Wohnung (hellhörig) und Klavier ???

siggi87

siggi87

Dabei seit
19. Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
Hallo ihr Lieben,

kurz zu meiner Person:
Ich habe ca. vor 1 1/2 Monaten angefangen Klavier zu spielen und Klavierunterricht zu nehmen.
Ich lerne zur Zeit das Stück: Donauwelle von Joseph Ivanovici.
Leider muss ich dazu sagen, dass ich kein Klavier, sondern nur ein D-Piano habe.
Ich hatte das Glück ein Yamaha P80 zu einem günstigen Preis (ca. 400€) zu ergattern.

Nun komme ich, ja schon nach einem Monat:D, an ein Gefühl, das mir sagt: Ich brauche ein akkustisches Klavier.
Ich habe zu dem Stagepiano sehr gute Kopfhörer gekauft, sie klingen einfach nur genial (AKG). Vor einigen Tagen habe ich zusätzlich noch Nahfeldmonitore besorgt, um mal auch etwas meiner Freundin vorspielen zu können,das Ergebnis der Monitore war aber ernüchternd.

Zum Problem ( na endlich denken sich jetzt viele :rolleyes: ):
Leider wohnen wir zur Zeit in einer kleinen Wohnung (ca. 56 m²), die sehr dünne Pappwände hat (war wohl früher eine Kaserne).
D.h. wenn ich mir ein akkustisches Klavier kaufe, würden meine Nachbarn das Ding so gut hören als würden sie selber spielen:p
Einige von denen haben noch Schichtarbeit, sie würden wahrscheinlich es nicht akzeptieren.
In eine andere Wohnung wollen wir zur Zeit nicht ausziehen, da diese nah an der Stadt ist und gut bezahlbar ist.
Hättet ihr eine Idee ?
Mein Wunsch wäre eigentlich ein eigenes Haus zu besitzen und einen Flügel stehen zu haben (Träume kann man ja haben oder :) )
Eigentlich bin ich gerade in einem kleinen Dilemma, ich möchte sofort ein akkustisches Klavier haben, aber auch zur Zeit diese Wohnung behalten.
Was soll ich tun ?
Danke im Voraus.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.486
Reaktionen
21.828
Mit den Nachbarn reden wäre schon mal ein guter Anfang. Da kann man sich im Vorfeld auf Übezeiten einigen und die Nachbarn sind schon mal vorgewarnt.
Ich kenne das Problem und hier kommen schon Beschwerden, wenn ich mit Kopfhörern spiele ("es klopft immer so"). Lustigerweise sind es ausschließlich die jungen zugezogenen Studenten, die sich beschweren...aber Hauptsache in Berlin-Frdh. wohnen...

Mein Wunsch wäre eigentlich ein eigenes Haus zu besitzen und einen Flügel stehen zu haben
Ja, genau! Den Traum haben wohl viele. :)
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
11. Nov. 2010
Beiträge
968
Reaktionen
478
Hallo Siggi87,

wie ich das schon in anderen Fäden gemacht habe, empfehle ich Dir in Deiner Situation Pianoteq in der Stage Version. Da Du schon das Stage Piano und Lautsprecher hast, ist das bei Dir sehr naheliegend. Für Pianoteq brauchst Du noch einen Computer. Eventuell ist der ja auch schon vorhanden und in der Nähe. Ansonsten könntest Du Dir einen günstigen Notebook kaufen.

Warum Pianoteq?

Die Pianoteq Stage Version mit 89 Euro sehr günstig. Andere Software Pianos sind teurer.
Pianoteq hat keine extrem hohen Ansprüche an den Rechner. Ein halbwegs aktueller Rechner, sagen wir Dual Core, 2 GHz reicht üppig und Pianoteq braucht auch quasi keinen Platz: Es ist nur ein paar Megabyte groß. Bei Sample Libraries benötigt man oft einen sehr schnellen Rechner und eine super schnelle Festplatte und Zig Gigabytes an Platz.

Was bietet es?

Es bietet Dir einen Klavierklang, den Du spielen kannst wie ein akustisches Instrument. Der neue D4 Klang ist meiner Meinung nach sehr gut. Pianoteq verhält sich beim Spiel realistischer als andere Softwarepianos.

Was bietet es nicht?

Auch mit Pianoteq wird sich das P80 über die Lautsprecher nicht anhören wie ein echtes Klavier. Den Raum mit Klang füllen, das kann wirklich nur ein akustisches. Aber es klingt schon viel besser als der P80 Originalklang und über Kopfhörer ist der Klang sehr realistisch.

