Werke von Komponistinnen / Women composers


Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
428
Reaktionen
389

Band 3
ISBN: 978-3-7957-2550-1
Schwierigkeit: mittelschwer - fortgeschritten
Inhaltsangabe:

Marianna von Martinez (1744–1812): Allegro
Chiquinha Gonzaga (1847–1935): Atraente
Amy Beach (1867–1944): Sous les étoiles
Lili Boulanger (1893–1918): Prélude in Db major
Tatjana Komarova (*1968): Little Dance
Mai Fukasawa (*1977): Between Dawn, Noon and Midnight
Fanny Hensel (1805–1847): September
Clara Schumann (1819–1896): Prelude and Fugue
Teresa Carreño (1853–1917): Plainte
Lady Viola Kinney (1890–1945): Mother’s Sacrifice
Vítězslava Kaprálová (1915–1940): April
Chaya Czernowin (*1957): fardanceCLOSE
 
Dorforganistin
Dorforganistin
Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.973
Reaktionen
2.673
Wäre interessant zu wissen, welches Präludium nebst Fuge da ausgewählt wurde. Gibt ja nicht nur eines.
 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
29.198
Reaktionen
19.914
...ja der Brexit... wenigstens französisch können die Exzentriker noch:
Amy Beach (1867–1944): Sous les étoiles
...nur das mit den Tonarten ...da versagen die Französischkenntnisse:
Lili Boulanger (1893–1918): Prélude in Db major
(klar, das ist nicht von dir @Wiedereinsteigerin38 so geschrieben)
;-):-D
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
428
Reaktionen
389
...ja der Brexit... wenigstens französisch können die Exzentriker noch:

...nur das mit den Tonarten ...da versagen die Französischkenntnisse:

(klar, das ist nicht von dir @Wiedereinsteigerin38 so geschrieben)
;-):-D
Habt Ihr gesehen, wie „geschützt“ das Inhalts-PDF bei Schott ist? Das ist so sicher, da kann man gar nichts lesen 🙄 Die Inhaltsangabe ist aus dem Menüpunkt „Details“ kopiert.

Da ich diese Hefte (noch) nicht habe, kann ich leider nicht mehr über Sprache, Qualität, Einzelheiten etc. sagen…
 
Klafina
Klafina
Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
4.163
Reaktionen
7.374
Da ich diese Hefte (noch) nicht habe, kann ich leider nicht mehr über Sprache, Qualität, Einzelheiten etc. sagen…
Ich habe mir Heft 1 gestern gekauft; auf mich macht es einen guten Eindruck.
Zu jedem Stück gibt es eine Kurzbiographie der Komponistin sowie "Performance notes", die Hinweise geben zur Entstehungszeit, zur Gattung (sagt man so in der Musikwissenschaft?), also Menuett, spanisches Volkslied, Mazurka ..., zur Struktur, zur Gestaltung, manchmal gibt es auch Übetipps.
Alles auf Englisch, ja.
Bei den Titeln ist es so, dass frz. Titel beibehalten werden, auch ein katalanischer; alle anderen werden ins Englische übersetzt, der Originaltitel wird jedoch im Begleittext genannt.
 
Dorforganistin
Dorforganistin
Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.973
Reaktionen
2.673
Bei Boosey & Hawkes ist ein weiterer Sammelband erschienen:
Inhalt:
Villanelle (Marguerite Balutet)
Grazioso from Sonata No. 2 (Elisabetta de Gambarini)
Etude in C, Op. 50, No. 1 (Louise Farrenc)
The Banjo Op. 74 No. 4 (Nannie Louise Wright)
Berceuse Op. 2 (Dora Pejacevic)
Menuet from Suite in G minor (Elisabeth Jacquet de la Guerre)
Etude in D minor, Op. 50, No. 11 (Louise Farrenc)
Invention (Ethel Smyth)
Surgite, Surgite (Barbara Strozzi)
The Wood Nymph's Harp (Florence P Rea)
Levee Dance (Florence Price)
Columbine (Amy Beach)
The Spinning Top (Elena Gnesina)
O Virtuo Sapientiae (Margarida Goncalves/ Hildegard von Bingen)
Now Think. (Emily Pedersen/Hildegard von Bingen)
Aubade (Cecile Chaminade)
Waltz Caprice Op. 2 No. 2 (Clara Schumann)
Valse (Maria Szymanowska)
Juninat (June Night) (Inga Laerum Liebich)
Andante cantabile from Sonata No.2 (Maria Hester Park)
Melodie Op. 4 No. 2 (Fanny Mendelssohn Hensel)
Tempo di Minuetto from Sonata in A major (Marianna Martines)
Heloisa (Valsa de salao) (Francisca Gonzaga)
Lied Op. 35 [37], No. 1 (Josephine Lang)
Intermezzo (Op. 3 No. 3) (Paula Szalit)
Sospiro (Tango) (Francisca Gonzaga)
Prelude (Ce que l'on entendit dans la nuit de Noel) (Augusta Holmes)
Pastorale (Germaine Tailleferre)
Waltz No. 9 (Marie Jaell)
Divertimento (Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbuttel)
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
428
Reaktionen
389
Am 04.03.2022 soll sie erscheinen. Bin gespannt!

Durch den Hinweis auf die CD-Box und YouTube-Werbung bin ich gerade auf eine neue Heft-Serie von Schott gestoßen, „Women Composers“ hrsg. v. Melanie Spanswick, sortiert nach Schwierigkeitsgraden in 3 Bänden, erscheint wohl ab Februar 2022:

„Diese dreibändige Reihe mit Klaviermusik von Komponistinnen ist ein progressives Kompendium pädagogischer Literatur mit einem breiten Repertoire vom 17. Jahrhundert bis heute. Zu jedem Stück hat die Herausgeberin kurze Anleitungen mit Tipps zur Einstudierung sowie biographische Notizen zu den Komponistinnen verfasst. Die Sammlung deckt alle Schwierigkeitsgrade von leicht (Band 1) über mittel (Band 2) bis schwer (Band 3) ab und ist für Unterricht und Konzert eine unentbehrliche Bereicherung.“ (Schott)


Band 1
ISBN: 978-3-7957-2548-8
Schwierigkeit: sehr leicht - leicht
  • Elisabetta de Gambarini (1731–1765): Minuet
  • Florence Ada Goodrich (1850–1928): Water Sprite
  • Narcisa Freixas (1859–1926): L’Ocell
  • Felicitas Kukuck (1914–2001): The Boat
  • Barbara Heller (*1936): Joker
  • Melanie Spanswick (*1969): Mirage
  • Rachael Forsyth (*1982): Soggy Shoes Blues
  • Élisabeth Jacquet de La Guerre (1665–1729): Menuet
  • Marjory Kennedy-Fraser (1857–1930): A Harvest Reel
  • Hedwige Chrétien (1859-1944): Pierrot sautille
  • Gertrud Orff-Willert (1914–2000): Andante con moto
  • Ivana Loudová (1941–2017): The Sleeping Beauty
  • Wendy Hiscocks (*1963): Fig and Fennel
  • Vera Mohrs (*1984): Two Cats Playing
  • Anna Bon (1738–after 1767): Andante
  • Maria Szymanowska (1789–1831): Mazurka
  • Elfrida Andrée (1841–1929): Allegro moderato
  • Agathe Backer Grøndahl (1847–1907): Song of Youth
  • Ethel Smyth (1858–1944): Minuet
  • Mélanie Bonis (1858–1937): Frère Jacques
  • Samantha Ward (*1982): Rockin’ Fingers
Herausgeberin Melanie Spanswick hat auf ihrem YouTube Kanal Playlists zu den einzelnen Heften erstellt 🎉

