Was Anfänger verwirrt und zum Grübeln veranlasst...


A
Alter Tastendrücker
Dabei seit
31. Aug. 2018
Beiträge
2.813
Reaktionen
3.355
übermäßige Quintsextakkord - auf ZZ. 3 sogar noch mit verdoppeltem Leitton - klingt ohne Bassfundament erbärmlich. Das kann Schumann im Leben nicht gewollt haben. Selbstverständlich gehört das F ins Pedal! Schumann hat die Basstöne aus Gründen einer einfachen Notation als Viertel notiert. Nicht, weil sie tatsächlich so klingen sollen.
Man müsste vielleicht mal über die Prinzipien von Dichler zur musikalischen und technischen Notation sprechen!
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
355
Reaktionen
146
An Dichler hatte ich bei Euren beiden Beiträgen auch gerade gedacht. :-)
 
T
thda
Dabei seit
8. Aug. 2020
Beiträge
113
Reaktionen
37
Hallo, ich lese immer wieder mal im Krämer: Harmonielehre im Selbststudium. Bisher habe ich herazsgefunden dass z. B. D 4-3 eben Quartvorhalt, Dominante mit Quarte anstatt Terz bedeutet.

Was bedeutet aber D 4-3-7 (4-3-7 hochgestellt)? Ich habe hier keine Quarte.
 
P
Pedall
Dabei seit
30. Aug. 2014
Beiträge
2.602
Reaktionen
2.570
Hallo, ich lese immer wieder mal im Krämer: Harmonielehre im Selbststudium. Bisher habe ich herazsgefunden dass z. B. D 4-3 eben Quartvorhalt, Dominante mit Quarte anstatt Terz bedeutet.

Was bedeutet aber D 4-3-7 (4-3-7 hochgestellt)? Ich habe hier keine Quarte.

4 bedeutet "Quarte ohne Terz", 4-3 bedeutet "Quarte löst sich zur Terz auf", 4-3-7 bedeutet "Quarte löst sich zur Terz auf, und dann kommt noch die Septime dazu".

1637003661758.png
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
355
Reaktionen
146
Ich vermute stark, dass hier nicht die Generalbassnotation gemeint ist, sondern die funktionsharmonische. D437 "hochgestellt" ist Dominantton mit Quart, Terz und Septime. Finde ich aber auch seltsam.

Ein Scan dieses Beispiels wäre sehr angebracht.
 
T
thda
Dabei seit
8. Aug. 2020
Beiträge
113
Reaktionen
37

Hier, das meine ich. Die Markierung mal nicht weiter beachten. Es geht um einen Dominantseptakkord in Folge einer Durchgangsbewegung
 

Anhänge

  • BA932028-EA32-46C6-BBCB-28835188292D.jpeg
    BA932028-EA32-46C6-BBCB-28835188292D.jpeg
    599,4 KB · Aufrufe: 23
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
355
Reaktionen
146
Die Quarte ist doch vorhanden. Das ist das halbe d' im Alt.
 
S
StefanN
Dabei seit
24. Mai 2021
Beiträge
355
Reaktionen
146
"Ich habe hier keine Quarte."

Die von Dir vermisste Quarte ist das d' im Alt auf dem 2. Taktviertel und klingt in das 3. Taktviertel hinein.
 

Kaltstoff
Kaltstoff
Dabei seit
5. Apr. 2021
Beiträge
207
Reaktionen
202
Ja, es ist in der Tat unglaublich. Und deshalb glaube ich es auch nicht.

Grundsätzlich finde ich es komplett gaga, krampfhaft ein Fingerlegato zu versuchen, wo die Musik das Pedal aus klanglichen Gründen zwingend erfordert.

Es gibt natürlich immer wieder Stellen, die ein Fingerlegato oder sogar Fingerpedal erfordern - trotz der Verwendung des Pedals. Aber das

lässt mich ernsthaft am Verstand deines KL zweifeln. Es ist ähnlich absurd, wie ein Jahr lang ohne Daumen zu spielen.
Huh, warum so dramatisch. :003:Mein KL ist kein gefährlicher Irrer, keine Sorge. Ich glaube, er ist nur sehr, sehr ehrgeizig. Da, wo er her kommt, ist ein gewisser Drill schon in früher Kindheit normal..
Das wendet er aber nicht auf mich an.
Aber ich, ich bin eine komplett bescheuerte Spätanfängerin, die jetzt weiß, dass es behämmert ist, die Stelle komplett mit den Fingern binden zu wollen, da ich das Stück natürlich mit Pedal spiele. Also danke an @Cheval blanc .
 
G
Gudrunn
Dabei seit
7. Dez. 2021
Beiträge
3
Reaktionen
1
ließt sich alles sehr amüsant ^^
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
427
Reaktionen
389
Hallo zusammen! Ich habe eine Übe-Frage, und stelle sie hier, weil ich gar nicht weiß, wie ich das Problem benennen soll… Bei einem Weihnachtsstück und meinem aktuellen Stück habe ich Mühe „Terzketten“ (wie heißt das richtig?) in sich nicht verschoben und geschmeidig hintereinander hinzubekommen und frage mich, wie man das am Besten übt. Habe schon Verschiedenes ausprobiert (legato/staccato, Vorfühlen, langsam/schnell, Fokus auf Hören/Vorstellung, Betonung der Oberstimme, Bewegung in einem Handgelenks-Arm-Schwung, …), aber habt Ihr noch Ideen? (S. grüne Markierung)

222B034A-A91E-40E4-B565-0058ABD526FA.jpeg

1F8D266D-3204-4E03-BE37-B66EAA0E639A.jpeg
 
Tastatula
Tastatula
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.576
Reaktionen
3.217
Zunächst: Beispiel 2 finde ich nicht sinnvoll. Ich würde keine Terzen spielen. Dort liegt m.E. eine Überfrachtung vor.
Dort würde ich nur die Oberstimme der Terzen spielen und das "a" festhalten. Man sieht nämlich schön im Folgetakt, dass die Vorschlagsnoten leicht sein sollen - wie es für solche Noten typisch ist. Spielst Du in der zitierten Stlle wirklich Terzparallelen, dann wird es klumpig klingen.
Bei Beispiel 1 mag es helfen, sich die Oberstimme als Melodie vorzustellen und auch mal so zu üben, mit dem Fingersatz, als hättest Du die Terzen darunter. Dann ordnest Du die Terzen ganz entspannt und auch eher unwichtig darunter. Du siehst daran, dass die ersten beiden Töne der Unterstimme mit dem Daumen gespielt werden wollen, dass Du sie keinesfalls hervorheben darfst, oder auch nur irgendwie ihnen eine besondere Wichtigkeit angedeihen lassen solltest.
Pack sie einfach als Schleifchen dazu und Du wirst merken, dass sie ihren Schrecken ruckzuck verlieren!
Also: Volle Konzentration auf Oberstimme! ;-)
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
427
Reaktionen
389
Zunächst: Beispiel 2 finde ich nicht sinnvoll. Ich würde keine Terzen spielen. Dort liegt m.E. eine Überfrachtung vor.
Dort würde ich nur die Oberstimme der Terzen spielen und das "a" festhalten. Man sieht nämlich schön im Folgetakt, dass die Vorschlagsnoten leicht sein sollen - wie es für solche Noten typisch ist. Spielst Du in der zitierten Stlle wirklich Terzparallelen, dann wird es klumpig klingen.
Bei Beispiel 1 mag es helfen, sich die Oberstimme als Melodie vorzustellen und auch mal so zu üben, mit dem Fingersatz, als hättest Du die Terzen darunter. Dann ordnest Du die Terzen ganz entspannt und auch eher unwichtig darunter. Du siehst daran, dass die ersten beiden Töne der Unterstimme mit dem Daumen gespielt werden wollen, dass Du sie keinesfalls hervorheben darfst, oder auch nur irgendwie ihnen eine besondere Wichtigkeit angedeihen lassen solltest.
Pack sie einfach als Schleifchen dazu und Du wirst merken, dass sie ihren Schrecken ruckzuck verlieren!
Also: Volle Konzentration auf Oberstimme! ;-)
Herzlichen Dank, @Tastatula! Die Vereinfachung, schöner „Modifikation“, beim 2. Beispiel werde ich ausprobieren. Die Tipps sind alle sehr hilfreich - grundsätzlich gilt wohl mal wieder entspannen und locker einfach machen, der inneren Klangvorstellung folgen ☀️
 
 

Top Bottom