Vika braucht Unterstützung - und Anne auch!

  • Ersteller des Themas fisherman
  • Erstellungsdatum
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Hallo Freunde,

nicht wenige hier kennen Vika von Youtube. Und der eine oder andere hat sogar Noten von ihr. Für alle, die auch ein wenig mit "klassischer" Rockmusik am Klavier liebäugeln, ist sie Referenz und Ansporn. Jetzt will die Gute eine CD machen und hat dazu eine crowdsourcing-Initiative laufen.

Vielleicht möchte der eine oder andere sich ein wenig einbringen? Übrigens: Sie verlkauft dort sogar ihr erstes Klavier (S&S-Z) ....

http://www.pledgemusic.com/projects/vkgoeswild
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.704
Reaktionen
6.800
Ich bin ziemlich beeindruckt von ihr, habe drei oder vier Sachen von ihr gespielt und halte sie für die eindeutig beste Arrangeurin von Rocknummern für das Klavier. Ihre Arbeiten sind allerdings nicht so einfach und absolut nichts für Einsteiger. Das macht ihren Absatzmarkt leider klein. Deswegen nehme ich an, dass für sie die finanziellen Bäume in Deutschland nicht gerade in den Himmel wachsen.

Also werde ich wohl den einen oder anderen Euro 'rüberwachsen lassen.

Außerdem sieht sie gut aus:


CW
 
Zuletzt bearbeitet:
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
Jetzt will die Gute eine CD machen und hat dazu eine crowdsourcing-Initiative laufen.
Du meinst sicher Crowdfunding, Crowdsourcing ist was anderes;-). Bin generell ein Freund von dieser finanziellen Unterstützung von Projekten. In diesem Fall finde ich das aber schon sehr kommerziell aufgezogen. Eigene T-Shirts und Schmuck, na ja. Und 3.500 € für ein Privatkonzert, sehr happig, wenn man das mit den aufgerufenen Beträgen für Hauskonzerte von anderen, durchaus renommierten Musikern zur Finanzierung ihrer Projekte vergleicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

dooodii

Guest
Finde das etwas dreist, ehrlich gesagt. Die kriegt oft mehr als 100.000 Views auf ein Video, davon könnte man schon leben, wenn man vielleicht mal mehr als 2,5 Videos pro Monat hochladen würde.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.749
Reaktionen
20.719
Da musste schon 3-4 Videos die Woche hochladen, um davon leben zu können. Wie soll das gehen? Arrangieren, üben, aufnehmen....dauert was länger als mal eben eine Letsplay-Folge aufnehmen. ;-)
halte sie für die eindeutig beste Arrangeurin von Rocknummern für das Klavier
Immer diese Superlative. :-) Ich bin zwar selbst ein großer Fan von ihr, aber ehrlich gesagt finde ich die Hälfte ihrer Stücke einfach sch....
Das liegt nicht an ihr, sondern daran, dass Klavier einfach nicht zu Metal passt. Den höre ich mir dann doch lieber mit übersteuerten E-Klampfen an. Daher finde ich auch Arrangements von z.B. Mattrach wesentlich besser. Die sind (mindestens) auf gleichem Niveau, passen aber einfach besser zur Musik.

Aber so ganz verstehe ich die Bettelei hier auf Clavio nicht. Vika hat eh schon eine riesige Fangemeinde und die Clavioten, die sie verfolgen, wissen längst um das Projekt. Da unterstütze ich doch lieber Projekte wie "USAnne", wo man einen direkten Bezug zur Person hat.
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
2.084
Reaktionen
2.094
... davon könnte man schon leben, wenn man vielleicht mal mehr als 2,5 Videos pro Monat hochladen würde.
Hier geht es um Unterstützung für eine CD und nicht um Geld um davon zu leben.
Abgesehen davon halte ich 2 Videos pro Monat für eine gute Leistung.

Aber so ganz verstehe ich die Bettelei hier auf Clavio nicht. ...
Da gab es schon uninteressantere Themen hier, als den Hinweis
auf eine Crowdfunding-Finanzierung für ein CD-Projekt einer Musikerin.
 
Zuletzt bearbeitet:
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.577
Reaktionen
7.384
Komisch.
Wir mäßig verdienenden Jazzmusiker schaffen es doch auch, CDs ohne Crowdfunding aufzunehmen.
Heutzutage kostet das ja nun auch nicht die Welt.

Bei ihr gibt's doch eigentlich nur 2 Möglichkeiten:

1) Sie will eine aufwendige CD aufnehmen, bei der entweder verschiedene zu bezahlende Musiker zum Einsatz kommen sollen oder besondere Technik.
DANN muss sie aber auch erläutern, was genau an ihrer CD so teuer sein soll, wofür man also crowdfundet!

2) Sie denkt sich, das Geld kann ich auch sparen, mach ich mal Crowdfunding...
DAFÜR sollte man nun wirklich nicht spenden.
 
I

Infinity

Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
712
Reaktionen
453
Hi,

Für unbekannte Musiker hat Crowdfunding sicherlich eine Spendenfunktion. Es geht in erster Linie ums Geld. Zusätzlich hat das aber auch eine verkaufspsychologische Funktion und dient der Fangewinnung. Wenn man für jemanden gespendet hat, entwickelt man Wohlwollen gegenüber der Person und man möchte, dass die Person Erfolg hat. Wenn man diese Person hingegen für ihre Leistung bezahlt hat, kommt dieses Wohlgesinntsein nicht so stark oder schnell auf. (für diesen Zweck ist es daher schlauer, sich mit einer Spende unterstützen zu lassen und als Dank ein Hauskonzert bei ihm zu spielen, als bei ihm ein normales Hauskonzert gegen Honorar zu spielen und so sein Geld zu verdienen. Jeder entscheidet für sich, wie er persönlich dazu steht, denn jeder hat eine andere Schmerzgrenze, was Würde, Moral, Professionalität angeht.)

Für Musiker wie Vika ist Cloudfunding u.a. auch eine günstige Werbemaßnahme. Der Fan „kauft“ sowieso – egal ob vorher per Cloudfunding oder hinterher per CD-Bestellung. Die Einnahmen bleiben gleich. Mit Cloudfunding hat man aber schon vorher kostengünstig Werbung gemacht. (Es wird darüber geredet, sogar auf Clavio darf auf das Projekt kostenlos hingewiesen werden.)

Dann gibt es die steuerrechtlichen Aspekte. Ursprünglich war Crowdfunding für Projekte gedacht, die sich kommerziell nicht rentieren und für die auch keine Sponsoren- oder Fördergelder zu erwarten sind. Daher befinden sich die Einnahmen aus Crowdfunding steuerlich immer noch in der Grauzone. Welche Einnahmen aus Cloudfunding sind einkommensteuerpflichtig, welche gewerbesteuerpflichtig, welche umsatzsteuerpflichtig? Je nach Finanzamt zahlt man weniger Steuer, wenn man sich für eine CD-Aufnahme spenden lässt und als Dank kostenlos eine Tasse schenkt, als wenn man die Tasse fürs gleiche Geld verkauft.

Es gibt noch weitere Aspekte… Cloudfunding ist mittlerweile eine hochkommerzielle Angelegenheit.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.749
Reaktionen
20.719
So lange so ein Kuddelmuddel herrscht, bin ich für die Verwendung des eingedeutschten Begriffes "Schwarmfinanizerung"! Das passt, macht Sinn und ist verständlich. :-)

Ansonsten seh ich das wie Infinity. Bei Vika ist das reine Werbung. Die Voraussetzungen, eine CD aufzunehmen, hat sie längst.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
Okayokayokay....

1. Ist VIka sicherlich recht geschäftstüchtig. Unbestritten. Das zum Mangel zu machen, heißt aso, man sollte nur notleidende und erfolglose Künstler unterstützen? Ich unterstütze lieber ein aufwändiges Projekt, bei dem ich ERFOLG vermuten darf - im Gegensatz zu Selbstverwrklichungs-Aufnahmen auf niedrigem Technik-Niveau, die keinen Nachhaltigkeitswert besitzen.

2. Den Preis für Privatkonzerte kann ich bei Ihrer "Fangemeinde" sehr gut verstehen. Wenn man da mal die Kommentare liest, wäre bei niedrigeren Konzertpreisen eher zu befürchten, dass manche das als "evening with Vika" missverstehen ;-). Sie wird sich also sagen, wenn ich schon Anbaggern ertragen muss, dann wenigstens für ordentlich Kohle. Recht hat sie.

