Wagner-Walhall-Brassin...Ossia oder Original

R

Rudl

Guest
Was spielen die Profis am Schluss von Brassin´s Walhall, lieber die Ossia Variante oder den Originaltext. Bin mir gearde nicht sicher, was ich nehmen soll.

12634-9a877fdfdaa45723aa9ed7c0c9857ee2.jpg
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Die einzige professionelle Aufnahme, die ich kenne ist die von Severin von Eckardstein und der macht was ganz Tolles...

12642-5bbcd0c4f37f9548e6977c4d79c385d9.jpg

Bis zum von mir hinzugefügten roten Strich spielt er die Akkorde der Ossia-Variante und danach bis zum Schluss das Tremolo. Das gibt einen wunderschönen Effekt und noch mal eine zusätzliche Steigerung. Das gefällt mir persönlich sehr gut und könnte ich es spielen, würde ich es ebenso machen.

Viele Grüße!
 
R

Rudl

Guest
Die einzige professionelle Aufnahme, die ich kenne ist die von Severin von Eckardstein und der macht was ganz Tolles...

Den Anhang 12642 betrachten

Bis zum von mir hinzugefügten roten Strich spielt er die Akkorde der Ossia-Variante und danach bis zum Schluss das Tremolo. Das gibt einen wunderschönen Effekt und noch mal eine zusätzliche Steigerung. Das gefällt mir persönlich sehr gut und könnte ich es spielen, würde ich es ebenso machen.

Viele Grüße!
Danke für den Tip. Ich übe dann beides ein und spiele es nach Lust und Laune.

Als nächstes mach ich den Funeral March nach Busoni/Tagliapietra.
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Hast du Siegmunds Liebesgesang in der Brassin-Bearbeitung schon gespielt?
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.419
Reaktionen
19.409
Es ist einfach meine Lieblingsbearbeitung von Brassin und hättest du sie gespielt hätte mich interessiert, wie es dir beim Erarbeiten gegangen ist...
Ich habe die mal gespielt. Besonders schwierig ist die Bearbeitung nicht - die Arpeggien klingen zwar eindrucksvoll, lassen sich aber sehr bequem auf beide Hände verteilen. Von den Anforderungen ist das vergleichbar mit der Widmung (Schumann/Liszt), die auch wesentlich schwieriger klingt als sie zu spielen ist.
 
R

Rudl

Guest
Ich habe die mal gespielt. Besonders schwierig ist die Bearbeitung nicht - die Arpeggien klingen zwar eindrucksvoll, lassen sich aber sehr bequem auf beide Hände verteilen. Von den Anforderungen ist das vergleichbar mit der Widmung (Schumann/Liszt), die auch wesentlich schwieriger klingt als sie zu spielen ist.
Hab´s mir gerade im Moment auch zusammen mit den Noten angehört. Geht von der Technik her in Richtung Liebestraum/Liszt, zweiter Teil.
 

Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.901
Reaktionen
6.534
So langsam will ich jetzt aber auch mal Einspielungen hören :coolguy::rauchen:

LG
Henry
 
 

Top Bottom