Yamaha B3 Silent gekauft

J

Juergen

Dabei seit
6. Juni 2009
Beiträge
27
Reaktionen
0
Liebes Forum,

wir haben uns ein Klavier gekauft um nun munter zu üben und zu spielen.
Wir sind übrigens mit dem Vorsatz in den Laden gegangen, ein Schimmel oder ein Steinberg zu erwerben und sind mit einem Yamaha B3 hinausgegangen. Warum ?
Weil wir uns überlegt haben, dass ein Silent Klavier uns mehr Freiraum beim Üben bietet als ein Moderator und auch den Anschlag nicht so verändert. Außerdem fanden wir, dass sich das Yamaha überraschend gut spielen lässt und aus unserer Sicht auch ganz gut klingt, wenn natürlich auch härter als ein Schimmel. Wir haben aber andere Yamahas gehört, die wir als noch härter empfanden. Ausserdem erhoffen wir uns aufgrund des offenbar recht robusten Aufbaus, dass das Instrument pflegeleicht und stimmstabil ist und der Preis spielte natürlich auch eine Rolle.


Viele Grüße
Jürgen
 
G

guido48

Dabei seit
27. März 2008
Beiträge
258
Reaktionen
39
Hallo Jürgen,

erstmal wünsch ich Euch viel Spass beim Spielen auf Eurem neuen Klavier.

Vielleicht kannst Du ja mal ein paar Fotos davon einstellen, das wäre schön!

Auch über Erfahrungsberichte nach dem Ihr Eurer neues Piano ausgiebig getestet habt würde ich mich freuen, da ich auch an einem B3 Silent auf lange Sicht interessiert wäre.

Aber jetzt erstmal viel Freude beim Üben und Spielen.

Liebe Grüsse sendet Euch

guido
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ein kein Freund von Silent-Instrumente und der Yamaha B-Serie aus Indonesien bin.
Wenn es aber unbedingt ein Silent-Instrument sein muss - und das entscheidet der Kunde alleine - dann ist man mit einem solchen Instrument in dieser Preisklasse sicher gut bedient.
Die Yamaha-Silent-Systeme sind wirklich gut um nicht zu sagen neben Kawai die besten auf dem Markt.

Insofern:
Herzlichen Glückwunsch zum Klavier und viel Freude mit Deinem neuen Instrument! :D
 
J

Juergen

Dabei seit
6. Juni 2009
Beiträge
27
Reaktionen
0
Warum nur ein Yamaha B3?

Hallo Guido, hallo klavierbaumeister,

Danke für Eure guten Wünsche.
@Guido: Unsere Erfahrungen mit dem B3 von Yamaha? Da musst Du meinen geringen Erfahrungshorizont berücksichtigen
Immerhin, wir spielen gerne und viel darauf (derzeit ich, meine Frau und unser jüngster Sohn). Zu ca. 50% spielen wir im Silent Modus, der uns Übungszeiten erschließt, die wir sonst nicht nutzen könnten. Daher bin ich von den Vorzügen des Silent Modus überzeugt. Ich übe auch lieber am „richtigen“ Klavier als an einem separaten elektronischen Piano, es ist doch sonst immer eine gewisse Umstellung und noch künstlicher ;).
Was den Klang und das Spielgefühl angeht, so ist das zunächst Geschmackssache. Ich finde den Klang recht gut (es gibt tatsächlich Klaviere, die noch besser klingen), das Spielgefühl auch. Ich verstehe aber auch, dass fachkundige Forenteilnehmer eine gewisse Abneigung gegen die Yamaha B’s haben, wobei ich das B3 deutlich besser finde als die kleineren B’s. Zum Beispiel verwendet Yamaha bei den B’s für den Resonanzboden wohl Mehrschichtholz und keine Bergfichte. Das wirkt sich sicherlich negativ auf den Klang aus. Positiv ist dagegen wohl die Unempfindlichkeit gegen Reißen, die gute Stimmstabilität auch bei Änderungen der Luftfeuchtigkeit (wobei wir schon auf eine möglichst konstante Luftfeuchtigkeit und gleichmäßige Temperaturen achten) und ich fürchte, dass man in diesem Preissegment von einer Bergfichte vermutlich höchstens die Astlöcher bekommt.
Also ist es eine sehr persönliche Entscheidung, die man nach persönlichem Geschmack und eigenen Prioritäten fällen muss. Diskussionen und andere Meinungen hier im Forum finde ich dabei sehr hilfreich.

Übrigens habe ich von Herrn Friebel (www.pianelli.de ) folgende Aussage zum B3 bekommen die, wie mir scheint ,die Sache gut beschreibt:
„Fazit: Wenn ein "Sperrholz"-Resonanzboden so gut klingt, wie der vom Yamaha B3, bleiben aus meiner Sicht nur noch Vorteile übrig. Wer bessere Klangeigenschaften (bei ähnlicher Langlebigkeit und Spielbarkeit) wie beim Yamaha B3 sucht, sollte mindestens 6000 EUR einplanen.“

Viele Grüße

Jürgen
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Zum Beispiel verwendet Yamaha bei den B’s für den Resonanzboden wohl Mehrschichtholz und keine Bergfichte. Das wirkt sich sicherlich negativ auf den Klang aus.

Nicht zwingend.
Es ist nicht gesagt, dass das Instrument mit einem Vollholzboden "besser" klingen würde.
Was ist "besser"?
Das Ergebniss zählt und das passt.

Wenn Du tatsächlich leider etwa die Hälfte der Zeit mit Silent üben musst, dann hast Du eine gute Wahl getroffen.
Wenn es auch ein Klavier ohne Silent-System getan hätte, dann würde ich auch in dieser Preisklasse andere Instrumente bevorzugen.

Hast Du das Instrument auch bei Pianelli gekauft?
Den Kollegen Thomas durfte ich kennenlernen und schätze ihn sehr, er hat so eine ruhige, emotionslose Art, die Sache auf den Punkt zu bringen wie in diesem Falle auch.:D
 
J

Juergen

Dabei seit
6. Juni 2009
Beiträge
27
Reaktionen
0
Yamaha B3 gekauft

Hallo Klavierbaumeister,

nein, wir haben das Klavier nicht bei Pianelli gekauft, weil wir es uns vor dem KAuf gerne anschauen, ausprobieren und anhören wollten. Jena ist leider sehr weit von uns entfernt, sonst hätte ich gerne dort gekauft.

Viele Grüße

Jürgen
 
 

Top Bottom