. Laut Klavierbauer/stimmer, kann das wohl vorkommen wenn es neu ist und sich noch nicht an die Umgebung gewöhnt hat. Es passt sich ja in Gewisserweise an den neuen Raum, die Luftfeuchtigkeit etc an. Also würde ich erst Mal abwarten, wenn es bis zum Stimmen in zwei Wochen sich noch nicht gelegt hat, würde ich Mal nachfragen.
 
S

Styx

Guest
Hatte selbst mal so ein zickiges Biest von Yamaha - hab es dann windelweich geprügelt............und anschließend die gerissenen Saiten ersetzt :D :D :D :D


Viele Grüße

Styx
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Hatte auch das Empfinden als mein neues U1 vor einigen Wochen geliefert wurde, dass einige Töne recht hart und klirrig sind. War schon enttäuscht, da es mir im Klavierladen viel besser gefallen hat.
Ich habe das Klavier einige cm weiter von der Wand aufgestellt, so dass jetzt der Abstand zwischen Rückwand des Klaviers durchgängig um die 7 cm liegt. Danach wurden die Töne leicht freundlicher.

Diese Woche war dann die erste Stimmung nach der Akklimatisation und das Instrument klingt jetzt so wie ich es aus den Klavierläden kannte. Jeder Ton ist rein und klar.

Der Klavierstimmer hat irgendwas von Oberschwingungen erzählt, die die Töne verzerren und hat 442 Hz vor dem Stimmen gemessen. Er meinte, dass die Instrumente im Werk gerne über 440 Hz gestimmt werden, weil gewöhlich in der ersten Zeit die Frequenz von alleine runtergeht.

Ich bin jetzt zufrieden.

40er
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Das könnten Gegenstände im Raum, z.B. Lampen, sein...
Daraus alleine könnte man einen ellenlangen Faden machen.

Was kann alles durch den Klavierklang "mitklirren"?

Ich hatte schon:
Sich berührende Weingläser im Schrank
An den Fensterscheiben anliegende Weihnachtskugeln
Der direkt auf dem Polyesterlack stehende Babyphone-Receiver aus Hartplastik.
Lockere Schrauben/Beschläge von Türklinken/Schlössern

...wer bietet mehr???? :cool:
 
G

gottie

Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
95
Reaktionen
1
Daraus alleine könnte man einen ellenlangen Faden machen.

Was kann alles durch den Klavierklang "mitklirren"?

Ich hatte schon:
Sich berührende Weingläser im Schrank
An den Fensterscheiben anliegende Weihnachtskugeln
Der direkt auf dem Polyesterlack stehende Babyphone-Receiver aus Hartplastik.
Lockere Schrauben/Beschläge von Türklinken/Schlössern

...wer bietet mehr???? :cool:
Alles kann klirren. Man muss nur dessen Eigenfrequenz treffen. Bei mir ist es eine Feder in meinem E-Piano-Ständer. Meistens erledigt sich das durch drehen des Knaufs. Die Feder sorgt dafür das er dort sitzt wo er hinsoll. Meine KL war letzten bei mir und hörte das auch.
Man sollte aber externe akkustisch angeregt Quellen schnell horen, wenn man den Ton oder die Töne die zum klirren führen anschlägt und aufmerksam hinhört.

gottie
 
G

Guido

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Danke für Eure Antworten. Das Klirren "fremder" Gegenstände außerhalb des Klaviers schließe ich aus. Auch lässt sich das Klirren im Klavier lokalisieren.

Also werde ich mal noch ein paar Tage abwarten. In ca. drei Wochen lasse ich es mal stimmen. Dann melde ich mich nochmal.

Gruß
Guido
 

M

maurus

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
345
Reaktionen
273
Wenn es sich im Klavier lokalisieren lässt, dann vielleicht auch genauer - wo klirrt es denn? Nimm mal die Abdeckungen ab und hör genau hin. Bei meinem alten Pfeiffer war mal eine Schraube an der Rückwand ein wenig locker - schließlich hat mich mein Ohr aber zu ihr geführt: Problem behoben. So ein Klavier hat ja alle möglichen Kleinteile, die vielleicht nicht ganz so fest sind, wie sie sein sollten...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
@ 40er:
Ich habe das Klavier einige cm weiter von der Wand aufgestellt, so dass jetzt der Abstand zwischen Rückwand des Klaviers durchgängig um die 7 cm liegt
Stelle es schräg! So, dass eine Ecke fast press an der Wand ist und die andere Ecke 20-40 entfernt. Das sollte noch mal kräftig was bringen! Wenn es zu scheisse aussieht >>> Jede minimale Vermeidung von Parallelität bringt bereits was.
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
@ 40er: Stelle es schräg! So, dass eine Ecke fast press an der Wand ist und die andere Ecke 20-40 entfernt. Das sollte noch mal kräftig was bringen! Wenn es zu scheisse aussieht >>> Jede minimale Vermeidung von Parallelität bringt bereits was.
Das wird nicht gehen! Als ich es mit einem Kraftakt gleich etwa 10 cm von der Wand entfernt gestellt habe und es meine bessere Hälfte bemerkt hat, habe ich richtig Ärger bekommen und musste das Teil wieder ganz an die Wand stellen (natürlich alleine). Mittlerweile habe ich es schrittweise in ihrer Abwesenheit auf die 7 cm Abstand gerückt. Sie hat noch nichts bemerkt!
Ich möchte die Toleranzgrenze aber nicht weiter ausloten - bin ja schliesslich froh ein akustisches Instrument mit dem Segen meiner Frau bekommen zu haben.

40er
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Frauen wollen Männer. Und Männer stellen ihr Klavier dahin, wo es Ihnen passt. Ich würde zum Beginn der Diskussion das Ding in die Raummitte stellen. Dann kann man immer noch großzügig ein paar Zentimeter abweichen. Wenns denn sein muss!
 
40er

40er

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.578
Frauen wollen Männer. Und Männer stellen ihr Klavier dahin, wo es Ihnen passt. Ich würde zum Beginn der Diskussion das Ding in die Raummitte stellen. Dann kann man immer noch großzügig ein paar Zentimeter abweichen. Wenns denn sein muss!
Dann müsste ich es gegen den Standort des Clavinovas tauschen, was ich nicht will. Der Wohn-/Essbereich ist nunmal nicht unbedingt Männer`s Territorium und wird von den Weiblein entsprechend verteidigt.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Ach was! Es heißt HausHERR und damit ist doch alles klar. HausFRAU hingegen hat eindeutig einen dienende Konotation. *duckflitzweg*
 
 

Top Bottom