Stufentheorie und Septakkord

Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.325
Reaktionen
3.062
Stimmt, aber müsste dann nicht auch die 7 statt nur G-Moll dort stehen? Im ganzen Stück steht ja sonst auch wenn nötig die 7 dabei.
Das liegt daran, dass Dominantseptakkorde wegen ihrer das Auflösungsbestreben verstärkenden Septime meistens mit der 7 notiert werden. Bei anderen Septakkorden ist das nicht nötig, v.a. dann nicht, wenn die Septime z.B. nur ein melodischer Durchgangston ist, aber keine besondere harmonische Funktion erfüllt.
 
Tastatula
Tastatula
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.212
Reaktionen
2.496
Ja, kann man. Das Besondere bei Durakkorden mit kleiner 7 ist, dass sie funktional durch die kleine 7 in den Statur einer Dominante aufrücken... Darum ist die Kennzeichnung einer 7 dort wichtig.
Mollakkorde gewinnen durch die kleine 7 keine Statusveränderung. ;-)
Also total korrekt wäre: gm7
 
Tastatula
Tastatula
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.212
Reaktionen
2.496
@Demian Oh, Deinen Beitrag habe ich erst gesehen, nachdem ich meinen schon gekritzelt habe.
 
Axel
Axel
Dabei seit
13. Feb. 2007
Beiträge
1.269
Reaktionen
703
Hmm, ich muss noch eine Frage stellen:

Im gleichen Stück folgt auf "... starr" eine Zwischensubdominantparallele II in G-Moll, mit dem Melodieton F. G-Moll hat die Töne G-B-D, aber kein F :konfus:

Wäre nett wenn mir das jemand erklären könnte.

Vielen Dank.

Ohne Notenbeispiel ist das schwer.

Es gibt zwar Zwischendominanten, aber keine Zwischensubdominanten. Und man muss davon ausgehen, dass hier einfach eine praxisnahe Notation gewählt wurde. Hier geht es ja ums Spielen und nicht um wissenschaftliche Exkurse.

Harmonisch könnte folgendes dahinter stecken: Ähnlich wie die charakteristische Dissonanz der Dominante die 7 ist, so hat die Subdominante die sixte ajoutée, also eine hinzugefügte Sexte. Geschrieben wird das S hoch 56 (s. hier: https://www.clavio.de/threads/weiss-jemand-wie-dieser-akkord-heisst.28211/). Das wäre also B-Dur mit g. Ältere Harmonielehren deuten den Akkord als Septakkord der II. Stufe. Man kann ihn also als B-Dur plus g oder als g-moll plus f lesen. Eine Art Zwitter, je nachdem, welcher Theorie man anhängt.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.120
Reaktionen
8.480
Ähnlich wie übrigens im Jazz in der Frühzeit bis zu den Vierzigerjahren der halbverminderte Septakkord als m6 mit der 6 im Bass aufgefasst und notiert wurde (kann man z.B. in Originalnoten von Tin-Pan-Alley-Songs sehen) - erst dann allmählich setzte sich die heute übliche Auffassung "Mollseptakkord mit verminderter Quinte" (m7b5) durch.
 
S
StefanL89
Dabei seit
13. Aug. 2020
Beiträge
27
Reaktionen
8
Ich danke Euch allen für die sehr guten und hilfreichen Informationen :001:

Einen schönen Nikolaus und bis bald.
 
 

Top Bottom