Wie lange glaubt ihr, braucht man hierfür?

J

jomigo

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,

ich hab bisher noch keine musikalische Erfahrung.

Möchte aber Klavier lernen, eher nichts klassisches, sondern Melodien von Popsongs.
Strebe nichts hochtrabendes an, reines Hobby. Ich möchte ein Lied hören und es dann nachspielen können.

Eine Verständnisfrage zum Musizieren: Ist es denn so, wenn ich bei einem studierten Musikpädagogen Unterricht genommen habe, dass ich danach jedes Lied selbst einstudieren kann, sowie ich in einer Sprache, die ich beherrsche einen Text zumindest inhaltsgetreu übersetzen kann?

Wie lange glaubt ihr muss ich Unterricht nehmen, bis ich sowas hier, selbstständig lernen kann (wenn ich richtig höre, sind da sogar ein paar Fehler drin).


Bin auf eure Antworten gespannt.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.522
Reaktionen
21.868
Eine Verständnisfrage zum Musizieren: Ist es denn so, wenn ich bei einem studierten Musikpädagogen Unterricht genommen habe, dass ich danach jedes Lied selbst einstudieren kann, sowie ich in einer Sprache, die ich beherrsche einen Text zumindest inhaltsgetreu übersetzen kann?
Auf dem Niveau der verlinkten Videos: Ja.
Dauer: Je nach Lehrer und Schüler 2-4 Jahre, evtl. auch länger bis zu dem von Dir gewünschten Niveau würde ich mal schätzen. Aber auch nur dann, wenn die Schwerpunkte "richtig" gesetzt sind (in Deinem Fall neben der Technik vor Allem Harmonielehre, Stufenlehre, freies Spiel, Improvisation).

Mache Dich aber darauf gefasst, dass sich mit dem Unterricht bzw. überhaupt der intensiveren Beschäftigung mit Musik Dein Musikverständnis gleichermaßen fortbilden wird wie Dein Klavierspiel. Es ist sehr gut möglich, dass Du dann ganz andere Sachen spielen willst.

Oben Geschriebenes ist alles nur die Meinung eines Laien.
 
Zuletzt bearbeitet:
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.914
Reaktionen
7.075
Klavier lernen, eher nichts klassisches, sondern Melodien von Popsongs.
Klavier lernen ist das Eine, es ist der Erwerb von technischen und anderen dazugehörigen Fertigkeiten. Und es geht leider nicht schnell, sondern es dauert leider lange.

Was Du nach dem Lernen dann spielst, ist das Andere. Das entscheidest Du natürlich selbst, ganz nach Geschmack.

A
uch Popsongs zu spielen, erfordert technische Fähigkeiten. Der Pianist in Deinen Videos kann zumindestens 1) rechts mehrstimmig spielen, 2) links Oktaven greifen, 3) er hat offensichtlich eine klangliche Vorstellung von dem, was er spielt und 4) er ist einigermaßen konstant im Rythmus. Also, er ist kein Anfänger, das sieht man, und er kann sicherlich auch noch etwas anderes als diese zwei Nummern.

Um von Null auf seinen Level zu kommen, dauert lange, ein, zwei oder mehr Jahre, das ist schwer abzuschätzen und hängt von mehreren Faktoren ab.

wenn ich bei einem studierten Musikpädagogen Unterricht genommen habe, dass ich danach jedes Lied selbst einstudieren kann
Wenn der Unterricht erfolgreich war und das Lernen geklappt hat, ist das im Prinzip so.

lange glaubt ihr muss ich Unterricht nehmen, bis ich sowas hier, selbstständig lernen kann
Die Schätzungen meines Vorposters und meine liegen zwischen zwei und vier Jahren. Auf jeden Fall spielt man nicht so nach einem halben Jahr.

Klingt alles nicht ermutigend, aber so sind die Dinge.

CW
 
Zuletzt bearbeitet:
Herzton

Herzton

Dabei seit
21. Aug. 2014
Beiträge
717
Reaktionen
1.283
Hey @jomigo, schön, dass Du Dich meldest.
Jeder lernt unterschiedlich schnell und die Zeitspannen wie Peter und CW sie angegeben haben, können Dir eine erste Idee geben. Dann fängst Du selber an und schaust, wie es läuft. Wichtig ist, dass Du Dich dann nicht entmutigen lässt, wenn Du nicht ganz so schnell wie geplant vorankommst. Du brauchst aber auf jeden Fall einen Lehrer, der improvisieren kann und sich für diese Art von Musik wirklich interessiert. Schau aber ruhig auch ein wenig nach rechts und links (Tanzmusik im weitesten Sinne, Filmmusik, Jazz, Klassik), es gibt am Klavier so viel zu entdecken. Es ist das ideale Amateurinstrument (zusammen mit Gitarre, Blasinstrumenten, Singen etc..)!
An den beiden Videos gefällt mir, dass der Spieler sehr locker ist. Seine Handgelenke versteifen nicht beim Spielen, er macht grob gesagt "runde" Bewegungen. Wenn Du einen Lehrer findest, sollte er von Anfang an auf so etwas achten und keine steifen Bewegungen zulassen. Der Spieler im Video hat ein gutes Niveau, welches Du bestimmt mit geduldiger Übung erreichen kannst.

Hiermit willkommen im Forum!
 
E

elli

Guest
Naja, wenn man nach Gehör spielen will, muss vor man vor allem richtig hören. Die modernen Songs zeichnen sich oft durch eine klangliche Konstruktion aus, die eben nicht einfach ist, und die vor allem rhythmisch einiges abverlangen. Dann muss dazu noch die Begleitstimme arrangiert werden, was auch allerhand theoretisches Handwerkszeug erfordert.

Und jetzt kommt die technische Seite - wenn nicht Hochbegabung vorliegt und tatsächlich noch nie ein Instrument gespielt wurde, halte ich die Ansprüche im 1. video auch kaum in 4 Jahren erreichbar. Ständige Lagenwechsel geschickte Fingersätze (die muss man dann ja auch selbst machen) und alles bei Tempo und noch ein nicht unbedingt leichter Rhythmus......und beidhändigem Spiel.

Und solche Fertigkeiten hängen vor allem auch von der eigenen Investition von Übestunden ab und der Fähigkeit.

Ich würde meine Ansprüche runterschrauben und erstmal spielen lernen, wenn man dann PopArrangements aus Lehrbüchern spielen kann, theoretisch sie durchschaut kann man an eigene Arrangements gehen.
 
Herzton

Herzton

Dabei seit
21. Aug. 2014
Beiträge
717
Reaktionen
1.283
Ganz frei spielen, was Dir so durch den Kopf jagt, ist schwieriger als Du denkst! Da hat @elli Recht.
Mehrere Jahre wirst Du damit verbringen, Notenmaterial spielen zu lernen und nur teilweise davon abzuweichen. Eine Art Improvisation nach Vorlagen und unter Anleitung. Viele Leute, die frei improvisieren, tun dies ebenfalls in einem bestimmten "Stil", wie man so sagt. Sie haben also bestimmte Akkordkombinationen und Figurationen erlernt, die für den jeweiligen Stil typisch sind. Wenn man aber von Ihnen verlangt, dass sie in einem anderen Stil improvisieren, können sie es unter Umständen nicht, bzw. nur die wirklich fortgeschrittenen Improvisateure können das. Was diese tun scheint frei, aber es liegen viele musikalische Bausteine darunter, die vorher irgendwann erlernt worden sind.
 
hyp408

hyp408

Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
847
Reaktionen
317
Hey Jomigo, wenn Du qualifizierten Unterricht nimmst und jeden Tag 1-2 Stunden übst, dann ist das von Dir beschrieben Niveau wohl in 4-6 Jahren erreichbar.

Gruss
Hyp
 
J

jomigo

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo und danke für eure Antworten,

2-4 Jahre schrecken mich jetzt nicht. 6 Jahre hören sind da schon etwas demoralisierender an.

Also generell wäre erstmal das "Nachspielen" von populären Melodien mein Ziel. Ein Lied nach Gehör und Erinnerung in seiner Grundstruktur wiedergeben zu können, wäre aber ganz nett.

@Herzton: du sprichst von runden und steifen Bewegungen und ich müsse mir gleich einen bestimmten Lehrer aussuchen, also brauche ich einen Lehrer der sich mit populärer Musik beschäftigt, worauf muss ich da genau achten? Oder können meine Spielbedürfnisse von jeder Musikschule abgedeckt werden?

@elli: du sprichst an, dass man für jedes neue Lied erneut sich einen Fingersatz ausknobeln muss, ist es denn nicht so, dass einem irgendwann die erforderlichen Griffe ins Blut übergehen und man vielleicht nur hier und da etwas feilen muss? Und wenn man soweit ist, dass man ohne Lehrer beim Einstudieren von Liedern zurecht kommt, macht man sich dann seine eigenen Fingersätze oder gibt es universell "richtige"?

Und bezogen sich eure Schätzungen eigentlich auf die Unterrichtserfahrung, die notwendig ist Lieder wie die oben verlinkten sich selbst aneignen zu können, oder glaubt ihr, dass auch während der Unterrichtsjahre derartige Stücke lange nicht möglich sind?
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.746
Reaktionen
1.196
Lieber jomigo,

ich will dich auch eher warnen. Es ist schon mal sehr gut, wenn dich 2-4 Jahre nicht schrecken. Freilich gilt das unter der Voraussetzung, dass das arbeitsreiche Jahre am Klavier sein werden. Einmal die Woche im Unterricht üben, wird nicht reichen. Du musst dich mit Musiktheorie befassen (vor allem Harmonielehre), dann die ganzen grundlegenden Fähigkeiten erwerben wie Notenlesen, Gehör trainieren, Gefühl für Metrum und Rhythmus entwickeln, Fingerfertigkeit aufbauen. Wenn du also nicht jeden Tag üben kannst (mind. 1h), würde ich es sein lassen.

Ich beziehe mich auch darauf, dass du geschrieben hast, du willst ja nicht wunders was für Stücke spielen, sondern "nur" Cover der verlinkten Art. Man muss aber sagen, dass der Anfang beim Klavierspielen im Prinzip sehr ähnlich ist, wie als wenn du das Ziel hättest, Beethoven Sonaten zu spielen. Vieles was du brauchst, weil du "keine musikalische Erfahrung" hast, ist Grundlagenarbeit. Das ist jedenfalls meine Einschätzung. Vielleicht sehen das die Profis aber auch anders.

lg marcus
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.914
Reaktionen
7.075
glaubt ihr, dass auch während der Unterrichtsjahre derartige Stücke lange nicht möglich sind?
Sie sind natürlich lange nicht möglich.

Ich habe ja oben aufgezählt, welche einzelnen technischen Fähigkeiten der Pianist in den Videos erkennen lässt.

Solange man also 1) nicht mehrstimmig greifen kann, 2) links keine Oktaven "in der Hand" hat 3) nicht genau weiß, wie man eine Musik spielt, die auch "klingt" und 4) kein Rythmusgefühl an den Tasten entwickelt hat, kann man sich zwar die Melodie des Stückes irgendwie zurechtfingern.

Aber man kann es nicht spielen.

Nachtrag: Du versuchst, Dich an der simplen Tatsache vorbeizuoperieren, das Klavierspielen lernen sehr lange dauert, bis schön klingende Resultate erzielbar sind. Es ist aber eben genau so und das haben Dir hier ja auch schon mehrere User klar gesagt.

CW
 
40er

40er

Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.579
Die Person auf den Videos spielt doch nach Noten, die sie auswendig kann.
Kann mir nicht vorstellen, dass das so einfach hinimprovisiert wurde.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.522
Reaktionen
21.868
Selbst wenn er das nach Noten einstudiert hat...die Ziele vom Threadersteller sind ja klar definiert.

Marcus gebe ich in Allem Recht, vor Allem hinsichtlich der Grundlagenarbeit, außer "Wenn du also nicht jeden Tag üben kannst (mind. 1h), würde ich es sein lassen.".
Nein, lass es nicht sein! Ich bin nach knapp 40 Jahren Klimperei in etwa auf dem Niveau des Youtubers. Ich spiele auch gerne so´n Pop/Rockkram, arrangiere mir einfache Stücke selbst, lerne andere per Noten, weil es zum Arrangieren dann doch nicht reicht, habe ne miese Technik..... ganz einfach aus dem Grund, weil ich faul bin und auch nie ein bestimmtes Ziel hatte. Trotzdem macht es riesigen Spaß!

Du hast sogar ein klar definiertes Ziel. Verfolge es. Auch wenn es 6 oder 8 Jahre dauert...der Weg dort hin macht mindestensd genau so Spaß.

also brauche ich einen Lehrer der sich mit populärer Musik beschäftigt, worauf muss ich da genau achten? Oder können meine Spielbedürfnisse von jeder Musikschule abgedeckt werden?
Im Prinzip ja. Aber nicht alle Lehrer lehren Improvisation/Freies Klavierspiel. Darauf solltest Du achten. Sei Dir aber bewusst, dass auch hier vorher Grundlagenarbeit angesagt ist (und das lehrt Dir jeder normale Klavierlehrer). Dazu gehören auch Fragen zu den Fingersätzen. Die werden sich Dir nach ein paar Jahren nicht mehr stellen bzw. Du kannst sie Dir selbst beantworten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.522
Reaktionen
21.868
knapp. Und ich spiele es nicht, ich klimpere es. :-D
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
2.167
Reaktionen
2.254
Hallo Jomigo,
willkommen im Clavioforum.

Die Lernzeit in Jahren hängt stark davon ab
wie lange und wie intensiv Du täglich übst.
Wenn Du so viel übst wie ich, dann würde ich vermuten
Du brauchst 20 Jahre um Dein Ziel zu erreichen.
 
M

MegaChip

Dabei seit
19. Jan. 2015
Beiträge
94
Reaktionen
40
Vorweg: Ich habe erst vor 5 Monaten angefangen, kann daher einige Sachen wohl schlechter beuurteilen als einige Erfahrene hier, dafür ein paar aber auch besser.

Mir ging es anfangs ähnlich wie dir. Bevor ich angefangen hatte Klavier zu "spielen" habe ich sehr auf den Klang des Stückes geachtet. Danach wurde es aber anders, weil es auch wichtig wird ob es dir Spaß macht das Stück zu spielen.
Z.b. würde ich Swing-Lieder wohl niemals selber hören, sie zu spielen macht aber Spaß :)

Anfangs war ich nicht sehr begeistert, es kamen hauptsächlich Kinderlieder, aber die anderen hier haben recht. Du kannst zwar einen Fokus auf freies Spielen von Popsongs legen, du brauchst aber trotzdem Genreübergreifende Grundlagen.

Inzwischen spiele ich auch Lieder die mir wirklich gefallen, z.B. eine Version von My Heart will go on, oder demnächst Wind of Change.

Klavier ist ein klasse Hobby, aber wenn du mit der Erwartung rangehst gleich alles spielen zu können was du willst, würde ich es lassen.

Ps: Wäre es nicht auch ok, wenn du lernst solche Lieder auf dem Klavier zu spielen? Also mit Noten, bzw. Auswendig, aber halt nicht nach Gehör.

Ich denke das würde die nötige Zeit deutlich verkürzen.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.822
Strebe nichts hochtrabendes an, reines Hobby. Ich möchte ein Lied hören und es dann nachspielen können.

Puh, "ein Lied hören und nachspielen" finde ich persönlich sehr, sehr anspruchsvoll (falls wir nicht ausschließlich von einer einstimmigen Melodiestimme reden).

"Lied hören, Noten aufs Pult stellen, abspielen" hingegen ist für Hobbyisten ohne weiteres erlernbar.
 
J

jomigo

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ps: Wäre es nicht auch ok, wenn du lernst solche Lieder auf dem Klavier zu spielen? Also mit Noten, bzw. Auswendig, aber halt nicht nach Gehör.

Na klar, ist das erst mal das Ziel.

Allerdings habe ich da auch noch gewisse Fragen dazu.

Das Niveau, dass man oben in den Videos sind, erwarte ich natürlich nicht für eine spontane Improvisation, aber eben, dass man eine gehörte Melodie erkennbar wiedergeben kann.

Das Spiellevel der Videos, würde ich gerne auswendig spielen können, dass heißt nach vorher eingeübten Noten. Aber eben schon mit dem Ziel diese Qualität zu erreichen.

Vielleicht habe ich aufgrund meiner Unerfahrenheit bzgl. auswendig spielen, frei spielen und improvisieren mich nicht deutlich ausgedrückt.
 
 

Top Bottom