Unsicherheiten beim vierhändig spielen...

  • Ersteller des Themas ChristineK
  • Erstellungsdatum
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.445
Reaktionen
1.713
Hallo Leute, ich wollte mal hören, ob ihr dieses Phänomen auch kennt...

Nun spiele ich seit einigen Monaten mit einer Bekannten hin und wieder vierhändig. Es sind eher einfachere Stücke (also einfacher, als das, was ich normalerweise im Unterricht lerne) und sie ist deutlich souveräner als ich, und spielt auch gut vom Blatt, was für mich eigentlich eine gute Stütze ist. Wir nehmen auch gelegentlich zusammen eine vierhändige Klavierstunde.

Nun ist es aber jedes Mal so, dass ich ewig lange brauche, um in das ungewohnte vierhändige "Setting" hineinzukommen. Also das Stück läuft gut und fehlerfrei allein. Sobald aber jemand zweites hinzukommt, fliege ich immer wieder raus, spiele plötzlich grässlich falsche Töne oder verliere den Faden. Nachdem wir dann einzelne Stellen isoliert üben, wird es besser und am Schluss der Übe-Einheit gelingt uns das Stück dann einigermaßen flüssig.

Es ist mir ihr gegenüber aber unangenehm, denn ich fühle mich dabei so, als hätte ich nicht geübt - dabei stimmt das ja nicht.

Nun werde ich in einigen Wochen das Stück mit ihr gemeinsam vorspielen. Wobei ich darauf baue, dass eine vierhändige Vorstellung schon etwas "entspannter" sein dürfte als wenn ich bei der geplanten Veranstaltung allein spielen müsste. Und ich wollte auch, dass wir uns mal ein solches Ziel setzen.

Bis zum Vorspiel würde ich das gern etwas besser in den Griff bekommen. Wäre daher sehr dankbar für Tipps... Aber wahrscheinlich gibt es keinen, außer "öfter zum gemeinsamen Üben treffen"?
 
L

Lustknabe

Guest
Hallo Christine,

Ich spiele inzwischen auch 4 Händige Sachen mit einem recht erfahrenen Klavierspieler (spielt super Prima Vista). Das größte Problem, mit dem ich Anfangs enorm zu kämpfen hatte, war es wirklich im "Puls" zu bleiben. Es ist echt wichtig, das Stück gut zu kennen, also auch wie es klingt was der andere macht. Lass mal, so doof es wohl klingen mag, ein Metronom neben deinem Spiel laufen und beobachte ob du im Beat frei ohne jeden Stress musizieren kannst. Das ist unheimlich wichtig, wenn du mit einem 2. spielen willst und dann noch die ungewohnte "Platzangst" hinzukommt :)

LG Lustknabe
 
E

elli

Guest
Wichtig ist auch, dass du den 2. Part gut kennst. Wenn möglich spiele bzw. übe ihn auch, falls er deutlich schwerer sein sollte, lass ihn von dem Partner spielen, spiele selbst aber nicht dazu sondern lese mit. Dann ist es leider häufig so, dass für vierhändiges Spielen keine Partitur, also alle vier Stimmen übereinander existieren, sondern nur die gesonderten Blätter. Da hilfts nichts und abschnittsweise zusammen spielen und genau hören wo markante Stellen in dem 2. Part sind und notiere dir zur Not sogar in deinen Part hinein.

Ein anderer Punkt ist, ob hier mit 2 Klavieren Duett gespielt wird, oder nur an einem Klavier - nicht jedem ist das auf die Pelle rücken eines 2. angenehm.

Eine Idee ist natürlich den 2. Part aufnehmen und dann als play along zu üben.

Am leichtesten ist es natürlich mit einem weit überlegenen Partner zu musizieren, wie etwa dem Lehrer, denn der wird einfach deine Schnitzer auffangen. Also bitte deinen Lehrer mit dir zu üben, er kann dann die Knackstellen aufarbeiten und Tipps geben.
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.445
Reaktionen
1.713
Eine Idee ist natürlich den 2. Part aufnehmen und dann als play along zu üben.
Danke schonmal für die Tipps! Besonders diesen hier werde ich ausprobieren. Da ich selbst den 2. Part nicht spielen kann (und ihn tatsächlich auch viel zu schlecht kenne bisher), sollte ich vielleicht meine Klavierpartnerin bitten, mir den nächstes Mal aufzunehmen....

Und ja, mit Metronom übe ich auch viel zu selten!
 
A

ag2410

Guest
Hallo!
Wichtig ist, dass du den zweiten Part gut kennst. Wenn man nebeneinander spielt, irritiert die Bewegung, das Spiel des anderen unter Umständen immens.
Die Idee mit dem Playalong ist gut!
Wenn Dir die Fehler peinlich sind, oder du ein ungutes Gefühl hast, dann sprich mit ihr. Dann ist zumindest eine mentale Baustelle, die Dein Spiel sehr behindern kann, entfernt.
Wer Angst hat, Fehler zu machen, oder Angst, sich zu blamieren, wird genau das tun, ;-), das ist Murphys Law.
LG Antje
 
 

Top Bottom