Werke mit unregelmäßigen Taktarten

  • Ersteller des Themas Popowicz
  • Erstellungsdatum
P

Popowicz

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Hallo,

was haltet ihr denn von Werken mit unregelmäßigem Rhythmus bzw. Taktarten?
Ich denke dabei z.B. an Strawinsky's Sacre (Taktwechsel) oder den Schlussatz von Schostakowitsch's 2. Klavierkonzert (7/8-Takt).
Bei mir haben Werke dieser Art richtige "Ohrwurm-Qualität" - wie sieht es bei euch aus? Seid ihr Verfechter der Klassischen 3/4 - 4/4-Takte oder lasst ihr auch mal etwas "Unkonventionelles" an eure Ohren?
Kennt ihr vielleicht noch andere gute Stücke, die einen solchen Rhythmus inne haben?

Gruß Popowicz
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.468
Reaktionen
7.188
Die Ohrwurmqualität hat doch nichts mit der Taktart zu tun.

Entweder ist ein Stück geil oder nicht so geil - und da isses wurscht, in welchem Takt es steht.

Und von so einem Blödsinn wie "Verfechtern der klassischen 3/4 - 4/4 - Takte" habe ich auch noch nicht gehört.

Demnächst kommt hier einer an und sagt, er steht besonders auf Stücke, in denen Achtelnoten vorkommen - die törnen ihn so an, Achtel haben so was Ohrwurmiges...

Im Jazz z.B. gibt es rhythmisch sehr abwechslungsreiche, spannende Stücke, die in einer "normalen" Taktart stehen, genauso wie rhythmisch eintönige, eher langweilige Stücke in "krummen" Taktarten (hust... "Take Five"...).

Strawinsky hat sehr viele Sachen als Taktwechsel aufgeschrieben (um klarzumachen: HIER kommt die Betonung hin), die man heutzutage (vor dem Hintergrund von Jazz, Latin, afrikanischer Musik etc.) teilweise durchaus auch als "normale", durchgehende Taktart, aber halt mit allen möglichen Akzentzeichen, notieren würde. Ist teilweise auch eine Präferenzfrage des Komponisten.
 
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Prokofieff, Klaviersonate Nr 7, Op. 83, Teil 3 (7 Achtel):

[video=youtube;zSGQ5D56NiA]http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=zSGQ5D56NiA[/video]
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.404
Reaktionen
10.738
Hallo Popowicz,

wenn es auch außerhalb der Klassik sein darf empfehle ich Dir die Noten der Klassiker-Alben Time Out und Time Further out von Dave Brubeck, da sind auch die "Ohrwürmer" wie Take Five (finde ich gar nicht langweilig:-)) oder Blue Rondo a la Turk als Paradebeispiel für ungerade Taktarten drin.

Gruß
Christian

Gruß
Christian
 
M

minrab

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
Neben den genannten fällt mir auf jeden Fall Bela Bartok ein, u.a. Mikrokosmos Bd. 6, "Sechs Tänze in bulgarischen Rhythmen", speziell Nr. 2, 4 + 1 (die anderen sind m.E. natürlich auch toll); nebenbei gesagt, Milhauds "Saudades do Brazil" z.B. klingen ja wohl auch wahnsinnig interessant und weisen alle nur eine Taktart auf, nämlich den ...-Takt! (na, wer weiß es?)
 
P

Popowicz

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
13
Reaktionen
0
Danke für die Vorschläge, ich werde mich mal durchhören :)

Das Precipitato von Prokofiev hört sich geil an *___*
 
P

Pappnase

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
366
Reaktionen
19
Die unregelmäßigen Taktarten verlieren viel von ihrer Schwierigkeit, wenn man sie so aufteilt, wie sie meistens gedacht sind, nämlich in lange und kurze Perioden, wobei die langen drei Schläge haben und die kurzen zwei. Damit werden die wüstesten 11/8 zu 3+3+3+2 oder 13/8 zu 3+2+3+2+3. Meine Exfrau hat intensiv Volkstänze aus Osteuropa gemacht, da kommt dergleichen routinemäßig vor. Nach kurzer Zeit der Gewöhnung klingt das ganz organisch. Isses ja auch.
 

rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.844
Reaktionen
17.906
Mussorgskis Promenade
Ravels Ondine
Bartoks "Abend auf dem Land" und "slowakisches Volkslied"

Pappnase hat völlig recht: asymetrische Taktsysteme sind in der Balkanfolklore ganz normal
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.238
Mussorgskis Promenade
Ravels Ondine
Bartoks "Abend auf dem Land" und "slowakisches Volkslied"

Pappnase hat völlig recht: asymetrische Taktsysteme sind in der Balkanfolklore ganz normal
Nicht nur da - bei uns im Süden gibts den Zwiefachen mit ständigem Wechsel zwischen Zweier und Dreier. Carl Orff hat den auch in der Carmina Burana verwendet:


LG, Mick
 
 

Top Bottom