Welpe und Klavier - geht das?

  • Ersteller des Themas Nachtmusikerin
  • Erstellungsdatum
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
912
Reaktionen
674
Hallo,
in drei Wochen werde ich einen neuen Mitbewohner begrüßen: einen Welpen :p
Nun mache ich mir Gedanken um die erste Zeit. Da ich noch nie einen Welpen großgezogen habe, frage ich mich, wie es mit dem Klavierspielen aussieht.
Anscheinend darf man den Kleinen am Anfang kaum ein paar Minuten alleine lassen. :|
Ich möchte aber natürlich trotzdem üben. Da ich in den nächsten Monaten in diversen Ensembles mitspiele, wäre pausieren sowieso keine Option.
Außer mir ist bis 19 Uhr niemand im Haus, der das Kerlchen betreuen könnte.
Kann man den Welpen mit ins Musikzimmer nehmen? Oder wäre der Flügel zu laut für die empfindlichen Ohren?
Wie habt ihr das gehandhabt?
Neugierige Grüße,
NaMu
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
912
Reaktionen
674
Gilt das auch für Passagen im ff?
Oder gibt es dann empörtes Gejaule?
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
912
Reaktionen
674
Nun kann ich beruhigt schlafen :p
Liebe Grüße,
NaMu
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
12
Kann man den Welpen mit ins Musikzimmer nehmen? Oder wäre der Flügel zu laut für die empfindlichen Ohren?
Hallo NaMu,

Gratuliere zum baldigen Zuwachs! :)

Im Normalfall wird es kein Problem geben - allerdings gibt es auch Welpen, die leicht zu beeindrucken und von Natur aus etwas schreckhaft sind. Mein Tip - Leckerlis bereitlegen, zuerst ein eher ruhiges Stück spielen und den Welpen dabei beobachten, langsam lauter werden, sobald er unruhig wird, und du das Gefühl hast, daß er sich unbehaglich fühlt, mit einer Hand weiterspielen und dem Hund ein Leckerli geben, dadurch verknüpft das Hündel das Klavierspiel mit etwas Positivem. Verweigert der Welpe die Annahme des Leckerlis, ist der Streß zu groß und du mußt bei der Gewöhnung langsamer vorgehen.

Viel Spaß mit dem neuen Mitbewohner!

LG, PP
 
W

Wiedereinsteigerin

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
504
Reaktionen
10
Hallo Nachtmusikerin,
auch ich möchte dir zu deinem baldigen Mitbewohner gratulieren und ich wünsche dir viel Freude mit dem Hundebaby.
Vor nun fast zwei Jahren bekamen auch wir Familienzuwachs - ein Shih-Tzu-Baby. Ich machte mir damals die gleichen Gedanken, wie du, doch die Gewöhnung war überhaupt kein Problem, im Gegenteil, wenn ich Klavier spielte, war unser Baby immer zu meinen Füßen, sodass mein Problem eher das war, ihn von den Pedalen weg zu halten. Trotzdem spielte ich damals mehr pp als ff, denn mir war klar, dass sich das Hundi eher quält, als von mir weg zu gehen. Hunde sind da tatsächlich hart im Nehmen.
Auch heute spiele ich leiser, wenn das Hundi im Raum ist. Wenn ich ein Stück mit ff-Teilen übe, dann lasse ich den Hund im Vorraum. Da liegt er dann direkt an der geschlossenen Türe und lauscht den Klängen.

Übrigens: Schon im Welpenalter müssen Hunde langsam ans Alleinsein gewöhnt werden. Anfangs ein bis zwei Minuten alleine in ein anderes Zimmer gehen und NICHT loben, wenn du zurück kommst, denn dass du weg gehst, soll nichts Außergewöhnliches sein, sondern etwas ganz Normales. Die Dauer langsam steigern. Dann mal ein paar Minuten vor die Haustüre gehen und auch da die Dauer langsam steigern. So vermeidest du von vornherein, dass dein Baby in Panik verfällt, wenn es mal alleine zu Hause bleiben muss.

Unser Wuffi bleibt problemlos alleine zu Hause (wir überwachen das mit einer Videokamera). Auch wenn wir manchmal bis zu 4 Stunden nicht da sind, Wuffi ist da völlig entspannt. Er schläft die meiste Zeit, geht zwischendurch mal ne Runde in der Wohnung und legt sich dann wieder hin.

Ganz liebe Grüße
Wiedereinsteigerin
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.703
Reaktionen
6.800
Wir hatten früher zu Hause auch einen Hund. Der war unmusikalisch. Er hörte nie hin, wenn ich übte. Er ging lieber in den Garten. So verpasste er als Welpe seine Chance auf umfassende Bildung.
Er wurde neunzehn (!) Jahre alt. Allerdings ertaubte er ein Jahr vor seinem Tod. Ich hoffe nicht, dass es ein Spätschaden war.
Viel Spaß mit dem Hund!
CW
 
O

Onra

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
19
Reaktionen
0
Hallo,
in drei Wochen werde ich einen neuen Mitbewohner begrüßen: einen Welpen :p

... Außer mir ist bis 19 Uhr niemand im Haus, der das Kerlchen betreuen könnte.
Kann man den Welpen mit ins Musikzimmer nehmen? ...
Neugierige Grüße,
NaMu
Oh ein „Petit chien“, - Gratulation, ganz wunderbar !

Du könntest dem Kleinen ja 'mal das Chopin-Walzerchen op. 64 Nr. 1 vorspielen. - Vielleicht ist er dann ja genug mit sich selbst beschäftigt.

Viel Spaß
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Liebe Nachtmusikerin,

da hilft auf jeden Fall Satie:

[url="http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=satier%20veritables%20perludes%20flasques&source=video&cd=1&sqi=2&ved=0CEMQtwIwAA&url=http%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DGQ4cMZYLgZo&ei=ZD2tT_SAOYjusgb4w9TKDA&usg=AFQjCNGJaQDcnsfNIFLUc-Jfuk08kDvdfQ&cad=rja" [/url]Veritables Préludes flasques pour un chien Nr.1 [/url] und Nr.2

HG, Gomez
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo NaMu,

ich freu mich mit Dir auf deinen kleinen Hund, das wird sehr schön!:)

Du hast ja schon einige Tipps bekommen.

Der Hund wird bei dir bleiben wollen, ich würde auch den Kennel oder das Hundebett oder Körbchen im selben Zimmer hinstellen. Neben dem Flügel, musste probieren, vllt muss es auch nur im Zimmer sein.

Manche haben auch ein Laufställchen für Kinder und setzen den kleinen Hund da rein, mit einem schönen Spielzeug! Mach vielleicht ziwschendurch kleine Pausen und spiel mit dem Kleinen, er muss am Anfang eh oft zum bieseln raus.

Und- ja, genau, früh daran gewöhnen, dass du mal kurz weg bist, geh ganz selbstverständlich kurz raus und dann wieder rein, als ob nichts geswesen wäre. Erst nur eine Minute.

LG
VP
 

Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Wir hatten früher zu Hause auch einen Hund. Der war unmusikalisch. Er hörte nie hin, wenn ich übte. Er ging lieber in den Garten. So verpasste er als Welpe seine Chance auf umfassende Bildung.
Also ich habe auch einen Hund. Meistens, wenn ich anfange zu üben, geht er aus dem Wohnzimmer raus in den Flur und pennt dort weiter.

