Wie erkennt man einen guten Lehrer in der Probestunde?

  • Ersteller des Themas Wiedereinsteiger123
  • Erstellungsdatum
Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
Guten Morgen liebes Forum,

ich bin auf der Suche nach einem Klavierlehrer und habe ein paar aus meiner Stadt online gefunden. Die meisten Unterrichtsbeschreibungen sind bei diesen sehr auf Kinder bezogen, schreiben, dass sie Wert auf eine Bandbreite von Klassik bis Pop legen, dass sie z.B. Heumann-Literatur einsetzen oder mit Keyboard und Computer "für Abwechslung" sorgen.

Als erwachsener Wiedereinsteiger finde ich mich in diesen Beschreibungen nicht wieder. Ich möchte Klassik spielen und auch nur Originale und keine Bearbeitungen. Und auch finde ich, dass ein Keyboard und Computer im Klavierunterricht vielleicht für Kinder eine nette Bespaßung sind, aber einen auf dem Klavier nicht weiterbringen.

Ich frage mich also, wie man in einer Probestunde am besten erkennt, ob ein Lehrer* zu meinen beschriebenen Vorstellungen passt. Ich möchte von meinem Klavierlehrer nicht nur Technik lernen, sondern jemanden haben, der auch versiert ist was Geschichte und Theorie der Musik angeht, von dem ich als in vielerlei Hinsicht etwas lernen kann und der nicht ein vorgefertigtes Programm hat, was er nur ein bisschen anpasst.

Wie würdet ihr dies herausfinden? Ich möchte das Gespräch natürlich nicht zu einer Art Bewerbungsgespräch machen, man möchte ja auch miteinander warm werden.

* Oder Lehrerin natürlich, ich kürze hier nur ab.
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
976
Ich würde zuerst alle aussortieren, wo dir schon die Beschreibung nicht zusagt. Dann mit zumindest zweien eine Probestunde ausmachen, plaudern, irgendwas vorspielen, den Lehrer machen lassen, wie wenn's eine normale Stunde wär. Auf den Bauch hören, die Chemie muss passen, in deinem Fall sollte sein Schwerpunkt wohl auch Klassik sein. Keine langfristigen Verträge unterschreiben.
Ich war zwei Mal auf KL-Suche, und so hat's mit dem Ergebnis immer geklappt.
Viel Glück!
 
bamse

bamse

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
112
Reaktionen
85
Alles was jbs schreibt schon mal umsetzen, vor allem, gar nicht erst hingehen wenn es von der Beschreibung her eigentlich schon mal nicht passt.
Und noch was anderes: vielleicht gibt es Clavio's in deiner Umgebung, die auch ihre Erfahrungen gemacht haben? Dann hast du auch gleich Erfahrungsberichte.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.772
Wohnst Du am Anus mundi oder ist eine größere Stadt in Deiner Nähe? Dort wird eine Musikschule sein, wenn Du Glück hast ein Konservatorium. Noch besser: Eine Universität mit entsprechendem Studiengang Klavier Solo.
Recherchier via Internet die dortigen Lehrkräfte. Such Dir fünf aus, die Dir aufgrund Deiner Rechercheergebnisse am besten "gefallen". Bring sie in eine priorisierende Reihenfolge und telefoniere sie in dieser Reihenfolge ab. Mach mit zweien oder dreien Probestunden aus.

Die Probestunde sollte wie eine "normale" Routinestunde gestaltet sein. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du einerseits dort "abgeholt" wirst, wo Du derzeit stehst, gleichwohl in der Probestunde mehr gelernt hast als je zuvor, bist Du richtig. :super:

Wenn Du weit ab auf dem Land wohnst, ist das Prozedere im Prinzip dasselbe, allerdings grundsätzlich etwas schwieriger umzusetzen. Wer an einer Hochschule unterrichtet, hat eo ipso eine "kontrollierte Qualität". Wenn aufgrund Deiner Wohnlage so jemand nicht zur Verfügung steht, solltest Du auf einen möglichst hohen Studienabschluss (Konzertexamen) achten.
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
976
Ich hatte bis jetzt immer fortgeschrittene Studenten, keine Uni-Profs.
 
Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
Ich glaube die nächste Musikhochschule ist ca. 40km entfernt, was für eine wöchentliche Anfahrt zu weit ist. In unserer kleinen Großstadt gibt es leider keine. Ich habe noch einen gefunden, über den die Schüler das positiv hervorheben, was mir auch wichtig ist und werde bei dem mal anrufen. Vielleicht ist es ja gleich ein Glückstreffer.
 
1

1810

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
320
Reaktionen
302
Ach, es ist aber auch nicht einfach... Bei mir stellt sich auch bald die Frage.
Im Internet geschaut, 6 oder 8 KL in der Stadt. Ein Teil scheidet aus weil ohne Klavierstudium, ein Teil scheidet aus weil nicht sympathisch genug. Der erste Eindruck eben...Bleibt eine Wunschkandidatin, habe lange mit ihr telefoniert, supersympathisch, alles passt, aber sie selber hat keine Termine frei:cry2: Was macht man bitte in dem Fall? Bei einer KL bleiben, mit der man "nicht kann"? Das beste draus machen? Hoffen, dass es besser wird? Ihr "eisenhart" alles ins Gesicht sagen (natürlich, ohne kränkend und unverschämt zu sein)...?
 
J

Josef

ehemals jbs
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.317
Reaktionen
976
Sag deiner Wunschkandidatin, dass du sie am liebsten hättest, und wenn denn wirklich gar keine Chance auf Unterricht bei ihr besteht, wen sie stattdessen empfehlen könnte.
 
1

1810

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
320
Reaktionen
302
Nee, ich glaub sie ist so gut, zeigt ja die Auslastung, dass sie das Geld nicht nötig hat. Ich würde auch nichts machen, NUR wegen dem Geld. Und astronomische Summen (100 € pro Stunde oder so) kann ich ohnehin nicht aufbringen.
 

Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.414
Reaktionen
8.440
Bleibt eine Wunschkandidatin, habe lange mit ihr telefoniert, supersympathisch, alles passt, aber sie selber hat keine Termine frei:cry2: Was macht man bitte in dem Fall? Bei einer KL bleiben, mit der man "nicht kann"? Das beste draus machen? Hoffen, dass es besser wird? Ihr "eisenhart" alles ins Gesicht sagen (natürlich, ohne kränkend und unverschämt zu sein)...?
Was tun? Auf jeden Fall kommunizieren statt schweigend aussitzen. Wenn eigene Ideen und Vorstellungen vorhanden sind, ist es Aufgabe der Lehrkraft, als Dienstleister entsprechende Vorgaben zu erfüllen. Passen muss es letztlich auf beiden Seiten. Wenn eine Kooperation nicht zustande kommt, bleibt das Erfragen geeigneter Alternativen.

Viele Lehrkräfte gehören übrigens auch Berufsverbänden an, beispielsweise dem Deutschen Tonkünstlerverband (DTKV). Die Aufnahme als aktives Mitglied ist dort meist nur unter Nachweis einer einschlägigen Berufsausbildung plus künstlerisch-pädagogischer Praxis möglich - gewisse Mindeststandards sollten dann gewährleistet sein. Den zuständigen Bezirksverband kann man auch als Nichtmitglied herausfinden - oft existiert ein im Netz zugängliches Mitgliederverzeichnis mit geeigneten Ansprechpartnern.

Alles Gute und viel Erfolg!

LG von Rheinkultur
 
Wiedereinsteiger123

Wiedereinsteiger123

Dabei seit
Nov. 2015
Beiträge
887
Reaktionen
894
Danke für eure zahlreichen Beiträge. Meine Freundin* hat heute die erste Probestunde vereinbart mit oben genannten Lehrer. Der sagte, dass er zwar gut ausgelastet und in der glücklichen Position sei, sich seine "Projekte" selber aussuchen zu können, eine Probestunde aber immer gerne anbietet. Die Aussage ist für uns als Wiedereinsteiger natürlich etwas einschüchternd, weil wir nichts "vorweisen" können, aber ich interpretiere sie erst einmal so, dass er sich Schüler wünscht, deren Interessengebiet mit dem seinigen zusammenfällt und die auch aktiv üben wollen.

* Wie manche von euch vielleicht aus meiner Flügelsuche mitbekommen haben, wollen wir beide wieder mit dem Spielen anfangen, daher suchen wir zusammen.
 
DonMias

DonMias

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.191
Reaktionen
2.601
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.766
Reaktionen
20.736
Nimm es als Hinweis, dass er nur Schüler nimmt, die es ernst meinen.
 
thinman

thinman

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
oder aber er gibt nur vor, ausgelastet zu sein, in Wahrheit jedoch eher nicht. Und nach der Probestunde sagt er dann: "Na gut, eigentlich nicht, aber weil Sie es sind, bla bla bla." ;-)
 
N

nils1

Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
2.660
Reaktionen
1.491
Meine Klavierlehrerin, die ich seinerzeit hatte, stammte aus Spanien. Ich hatte 2-3 Klavierlehrerinnen in die "engere" Auswahl erhoben.

Ausgewählt habe ich nach Dekoletté, nicht zu verwechseln mit der Körbchengröße -diese spielt eine untergeordnete Rolle-, die Optik und das Gesamtbild des Dekolleté muss hübsch anzusehen sein. Wichtig waren mir die dunklen Augen, daher viel die Wahl auf die Spanierin. Ich mag schlanke, lange Finger.., dies hat sie auch erfüllt. Ok.., weiterhin mochte ich ihren Akzent.., aber das ist reine Geschmacksache.

Ok, somit stand die Wahl fest. Hab' ich was vergessen?
 
 

Top Bottom