welche firma stellt die besten flügel her?


V
Viggoss
Dabei seit
8. Apr. 2009
Beiträge
7
Reaktionen
0
hallo liebe klavierspieler/innen =)
ich spiele jetzt seit ca 10 jahren klavier und bin seit ca 2 jahren an einer musikakademie jungstudent.da mein schimmelklavier mir langsam nicht mehr genügt , suche ich ein neues instrument,möglichst einen flügel.
welche firma stellt, eurer meinung nach, die besten flügel her?und warum?

mfg
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.174
Reaktionen
9.384
Nach 2 Jahren an einer Musikakademie stellst Du Fragen, die mich (Klavier-Novize) den Kopf schütteln lassen. Wer war ein größerer Künstler: Leonardo oder Van Gogh? Welcher Sportwagen ist besser: Lamborghini oder Ferrari? Sollte man Euronen oder US-$ bevorzugen?

Sorry, aber die Fragestellung ist doch wirklich nicht professionell.
Wir könnten Hier bereits stundenlang überSteinway USA vs. Steinway HH diskutieren und wenn man dann noch zur Jetztzeit die Historie mit hinzunimmt (Gebrauchte, ältere Flügel), wirds total irre.

Aber vielleicht hilft Dir die Piano-News, Ausgabe 4/2008 weiter. Da gabs eine recht ordentliche Übersicht , beschränkt auf 190-270 cm Länge.
Ganz besonders positiv aufgefallen sind dort:

Fazioli 212 (73 TEUR)
Paulello 217 (70 TEUR)
Steinway B 211 (75 TEUR)

Daneben sind aber viele, viel andere Flügel sehr positiv bewertet und individuell besprochen worden, WEIL man diese Frage eben nicht nach Hersteller oder Typ beantworten kann.
 
A
ariadne
Guest
fazioli, steinway, borgato (stellt allerdings nur konzertflügel her), steingräber-phönix ... dann kommt lange zeit gar nichts. bechstein spielt zwar preislich inder oberen liga mit, aber ob das auch für klang- und bearbeitungsqualität zutrifft? bei bösendorfer gibt es erhebliche schwankungen in der klangqualität (nicht im preis :D). angeblich soll ja auch kawai-shigeru ganz toll sein. :confused:

wahre wunderdinge erzählt man sich von den exoten stuart & sons (australien) und stephen paulello (frankreich), die flügel noch in liebevoller "heimarbeit" herstellen. ich habe aber noch keinen dieser teile gesehen, geschweige denn gespielt. (aber wäre eine idee für die nächste urlaubsplanung :D)

lg
a.
 
V
Viggoss
Dabei seit
8. Apr. 2009
Beiträge
7
Reaktionen
0
okay die frage war etwas ungenau...ich meine eigentlich welchen klang ihr bevorzugt,nicht den preis oder so etwas. mein favorit ist steinway und schimmel (aus irgendeinem grund wird schimmel nicht sooo häufig verwendet)
den klang von bechstein flügeln finde ich etwas zu "gedämpft"
im vergleich dazu ist der typische steinway klang sehr klar.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.174
Reaktionen
9.384
im vergleich dazu ist der typische steinway klang sehr klar.
Was bei US-Modellen aber schon etwas anders aussieht. Piano-News bezeichnet den Steinway B - trotz aller Loblieder auf Fazioli und Paulello - als den vermutlich ausgereiftesten aller Flügel (Verbreitung/Menge).

M.W. hängt das alles auch sehr vom Repertoire ab, das darauf gespielt werden soll.

Ich hatte mal die Gelegenheit, mich zusammen mit meiner KL durch Dutzende von Flügeln (gebraucht) durchzuklimpern. Favorit: Fazioli (KL) bzw. alter Bachstein aus den 20/30ern (mein Liebling).

Ich persönlich finde - wenn man aufs Geld achten muss UND einen neuen Flügel will, den C3 von Yamaha als sehr "rund" und ziemlich "Steinway-ähnlich".
 