Band 1
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
428
Reaktionen
389

Band 2
ISBN: 978-3-7957-2549-5
Schwierigkeit: leicht - mittelschwer
  • Elizabeth Turner (1700–1756): Giga
  • Louise Farrenc (1804–1875): Étude
  • Luise Adolpha Le Beau (1850–1927): Prelude
  • Cécile Chaminade (1857–1944): Gavotte
  • Mon Schjelderup (1870–1934): Song without Words
  • Dora Pejačević (1885–1923): Waltz-Caprice
  • Jenni Pinnock (*1987): Astralis
  • Maria Teresa Agnesi (1720–1795): Allegro moderato
  • Hélène de Montgeroult (1764–1836): Étude
  • Helene Liebmann (1795–1869): Andante espressivo
  • Helen Hopekirk (1856–1945): Sarabande
  • Anna Severine Lindeman (1859–1938): Allegretto
  • Melanie Spanswick (*1969): Kaleidoscope
  • Maria Hester Park (1760–1813): Allegro
  • Cecilia Maria Barthélemon (1767–1859): Adagio
  • Maria Görres (1823–1882): Children’s Song
  • Theodora Dutton (1870–1934): On a Southern Balcony
  • Julia Hülsmann (*1968): Jazz Piece
  • Jessica Cho (*1987): Capricious


Band 3
ISBN: 978-3-7957-2550-1
Schwierigkeit: mittelschwer - fortgeschritten
(noch keine Inhaltsangabe veröffentlicht)
Hier die Playlist zu Band 2:
 

Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
428
Reaktionen
389
Inhaltsangabe:

Marianna von Martinez (1744–1812): Allegro
Chiquinha Gonzaga (1847–1935): Atraente
Amy Beach (1867–1944): Sous les étoiles
Lili Boulanger (1893–1918): Prélude in Db major
Tatjana Komarova (*1968): Little Dance
Mai Fukasawa (*1977): Between Dawn, Noon and Midnight
Fanny Hensel (1805–1847): September
Clara Schumann (1819–1896): Prelude and Fugue
Teresa Carreño (1853–1917): Plainte
Lady Viola Kinney (1890–1945): Mother’s Sacrifice
Vítězslava Kaprálová (1915–1940): April
Chaya Czernowin (*1957): fardanceCLOSE
Und noch die Playlist zu Band 3:
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
428
Reaktionen
389
Bei Boosey & Hawkes ist ein weiterer Sammelband erschienen:
Inhalt:
Villanelle (Marguerite Balutet)
Grazioso from Sonata No. 2 (Elisabetta de Gambarini)
Etude in C, Op. 50, No. 1 (Louise Farrenc)
The Banjo Op. 74 No. 4 (Nannie Louise Wright)
Berceuse Op. 2 (Dora Pejacevic)
Menuet from Suite in G minor (Elisabeth Jacquet de la Guerre)
Etude in D minor, Op. 50, No. 11 (Louise Farrenc)
Invention (Ethel Smyth)
Surgite, Surgite (Barbara Strozzi)
The Wood Nymph's Harp (Florence P Rea)
Levee Dance (Florence Price)
Columbine (Amy Beach)
The Spinning Top (Elena Gnesina)
O Virtuo Sapientiae (Margarida Goncalves/ Hildegard von Bingen)
Now Think. (Emily Pedersen/Hildegard von Bingen)
Aubade (Cecile Chaminade)
Waltz Caprice Op. 2 No. 2 (Clara Schumann)
Valse (Maria Szymanowska)
Juninat (June Night) (Inga Laerum Liebich)
Andante cantabile from Sonata No.2 (Maria Hester Park)
Melodie Op. 4 No. 2 (Fanny Mendelssohn Hensel)
Tempo di Minuetto from Sonata in A major (Marianna Martines)
Heloisa (Valsa de salao) (Francisca Gonzaga)
Lied Op. 35 [37], No. 1 (Josephine Lang)
Intermezzo (Op. 3 No. 3) (Paula Szalit)
Sospiro (Tango) (Francisca Gonzaga)
Prelude (Ce que l'on entendit dans la nuit de Noel) (Augusta Holmes)
Pastorale (Germaine Tailleferre)
Waltz No. 9 (Marie Jaell)
Divertimento (Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbuttel)
Der Verlag stellt Videos einer Aufführung der Stücke durch „students, staff and alumni of Yorkshire Young Musicians“ vom 6. März 2022 in Hull zur Verfügung:



Weitere Teile sind auf dem Kanal zu finden…
 
Zuletzt bearbeitet:
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.385
Reaktionen
21.702
Mal was Ketzerisches: Ich habe gestern Nachmittag in einer Generalprobe nacheinander die Klaviertrios op. 11 von Fanny Hensel und op. 49 von ihrem Bruder Felix gehört. Der Qualitätsunterschied zwischen diesen Werken ist in jeder Hinsicht (dramaturgische Stringenz, Harmonik, Melodik, Behandlung der Instrumente, Satztechnik etc.) gewaltig und auch jenseits von Geschmacksurteilen objektiv problemlos nachweisbar.

Die Frage ist: Würde man das erstgenannte Werk heute aufführen, wenn es nicht Mendelssohns Schwester Fanny, sondern sein Bruder Paul komponiert hätte?

Ich fürchte, dass das Werk in dieser Konstellation heute kaum jemanden interessieren dürfte. Nicht, weil es soo schlecht ist, sondern weil es enorm viele Klaviertrios gibt, die dann doch interessanter sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kalivoda
Kalivoda
Dabei seit
21. Sep. 2016
Beiträge
1.757
Reaktionen
2.201
Die Frage ist: Würde man das erstgenannte Werk heute aufführen, wenn es nicht Mendelssohns Schwester Fanny, sondern sein Bruder Paul komponiert hätte?
Ich denke schon. Es geht heute oft nur darum, etwas Neues auszugraben, abseits des bekannten Repertoires. Die Qualität ist dabei eher sekundär. Wobei auch hin und wieder mal richtig gute Sachen wieder ausgegraben werden...
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.385
Reaktionen
21.702
Ich denke schon. Es geht heute oft nur darum, etwas Neues auszugraben, abseits des bekannten Repertoires. Die Qualität ist dabei eher sekundär. Wobei auch hin und wieder mal richtig gute Sachen wieder ausgegraben werden...
Schon, aber dann wird es einmal ausgegraben und zweimal gespielt, um dann wieder zu verschwinden. Fannys Trio wird in den letzten Jahren trotz der nicht zu verleugnenden kompositorischen Mängel sehr oft aufgeführt - das lässt eben vermuten, dass bei der Programmierung nicht rein musikalische Gesichtspunkte im Vordergrund stehen.

Die Klaviertrios von Rheinberger beispielsweise sind allesamt von ausgezeichneter Qualität und überaus wirkungsvoll - aber sie stehen nicht annähernd so oft auf den Programmen wie das Trio von Fanny Hensel.
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
355
Reaktionen
146
Naja, der Flexer hat halt die besten Sachen von Fanny unter seinem Namen veröffentlicht. Beim Paul hätte er sich das nicht getraut, da hätte er lebenslang Tritte in die Kniekehlen bekommen.

So ähnlich wie die spezielle Relativitätstheorie von Mileva Marić stammt, Alberts erster Ehefrau.
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
428
Reaktionen
389
Immer diese Zufallsfunde… Gerade die CD/Playlist „Thème varié“ von Sheila Arnold entdeckt mit Werken von Elisabeth Jacquet de la Guerre, Louise Farrenc, Lili Boulanger und Tatjana Komarova auf historischen Instrumenten bzw. Cembalo, Erard Fortepiano und Steinway D:

1F838271-C63B-4210-9BC7-0DD38DCDBF8B.jpeg

 
 

Top Bottom