Wer kennt die Firma Rahnefeld

A

aLEQx

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe die Möglichkeit günstig an einen Flügel der Marke Rahnefeld zu kommen. Leider sagt mir dieser Name nicht viel, google ist leider auch keine große Hilfe. Kennt ihr diese Firma?

Ich habe leider noch keine Infos bezüglich Alter und Zustand, er wurde mir aber knapp als stimmbar und spielbar beschrieben. Mal sehn, wenn ich den irgendwie unterbringen kann, wäre das was sehr schönes :D

Schönes Wochenende!

Alex
 
S

Styx

Guest
Hallo Alex,

über diese Marke kann ich Dir jetzt gar nichts sagen, allerdings sind gewisse "Markennamen" Schall und Rauch. Beauftrage bitte einen Klavierbauer, besser noch einen Klavierbaumeister welcher das Instrument begutachtet. Ich selbst habe hochrangige Markeninstrumente erlebt welche Schrott waren, und Null Name Instrumente welche absolut gut waren. Es ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit Instrumente ungesehen schriftlich zu bewerten.

Viele Grüße

Styx
 
A

aLEQx

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9
Reaktionen
0
Danke schonmal für die Antwort, ich werde gleich mal ein paar Bilder anhängen. Da ich leider bis mindestens Ende Juni nicht nach Hause kommen werde, muss ich wohl meinen Vater oder so bitten, sich das gute Stück mal anzusehen.

Was meint ihr, wie alt der wohl sein könnte? Ich habe mal dem Händler geschrieben, und um mehr Daten, wie Mechanik, Alter und genaue Größen gebeten. Mal sehn, was da kommt.

MfG
Alex

PS: Ich hoffe mal, dass ich die Anhänge korrekt hochgeladen habe...

4630-613484ac3608ee5c7b736d8c512af754.jpg 4631-e4a4c48741a8b5620180cae90c62d539.jpg 4632-c976242fa310a679c007c98bd7e32d55.jpg 4633-ba0eda273c60dff4d126c13bd4c9a894.jpg
 
S

Styx

Guest
gesetzt den Fall das Notenpult ist original, würde ich das Instrument mal so auf Baujahr um 1905 schätzen.

Viele Grüße

Styx
 
Wiedereinaussteiger

Wiedereinaussteiger

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.885
Reaktionen
986
Witters Klavierlexikon, Dr. Jens Uwe Witter: Rahnefeld, J.C.F.A. Leipzig, Elsterstr. 7. Firma: J. Rahnefeld & Co. LAB (Leipziger Adressbuch) 1864 erstmals im LAB S.220; 1865 unverändert, ab 1866 nicht mehr im LAB.

Meine Anmerkung: wäre nicht der erste Fall, wo sich Leipziger Firmen "die Hänge hinauf" in die Nachbarschaft dünnemachten. Ist also in keiner Weise ein Indiz, dass das Klavier nun aus dem Zeitraum 1864-66 stammen müsse. In jedem Fall um 100 Jahre alt, eventuell mehr.

Ich würde niemals ein Klavier kaufen LASSEN von meinem Vater oder wem.. Es kommen immer noch Transportkosten drauf, und wenn Schrott, doppelte: zur Entsorgung nochmal Transport.
 
A

aLEQx

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich hätte jetzt auch ein Alter von 100 Jahren geschätzt. Auf jeden Fall scheint es von Rahnefeld nicht besonders viele Instrumente zu geben.

Das schöne ist, dass der Flügel praktisch um die Ecke in München steht, und der Transport vom Händler getragen wird. Zu meinem Vater habe ich in der Hinsicht auch vollstes Vertrauen, als langjähriger Cellist des Bayerischen Staatsorchesters hat er ein inzwischen ausgeprägtes Auge und Ohr für Instrumente aller Art :D Der hatte auch schon ganz andere Sachen an der Hand.