3.
Aber so ganz verstehe ich die Bettelei hier auf Clavio nicht. Vika hat eh schon eine riesige Fangemeinde und die Clavioten, die sie verfolgen, wissen längst um das Projekt. Da unterstütze ich doch lieber Projekte wie "USAnne", wo man einen direkten Bezug zur Person hat.
@Peter, ICH habe das verlinkt. Ich bettle nicht! War nur ein Hinweis. Nicht jeder ist ein "Follower". Und ich fände es sehr gut, wenn DU "USAnne" verlinken würdest! Davon höre ich z.B. zum ersten Mal.

4. Ganz allgemein: Crowdfunding heißt nicht, dass man das nicht aus eigenen Mitteln stemmen könnte. Das ist zwar häufig so, aber es völlig legitim, für Projekte Fremdgelder einzusammeln. Das macht jede Firma beim Börsengang. Und jedes Subskriptionsangebot ist nix anderes!

PS. ICH find sie gar nicht hübsch ;-)!
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.577
Reaktionen
7.384
Sie macht also Werbung, die auch noch von den "Fans" selber finanziert wird und die zusätzlich bewirkt, dass sie Geld spart (oder sogar Gewinn macht). In meinen Augen ist das ein durchtriebenes Geschäftsmodell... auf jeden Fall keines, für das man hier auch noch werben sollte...
 

Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.675
Reaktionen
2.336
Hübsch oder nicht, sie ist eh verheiratet ;) oder war es zumindest, als ich sie kannte.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.749
Reaktionen
20.719
In meinen Augen ist das ein durchtriebenes Geschäftsmodell...
In meinen Augen nicht. Das ist absolut legitim. Schwarimfinanzierung bedeutet im Übrigen nicht, dass man Geld spart. Man spart sich nur die Vorkasse. Üblicherweise kauft man bei einer Finanzierung und spendet nicht (Du kaufst also eine CD, die erst noch produziert werden muss).
Was mich betrifft, mache ich das nicht zum Mangel sondern gratuliere ich Ihr dazu. Ich kann halt nur nicht so recht nachvollziehen, warum hier darauf hingewiesen wird. Mein KL macht jedes Jahr über Crowdfunding eine CD. Und das machen vermutlich hunderte oder gar tausende Musiker. Ich würde nie auf die Idee kommen, ihn hier zu verlinken. Er hat mit dem Forum nichts zu tun.

Und ich fände es sehr gut, wenn DU "USAnne" verlinken würdest! Davon höre ich z.B. zum ersten Mal.
Schäm Dich! Verfolge mal Deine YT-Abos besser oder prüfe mal nach, ob da was fehlt. ;-)

Und ich folge Deinem Aufruf sehr gerne:

Sie selbst wollte es hier nicht direkt verlinken von wegen Werbung (denk mal drüber nach) aber dank Vika sehe ich da jetzt mit gutem Gewissen drüber weg ;-).

http://www.youcaring.com/tuition-fundraiser/please-help-anne-to-study-piano-in-new-york-city/349967
 
Zuletzt bearbeitet:
I

Infinity

Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
712
Reaktionen
453
Hi,

Cloudfunding ist ein unternehmerisches Geschäftsmodell, was noch vom vergangenen Image einer guten Tat profitiert. Aktuell spricht man auch nicht mehr von Kultur sondern von Kulturwirtschaft.

4. Ganz allgemein: Crowdfunding heißt nicht, dass man das nicht aus eigenen Mitteln stemmen könnte. Das ist zwar häufig so, aber es völlig legitim, für Projekte Fremdgelder einzusammeln. Das macht jede Firma beim Börsengang. Und jedes Subskriptionsangebot ist nix anderes!
!
Hi fisherman,

Wir leben in einer freien Welt.

Du kannst z.B. Fremdgelder für Deine nächste Urlaubsreise sammeln, während Du weiterhin täglich gute Weine trinkst und deshalb die Reise nicht selbst bezahlen kannst. Das ist nicht verboten, und das würde sogar funktionieren, solange die Geldgeber mitmachen.

Manche würden das schlau finden, manche dreist. Die Menschen sind verschieden.

Hi Peter,

Cloudfunding ist mehr als eine reine Vorbestellung. Der wichtigste Aspekt ist die Werbung und die Gruppendynamik. Im Schwarm - vor allem virtuell - neigt man dazu, mehr Geld auszugeben als ohne den Gruppendruck.

Hasenbein sieht das schon richtig. Ein Musiker könnte z.B. auch normal Songs gegen Honorar arrangieren, Konzerte gegen Honorar/Eintritt spielen, und dann hätte man auch das Geld, um dann ein Vorhaben ganz normal selbst zu bezahlen. Offenbar gubt es nicht genug bezahlte Aufträge. Cloudfunding verdeckt dieses Problem.

Anders als fisherman glaube ich auch nicht, dass es sich hier um eine CD-Produktion handelt. Bei der Größenordnung geht es um eine aufwändige Videoproduktion mit Bild, außerdem sind bei ihrem Repertoire die Rechte zum Arrangieren nicht billig.

Es ist aber schon interessant zu sehen, was hier als Werbung gesehen wird und was nicht.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.749
Reaktionen
20.719
Cl...CRowdfunding ist mehr als eine reine Vorbestellung.
Habe ich auch nie behauptet.
Und natürlich ist es ein Geschäftsmodell. Genau das. Nicht dreister oder moralischer als andere.
Ich finde es gut, dass es dieses Modell zusätzlich zu anderen gibt.

Offenbar gubt es nicht genug bezahlte Aufträge. Cloudfunding verdeckt dieses Problem.
Hä? Crowdfunding hebt diese Probleme hervor. Wenn es was verdeckt, dann das evtl. Vorhandensein von finanziellen Mitteln, die man aber nicht ausgeben will.

Ein Musiker könnte z.B. auch normal Songs gegen Honorar arrangieren, Konzerte gegen Honorar/Eintritt spielen, und dann hätte man auch das Geld, um dann ein Vorhaben ganz normal selbst zu bezahlen.
Natürlich könnte er das. Er könnte auch zur Bank gehen und sich einen Kredit besorgen. Oder er macht es über Crowdfunding. Wie auch immer man ein Vorhaben finanziert, macht das Vorhaben an sich weder schlecht noch gut.
 
Romeo

Romeo

Gesperrt
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
1.609
Reaktionen
447
Ich verstehe die Kritik auch nicht. Meine Frauengruppe hat letztes Jahr ein soziales Projekt über Crowdfunding finanziert, das Projekt ist gut gelaufen, Bedürftigen wurde geholfen, und am Ende haben die Crowd-Funder auch noch einen Gegenwert für ihren Beitrag erhalten ! Besser gehts nicht, ich liebe Crowdfunding. Aber es kommt drauf an, wofür mans nimmt. Letztens habe ich auf der gleichen Plattform einen gesehen, der wollte damit den Bau einer Maschine für einen machine-sex-Film (was immer das genau ist) finanzieren, sowas geht gar nicht, oder wenn, dann auf speziellen Plattformen, wo man erst ab 18 reinkommt, was meint ihr ?
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Ich mag das Wort nicht. Kraut findet man nicht, man baut es an. :-D

Ne aber im Ernst jetzt: Wenn es Leute gibt, die gerne finanzieren, dann ist das doch OK!
Ich habe mir vor ein paar Jahren eine spezielles LED-Leuchtmittel gekauft und das Projekt, weil es mir gefiel, mit einem kleinen Beitrag finanziert. Die kleine Firma hatte zuwenig Kapital, als dass sie ihre Idee schnell in Produktion umsetzen konnte. Man kaufte als Unterstützer (viel besseres Wort) eine Lampe, welche erst nach einem Jahr oder waren es zwei, geliefert wurde. Ich habe Freude damit. Aus ein paar wenigen Watt Energie erhalte ich über 100 Watt herkömmliche Lichtleistung mit einer einzigen Birne.

LG
Michael
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.749
Reaktionen
20.719
Ich habe bei mir schon lange nur noch LED-Leuchtmittel, aber ich glaube, die kommen ehr aus China als aus einer kleinen Bude. :-) Ich wünsche deiner kleinen Bude viel Glück, vor Allem im Bestehen gegen das "Glühlampenkartell"...
 
 

Top Bottom