Meine Schlussfolgerung ist: der Hund ist hochmusikalisch. :D
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
912
Reaktionen
674
Ihr Lieben,
vielen Dank für eure Antworten.
Nun sehe ich der ganzen Sache etwas entspannter entgegen.
Die Idee mit dem Laufstall ist gut.
Ich habe für die Treppe im Erdgeschoss schon zwei Baby-Gitter gekauft. Damit das Hündchen sich nicht den Hals bricht.
Ein angekautes Flügelbein wäre natürlich unschön. Aber ich werde den Kleinen nur in meiner Anwesenheit ins Musikzimmer lassen.
Meine große Hoffnung ist, dass er sich schnell mit unserer Katze anfreundet. Dann könnten sich die beiden Gesellschaft leisten, wenn ich einmal kurz weg bin.
Liebe Grüße,
NaMu
P.S.: Es handelt sich übrigens um einen Sheltie
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
12
Übrigens: Schon im Welpenalter müssen Hunde langsam ans Alleinsein gewöhnt werden.
Und- ja, genau, früh daran gewöhnen, dass du mal kurz weg bist, geh ganz selbstverständlich kurz raus und dann wieder rein, als ob nichts geswesen wäre. Erst nur eine Minute.
Wenn der Hund erst 8 Wochen ist, würde ich ihn auf keinen Fall noch alleine lassen. Welpen fangen mit ca. 10 Wochen langsam an, sich selbständig zu machen - die Gewöhnung ans Alleinsein beginnt man somit am besten mit 10 bis 12 Wochen. Ist der Welpe ohnehin schon 10 Wochen, kann man nach ein paar Tagen der Eingewöhnung mit dem Training beginnen - der Hund sollte sich dann aber jedenfalls schon "zu Hause" fühlen.

LG, PP
 
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo pianopuppy,

ich spreche da von Zeiträumen ca. 1 Minute, kurz Müll wegbringen und wieder reinkommen.
Kurz in ein anderes Zimmer und dann wiederkommen.

Ich habe mit etwas längeren Zeiträumen erst nach einigen Wochen angefangen.

Im Sinne von Frauchen ist kurz mal nicht zu sehen, aber selbstverständlich sofort wieder da:).

Man sollte Wuffi am Anfang mindestens auch bei sich im Zimmer schlafen lassen.
Oder eben in Hundis Schlafraum schlafen. Sonst kriegt der kleine Mitbewohner Verlassenheitsängste.
Das heißt nicht, dass der Hund im Bett schlafen muss.
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
912
Reaktionen
674
Ich dachte mir, dass ich während der ersten zwei Wochen im Wohnzimmer schlafe, damit ich sofort mit ihm in den Garten kann, wenn er nachts muss.
Ab wann hält ein Hund denn die ganze Nacht durch?
 
P

PianoPuppy

Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
2.317
Reaktionen
12
Kommt drauf an, wie lange die ganze Nacht ist. :D:D:D

Meiner hat von Anfang an von 0:00 bis 6:00 durchgehalten - länger habe ich es nie probiert. Eigentlich gab es nur einmal während seines ganzen Welpenlebens ein Mißgeschick, das war aber tagsüber und meiner Unachtsamkeit geschuldet. ;)

Bei den Hunden meiner Eltern war es ähnlich.

Wie alt ist das Hündel, wenn es zu dir kommt?

LG, PP
 
N

Nachtmusikerin

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
912
Reaktionen
674
Etwas über 9 Wochen wird er dann alt sein. Die Züchterin möchte ihn mit 8 Wochen noch nicht abgeben.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.947
Reaktionen
18.041
Meine große Hoffnung ist, dass er sich schnell mit unserer Katze anfreundet. Dann könnten sich die beiden Gesellschaft leisten, wenn ich einmal kurz weg bin.
tja, wenn das kleine Hunderl akzeptiert, dass der Stubentiger ältere Rechte hat und infolgedessen ranghöher ist UND wenn der Stubentiger nicht Zeter und Mordio kreischt beim Anblick eines Hunderls in seinem Revier, dann kann das klappen :):) wenn aber an einer dieser Bedingungen Abstriche gemacht werden müssen, dann werden dich deine Viechlein immer wieder mal auf Trab halten :D:D
 
 

Top Bottom