Stücke fürs Restaurant

Leid

Leid

Dabei seit
14. Juli 2006
Beiträge
39
Reaktionen
0
Hi,
ich wurde gefragt, ob ich 1 mal in der Woche für ein paar Stunden ( ich schätze 1-2 Stunden) in einem Restaurant Klavier spielen könnte.

Schließlich habe ich zugesagt und voraussichtlich spiele ich dort nächste Woche das erste mal.
Jetzt habe ich einige Probleme bei der Auswahl der Stücke.
Als Hintergrundmusik sollte es nicht zu anspruchsvoll sein und vor allem nicht zu laut. ;)

Einige Chopin Nocturnes, Walzer eignen sich sicherlich gut. Dann vielleicht noch Satie Gymnopédies, Schubert Impromtus...
Vielleicht habt ihr noch weitere Vorschläge, die mir weiterhelfen..
Ich bin leider kein Künstler der Improvisation und hab bis jetzt fast noch keinen Jazz gespielt, wobei auch in der Richtung offen für Vorschläge bin.

Danke im Voraus..
 
Elio

Elio

Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Hmm, da ja in einem Restaurant nicht unbedingt nur Klavierexperten sitzen, ist es vielleicht gut, wenn Du auch Stücke einstreust, die Wiedererkennungswert bei Nicht-Klavierexperten besitzen.
Vielleicht so etwas wie "Regentropfenpräludium", 2.Satz der Pathetique, C-Dur Präludium aus WTK I etc..oft werden wohl auch Arrangements von Nichtklaviermusik gespielt, wie z.B. Air von Bach etc..
Elio
 
Leid

Leid

Dabei seit
14. Juli 2006
Beiträge
39
Reaktionen
0
Solche Stücke würden bestimmt auch gut ankommen, da hast du Recht.
Irgendwie aber auch zu Schade als Hintergrundmusik....naja..

Weitere Vorschläge?
 
Elio

Elio

Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Zu schade sind beispielsweise Schubert Impromptus auch :)
Damit musst Du dich wohl abfinden, Du bist eben "nur" fürs Ambiente da und nicht als Künstler ;)
 
Leid

Leid

Dabei seit
14. Juli 2006
Beiträge
39
Reaktionen
0
Ich meinte auch generell klassische Musik, nicht nur deine Vorschläge ;)
 
P

pianomobile

Dabei seit
30. Apr. 2006
Beiträge
773
Reaktionen
1
Klingt etwas frustrierend, aber in erster Linie ist es wichtig, die Leute im Restaurant nicht beim Essen zu stören. Im Gegensatz zu einer Bar musst Du davon ausgehen, dass viele neben Dir sitzen, die eigentlich nur essen wollen und denen es vollkommen egal ist, ob da ein CD-Player oder ein Pianist Musik macht. Außerdem kann es leicht sein, dass jemand zum ersten Mal einen Pianisten live erlebt; -also nicht wundern, wenn Dich jemand ansieht, als ob Du eben gerade einen Unfall gehabt hast.
Vom Repertoire her sollte man sich auch nach dem zu erwartenden Durchschnittsalter des Publikums richten. Neben bekannten klassischen Melodien ziehen bei älteren Leuten immer Evergreens, Operetten, Musicals und Schlager. Für jüngeres Publikum brauchst Du auch ein Pop-Repertoire (Elton John, Billy Joel, Robbie Williams…..). Sinatra kommt eigentlich bei allen gut an. Vergiss nicht auf „Für Elise“ (würg) und „Ballade pour Adeline“ (kotz), denn dann erkennen auch Nicht-Musiker, dass Du Klavier spielen kannst. :wink:
Punkto Jazz würde ich mich eher an Balladen halten mit nicht zu schrägen Harmonien.
(#9 b13 klingt für manche gleich falsch).
Ein paar Vorschläge: Moon River, Misty, As Time Goes By, Blue Moon, Over The Rainbow Moonlight Serenade, In A Sentimental Mood, Summertime…..
Ganz wichtig sind auch Beatles-Songs.
 
