Tasten bleiben hängen

S

Silver

Dabei seit
21. Feb. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
Also.. Hallo,

Ich hab ein Problem mit meinem Klavier. Manchmal bleiben die Tasten nach dem Anschlag unten hängen. Vor allem bei den tiefen Tönen ist das so. Aber jetzt fängt es auch in der Mitte an (zwar nicht so extrem, aber 2mal schnell den gleichen Ton spielen geht meist nicht). Weiß jemand an was das liegen kann? Und kann man das selbst reparieren? Wenn nein, was würde das etwa kosten?

LG
 
S

Sunny

Dabei seit
12. Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Kann mehrere Ursachen haben und dementsprechend auch unterschiedliche Rep Kosten.
Was Du allerdings selbst ausprobieren kannst ist folgendes!
Überprüfe wieviel spiel die Tasten seitlich haben, dazu die Tasten einfach ein wenig nach rechts und links bewegen. Einmal im normalzustand und einem bei gedrückter Taste. Sollte da schon kein Spiel sein, dann dürfte es daran liegen das manche Tasten klemmen.

Andere Ursachen könnten die Achsen in der Mechanik sein, das ist aber dann auch eine Arbeit für den Fachmann.
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo Silver,
Es könnte das von Sunny erwähnte Tastenspiel zu eng sein, aber
nach der Beschreibung dürfte es eher die Vorsatzleiste sein. Das ist die Leiste vor den Tasten. Durch Trockenheit (falsche rLF) kann passieren, dass sich diese Leiste verzieht. Es kommt dann auf die Verbindung der Leiste (verleimt/verschraubt) an, was zu unternehmen ist. Am besten findest Du mal raus, ob am vorderen Ende der Taste beim runterdrücken noch irgendwelcher Zwischenraum zur Vorsatzleiste zu sehen ist.

LG
Klaviermacher
 
S

Silver

Dabei seit
21. Feb. 2009
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo,
also seitlich müssten die Tasten eigtl. genug Platz haben. Genauso nach vornen in Richtung Klavierspieler. Die Leiste hinten hab ich auch ganz ausgebaut und es war dann immernoch, daran kanns also auch nicht liegen. Ich werde dann mal beim Musikgeschäft anrufen, dass die das reparieren.
Danke für die Hilfe
Silver
 
B

Barpianodilettant

Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Auch wenn ich wieder dafür kritisiert werde:
Hatte das gleiche Problem, ein Klavierstimmer / -techniker war bei mir
und hat das Gelenk an den Hämmern mit einem Tröpfchen geölt. Dann gings
wieder.
 
Stuemperle

Stuemperle

Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.083
Reaktionen
21
P

pegatom

Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
140
Reaktionen
0
....Ich habe wie doof nach dem Artikel gesucht, wo ein Profi davon abriet - oder habe ich das phantasiert?
Habe stattdessen nur positives gefunden zu "Protek CLP". Also wenn schon, dann möglichst wohl dieses und kein "normales Öl" wie Ballistol, W40 o.ä..

@Stuemperle,
du hast keineswegs fantasiert - sieh mal:

..... Das Ergebnis durch CLP ist oft ein Trügerisches. D.h. die Achsen laufen nur anfangs optimal und werden wieder strenger. Manchmal hilft es auch längerfristig, aber das kann man unmöglich vorhersagen - daher bei hochwertigen Instrumenten eher vermeiden.....
(Thread-Link: https://www.clavio.de/forum/klavier-keyboard-kaufen-reparieren/5833-yamahafluegel-zu-schwergaengig-2.html#post76820


Ich kann die Sache mit CLP bestätigen. Die Achsstifte wurden bei meinem Klavier geschmiert und liefen 2 Wochen superfein. Mittlerweile schert und kratzt das Ganze, so dass eine Nachbehandlung längst fällig ist.
Sicher aber nicht mit CLP! Aber womit sonst?

(hab da vom Fachmann schon einen Tipp bekommen - bloß ob der auch ganz jugendfrei ist....? - hab noch nicht probiert.....) :confused:

LG,
pegatom
 
S

Sunny

Dabei seit
12. Jan. 2007
Beiträge
319
Reaktionen
0
Spiritus mit Wasser (50:50) wäre auch noch eine Möglichkeit! Die Achsen laufen nach dem auftragen natürlich gar nicht mehr, dannach aber wieder recht gut, manchmal sogar zu gut.

Was dann noch bleibt ist das ausreiben bzw neu Achsen.
 
P

pegatom

Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
140
Reaktionen
0
...... Die Achsstifte wurden bei meinem Klavier geschmiert und liefen 2 Wochen superfein. Mittlerweile schert und kratzt das Ganze, so dass eine Nachbehandlung längst fällig ist.

Hallo,

und sorry! Ich muss mich korrigieren. Ich schrieb "die Achsstifte" - tatsächlich sind es die "Klaviatur-Vorderstifte"!
Die Dinger liegen quasi "direkt" unter den Fingern und man spürt so richtig das Kratzen durch und durch!:(

Sollte ich also auch bei den Vorderstiften mal das Spiritus-Wasser-Gemisch zur Reinigung anwenden können?
Wenn das auch keine Abhilfe bringt, wie könnte man im Weiteren vorgehen?

LG,
pegatom
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo,

und sorry! Ich muss mich korrigieren. Ich schrieb "die Achsstifte" - tatsächlich sind es die "Klaviatur-Vorderstifte"!
Die Dinger liegen quasi "direkt" unter den Fingern und man spürt so richtig das Kratzen durch und durch!:(

Sollte ich also auch bei den Vorderstiften mal das Spiritus-Wasser-Gemisch zur Reinigung anwenden können?
Wenn das auch keine Abhilfe bringt, wie könnte man im Weiteren vorgehen?

LG,
pegatom

Hallo Pegatom,

Bitte kein Wasser nehmen! Wenn Du es selbst machen willst, dann reinige die Stifte nur mit Spiritus - ansonsten mache ich es nächstens.

LG
Klaviermacher
 
P

pegatom

Dabei seit
24. Jan. 2008
Beiträge
140
Reaktionen
0
Hallo Michael,

OK - verstanden! Danke!

LG,
Thomas
 
Petz

Petz

Dabei seit
26. Okt. 2007
Beiträge
794
Reaktionen
69
hab da vom Fachmann schon einen Tipp bekommen - bloß ob der auch ganz jugendfrei ist....? - hab noch nicht probiert.....
Wenn wir dasselbe meinen rate ich Dir davon ab denn das Zeug ist normalerweise auf Wasserbasis aufgebaut und kann nicht nur zu Anrostungen auf den Stiften führen sondern eventuelle Reste trocknen an und Du erreichst genau den gegenteiligen Effekt.
Besser die Stifte mit reinem Spiritus oder mit einem nitroverdünnungsbefeuchteten Stoffetzchen gut abrubbeln und dann die seitlichen Oberflächen prüfen ob die glatt sind sprich ob da nur Schmutz festhing oder die Tastenstifte eventuell angerostet sind.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom