Stundenpreise und andere Fragen

  • Ersteller des Themas MissMaryAnn
  • Erstellungsdatum

M
MissMaryAnn
Dabei seit
10. Juni 2007
Beiträge
86
Reaktionen
0
Ich (als Schüler) möchte mich gerne mal über die üblichen Stundensätze von euch Lehrern informieren. Was nehmt ihr denn so? Ich denke nämlich über einen Klavierlehrerwechsel nach und würde gerne wissen, ob meine Lehrerin überhaupt im üblichen Rahmen liegt... Außerdem meine Frage, unterrichtet ihr privat oder an einer Musikschule? Wenn Musikschule, ist die privat oder staatlich? Worauf sollte ich achten, welche Zertifikationen benötigt ein Klavierlehrer?

Hoffend auf Antworten

Gina
 
S
Siri
Dabei seit
14. März 2007
Beiträge
116
Reaktionen
0
Hi,

bin zwar Schülerin, aber weiß ja trotzdem, was ich bezahle *g*.

Also: 45 Minuten 18 Euro. Lehrer kommt ins Haus; freiberuflich.

LG

SIri
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.772
Reaktionen
1.266
Ich bezahle 16€ für 45 Minuten. Sie gibt privat Unterricht und an einer Musikschule. Ich gehe zu ihr nach Hause.

marcus
 
M
MissMaryAnn
Dabei seit
10. Juni 2007
Beiträge
86
Reaktionen
0
Oh sorry, den hatte ich wohl übersehen!
Danke

Gina
 
ubik
ubik
Dabei seit
6. Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Sind 50 Euro für 45 Minuten zu teuer?
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.813
Reaktionen
15.078
50 Euro für 45 Minuten würde ich (wenn überhaupt) nur bezahlen, wenn ich bei einem guten Pianisten unterricht hätte.
Ansonsten sind 20 Euro à 45 Minuten bei einem studierten Musiker in meinen Augen angemessen.

Gruß,
Stilblüte
 
F
Franz
Guest
Ansonsten sind 20 Euro à 45 Minuten bei einem studierten Musiker in meinen Augen angemessen.

Die Preise sind regional sehr unterschiedlich.

Bei uns in München bezahlst du für guten Klavierunterricht à 45 Minuten durchschnittlich 30 Euro.

Es ist auch eine Frage der Qualität. "Billiger" Unterricht kann teuer werden, wenn der Schüler keine angemessenen Fortschritte macht.

Mein Honorar liegt in diesem Bereich, die Monatspauschalen sind etwas günstiger.

http://www.franz-titscher.de/klavierunterricht.html
 
K
keyla
Guest
Ich habe vor, sobald ich studiere selbst Unterricht zu geben. Ich werde mir vorugsweise Schüler suichen, die noch nicht sehr weit sind.
Und ich denke ich nehme 10€ für 45 min oder 15 für 60 min.
Wenn ich keine Schüler finde, werde ich auch im Preis runteer gehen, vielleicht 10€ für 60 min, aber weiter runter würde ich nicht gehen, weil ich mich ja auch vorbereiten muss, und immerhin muss ich davon meine Studierngebühren und Semesterbeiträge finanzierehn (also 1400€ im jahr)
 
S
Siggi
Dabei seit
18. Mai 2006
Beiträge
203
Reaktionen
0
Es gibt Lehrer, bei denen lernst Du in einer Stunde so viel wie bei anderen in einem Monat - würde so ein Lehrer doppelt so viel kosten als der andere, wäre er immer noch günstig.

Ich würde nicht versuchen, den Preis übermäßig zu berücksichtigen, sondern viel mehr andere Kriterien (dazu gab es hier im Forum kürzlich ganz viele Informationen) - soweit für Dich insgesamt finanziell akzeptabel natürlich!
 

S
Siggi
Dabei seit
18. Mai 2006
Beiträge
203
Reaktionen
0
So ist es! Es gibt einen amerikanischen Marketing-Berater der für 1 Stunde Beratung 5.000$ in Rechnung stellt. Und seine Kunden bezahlen das gerne, weil er es wert ist.

Qualität hat nun mal seinen Preis.

Gruß

Und um das noch einmal zu ergänzen: das bedeutet nicht, in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Stücke zu können, sondern anhand gut ausgewählter Stücke möglichst viel zu lernen - und gute Lehrer sind oft absolut pingelig und so ganz nebenher "super Beharrlichkeits- und Ausdauertrainer".
 
S
Sabri
Dabei seit
7. Feb. 2007
Beiträge
829
Reaktionen
1
Hallo!
Also meine Lehrerin nimmt (jetzt erst) 75 Euro im Monat für 45 Minute. Ferien bezahlen wir zwar durch, aber wenn ich möchte, gibt sie mir auch weiter Unterricht. Auch wenn Stunden ausfallen, obwohl ich nicht kann (und nicht sie), werden diese nachgeholt.
Wenn ich zu einem bestimmten Termin ein Stück fertig haben muss, machen wir auch öfter die Woche, oder zwischendurch, wenn ein Stück esonders lang ist (man bekommt keine komlette Beethovensonate in 45 Minuten besprochen), machen wir auch mal 2 Stunden :) (und sonst überzieht sie immer mindestens eine viertel Stunde, da ich auch die letzte Schülerin bin).
Dafür, dass sie auch Konzerte gibt und nebenbei noch weiterstudiert, ist sie wirklich ganzschön engagiert.
Sie ist nur extrem perfektionistisch, was vielleicht auch einfach an ihrem Job liegt (deswegen sind angeblich schon Schüler gegangen).

Die Klavierlehrerin meiner Schwester ist etwas älter, kann auch wohl ganz gut spielen, aber nicht so gut wie meine :rolleyes:
Sie nimmt 130 Euro im Monat für 45 Minuten einmal in der Woche. Ferien werden durchbezahlt und es wird immer pünktlich schlussgemacht. Die Stunden holt sie nichtmal nach, wenn sie selbst krank ist.
Sie ist zwar ganz nett, kann gut mit Menschen umgehen (das ist wichtig bei meiner Schwester...) und bleibt selbst dann ruhig, wenn man zum 5. Mal die gleiche Stelle falschspielt.
Meine Schwester ist allerdings noch nicht über die Heumannversionen hinaus :rolleyes: (nach 3 Jahren).

lg
 
thepianist73
thepianist73
Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
701
In gewissen Fällen nennt man das dann ja auch nicht Honorar sondern vielmehr Schmerzensgeld...
:D
 
 

Top Bottom