P

Pianissimo

Guest
Da spricht der erfahrene Experte :-D :-D


Ich finde es interessant, das dieses Thema angesprochen wurde. Habe mich nämlich auch schon desöfteren gefragt, was man bei solchen Gelegenheiten am besten spieln sollte.

Also auch ein "DANKE" von mir :)


MFG
PP
 
P

Petra

Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
35
Reaktionen
0
Hallo
Finde die Vorschläge auch gut vorallendingen den hinweis auf das zu erwartende Publikum.
Völlig daneben finde ich aber einige Stücke mit Würg und Kotz zu unterstreichen, vielleicht ist das für euch Profis nicht mehr der Rede wert, aber für Anfänger und leihen wie mich und einigen anderen hier im Forum fällt das noch unter Musik.
Gruß Petra
 
L

Leon

Dabei seit
22. Sep. 2006
Beiträge
15
Reaktionen
0
Also wenn ich mich mal zu Wort melden dürfte, mit meinen Vorschlägen... Für ein Restaurant fände ich von Bach aus dem WTK I das g-Moll Präludium hübsch, die Reverie von Debussy, La Cathedrale Engloutie von Debussy, Hochzeitstag auf Troldhaugen von Edvard Grieg, ganz klar auch von Beethoven die Mondscheinsonate, und vielleicht die Sonata Facile C-Dur von Mozart, allerdings ohne das Rondo, und vielleicht ein paar Fugen. Naja, waren nur Vorschläge :wink:

Gruß Leon
 
P

pianomobile

Dabei seit
30. Apr. 2006
Beiträge
773
Reaktionen
1
Völlig daneben finde ich aber einige Stücke mit Würg und Kotz zu unterstreichen,

Sorry, natürlich haben auch diese Stücke musikalischen Wert. Aber wenn Dich jemand zum 500. Mal fragt, ob Du diese Stücke spielen kannst und Du den Eindruck hast, dass Stücke, die viel schwieriger sind für das Publikum keinen Wert haben (da gibt´s doch einen ähnlichen thread?) nur weil sie vielleicht nicht so bekannt sind, dann beginnt dich das irgendwann zu nerven...
 
Elio

Elio

Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Naja, ist ja auch immer Geschmackssache :)
Für mich ist Ballade pour Adeleine auch "kotz" und für Elise ist für mich auch "würg", aber "würg" ist ja auch viel schwächer als "kotz". Will sagen, Für Elise könnte für mich nicht in dem Sinne "kotz" werden wie Ballade pour Adeleine es ist :) Aber der Flohwalzer geht für mich auch so in Richtung "kotz" ;)
 
Elio

Elio

Dabei seit
17. März 2006
Beiträge
642
Reaktionen
1
Zitat von pianomobile:
Sorry, natürlich haben auch diese Stücke musikalischen Wert. Aber wenn Dich jemand zum 500. Mal fragt, ob Du diese Stücke spielen kannst und Du den Eindruck hast, dass Stücke, die viel schwieriger sind für das Publikum keinen Wert haben (da gibt´s doch einen ähnlichen thread?) nur weil sie vielleicht nicht so bekannt sind, dann beginnt dich das irgendwann zu nerven...

Ein typisches Problem von Barpianisten :) Erinnert mich einmal an den Film "The fabulous baker boys" in dem Jeff Bridges abends in einer Jazzkneipe dann immer richtigen Jazz spielt...oder in der Autobiographie von Helge Schneider steht auch so etwas ähnliches. Oder in seinem Film Jazzclub...
 
C

chief

Guest
@pianomobile

Ich will auch mal wieder meinen Senf dazugeben und von meinen Erfahrungen berichten.

Als Alternative zur Ballade pour Adeline spiele ich "Lys River"
Ist auch von Paul de Senneville und gibt unheimlich viel her nach einer ruhigen Einleitung bewegt sich aber im hohen Bereich des Klaviers d.h es muß dort gut klingen und nicht nur zirpen.


Gruß Heinz
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.478
Reaktionen
18.665
...ist bei der Frage nach Stücken fürs Restaurant die Antwort Filetstücke gänzlich abwegig? ;):D also ich jedenfalls freue mich immer, wenn es im Restaurant Filetstücke gibt, gerne in Kürbiskernkruste :):)
 
 

Top Bottom