Umfang der Stimme

Johann Bastian Seebach

Johann Bastian Seebach

Dabei seit
4. Jan. 2009
Beiträge
119
Reaktionen
0
Hi
Also ich komme vom C bis etwa cis'/d', das ist nicht soooo klar definiert:D
Techniken weiss ich keine.
JBS
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.572
Reaktionen
14.340
Hallo ubik,

Die meisten Menschen können viel höher singen, als sie meinen.
Beim Lachen gibt man Frequenzen von sich, die die beste Sopranistin kaum erreichen kann ;)
Und: Wir können nicht singen, weil wir sprechen können, sondern wir können sprechen, weil wir singen können! Das "Klang-"Intervall beim sprechen umfasst nur etwa eine Quinte (hab ich gelesen - ist sicher individuell verschieden), singen kann man viel höher und tiefer.
Ich hatte mal zwei Jahre Gesangsunterricht, und meine Lehrerin hat mich so eingesungen, dass mein Stimmunfang 3 Oktaven umfasst hat (das f kann ich entsprechend in vier lagen singen: f, f', f'', f'''). Was aber noch lange nicht bedeutet, dass man diesen gesamten Umfang auch im Musikstück anwenden kann. Man sollte dazu immer ein paar Töne tiefer / höher kommen als benötigt.
Techniken zum Erweitern des Stimmunfangs sind: Das aktive Singen! In einem (seriösen) Chor wird man am Anfang eingesungen, je nach Tonlage der Sänger und Stil des Dirigenten in die Höhe und Tiefe. Individuell kann sowas natürlich auch ein eigener Lehrer mit dir machen, wenn du das möchtest / brauchst.
Man kann sich die Stimme mit Höhen und Tiefen und der Bruchlage (die Stelle, wo man von der Brust- in die Kopfstimme schaltet, bei Männern zusätzlich noch das Falsett) vielleicht wie ein zerknittertes Hemd vorstellen.
Je öfter und gründlicher man das bügelt, desto glatter und schöner wird es, je genauer man in die Ecken kommt, desto sauberer schauts aus, je öfter man über manche Falten (=> Bruchlage) bügelt, desto mehr verschwinden sie.
Nur das Bügeleisen nicht zu lange auf der Falte liegenlassen, sonst gibt es Brandflecken :D
 
P

pegatom

Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
140
Reaktionen
0
....Man kann sich die Stimme mit Höhen und Tiefen und der Bruchlage (die Stelle, wo man von der Brust- in die Kopfstimme schaltet, bei Männern zusätzlich noch das Falsett) vielleicht wie ein zerknittertes Hemd vorstellen.
Je öfter und gründlicher man das bügelt, desto glatter und schöner wird es, je genauer man in die Ecken kommt, desto sauberer schauts aus, je öfter man über manche Falten (=> Bruchlage) bügelt, desto mehr verschwinden sie.
Nur das Bügeleisen nicht zu lange auf der Falte liegenlassen, sonst gibt es Brandflecken :D


Hallo!

Empfehlung meinerseits: bügelfreie Hemden!:D

Was heißen mag, echte Naturtalente sind bekanntlich rar und mit dem Bügeleisen einfach nicht zu schlagen! Richtig schön finde ich erst jene Talente, welche des Bügelns mächtig sind!!!:p
Aber gut Bügeln will erst mal gelernt sein!

LG,
pegatom
 
mos

mos

Dabei seit
6. Jan. 2009
Beiträge
524
Reaktionen
1
Du kannst deinen Stimmumfang durch Übungen erweitern. Schätze aber, dass das ohne Vocalcoach nur bedingt möglich ist. Es ist ein Zusammenspiel von Stimmsitz, Muskulatur und Technik.
Du trainirst die Muskeln quasi wie beim Sport. Mein normaler Stimmumfang zum Singen liegt auch bei 3 Oktaven, mein gesamter Stimmumfang bei knapp 5. Die Töne klingen dann zwar nicht gerade besonders, aber beim einsingen, gehen manche Übungen halt über das ganze Register.

Wobei ich lieber in den tieferen Regionen singe. Die Höheren mag ich nicht so gerne. Die Töne sind zwar da, aber ich mag einfach lieber tief singen. Es gibt unzählige Übungen, um seine Stimme zu erweitern.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.572
Reaktionen
14.340
Fünf Oktaven? :shock:
Du meine Güte! Welche sind denn die ungefähren Ecktöne?
 
mUsIcFrEaK

mUsIcFrEaK

Dabei seit
7. Apr. 2008
Beiträge
273
Reaktionen
0
würd ich auch gern mal wissen xD
drei sind aber noch normal denk ich
also ich schaff so grade noch das tiefe G sauber zu singen vllt aber auch eher das a ... und dann gehts zum nächsten a und h xD evtl c danach kommt erstmal mein krasser wechsel zwischen Kopf und bruststimme...
bis zum f komm ich dann locker g und a mag ich zwar nicht sind aber eig genauso gut möglich...

und ich hab leider keinen unterricht aber hatte dann mal von einem bekannten ne sehr schöne übungsstunde bekommen und bei ihm kam ich dann auch irgendwie ganz leicht bis zum dritten c und höher o.O womit halt auch ich meine drei Oktaven habe xD...
 
DonBos

DonBos

Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.258
Reaktionen
1.041
Ich hab ne brauchbare Bruststimme von F (an guten Tagen auch E oder Es, mit viel Alkohol auch mal Cis oder sogar C) bis so etwa h/c'. Meine Kopfstimme kann ich sinnvoll einsetzen (aber nicht ganz so gut wie die Bruststimme) von etwa d' bis gis'/a'/ais'. Darüber geht nochmal locker eine Oktave, nur klingt die dann nicht wie Musik, sondern recht quietschend (und strengt auch furchtbar an, aber so hoch sing ich ja eigentlich nie).

