Wie teuer ist eigentlich eine Restauration?

mos

mos

Dabei seit
6. Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
Habe mal die Suchfunktion benutzt, aber kein so richtig passendes Ergebnis gefunden.

Mich würde mal interessieren, was eine Überholung eines Klavieres kosten würde. Man kann ja oft wunderschöne, alte Klaviere für kleines Geld bekommen. Wenn man jetzt das Innenleben komplett erneuern würde, würde sich sowas lohnen?

Ich mag ja mehr die alten Gründerzeitklaviere. Die strahlen so eine gewissen Geschichte und Aura aus. Die neuen sind mir oft zu "glatt" und nicht verspielt genug.

Ich denke mal, dass das alte Holz etc. ja vermutlich noch in Ordnung sein würde. Man müsste dann vermutlich nur innen alles neu machen. Das wäre der schlechteste Fall, evlt. muss man ja auch nicht alles erneuern.

Ich kenne mich bei Klavieren nicht aus. Beim Sax ist eine Komplettüberholung kein Problem und funktioniert einwandfrei. Geht das beim Klavier auch? Was für Kosten wären das?
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.442
Machbar ist (fast) alles - fragt sich nur, zu welchem Preis. In ein altes Gehäuse ein neues Klavier (ohne Gehäuse einzubauen), funktioniert nur, wenn das alte Gehäuse groß genug ist, um ein modernes Klein(st)klavier aufzunehmen. Ob das den Aufwand lohnt? Ich schätze, ein seriöser Klavierbauer würde davon abraten, zumal niemand abschätzen kann, wie unbefriedigend das klangliche Ergebnis sein würde. Aber ich kenne in Polen zwei Betriebe, die auch solche Arbeiten, ohne mit der Wimper zu zucken, übernehmen.

Sinnvoller ist es wahrscheinlich, ein gut (!) erhaltenes Klavier aufzuarbeiten, d.h. evtl. Resonanzboden ausspänen, Stimmstock erneuern, Mechanik aufarbeiten. Es ist weniger das Material als der Arbeitszeitaufwand, der hier zu Buche schlägt. Nach meinen Erfahrungen kannst Du für den akustischen/mechanischen Bereich durchaus mit 8.000 € rechnen, da ist am Gehäuse noch nichts geschehen. (Und wenn du Pech / Glück (?) hast, werden die Arbeiten in Polen ausgeführt.) Die Klavierbu-Fraktion wird Dir sicherlich Genaueres und Detaillierteres sagen können. Mein Rat: Das Objekt Deiner Begierde unbedingt von einem Klavierbauer begutachten lassen (Adressen hast du ja).

Liebe Grüße
Wolfgang
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo Mos,

es kommt immer darauf an, was zu tun ist. Bei einer vollkommenen Komplettüberholung eines miserabel zugerichteten Instruments wird der Resonanzboden gespantet oder erneuert, frisch lackiert, Stege erneuert oder gedoppelt, frisch gestochen und mit Stiften versehen, der Stimmstock erneuert oder gedoppelt, furniert und gebohrt, Gussrahmen gekittet und frisch lackiert, Mechanikteile, wie Hebeglieder, Hammerkapseln, Hammerköpfe, Dämpfung, Tastenbelag, alle Garnierungen der Tasten, sowie alle Klaviaturfilze getauscht, Neue Saiten und Stimmnägel, Klaviaturstifte, Pedalerie etc. . Natürlich nur mit den besten Materialien durchgeführt. Dazu kommen sämtliche Nebenarbeiten wie regulieren, mehrmals hochstimmen, reinstimmen, Hämmer aufpassen und intonieren, Außen komplett aufarbeiten und diverse Holzteile erneuern bzw. frisch furnieren und je nach Oberflächenwunsch in Schellack, Polyester oder anderer Lack versiegelt. Hier sprechen wir von einer Restauration um etwa 20 TE für ein Klavier bzw. 30 TE für einen größeren Flügel. Natürlich kommt das äußerst selten vor, dass dies alles tatsächlich gemacht werden muss. Somit wird es schwierig sein, irgendeinen Anhaltspunkt zu finden. Es ist wirklich sehr unterschiedlich. Man kann u.U. um ein paar Hundert Euro auch eine Restauration durchführen und ein recht gutes Ergebnis erziehlen, wenn das Instrument nicht so hoffnungslos zugerichtet ist.

Liebe Grüße
Klaviermacher
 
 

Top Bottom