Das tolle an Pianoteq ist die Trial Version. Du kannst Dir die Software in Ruhe anschauen bzw. anhören.

Viel Spaß beim Testen.

Liebe Grüße,
Mawima
 
siggi87

siggi87

Dabei seit
19. Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
Danke für den Tip Mawima mit der Sofware, aber das kommt für mich nicht in Frage.

megahoschi danke für die Verlinkung. Der Thread ist sehr gut, aber leider weiß ich schon, dass meine Nachbarn was dagegen haben.
Ich habe schon die Boxen mal lauter gestellt, schon kam mal von unten ein Geschrei.

Entweder ich lasse es erstmal mit dem akkustischen Klavier oder mir ist es egal und die Nachbarn müssen halt damit leben.
:evil:
Oder doch evtl. eine neue Wohnung suchen ? Ist aber sehr anstregend. :)
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.486
Reaktionen
21.828
megahoschi danke für die Verlinkung. Der Thread ist sehr gut, aber leider weiß ich schon, dass meine Nachbarn was dagegen haben.
Ich habe schon die Boxen mal lauter gestellt, schon kam mal von unten ein Geschrei.
Entweder ich lasse es erstmal mit dem akkustischen Klavier oder mir ist es egal und die Nachbarn müssen halt damit leben.

Leider ziehst Du die völlig falschen Schlüsse.
Du bist doch völlig im Vorteil, wenn Du auf die Nachbarn zugehst. Ob die was dagegen haben, kannst Du gar nicht wissen.
Stell Dir mal vor, Du hättest vorher gefragt, ob Du die Boxen mal ab und zu aufdrehen kannst. Es hätte kein Geschreie gegeben. Evtl. hätte man über Uhrzeiten verhandelt.

Du solltest auf keinen Fall die Kommunikation mit den Nachbarn scheuen, auch wenn es Arschlöcher sind. Gehe aktiv an die Sache ran, agiere, übernimm die Kontrolle. Gib ihnen, wie vorgeschlagen, Deine Telefonnummer für "Notfälle". Du wirst merken, dass Deine Nachbarn kaum mehr Argumente gegen das Klavier finden werden, denn Du gibst Ihnen das Gefühl, rücksichtsvoll zu sein. Egal sollte Dir das Ganze auf keinen Fall sein. Das Klavierspiel macht einfach keinen Spaß, wenn man ständig im Hinterkopf hat, dass es gleich gegen die Decke wummern könnte.
 
siggi87

siggi87

Dabei seit
19. Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
Vielen Dank für die Infos, so wie es aussieht habe ich es wohl schon verbockt.
Wie soll ich den Nachbarn das beibringen ?

Was komisch ist, dass in meinem Mietvertrag folgendes steht:
"Beim Musizieren in der Wohnung muss der Vermieter zustimmen"

Ist es nicht laut Gesetz erlaubt, diese Klausel kann doch nicht das Gesetz umgehen oder ?
Eigentlich wäre diese Klausel nichtig.
Danke im Voraus.
 
M

megahoschi

Guest
Vielen Dank für die Infos, so wie es aussieht habe ich es wohl schon verbockt.
Wie soll ich den Nachbarn das beibringen ?

Was komisch ist, dass in meinem Mietvertrag folgendes steht:
"Beim Musizieren in der Wohnung muss der Vermieter zustimmen"

Ist es nicht laut Gesetz erlaubt, diese Klausel kann doch nicht das Gesetz umgehen oder ?
Eigentlich wäre diese Klausel nichtig.
Danke im Voraus.
Das was Du da aus Deinem Mietvertrag zitierst, sieht für mich aus wie völliger Blödsinn.
Informationen zur Rechtslage kannst Du im verlinkten Thread finden. Wenn Du möchtest.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.486
Reaktionen
21.828
Vielen Dank für die Infos, so wie es aussieht habe ich es wohl schon verbockt.
Wie soll ich den Nachbarn das beibringen ?
Steht doch ausführlich in dem verlinkten Beitrag.
Eine gute Eröffnung wären schon mal die Worte "Guten Tag".
Dann sagst Du einfach ganz offen, worum es Dir geht (ich will Klavier kaufen, Traum erfüllen, blabla...ich weiß dass das bei Ihnen zu hören sein wird...ich bitte um und danke für Ihr Verständnis...haben Sie bezüglich Ruhezeiten einen besonderen Wunsch....).
Dann ist es am Nachbarn, zu reagieren. Du hast Deinen Teil getan, mehr braucht es erst mal nicht. Und die Reaktion, da bin ich mir sicher, wird toleranter ausfallen als Du es Dir im Moment vorstellst. Verbockt haste noch gar nichts.
Wenn Dir das Alles nur schwer über die Lippen geht, dann mach´s schriftlich und stecke den Schriebs in den Briefkasten. Dann allerdings läufst Du Gefahr, dass die Reaktion ebenfalls schriftlich und entsprechend mutig verfasst wird.