Sesam
Sesam
Dabei seit
11. Feb. 2007
Beiträge
1.935
Reaktionen
286
Lieber Viggoss!

Also ich bin sehr davon überzeugt, dass kein Flügel dem anderen gleicht. Mag wohl sein, dass es gewisse Attribute gibt, die den jeweiligen Marken anhaften, aber das persönliche Anspielen und Hören kann durch nichts ersetzt werden. Im Gegenteil: mittlerweile wäre es mir lieber, ich wäre nicht gegenüber gewissen Herstellern so voreingenommen... Selbst ein als Yamaha gelabelter Bösendorfer würde für mich blechern klingen! Wenn du verstehst, was ich meine ;) Versuche frei von Vorurteilen möglichst viele Flügel zu spielen und entscheide dann.

Irgendwie weiss ich auch nicht, was ich von diesem ganzen "Flügel-Huuhuu" halten soll. Was macht denn die superiore Stellung einiger weniger Marken aus? Und rechtfertigt deren Qualität den teils astronomischen Preisunterschied gegenüber unrepräsentativen Herstellernamen? Wie groß ist die Rolle, die der "Mythos" der auserwählten Marken bei einer Kaufentscheidung spielt. Steinway, Fazioli, Bösendorfer, da kribbelt es im Bauch.... bei Rönisch eher weniger. Schimmel, naja, auch nicht grad der charismatischste Name. Ganz abgesehen von der Präsentation durch die Top-Ten der Pianisten Riege. Da muss man ja glauben, Steinway sei das Non plus ultra.

Was mich nun von dir, Viggoss, interessieren würde: werdet ihr an den Konservatorien, Akademien, was auch immer, in eine bestimmte Richtung hin beeinflusst. Also kommt für dich Steinway in Betracht, weil es mit hoher Wahrscheinlichkeit der Hersteller sein wird, mit dem du es in deiner pianistischen Zukunft häufig zu tun haben wirst?

Lieben Gruß, Sesam
 
Fips7
Fips7
Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.376
...mittlerweile wäre es mir lieber, ich wäre nicht gegenüber gewissen Herstellern so voreingenommen... Selbst ein als Yamaha gelabelter Bösendorfer würde für mich blechern klingen! Wenn du verstehst, was ich meine ;) Versuche frei von Vorurteilen möglichst viele Flügel zu spielen und entscheide dann.

[...]

Wie groß ist die Rolle, die der "Mythos" der auserwählten Marken bei einer Kaufentscheidung spielt. Steinway, Fazioli, Bösendorfer, da kribbelt es im Bauch.... bei Rönisch eher weniger.

Das ist wirklich ein wichtiger Punkt. Mir geht es nämlich oft genauso, wie du beschrieben hast. Ich merke, dass ich gegenüber bestimmten Marken viel positivere Gefühle habe als gegenüber anderen. Andererseits erzeugen bestimmte Marken von vornherein ein ablehnendes Gefühl bei mir.

Das hat zum einen sicherlich mit dem genannten Mythos zu tun. Bestimmte Marken wurden durch jahrzehntelanges Marketing im allgemeinen Bewusstsein positiver verankert als andere. Teilweise basiert der Markenmythos wohl auch auf Tatsachen. Aber ich bin mir nicht sicher, wie sehr der momentane Eindruck vom Klang eines Flügels jetzt dem wirklichen Klang dieses Flügels entspricht, wenn es eine renommierte Marke ist. Jedenfalls muss man sich diese Voreingenommenheit in dem Moment bewusst machen, um das unterscheiden zu können. Höre ich jetzt den Klang, den ich laut Marketing (oder auch: laut der Mehrheitsmeinung in Foren, Zeitschriften, Kritiken usw.) hören soll? Oder höre ich den wirklichen Klang des Instruments, das da vor mir steht?

Ein anderer Grund für Voreingenommenheit können aber auch gute oder schlechte Erfahrungen mit bestimmten Markeninstrumenten sein. Aus Erfahrung habe ich gegenüber Flügeln der Marke VK (Markenname verschlüsselt, damit nicht wieder jemand Clavio mit dem Anwalt droht) z.B. eine etwas ablehnende Grundhaltung entwickelt. Ich könnte mir im Moment nicht vorstellen, so einen Flügel zu Hause stehen zu haben und beim Üben immer dieses Logo sehen zu müssen. Das ist eigentlich blöd, weil der Klang von einem bestimmten Instrument dieser Marke vielleicht ganz toll ist.

Grüße von
Fips
 
M
Melodicus
Dabei seit
10. Nov. 2007
Beiträge
393
Reaktionen
1
Um noch einen Markennamen ins Gespräch zu bringen:
Steingraeber & Söhne!
Das ist nach Auskunft eines erfahrenen Klavierbauers noch absolute Qualität, sozusagen echte deutsche Handarbeit, mit viel Aufwand und Wissen hergestellt.
Und ein Klang... :kuss: ... aber der ist ja Geschmacksache.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.507
Reaktionen
2.570
ich muss gestehen, dass ich von Borgato noch nie etwas gehört habe. Hab mir gerade mal die Homepage angeschaut, sieht ja echt wild aus. Kosten ja auch nur 163.000.- € und als Pedal Doppelflügel gerade mal schlappe 248.500.- €

http://www.borgato.it/main_uk.htm

Mal ne Frage an die Klavierbauerkollegen: in den technischen Daten sind einige Punkte als Innovationen genannt. Z.B. dass der Diskant 4 Saiten pro Choir hat. Andere versteh ich aber nicht. Z.B. capo d´astro bars: single and *mobile* bronze bars. Was ist das? Man erkennt auf dem Foto, dass zusätzlich zu der Plattenstrebe, die die klingende Länge begrenzt, auch noch Agraffen vorhanden sind. Heißt diese Strebe Capodaster? Das bedeutet ja, dass zusätzlich zur klingenden Länge noch eine zweite "klingende" Länge vorhanden ist, quasi als Aliquot.

Und single und *mobile* duplex scala? Heißt das einfach nur, dass die Duplex-Skala verschiebbar ist? Das gibt es doch auch anderswo, oder? Und was ist Resonator: stricking attack, single and mobile?? Meinen die damit das "Aliquot"?

Den Paulello-Flügel hab ich auf der Messe 2007 gesehen und gehört, echt total beeindruckend! Aber mal ehrlich: alle neuen Flügel in der Länge finde ich beeindruckend, da geht es dann nur noch um persönliche Vorlieben.
 
V
Viggoss
Dabei seit
8. Apr. 2009
Beiträge
7
Reaktionen
0
@ sesam
ich denke schon dass die schüler der akademie beeinflusst werden, denn die marke die am meisten bei uns vertreten ist, ist steinway! in jedem klavierzimmer steht entweder ein flügel oder ein klavier von steinway.aber ich finde auch sonst den klang von steinway toll,akademie hin oder her.
 

lavendel
lavendel
Dabei seit
25. Mai 2008
Beiträge
1.409
Reaktionen
1.264
...ich habe auch festgestellt, dass ich bestimmte marken im kopf habe, die ich meine zu mögen. neulich wurde ich in münchen eines besseren belehrt. da habe ich in einem klaviergeschäft flügel der marken yamaha, bösendorfer, schimmel, blüthner und hässler angespielt.

vorher hätte ich gesagt, dass mir blüthner (habe ich im unterricht, seeehr schön) und schimmel (daher ist mein klavier) sicher gefallen würden. pustekuchen, mein favorit war dann bösendorfer (von denen ich zwar gehört habe, dass sie toll seien, zu denen ich aber keinerlei beziehung hatte), und danach kam gleich der hässler-flügel. nix schimmel und blüthner, hätte ich beide nicht geschenkt haben wollen. das hat mich erstaunt und belehrt, das es wirklich auf das einzelne instrument ankommt.

lavendel
 
 

Top Bottom