Das große Problem bei mir ist eben vor allem die von Stilblüte beschriebene fette "Bügelfalte" so etwa um das c', die mich regelmäßig viel Nerven und Einsingzeit kostet. Drum sing ich am liebsten in gemäßigten Basslagen.
 
S

Singinthomas

Dabei seit
24. Sep. 2008
Beiträge
56
Reaktionen
1
Als relativ gut ausgebildeter Bariton schaffe ich es in etwa von G bis G1 (bitte korrigieren, wenn die Oktaven falsch bezeichnet sein sollten) brauchbare, gute Klänge zu produzieren.
Als Altist könnte ich mich (mit etwas Training) sicherlich auch versuchen, zu d2/e2 schaffe ich's noch ohne Kehlkopfverrenkungen. :o
 
mUsIcFrEaK

mUsIcFrEaK

Dabei seit
7. Apr. 2008
Beiträge
273
Reaktionen
0
zur oktavenbezeichnung hab ich mich auch noch blamiert letzens xD....
ber immerhin müsste ich jetzt bescheid wissen :D:D

es ist also das das normal c in der mitte das c´ oder c1 ist...
nach oben dann immer mit c2 c3 ect...
nach UNTEN allerings wirds dann spannend :D
da ist das erste tiefe c dann wirklich nur das normale "c" dann das zweittiefste ( also das auf der 2. hilfslinie im F-Schlüssel) das große "C" und dann das nächst tiefere wieder mit zahlen aber immer noch groß also C1 C2 ect...

also wöre das bei dir dann wohl vom "g" bis zum g1 xD... ( fast richtig also xD ) und meins dann halt auch vom g bis zum f2... !!^^

jetzt bin ich gespannt ob ICH jetzt korrigiert werden muss xD ich hoffe mal nicht weil sonst stehe ich in einem dillemma da diese Aussage von meiner klavierlehrerin kommt und ihrem mann der immerhin Musikprofessor ist :P^^
 
J

Jörg

Dabei seit
23. Apr. 2007
Beiträge
524
Reaktionen
97
Hallo ubik,
hatte zur Zeit meines Stimmbruchs Probleme mit der Richtigen Stimme.
Ich konnte hoch sprechen aber auch tief sprechen. Ich musste nur im Kopf, also
gedanklich umstellen jetzt tief zu sprechen und hörte sich für mich komisch an. War so
aber richt lt. HNO-Arzt sei Dank dafür.
Mein damaliger HNO-Arzt sagte, ich solle doch Gesangsunterricht nehmen, was ich dann
auch tat. War damals 20 Jahre und hatte immer noch meine kindliche Fistelstimme, was
für mich sehr schlimm gegenüber anderen Menschen war, denn ich wurde des öffteren
deswegen gehänselt. So können Menschen sein.
Meine damalige Gesangspädagogin sagte mir, dass sie dies noch nicht erlebt hätte.
Mein Stimmumfang war gerade 1 Oktave. Nach einem Jahr hatte ich schon 2 Oktaven
und 4 weitere Töne. Also wenn Du was für Deine Stimme machen möchtest, solltest Du
die ausgebildeten Pädagogen in Anspruch nehmen. Übrigens mein Stimmlage ist Bass-Bariton
und habe einige Jahre im Studio-Chor von Berlin mitgewirkt. Hatte toll Spass gemacht.
Viel Grüße Jörg
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Ich habe leider keine gute Stimme, zu meinem größten Leidwesen. :cry:

Weil ich die menschliche Stimme eigentlich als das schönste und vor allem persönlichste Musikinstrument ansehe. Wenn man eine hat.

Weiterhin befürchte ich, man kann bügeln wie man will, manche Menschen haben von Natur aus so eine sonore Stimme, die brauchen nur "Guten Abend" zu sagen, und man fällt auf die Knie. Andere treffen vielleicht die Töne, aber es klingt nicht sonor und ohne viele Resonanzen, stattdessen viel heiße Luft (zu der Gruppe gehöre ich).
Wie gerne hätte ich so eine richtig markante Bluesstimme, aber es ist leider so ziemlich das Gegenteil davon in Wirklichkeit.

Ok, mein Stimmumfang fängt vom diffusen Röcheln ab etwa E an, hörbare Töne entstehen so ab Fis oder G, annehmbarer Klang so ab c - c', danach großer Faltenbereich, gefolgt vom Kopfstimme /Falsett, der aber dann erstaunlich hoch gehen kann.

Singe aber seit ein paar Jahren im Chor mit, unter einem sehr engagierten jungen Chorleiter, der jetzt peu a peu das gesamte Standardrepertoire an Konzerten durchzieht. Hatte auch 2 Jahre Stimmbildung wegen C-Kurs-Chorleitung. War so ziemlich das Schlußlicht beim Singen dort, zumindest das gefühlte Schlußlicht.:mad:

@ Jörg:
Was du geschrieben hast, macht Mut, dass die Stimme vielleicht doch in gewissen Grenzen verbesserbar ist, wenn man sich nur entsprechend engagiert!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Atra

Dabei seit
7. Feb. 2008
Beiträge
288
Reaktionen
0
Hallo,

würde mich mal interessieren, was für einen Stimmumfang habt. Ich meine, welche Töne bei euch noch "sauber" klingen, also die Töne, die ihr nicht mit übermäßiger Anstrengungen singen müsst.

Bei mir ist er der Tonumfang sehr gering: Vom Fis bis es1.

Was gibt es eigentlich für Techniken, um den Stimmumfang zu erweitern, bzw. wie komm ich höher, bzw. tiefer?
von e bis g'' - also normale Altstimme.
 
 

Top Bottom