Von fremden Ländern und Menschen

  • Ersteller des Themas Treborsualk
  • Erstellungsdatum

Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
92
Reaktionen
39
Hallo,
an die Erfahreneren hab ich zwei Fragen zu Schumann Op 15-1:

Schumann Op 15_1.png

Das E im Bass des zweiten Taktes der Abbildung, spielt Ihr das mit links oder rechts? Technisch kann ich das mit dem linken Daumen und es passt ja auch zum Begleitungsverlauf, aber mit Rechts geht es viel bequemer. Also, wie macht Ihr das?

Zum zweiten ... wenn man dann das Stück transparent mit korrekten Fingerzeiten zu Gehör bringen kann, was ja nicht trivial ist, dann blickt man erschreckt in die Breitkopfausgabe ...

Schumann Op 15_1(2).png

und findet einen differenzierten, aber doch reichlichen Pedaleinsatz. Ich hab auch schon Noten gesehen, in denen im ersten Takt ein unaufgelöstes Ped steht ohne alles Weitere. Was ich eher so verstehe wie "mach mal was mit dem Pedal!" Also, was macht Ihr so mit dem Pedal? Breitkopf, irgendwie, oder gar nichts?
Danke für Antwortmühe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
10.694
Reaktionen
10.326
Zum einen habe ich das Thema verschoben, da es sich ja keineswegs um eine Aufgabenstellung für Anfänger handelt. Zum anderen wird eine gute Interpretation die drei unterschiedlichen Ebenen des Satzbildes differenzierend berücksichtigen und die in der Mitte befindlichen Akkordbrechungen vernünftig und sinnvoll auf die beiden Hände verteilen. Soweit das Ergebnis klanglich und gestalterisch überzeugt, muss nicht stets die zweite Note der linken und die dritte der rechten Hand zugewiesen werden. Einem Selbstzweck muss der Fingersatz nicht dienen, selbstverständlich ist eine funktionierende Alternative zulässig.

LG von Rheinkultur
 
Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
92
Reaktionen
39
Einem Selbstzweck muss der Fingersatz nicht dienen, selbstverständlich ist eine funktionierende Alternative zulässig.
Danke für die klare Antwort! Wenn man sich auf meinem Pianoniveau bewegt misstraut man bisweilen dem, was man als "gesunden Menschenverstand" empfindet zu Lasten einer Unsicherheit, die nur Erfahrenere beheben können.
Will sagen, eine Antwort hätte ja auch lauten können: Nein, ein sauberes Legato auch in der zurückgenommenen Mittelstimme bekommst Du nur mit dem "vorgeschriebenen" Fingersatz hin. Schön, dass ich es My Way machen kann :002:
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
254
Reaktionen
182
Danke für die klare Antwort! Wenn man sich auf meinem Pianoniveau bewegt misstraut man bisweilen dem, was man als "gesunden Menschenverstand" empfindet zu Lasten einer Unsicherheit, die nur Erfahrenere beheben können.
Will sagen, eine Antwort hätte ja auch lauten können: Nein, ein sauberes Legato auch in der zurückgenommenen Mittelstimme bekommst Du nur mit dem "vorgeschriebenen" Fingersatz hin. Schön, dass ich es My Way machen kann :002:
Wobei vieles für die Ausführung mit links spricht, u.a. dass es das gleiche Bewegungsmuster ist, wie unmittelbar zuvor.
 
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
1.621
Reaktionen
914
Das E im Bass des zweiten Taktes der Abgbildung, spielt Ihr das mit links oder rechts?
Mit Links.
Warum? Weil ich mir das so angewöhnt habe.

Das Pedal setze ich bei den fremden Ländern recht frei ein. Der Grund ist simpel:
Ich verstehe den Satz als "dreistimmig".
Es gibt die Melodie, den Bass und die triolischen Akkordbrechungen in der Mittelstimme.
Für den Bass setze ich das Pedal ein, denn den finde ich mit sauber abgesetzten Achteln nicht so schön (obwohl das so in den Noten steht), wie mit stehenden Vierteln und da ich diesen Ton mangels Spannweite in den meisten Takten nicht halten kann, nutze ich dafür das Pedal.

Zusätzliche Töne der Mittelstimme mit Rechts zu nehmen, wäre ebenfalls möglich ... aber ich habe mir das Stück nunmal so erarbeitet, dass die Rechte nur die Melodie und den obersten Ton der Begleitakkorde spielt - also das, was im "oberen System" zu sehen ist.
 
Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
92
Reaktionen
39
Für den Bass setze ich das Pedal ein, denn den finde ich mit sauber abgesetzten Achteln nicht so schön (obwohl das so in den Noten steht), wie mit stehenden Vierteln und da ich diesen Ton mangels Spannweite in den meisten Takten nicht halten kann, nutze ich dafür das Pedal.

Zusätzliche Töne der Mittelstimme mit Rechts zu nehmen, wäre ebenfalls möglich ... aber ich habe mir das Stück nunmal so erarbeitet, dass die Rechte nur die Melodie und den obersten Ton der Begleitakkorde spielt - also das, was im "oberen System" zu sehen ist.
Ja genau da liegt der Hase ja im Pfeffer! Ich spiele die Bass-Achtel auch als Viertel, aber gehalten ohne Pedal und dann ist die Dezime in besagtem Takt recht "spannend". Ich krieg das hin, aber bequemer ist das mit rechts. Im ersten Takt ist das durch die cis-b-e-Lage kein Problem.
Aber eben - alles Geschmackssache und Gewohnheit. Wollte eben nur verhindern, dass ich auf den Holzweg gerate.
 
Zuletzt bearbeitet:
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
254
Reaktionen
182
Ja genau da liegt der Hase ja im Pfeffer! Ich spiele die Bass-Achtel auch als Viertel, aber gehalten ohne Pedal und dann ist die Duodezime in besagtem Takt recht "spannend".
Wieso ohne Pedal?

Ich krieg das hin, aber bequemer ist das mit rechts. Im ersten Takt ist das durch die cis-b-e-Lage kein Problem.
Aber eben - alles Geschmackssache und Gewohnheit. Wollte eben nur verhindern, dass ich auf den Holzweg gerate.
Deine Beschreibung lässt auf eine mehr oder weniger verkrampfte Spielweise aus den Fingern schließen. Insofern scheinst du auf dem Holzweg zu sein.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.825
Reaktionen
10.037
Richtig, JSP.

Aus den Fragestellungen lässt sich erkennen, dass Treborsualk in verschiedenerlei Hinsicht ganz falsch ans Üben und an die technische Umsetzung herangeht und daher die Frage nach dem "Handsatz" für irgendeine Note noch das kleinste Problem ist...

Unter anderem ist Treborsualk offensichtlich nicht klar, dass eins der wichtigsten Prinzipien beim Klavierspielen (aber auch z.B. beim Gitarrespielen) lautet: NIEMALS mit dem Finger nach der nächsten Taste "langen" (bzw. eine horizontale Distanz durch "Spreizen" der Finger zurückzulegen versuchen)! In Takt 2 entsteht also KEINESWEGS eine starke Spreizung der Hand.

Unterricht bei einem GUTEN (!!!) KL ist hier tatsächlich das Einzige, das aus dem Schlamassel heraushülfe.
 
Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
92
Reaktionen
39
Spannend - diesmal ohne Anführungsstriche.
 

Deschain
Deschain
Dabei seit
4. Okt. 2020
Beiträge
109
Reaktionen
119
Was fürn Murks ist das im oberen Bild?
Hast du gar nicht gemerkt dass das völlig falsch ist?
 
Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
92
Reaktionen
39
@Jsp Und das ist also Dein "Murks" im oberen Bild?
 
Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
92
Reaktionen
39
Du klingst, wie ein echter Mutmacher. Ich hatte den Faden bei Anfängerfragen plaziert und er wurde verlegt auf dieses Niveau. Aber wie ich hier so von einigen erfahre, ist das nicht freundlich und bestärkernd. Schade eigentlich.
 
J
Jsp
Dabei seit
17. Nov. 2020
Beiträge
254
Reaktionen
182
Treborsualk
Treborsualk
Dabei seit
31. Okt. 2022
Beiträge
92
Reaktionen
39
Sorry, mein Versehen. Kam wohl daher, dass Du mein Zitat von Deschain beantwortet hast, wenn ich das richtig rekonstuiere.
 

Top Bottom