Ich muss einfach mal sehn, ob wir das gute Stück überhaupt unterkriegen, leider ist der meiste freie Platz in direkter nähe zu unserem Kamin, was ja nicht wirklich ein optimaler Standort ist. Von den Bildern her schätze ich mal, dass der so um die 150-160 cm tief ist, oder? Also, ich bin gespannt was mir der Händler noch an Infos anbieten kann, und dann seh ich weiter. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem laufenden! Danke auf jeden Fall schon für die nette Hilfe :)

MfG
 
A

aLEQx

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9
Reaktionen
0
Der Kamin ist geschlossen, und dient meistens eher der Deko, aber trotzdem, ich hätte ein ungutes Gefühl bei der Sache. Wenn ich nur dran denke, dass mein Klavier auch nicht wirklich weit weg steht...

Das mit dem LKW ist mir inzwischen auch aufgefallen. Ich hoffe nur, der lässt den Flügel da nicht die ganze Zeit drin :shock: Also der Händler hat 1300 VB mit Transport und einmal Stimmen angegeben. Mir scheint das, da das Instrument ja eigentlich als spielbereit angegeben wird, sehr wenig, vor allem, das Stimmen alleine kostet ja schon genug. Ich hoffe nur, der meldet sich bald!
 
S

Styx

Guest
Der Transport scheint ja auch nicht so aufwendig zu sein,
der steht ja schon im LKW/ Anhänger.
Wie lange schon?
ich mutmaße mal da steckt ein Klaviertransportunternehmen dahinter, welche sich alte Instrumente welche zur Entsorgung bestimmt waren, noch ein wenig vergolden. Für ein Instrument mit Plattenbruch zum Beispiel, findet man ja immer mal Depp..ähm Interessenten die noch n Fufzgerl dafür ausgeben - zumal, so einen Plattenbruch sieht und hört man ja nicht unbedingt immer gleich auf Anhieb, man wundert sich dann nur eben mal warum die Stimmung ned lang hält :D

Viele Grüße

Styx
 
A

aLEQx

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich mutmaße mal da steckt ein Klaviertransportunternehmen dahinter, welche sich alte Instrumente welche zur Entsorgung bestimmt waren, noch ein wenig vergolden.
Das Gefühl habe ich... auf einem weiter Bild, welches ich jetzt nicht mehr hochgeladen habe, sieht man noch ein weiteres Klavier stehen. Wie so oft fürchte, dass diese gute, alte Regel gilt: Wenn etwas zu billig ist, um wahr zu sein, dann ist es nicht wahr...
 

S

Styx

Guest
Das Gefühl habe ich... auf einem weiter Bild, welches ich jetzt nicht mehr hochgeladen habe, sieht man noch ein weiteres Klavier stehen. Wie so oft fürchte, dass diese gute, alte Regel gilt: Wenn etwas zu billig ist, um wahr zu sein, dann ist es nicht wahr...
Ich kenn es in etwas abgewandelter Form: "Was wie ein Märchen klingt, ist meistens auch eins" :D

Aber mal Schmerz beiseite, eine persönlich Mutmaßung meinerseits muß ja nicht unbedingt zutreffend sein, es könnte ja auch genau so gut sein daß das Instrument aus einem Einbruchdiebstahl stammt.....wobei, Flügeldiebe bevorzugen doch eher bekanntere Marken. Auch eine Möglichkeit; das Instrument ist noch in einem recht brauchbaren Zustand, es stand halt nur in einer Leichenwohnung (dies wittert man dann aber spätestens in der Heizperiode) Vielleicht ist aber auch alles völlig anders, und es ist tatsächlich ein guterhaltenes Schnäppchen, was nur mal so auf dem Hänger abgelichtet wurde....ich weiß es nicht (bin ja koa Wahrsager ned), dies kann man wirklich nur direkt vor Ort am Instrument selbst feststellen, von daher immer einen Klavierbauer mit zu Rate ziehen sofern solche Instrumente nicht gerade aus renomierten Pianohäusern oder Fachwerkstätten stammen .

Viele Grüße

Styx
 
 

Top Bottom