Beispiel:
Kürzlich hämmerten meine Nachbarn (Studenten in einer WG) ca. 19:30 Uhr wutentbrannt gegen die Decke. Ich rannte runter (selbst ziemlich wütend, dieses Deckengekloppe kann ich gar nicht ab) um drüber zu reden. Ziemlich erbost erschien der Nachbar, aber nur die Frage "na Mensch, können wir uns nicht wenigstens auf 20:00 Uhr einigen oder schlaft Ihr da schon?" ließ ein Nicken und ein Lächeln im Gesicht des Nachbarn erscheinen. So einfach ist´s manchmal und aus Frust wird schnell gegenseitige Einigung.

"Beim Musizieren in der Wohnung muss der Vermieter zustimmen"
Völliger Quatsch. "Musizieren" kann Alles bedeuten, vom Singen über Blockflöte, Klavier und Schlagzeug bis hin zu Bandproben. Alleine schon wegen der überhaupt nicht klaren Definition ist so ein Satz kein Vertragsbestandteil.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Soeren

Dabei seit
7. Okt. 2012
Beiträge
196
Reaktionen
0
Was stünd dir denn für ein Budget zur Verfügung? Hast du mal an ein akustisches Klavier mit Silent System gedacht? Dann hätteste beides.
 
Cathain

Cathain

Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ich glaube manchmal macht man sich das Leben selbst schwer indem man meint zu viel Rücksicht nehmen zu müssen. Indem man die Nachbarn förmlich anbettelt und sich dafür entschuldigt sich ein Instrument anzuschaffen bringt man sich direkt in die Position eines Bittstellers. Ich möchte nicht wissen, wieviele Nachbarn genau dadurch Oberwasser bekommen.

Warum nicht stattdessen einfach sich der eigenen Rechte bewusst sein und zu den Nachbarn gehen und ihnen mitteilen(!) dass man sich ein akustisches Klavier anschaffen wird. Im Zuge dessen kann man erwähnen, zu welchen Zeiten man wohl etwa spielen wird und höflich darum bitten zu sagen, wenn aus irgendwelchen Gründen eine andere andere Uhrzeit passender wäre.
Danach kann man gern die Nachbarn zu einem kleinen Klaviernachmittag mit Kaffee und Kuchen einladen.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.486
Reaktionen
21.828
Warum nicht stattdessen einfach sich der eigenen Rechte bewusst sein und zu den Nachbarn gehen und ihnen mitteilen(!) dass man sich ein akustisches Klavier anschaffen wird. Im Zuge dessen kann man erwähnen, zu welchen Zeiten man wohl etwa spielen wird und höflich darum bitten zu sagen, wenn aus irgendwelchen Gründen eine andere andere Uhrzeit passender wäre.
Genau so ist´s richtig.
 
siggi87

siggi87

Dabei seit
19. Feb. 2013
Beiträge
244
Reaktionen
17
ja sehr gutes Beispiel Peter, das macht Mut.

Cathain da hast du Recht, wenn es nach den Nachbarn geht, dürfte man wahrscheinlich gar nicht spielen.
Ich werde es einfach so machen wie ihr es vorgeschlagen habt, ich glaube, dass es die beste Methode ist.
Dennoch denke ich langsam über einen Umzug nach, da die Wohnung sehr klein ist (wir haben noch Katzen, die nehmen auch viel Platz weg :D ), aber es gefällt uns eigentlich von der Lage auch und die Miete ist akzeptabel.
Wir möchten auch nicht viel Miete zahlen, da wir für ein Haus sparen wollen, das vielleicht in fünf fällig wird (wir sind erst 25 Jahre jung).

@Soeren: Ich möchte kein Silent Klavier, da man dafür einen stolzen Aufpreis zahlt. Ich habe ja ein Digi, ich würde es einfach behalten und mir ein akustisches Klavier dazu kaufen und so gesehen beides nutzen.
 
Cathain

Cathain

Dabei seit
29. Okt. 2009
Beiträge
299
Reaktionen
0
Ich würd mir noch die Einschlägigen BGH Entscheidungen raussuchen und damit wedeln FALLS die Nachbarn wirklich unhöflich werden. Ansonsten glaube mir, Miezen nehmen überall gleichviel Platz weg....... die sind auch auf 110 qm allgegenwärtig ;)
 
 

Top Bottom