Vor der Aufnahmeprüfung dem Dozenten vorspielen?

  • Ersteller des Themas Clavissima55
  • Erstellungsdatum
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.331
Reaktionen
1.767
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
10.883
Reaktionen
5.741
Das blöde ist ja, dass man vor dem Lesen nicht weiß, ob dasselbe sinnvoll ist.
Dümmer wird man davon evtl. nicht grade, lustig ist es allemal.
 
godowsky

godowsky

Dabei seit
März 2020
Beiträge
433
Reaktionen
296
Ich habe mir im Laufe der Zeit eine gewisse rigorose Fertigkeit angeeignet nach sehr kurzem Anlesen eines längeren Textes zu entscheiden ob sich ein Vertiefen und Komplettlesen lohnen könnte. Da fliegt relativ viel Geseiere gleich in die Tonne. Überfliegendes schnelles Querlesen reicht meistens auch für den mittelprächtigen Rest. Für Anspruchsvolleres ist dann auch mehr Zeit.:-)
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.195
Reaktionen
8.148
Ich habe ihn soeben geteilt und die Beiträge über antike (orientalische) Sprachen ausgesondert. Wie sinnvoll es ist, sich über einen massenhaft gewählten Studiengang durch persönliche Kontaktaufnahmen vorab zu orientieren, wurde bereits ausführlich und mit plausiblen Ergebnissen erörtert. So gesehen ist alles Wichtige längst gesagt respektive geschrieben worden.

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.195
Reaktionen
8.148
Vermutlich nicht, denn die TE hat ja ohnehin
D.h. schon die Ausgangsfrage war wohl eigentlich überflüssig.
Für die Erstellerin des Fadens vielleicht schon, die bräuchte nur ihre Lehrer darauf anzusprechen. Andere mitlesende Personen könnte das interessieren - soweit sie für sich in Erwägung ziehen, kurz- oder mittelfristig ein Klavierstudium an einer Musikhochschule aufzunehmen. Allerdings ist dieser Themenkomplex ebenfalls nicht neu: Die Eingabe von Suchbegriffen wie "Aufnahmeprüfung" oder "Eignungsprüfung" genügt, um Antworten auf Fragen zu erhalten, die man als Bewerber den Professoren und Dozenten stellen würde. Und für eine persönliche Kontaktaufnahme zu einem bestimmten Ansprechpartner muss man eben die Kontaktdaten selbst ermitteln; diesen Weg kann einem kein Internetforum abnehmen.

LG von Rheinkultur
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
10.883
Reaktionen
5.741
Ich habe mir im Laufe der Zeit eine gewisse rigorose Fertigkeit angeeignet nach sehr kurzem Anlesen eines längeren Textes zu entscheiden ob sich ein Vertiefen und Komplettlesen lohnen könnte. Da fliegt relativ viel Geseiere gleich in die Tonne. Überfliegendes schnelles Querlesen reicht meistens auch für den mittelprächtigen Rest. Für Anspruchsvolleres ist dann auch mehr Zeit.:-)
Genauso praktiziere ich das auch, wobei ich lange Texte, falls evtl. interessant, sehr selektiv lese und dann bei allzuviel redundantem Blabla abbreche.
 

Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.178
Reaktionen
573
Es ist dringend zu empfehlen, dem Wunschdozenten vorher vorzuspielen. Das ist nicht vergleichbar mit einem normalen Unistudium, wo Abi und evtl. Medizinertest reichen. Ich habe das beim ersten Anlauf nicht gemacht und die Quittung bekommen. Man darf da nicht auf eine neutrale Aufnahmeprüfung hoffen.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.195
Reaktionen
8.148
Es ist dringend zu empfehlen, dem Wunschdozenten vorher vorzuspielen. Das ist nicht vergleichbar mit einem normalen Unistudium, wo Abi und evtl. Medizinertest reichen. Ich habe das beim ersten Anlauf nicht gemacht und die Quittung bekommen. Man darf da nicht auf eine neutrale Aufnahmeprüfung hoffen.
Diese Einschätzung teile ich. Und das, obwohl ich seinerzeit zum Erststudium selbst keine persönlichen Verbindungen nutzen konnte - beispielsweise wurde zum neuen Semester die Professur neu besetzt und der langjährige Lehrstuhlinhaber hat ganz aktuell auf die Aufnahme neuer Mitglieder in seine Klasse verzichtet. Damals bewarb ich mich an vier Hochschulen und konnte mir aussuchen, wo ich anfangen wollte: zwei schriftliche Zusagen, an einer dritten stellte man mir in Aussicht, mich nehmen zu wollen und an der vierten Hochschule meldete ich mich von der Prüfung wieder ab, weil ich bereits untergekommen war. Allerdings hatte ich das Hauptfach Komposition gewählt, in dem es zum einen keinen so hohen Bewerberüberschuss gab wie bei den Pianisten und in dem zum anderen der Prüfungsverlauf nicht so von der Tagesform abhängt: eine gute Komposition ist auf dem Notenblatt nachvollziehbar fixiert, während eine gute Interpretation ganz sicher kein Selbstläufer ist.

Mit Mauschelei muss das nicht unbedingt etwas zu tun haben: auch mit persönlichen Verbindungen ausgestattete Bewerber sind gehalten, ad hoc vor der Prüfungskommission eine sehr gute und überzeugende Prüfungsleistung abzuliefern. Es kann aber im "Massenfach" Klavier passieren, dass sechsundvierzig Bewerber zur Aufnahmeprüfung antreten, acht davon präsentieren hervorragende Leistungen. Da nur drei Studienplätze verfügbar sind, werden trotz hervorragender Leistungen fünf Kandidaten demnach nicht zum Zuge kommen. Unter den letzten acht zur Aufnahme geeigneten Bewerber gibt es den Kommissionsmitgliedern bereits bekannte Kandidaten und solche, bei denen eine vorherige Kontaktaufnahme nicht stattgefunden hat. Jede Wette: wer zu den ersteren zählt, hat definitiv die besseren Chancen. Schließlich bedeutet das Absolvieren eines Studiums eine mehrjährige enge Zusammenarbeit zwischen Lehrkraft und Student; gibt es aufgrund der früheren Kontaktaufnahme zusätzliche Erkenntnisse für die Lehrkraft, wird sie einen erfolgreichen Verlauf dieses Unterrichtsverhältnisses unterstellen und sich bei vorhandenen Auswahlmöglichkeiten entsprechend entscheiden.

Zu meiner Studienzeit gab es kein Internet und keine Online-Kontaktmöglichkeiten. Aber auch damals existierte schon die dringende Empfehlung, sich mit den künstlerischen Angeboten etwaiger Wunschhochschulen zu befassen, offene Einführungsveranstaltungen und öffentliche Vortragsabende zu besuchen und so weiter. Da dämmerte einem ganz schnell die Erkenntnis, dass man bei der Studienvorbereitung noch einiges mehr investieren sollte, um dann in zwei oder drei Jahren mit denen sicher mithalten zu können, die bereits jetzt auf dem Podium agieren dürfen.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom