tschaikowski 2. und 3. klavierkonzert

C

clavia

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
18
Reaktionen
0
Hallo,
kann mir jemand was über diese konzerte sagen? Gibt´s da irgendwo hörproben?
danke
 
Pitt

Pitt

Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
981
Reaktionen
0
Hörproben? Auf YouTube wirst du sicher fündig werden. ;)

Die beste Aufnahme, die ich vom 2. Klavierkonzert kenne, ist die mit Emil Gilels. Leider spielt er jedoch die gekürzte Fassung von Siloti (:x).

Auf CD besitze ich noch folgende Einspielung, wo auch gleich das 3. Klavierkonzert enthalten ist: http://www.jpc.de/jpcng/classic/det...haikowsky-Klavierkonzerte-Nr-2-3/hnum/2795537. Nennenswert hierbei ist, dass man die ursprüngliche, längere Version vom G-Dur Konzert zu hören bekommt. Übrigens finde ich Tschaikowskys 2. Klavierkonzert klassen besser als das erste und es ist mir völlig unbegreiflich, warum es nicht bekannter ist...

Dem 3. Klavierkonzert liegt eine interessante Entstehungsgeschichte zugrunde, die man bei Wikipedia nachlesen kann. Eigentlich müsste nach dem ersten Satz Allegro Brillante op. 75 noch Andante & Finale op. 79 folgen, was sich jedoch in der Aufführungspraxis nicht etabliert hat.
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.858
Reaktionen
17.951
hallo,

vom 3. Konzert gibt es eine fantastische Aufnahme mit Ph. Entremont, vom 2. Konzert gibt es eine sehr präzise und temperamentvolle von I. Shukow.

Die Kadenz aus dem 3. Konzert ist schlichtweg fantastisch - was mich an diesem Es-dur Satz sehr erstaunt, ist die Tatsache, dass es sich gar nicht wie "typisch russisch" oder "typisch Tschaikowski" anhört.

Das 2. Konzert gefällt mir sogar mehr als des berühmte 1. Konzert. Angeblich wird es nicht so gern gespielt, weil das Klavier im langsamen Satz zu einem "Begleitinstrument" degradiert wird - aber das glaube ich nicht. Es gibt ein paar virtuose Konzerte, die etwas seltener gespielt werden: das Konzert von Massenet, das d-Moll Konzert von MacDowell - ja und das in G-Dur von Tschaikowski gehört auch zu denen, die eher eine Art Schattendasein fristen. Das sind wohl die "Ungerechtigkeiten" der Rezeptionsgeschichte...

Gruß, Rolf
 
 

Top Bottom