Trockenübungen

  • Ersteller des Themas chopin123
  • Erstellungsdatum
C

chopin123

Dabei seit
13. Apr. 2013
Beiträge
81
Reaktionen
19
Hallo
Ich habe neulich einmal eine technisch, für meine Verhältnisse, recht knifflige Stelle gedankeverloren ohne Klavier auf einem Tisch vor mich hingespielt. Bestimmt eine halbe Stunde lang. Als ich am Abend diese Stelle ernsthaft am Klavier üben wollte konnte ich praktisch wieder von 0 anfangen. Es ging gar nichts mehr. Naja wenn schon keine Stücke trocken üben, kennt ihr dann vielleicht wenigstens irgendwelche Übungen, die man machen kann um Kraft und/oder Geläufigkeit der Finger ohne Klavier zu üben. Wäre mal was neues auf langweiligen Zugfahrten etc.

lg
 
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
29. März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
Heinrich Neuhaus empfahl, die Noten auch ohne Instrument auswendig zu lernen, also das gesamte Notenbild des Werkes vor Augen zu haben...bei auch nur etwas längeren Werken für mich leider utopisch:( er lernte unter anderem nach seinen Angaben so die op 106 in einer Woche ein.
Was schon eine Überlegung wert ist: bei technisch kniffligen Passagen, diese wie am Instrument zu analysieren und dann diese Analyse/Arm-Hand-Fingerbewegungen im Geist immer wieder durchzugehen wenn man grad nicht anderes zu tun hat.
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
17. Mai 2013
Beiträge
6.156
Reaktionen
6.054
Das habe ich persönlich noch nicht erlebt, dass nach derartigen Trockenübungen die Stellen "weg" waren. Vielleicht nicht auf der Tischplatte machen, sondern ohne Untergrund? Das mache ich persönlich recht häufig, zudem kann man so Stellen auswendig lernen. Ansonsten doch möglichst mit Instrument, da dies einfach dem normal Übenden mehr bringen kann.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.471
Reaktionen
18.646
P.P. Werner empfiehlt eine interessante Mischform, um zu testen, ob man wirklich alles auswendig kann und weiß: die eine Hand spielt am Instrument, die andere soll dazu (mit der richtigen Fingerfolge) auf dem eigenen Bein klimpern -- hört sich leichter an, als es ist...

"Trockenübungen" wie auch das lernen ohne Instrument machen nur Sinn, wenn man dabei ganz exakt die Tastatur und wie sie sich anfasst (welche Taste usw.) imaginieren kann - kann man das nicht, wäre es nur so, als würde man kein Gedicht memorieren, sondern eine unverstandene Buchstabenfolge
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
14. Nov. 2010
Beiträge
9.533
Reaktionen
1.157
"Trockenübungen" wie auch das lernen ohne Instrument machen nur Sinn, wenn man dabei ganz exakt die Tastatur und wie sie sich anfasst (welche Taste usw.) imaginieren kann

Diese Aussage macht, aus meiner Sicht, absolut Sinn. Man kann sich also in letzter Konsequenz, auch aufgrund umfangreicher Erfahrung und Fertigkeiten, das "Spielen am Instrument" bildlich/haptisch vorstellen, bzw. vorwegnehmen.
 
X

xXpianOmanXx

Dabei seit
19. Jan. 2010
Beiträge
1.402
Reaktionen
1
+1@kreisleriana & rolf.

und diese "imagination" (inkl. des haptischen) sollte doch selbstverständlich sein ^^
 
Pianeer137

Pianeer137

Dabei seit
10. März 2013
Beiträge
39
Reaktionen
0
Qui Gong Kugeln zu drehen ist mit das Beste, was ich in der Beziehung kenne. Ich bevorzuge Metallkugeln mit Glockenmechanismus - es gibt auch Kugeln aus Stein.
 
 

Top Bottom