Variationszyklus üben

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von Pianojayjay, 25. Mai 2018.

  1. Pianojayjay
    Offline

    Pianojayjay

    Beiträge:
    5.869
    Meine Frage an diejenigen, die sich mit größeren Variationszyklen beschäftigt haben: Wie habt Ihr diese geübt? Vorne angefangen und dann Variation für Variation? Oder mit den schweren Variationen angefangen und dann von schwer nach leicht?
     
  2. Joh
    Offline

    Joh

    Beiträge:
    768
    ganz normal - wie jedes andere Stück auch.

    Das man dann schnell an den Punkt kommt, die schweren Stellen intensiver zu üben, versteht sich von selbst.

    LG, Joh
     
    rolf und Stilblüte gefällt das.
  3. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.081
    Im Allgemeinen - erstmal das Stück lernen, die Struktur und den Aufbau kapieren, dann mit den schwierigsten Variationen beginnen. Im Besonderen - siehe hier...
     
  4. Fips7
    Offline

    Fips7

    Beiträge:
    3.592
    Ich gehe prinzipiell von vorne nach hinten durch. Aber nur am Anfang. Später konzentriert es sich natürlich auf die schwierigen Variationen. Zu op. 24: Da hast du dir was vorgenommen. Am meisten Spaß macht die Fuge und diese schnelle Variation der vorigen Variation gegen Ende, weiß grad nicht die Nummer. Ach ja - und die mit den Trillern und Sexten natürlich.
    :super:
     
  5. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.539
    Ich arbeite mich derzeit kreuz und quer durch die Goldberg-Variationen. Da ich sie aufzuführen nicht vorhabe:lol:, sehe ich keinen Grund, warum man nicht von "leicht" nach schwer vorgehen sollte. Sich erst mal rantasten an die Tonsprache des Werks/Komponisten.

    Wenn ich ihn aufführen wollte, würde ich von schwer nach leicht vorgehen.
     
  6. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.363
    Ich bevorzuge aus zwei Gründen ein gelegentliches Wechseln zwischen den schwereren und leichteren Abschnitten: Zum einen ist ein kleines Erfolgserlebnis zwischendurch nicht verkehrt, zum anderen sind Leichtsinnsfehler ausgerechnet in einfacheren Passagen besonders ärgerlich. Da bei vielen Variationszyklen der Schwierigkeitsgrad zum Ende hin ansteigt, wird man sehr oft von hinten nach vorne studieren dürfen...!

    LG von Rheinkultur
     
  7. kitium
    Offline

    kitium

    Beiträge:
    130
    ...und dann aber das Durchspielen nicht vergessen. Insbesondere bei Variationenzyklen kann einiges im Zusammenhang sehr anders vorkommen.
     
    Klavirus, Rheinkultur und Stilblüte gefällt das.